Du bist nicht angemeldet.

Chiara

Registrierter Benutzer

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 24. November 2019

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 24. November 2019, 19:14

Bitte um konstruktive Filmkritik

Hallo Community,

Seit einigen Jahren drehe ich ehrenamtlich Filme zu Themen, mit denen ich mich identifizieren kann, ohne Geldanspruch. Für viele von euch wird der religiöse Inhalt meines neuen Filmes "Wo Heimat beginnt" überraschend sein. Mehr, wie eure Meinung zur Religion, würde mich jedoch interessieren, was ihr von diesem Film aus der Sicht eines Filmmachers hält. Erfüllt er die Kriterien eines Dokumentarfilms? Was muss ich besser machen, damit ich meine Themen interessant vorstellen kann? Wie könnte ich vielleicht bessere Handlungen erzeugen? Oder wo muss mein Film anders sein, damit man ihn vom Anfang an bis zum Schluss anschauen möchte?
Ich habe nie studiert, aber wenn ich etwas ein wenig gelernt habe, dann auch dank Menschen, wie ihr.
Vielen Dank im Voraus für eure feedbacks... Chiara
Hier zum Film:


*Topic verschoben, da fertiger Film und kein Projekt*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (24. November 2019, 20:02)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 223

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 373

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 24. November 2019, 20:03

In deinem eigenen Interesse empfehle ich dir, deinen Thread-Titel anzupassen, damit man weiß, was du hier vorstellst.

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 189

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 25. November 2019, 18:29

Hast du gut gemacht. Gutes Tempo und feine Bilder.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 944

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 305

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 26. November 2019, 09:16

Hab nur durchgeskippt, weil mir 48 Min. zu lang sind. Aber du hast gute Sprecher/innen und lässt die Protagonisten/innen selber reden - sowas finde ich immer sehr wertvoll an Reportagen zu solchen Themen. Gut finde ich auch, dass du versucht hast, ganz viele erzählte Passagen zu bebildern - das ist ja schon fast die Königsdisziplin, finde ich.

Ich würde dir aber auch raten, Thread-Titel und -Beschreibung anzupassen. Erzähl auch mal bisschen mehr zum Projekt - wie bist du auf das Thema gekommen, womit hast du gearbeitet, wie lange hats gedauert...sowas :)

Verwendete Tags

feedback, Filmkritik, Urteil

Social Bookmarks