Du bist nicht angemeldet.

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich
  • »Mac Mave« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 29. September 2010, 12:57

Zitat

Die leider sehr spärlich gesetzten Bluteffekte wissen aber zu unterhalten...


Das sagst du nur weil es zum großen Teil deine Stock Footage ist ;-)

Ja, die Episodenhaftigkeit ist einfach klar, gerade wenn man in einem solchen Zeitraum filmt in dem oft mehrere Wochen zwischen den Dreharbeiten lagen. Ich hab mir letztendlich auch zu wenig gedanken um ein schlüssiges Drehbuch gemacht. Der rote Faden ist einfach nur "Ey Mann, wo ist mein Auto?" und das war keinesfalls so geplant sondern ist irgendwie so gekommen... keine Ahnung. Ich geb für mein nächstes Projekt das Drehbuch-Schreiben aus der Hand und überlass das Jemanden der mehr Spass daran hat damit ich mich auf das wesentliche konzentrieren kann.

Was mich trotzdem wundert ist, das der Schnitt hier immer wieder angesprochen wird. Ich war eigentlich sehr stolz drauf, deshalb möchte ich gern ein paar Ideen was du anders geschnitten hättest. Vom Lied am Ende mal abgesehen, ich weis. Nervt mich jetzt auch wenn ich es sehe. Ein Punkt ist dass ich den geneigten Zuschauer nicht genug bei der Stange halten konnte weil ich eben zu wenig Spannung drin hab und eben durch eine Straffung weniger "Langeweile" ausgestrahlt hätte, meinst du das?
Ich war eingentlich überzeugt diese Sachen durch die Schauwerte in diesen Situationen etwas zu überspielen. Das ist zwar der falsche Weg, aber ist jetzt einfach so geworden und wird in Zukunft auch nicht mehr so gemacht...
Da ich das Master nicht mehr habe werde ich wohl nichts mehr ändern, aber ich wäre für ein paar Tips für die zukunft dankbar!

lg, Marc

sollthar

unregistriert

22

Mittwoch, 29. September 2010, 13:38

Zitat

Das sagst du nur weil es zum großen Teil deine Stock Footage ist ;-)


Hehehe, nein. Ich meinte auch die Practical Effects. Die sind spassig. :)
Kommt mir grad in den Sinn: Die Opening Credits fand ich auch sehr geil! Total stimmig!

Zitat

Was mich trotzdem wundert ist, das der Schnitt hier immer wieder angesprochen wird. Ich war eigentlich sehr stolz drauf, deshalb möchte ich gern ein paar Ideen was du anders geschnitten hättest


Mit Schnitt mein ich, dass es da Sätze drin hat, die einfach raus müssten um das Tempo aufrecht zu erhalten und vorallem auch davon abzulenken, dass die Sätze halt schlecht geschrieben und mässig gespielt sind (hilft auch den Schauspielern!). Du hängst zu sehr an deinem Material - das passiert vielen Filmemachern. Ich hab dir mal ein Beispiel gemacht, hoffe das ist ok. :)

Hier dein Schnitt von der Eröffnungsszene: http://www.nightcast.net/permanent/A1.mov

Das wäre, was ich schneiden würde (Ohne mehr Material zu haben, natürlich): http://www.nightcast.net/permanent/A2.mov

Ihr labert zu viel und wiederholt euch inhaltlich. Da sind mehr als die Hälfte der Sätze einfach total unnötig und zu allem halt wirklich auch noch schlecht gespielt. Also umso mehr: Raus damit. Was muss ich wissen: Der Typ ist vedrahtet und geht in den Wald. Okay. Das kann ich in der Hälfte der Zeit erzählen. Den Satz "Alles klar, du musst los Alter" würd ich aus dem Ton nehmen. Der ist einfach nicht gut - weder autorentechnisch noch schauspielerisch.
Gerade bei Laien muss man erst recht alles auf einem Minimum halten damits halt weniger stört und schneller geht.

Zweites Beispiel:

Dein Schnitt: http://www.nightcast.net/permanent/B1.mov

Meiner: http://www.nightcast.net/permanent/B2.mov

Erneut: Du lässt das alles dermassen lange laufen, dass es lächerlich wird. Wir habens gecheckt, sie wird gefressen. Wir brauchen uns das nicht 20 Sekunden lang ansehen, 3 Sekunden reichen aus - dann wirkt auch alles echter und weniger gekünstelt, weil wir kaum Zeit haben, uns daran zu gewöhnen. Die beiden spielen erneut dermassen lahm, dass man ihnen möglichst viel wegschneiden muss. Lass sie nicht 6 Sekunden lang in den Wald rennen, sondern 2! Es will und will einfach kein Drive aufkommen.
Als nächstes hast du immer so viele leere Frames drinnen bei den Schüssen, das sieht einfach doof aus, sorry. Eine Kugel braucht keine 10 frames um vom Muzzle flash der Pistole beim Zombie einzuschlagen, so braucht vielleicht 2 oder 3...


Schnitt heisst nicht, Einstellungen aneinander zu reihen, sondern eben das Gespür dafür haben, was man wirklich sehen muss und was eben nicht. Oder auch, was wirklich funktioniert und was nicht. Das, was nicht funktioniert, muss raus oder drastisch gekürzt werden.
Wenn ich deinen Films schneiden würde, wäre der garantiert nur noch halb so lang - wenn überhaupt. Aber die Hälfte an Material würd ich dir gnadenlos rausschneiden. Es bremst deinen Film unheimlich und macht ihn schlechter, weil du eben nicht durch schnellen Schnitt kaschierst dass du und deine Schauspieler Amateure seid, sondern weil dus in all seiner Länge total zeigst...


Generell: Ihr redet einfach viel zu viel. Schreib dein MINIMUM an Sätzen und lass die Spieler das MINIMUM an Sätzen spielen und schneid nachher trotzdem nochmal 20% davon raus. :)


Ich hoffe, das hilft und ich hoffe du siehst: Schnitt ist dein grösstes Problem.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sollthar« (29. September 2010, 13:45)


Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich
  • »Mac Mave« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 29. September 2010, 14:14

Vielen Dank dass du dir die Mühe gemacht hast!

Da hast du wohl recht, ich hänge (zu sehr) an den Szenen. Beim zweiten Beispiel mit dem Angriff bin ich auch wirklich ganz deiner Meinung, das bekommt so mehr Drive und geht besser und vor allem runder über die Bühne. Ich habs verstanden.
Beim ersten Beispiel bin ich nicht ganz sicher, der Satz ist zwar wirklich übel aber das gefällt mir besser, bzw würde mir besser gefallen wenn es besser gespielt wäre und wohl etwas anderen Inhalt hätte. Vielleicht trau ich dem Publikum auch zu wenig zu die Zusammenhänge zu erkennen und erklär deshalb das Costa ihn mitten im Wald sehen will. Ich finde aber das funktioniert in der Szene. So belanglos finde ich das gar nicht - bin da aber auch nicht unbelehrbar und seh das ein - auch wenn es weh tut ;-)

Aber das ist es auch wieder - nach all der Zeit sehe ich das auch wieder mit anderen Augen und hätte gern vieles anders gemacht.

Ich danke dir, war lehrreich!

Beiträge: 2 603

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 29. September 2010, 14:20

Bin ich eigentlich der Einzige, der sich am Ende in der Stadt Szene ständig gefragt hat, warum der Protagonist nicht einfach irgendein Auto aufbricht und damit wegdüst?^^ Nun gut... Schalten wär vielleicht einarmig etwas schwer gewesen... Notfalls im ersten Gang fahren bis der Motor platzt und dann das nächste Auto nehmen! :D

sollthar

unregistriert

25

Mittwoch, 29. September 2010, 14:32

Gerngeschehen, freut mich, wenns helfen konnte!

Wenn man Qualität will, dann ist der Schnitt absolut relevant. Man muss grausam, brutal und gnadenlos zum Material sein - insbesondere, wenns das eigene ist. Nur das Beste vom Allerbesten darf es überhaupt in den fertigen Film schaffen. Nur was es absolut braucht gehört hinein. Alle "nice to have's" raus. Nur "must have's" rein. Streng nach dem Hollywoodspruch "Films are made in the editing room".
Gerade bei schwachem Material ist dieser gnadenlose Umgang wichtig. Und das ist übrigens auch bei grossen Multimillionen Produktionen so. Die produzieren auch reihenweise Material, vieles davon schlecht oder zumindest nicht sehr gut. Die Kunst des Cutter ist es nun, nur die Creme de la Creme zu nehmen und den Rest tief in der Versenkung verschwinden zu lassen.

Geh nach dem vor: "Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann."

Nirgens gilt das so wie beim Film...

26

Sonntag, 21. November 2010, 02:02

hab mir den Film gerade angeguckt und muss erstmal sagen Respekt für den Aufwand, 10 Monate is ne Menge Holz, ich weiß selbst wie das ist mit den Darstellern is hab auch über 6 Monate lang an meinem Film gedreht und mir fehlen immer noch 2 szenen :/

Hab erstmal 3 Fragen zum Film:

1. Habt ihr ne Steadycam benutzt? Wenn nein: Wie habt ihr das mit den Kamerafahrten gemacht? Ich such nämlich schon ewig nach ner Lösung, hab mir extra nen Dolly gebaut aber sowas kann man im Wald natürlich nich verwenden.

2. Ist das Originalton? Also live am Set aufgenommen? Wenn ja: wie hast du das mit dem Wind gelöst? Der normale Windcut funktioniert bei mir jedenfalls nicht so toll.

3. Wie hast du diese "newticker" -Einblendungen gemacht? Ich mein man sieht da Krankenwagen und Feuerwehrautos und soweiter, ist das echtes Material oder woher hast du die Bilder?

Find den Film gut gelungen vorallem die Zombies wirken für Low to zero Budget sehr realistich und werden auch von den Schauspielern gut gespielt. Die Story ist Zombiefilm-typisch, sehr einfach (erinnert mich aus irgendeinem Grund an Dawn of the Dead) was ich aber nicht schlimm finde im Gegensatz zu einigen Vorrednern. Farb und Bildgestaltungstechnisch wirkt der Film stimmig und wie aus einem Stück. Die Musik find ich extrem gut vorallem weil sie wenn ich das richtig sehe extra für den Film gemacht wurde, sowas muss man erstmal organisiert bekommen. Außerdem Respekt für die Animationen (wobei das ja dein Job is wenn ich das richtig sehe). Am geilsten fand ich die Blutkörperchen :)

Negatives gibt es eigentlich nich viel zu sagen. Ich hab das mit dem Greenscreen gesehn aber das is nich weiter dramatisch. Mir persönlich hat en bischen was an Abwechselung gefehlt, mal so en paar Gags zwischendrin oder so aber das is Geschmackssache :) Ist das alles mit der selben Kamera gedreht, weil mirs zwischendrin so vorkam als hätte die Auflösung gewechselt?

PS: @sollthar: Das was du zu Schnitt gesagt hast sollte ich mir auch mal zu Herzen nehmen, danke für diesen Post :)

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich
  • »Mac Mave« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

27

Sonntag, 21. November 2010, 11:11

Morsche!
Sind ja eine menge Fragen, da fang ich mal an:

01. Ja, wir hatten eine Steadycam, damals allerdings der letzte Mist (Steadydrive), das wackelt und zuckelt obwohl wirklich stundenlang austariert. Für das gleiche Geld bekommt man auch was gescheites, zB den Mini Motion Cam Stabilizer den wir jetzt benutzen. Sind die besten 150 Euro die ich je investiert hab für Zubehör. Das Teil was wir bei Rise of the Damned benutzt haben hab ich zusammen mit der Cam verkauft...

02. Ist alles Originalton, ausser die Funksprüche. Windprobleme gab es hier und da, wurde aber im Schnittprogramm weggelöst, hatte sich aber nix mit den Dialogen überschnitten. Die damalige Cam, Panasonic SD9 machte da kaum Probleme.

03. Wenn du selbst mit AFX arbeitest und mich fragst wie ich die Newsticker Sachen gemacht hast - dann hast du in deinem Leben wohl eine Seite noch nicht besucht: Videocopilot.net
Einige Sachen aus diesem Film basieren auf den Tutorials dort und ich finde es ganz lustig dass du sie nicht kennst, so geht es dem normalen Zuschauer der eben nicht mit AFX vertraut ist auch und das bedeutet dass es funktioniert....
Als hier in Rodenbach das Reifenlager gebrannt hat war ich den halben Tag vor Ort und hab das gefilmt - ich wusste dass ich das irgendwann mal brauchen kann...

Wurde alles mit der gleichen Cam gedreht, wie gesagt die SD9. Ich hab halt für das Web schon runtergerechnet, sonst wäre das zu riesig, und dann musste ich dazu auch noch meine eigene DVD rippen...

Zur Story: es war gar nicht beabsichtigt irgendwie was neues zu machen, Klischees und ein wenig augenzwinkernder Buddy-Movie, wir wussten damals selbst nicht genau was wir wollten. Learning by doing!

Vielen Dank für deinen Komentar!

28

Sonntag, 21. November 2010, 13:19

Wenn Du im Wald drehst, kannst auch die Kamera zum Auto raushalten und auf nem Waldweg fahren,
während die Darsteller seitlich davon durchs Unterholz jagen...
Ist mit einem halbwegs gescheiten Saugnapf-Stativ ganz passabel machbar...

29

Sonntag, 21. November 2010, 15:52

Ja wie du diese Bauchbinden unten gemacht hast war mir schon klar, aber eben nicht wo du die Footage herbekommen hast, ich glaub bei uns hat noch nie was gebrannt, vermutlich brennts in ner Stadt öfter und man kann mal so richtige Einsatzwagen filmen. Desweiteren kann man obwohl man erkennt das es mit AE gemacht wurde den Effekt nicht automatisch selbst nachmachen. Gibt da 5 Millionen Einstellmöglichkeiten.

Allerdings muss ich zugeben das, das aufwendigste was ich bisher mit AE gemacht hab, der Jumper-effekt aus dem gleichnamigen Film war. Aber ich denk damit verhält sich das genauso wie mit dem Filme machen man muss einfach rumprobieren und irgendwann hat man den Dreh raus. Videocopilot.com kannte ich aber tatsächlich noch nicht, hab mir immer Tutorials auf Youtube angeschaut. Aber gut zu wissen ich click mich da mal durch.

Hmm ich vermute mal der Mini Motion Cam Stab. trägt keine Kamera die 8kg wiegt oder? Ich denk ich bräuchte dann schon was mit Gurtsystem und das soll von der Bedienung her komplizierter sein und vorallem teurer.

Gibts irgendwelche Möglichkeiten einen Film auch in guter Qualität ins Internet zustellen ohne das der User dann 3 Tage downloaden muss? Finds irgendwie schade wenn man in HD dreht und am Ende dann DV oder weniger rausbekommt.

Hmm der Tipp mit dem Auto is gut muss ich mir mal merken. :)

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich
  • »Mac Mave« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 21. November 2010, 21:41

Zitat

Hmm ich vermute mal der Mini Motion Cam Stab


Ein Stab ist das nicht, ist ein Merlin Nachbau von Hague. Ist ein Bogen. Aber leider nix für 8kg Kameras, bräuchte ich auch nicht.
Ich nehm mir die Woche mal Zeit auf deine PM zu antworten, hab gerade wenig Zeit..

31

Samstag, 27. November 2010, 11:55

Jetzt habe ich den Film auch mal sehen können.

Mir hat der Film Spaß gemacht, also er hat mich unterhalten. Das ist ein Kompliment, weil ich mir ernstgemeinte Zombiefilme eigentlich nicht anschaue.

Man sieht, dass da viel Arbeit und Kunstblut drin steckt. Die Mühe, die Musik und die Ausstattung fand ich super. Die Rahmenhandlung ist sehr schwach und ich hätte diese Gangstergeschichte nicht verstanden, wenn ich den Inhalt nicht gelesen hätte. "Die kennen sich halt schon von früher", denkt man sich.

Wie schon geschrieben wurde, die Charaktere sind viel zu cool. Das nehme ich ihnen kein Stück ab in der Ausnahmesituation. Dann gibt es dutzendweise unglaubwürdige Situationen wie mit der festgesteckten Hand oder das lockere Schießen der Waffe aus einer Hand. Horror kommt nicht aus, was ich für mich eher als ein Plus sehe. Das Ende wirkt schon arg zusammengeflickt. Dieses Lied am Ende fand ich zwar passend, aber auch zu lang.
Die Gastauftritte fand ich wenig subtil, aber interessant. Ich gratuliere zur Hochzeit.

Insgesamt macht der Film Laune. Ich hätte zwar lieber von dir lieber Cyborg Command gesehen, aber das gehört wohl zu der langen Liste der ambitionierten Projekte des Forums, die nie fertig gestellt wurden.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Renier« (27. November 2010, 12:01)


ralph_m

unregistriert

32

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 15:29

Für ne Low Budget Produktion eigentlich gelungen der Streifen.
Ist natürlich nur was für wirkliche Fans, aber die kommen sicher auf ihre Kosten. Denn mit der neuen Möglichkeit einen amerikanischen kühlschrank zu bestellen, wird vieles einfacher.


VG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ralph_m« (6. August 2011, 01:49)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks