Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 3. Januar 2009, 14:12

Chance Of Your Life

[myshare]p74438438449[/myshare]

ENTSTEHUNG:
Der Film entstand aus Lust an der Filmerei. Der Drehbuch wurde im Winter 2007 geschrieben. Gedreht wurde im Frühjahr 2008. Schließlich wurde der Film Ende 2008 fertiggestellt.
Es handelt sich um ein komplettes No-Budget-Projekt.

STORY:

Sein gesamtes Leben ist farblos und ohne Inhalt. Aufgrund der Vergangenheit nimmt er sich vor nie wieder etwas herzugeben, was er besitzt. Und plötzlich entdeckt er einen wunderschönen Apfel.

LÄNGE:
9:30 min

CAST/CREW:

Darsteller:
Samuel Lenz
Tobias Wilhelm

Sprecher:
Martin Wiedemann

Regie, VFX, Idee, Drehbuch, Schnitt:
Tobias Wilhelm

Kamera:
David Kless/Tobias Wilhelm

Musik:
Sebastian Schell

Ton/Mix
Alexander Panknin


Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »to be« (3. Januar 2009, 16:22)


Thom 98

unregistriert

2

Samstag, 3. Januar 2009, 14:28

Hey, nicht schlecht geworden. Der plötzliche Umschwung vom ruhigen hin zu dieser Kriegsszene ist echt sehr gelungen! Das rotoscoping ist zwar nichts neues, gibt dem Ganzen aber doch einen netten Stil. Die Pyroeffekte (falls es denn überhaupt welche waren (CGI?)) waren auch sehr schön.

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 972

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 3. Januar 2009, 15:05

Ok, noch mal :D
Du hast ein sehr interessanten Film gemacht! Die Effekte haben mir gut gefallen, der Schnitt und die Musik fand ich auch gut. Auch die Erzählerstimme fand ich nicht schlecht. :)

Janos McKennitt

unregistriert

4

Samstag, 3. Januar 2009, 15:10

Falls sich jemand für die Musik interessieren sollte, habe ich hier einen kleinen 2 1/2 Minütigen Zusammenschnitt erstellt.

Danke nochmals an Tobi für die tolle Zusammenarbeit! :-)

5

Samstag, 3. Januar 2009, 15:27

Nicht schlecht. :) Erst dieses ruhige und dann auf einmal ein Kriegsschauplatz. Dieser Umschwung ging voll auf. Allein die Idee ist sehr gut geworden. Sie hat mich quasi gefesselt. Und der Apfel in dieser "trostlosen Welt" passte perfekt. :D Ich glaube nicht das es Pyroeffekte waren. :D Oder?

KingCerberus

unregistriert

6

Samstag, 3. Januar 2009, 16:45

Kann man sich den Film auch irgendwo runterladen? Schau mir Filme lieber am Fernseher an, anstatt bei Youtube. ;)

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 3. Januar 2009, 18:05

Ich hab ja meine Meinung schon auf Youtube gepostet. Hier noch Mal:

Echt super gemacht! Sehr cineastisch inszeniert. Einzigster Kritikpunkt ist die nicht immer ganz saubere Kameraführung. Könnte man das mimale Wackeln noch reduzieren wäre der Film nahezu perfekt.
Ich bin begeistert! :)

Was ich noch hinzufügen muss:

Spoiler Spoiler

Auch ich fand den Umschwung zur Kriegszenerie sehr überraschend und gelungen. Das man den Angreifer nicht sehen konnte hat sogar zur Athmosphäre beigetragen. Die Erzählerstimme war wirklich klasse. War das die Stimme vom "Typ im Mantel"? Die Musik war natürlich auch super und hat gut zum Geschehen gepasst. Erst dachte ich schon er beißt in den Apfel und alles wird farbig (wie in Pleasantville, falls den jemand kennt).

Hoffe ich hab die Aussage und den Inhalt richtig verstanden!?! Weiß net so genau was der "Retter" zu bedeuten hat. Ich interpretiere ihn einfach mal als helfende Hand im trostlosen Leben, der doch wieder dahingerafft wird und Familie zurücklässt. Der Apfel ist also das einzigste was ihm noch bleibt, oder wie??? ^^

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 3. Januar 2009, 20:12

Die Beziehung zwischen Apfel und Mensch hat mich ein bisschan an Ice Age erinnert (Eichhörnchen und Nuss) :D



Nicht schlecht der Film.





9

Sonntag, 11. Januar 2009, 18:01

Die Bomben usw. sind keine Pyroeffekte. Ist ja ein No-Budget-Werk. Das würde meine finanziellen Rahmen sprengen :)

Ich werd den Film demnächst auch auf Vimeo hochladen, wo man ihn dann auch downloaden kann.

Lukas F.

unregistriert

10

Montag, 25. Januar 2010, 22:20

Hey Tobi,

hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Wie Enno schon gesagt hat ging dieser Umschwung sehr gut auf.

Hoffe sehr dass dies in Stuttgart dann klappt ;)

chrischi

unregistriert

11

Mittwoch, 27. Januar 2010, 15:42

echt cool geworden, besonders wie schon erwähnt wurde mit den effekten und dem sprecher// echt gut gelungen, weiter so!!

12

Montag, 8. Februar 2010, 12:27

Sehr gelungener Film! Mir gefällt die Anfangssequenz auch. Vor allem mag ich die unscharfen aufnahmen. Ich weiß nicht warum, aber ich stehe auf sowas. =) Was mir noch gefällt ist der Text am Anfang! Großes Lob Leute!

michibohne

unregistriert

13

Montag, 8. Februar 2010, 21:38

Mh, also war jetzt nicht meine Art von Lieblingsfilm. Ich fand den ruhigen Anfang beispielsweise zu lang und der Schnitt hat mich da auch ziemlich verwirrt. Du hast nämlich sehr oft innerhalb einer Bewegung geschnitten, bzw. viele Einstellungen benutzt nur um eine Bewegung zu zeigen, was die Ruhe aus der Szene genommen hat und mich als Zuschauer auch verwirrt hat. Da hättest du einfach viel wegschneiden können und die dynamik und der Kontrast zur Kriegsszene wäre trotzdem noch da gewesen. Die Kriegsszenen dagegen fand ich sehr gut, durch das S/W haben sich die Effekte sehr gut in das restliche Bild mit eingefügt. Da hat die Kameraführung auch gepasst.
Als kleine weniger wichtige Kritikpunkte hätte ich noch, dass der Soldat ziemlich lange Haare hat und dass "An meine Frau..." keine gültige Adresse ist. Auch wenn es sich dabei mehr um einen Kunstfilm als um etwas Reales handelt, sprang dieser Schriftzug doch ziemlich stark aus der Umgebung. Dass der Kerl eine Frau und Kinder hat, hätte man meiner Meinung nach auch anders lösen können (Halskette mit Bild, Flashback, Teddy, Bild von seinem Sohn etc...)

Alles in allem ein mehr als solides Werk im oberen Bereich, das (in meinen Augen) nur daran an Qualität verliert, dass du wertvolle Filmzeit mit der langatmigen Ruhesequenz am Anfang vertan hast.

mfg Mike

Social Bookmarks