Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

NHP

Registrierter Benutzer

  • »NHP« ist männlich
  • »NHP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 365

Dabei seit: 31. März 2008

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. Februar 2017, 17:43

The Stranger - horror short (3min)

Hallöchen zusammen,

wir waren neulich mal abends ein paar Stündchen im Wald tätig und haben im Rahmen einer kleinen Inszenierungsübung auf der Sony A7s2 einen Horrorshort gedreht. Würde mal eure Meinung interessieren. ;)

Titel: "The Stranger"

Länge: 3min

Cast:
Dominik Fenster
Leonard Dick

Buch, Regie - Michael O. Jung
Kamera - Roman Neugebauer
Makeup und Creaturedesign - Charlotte Fleck
Musik - Sebastian Schell
Runner - Marie Morbedadze
Dounddesign - Oliver Haug



*Nach Clips verschoben.*
»NHP« hat folgendes Bild angehängt:
  • Laufen 2.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Selon Fischer« (9. Februar 2017, 13:40)


Tanko

Der Basileus unter den Epigonen

Beiträge: 36

Dabei seit: 3. November 2011

Wohnort: Wien

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. Februar 2017, 19:26

Auch wenn es nur eine kleine Inszenier-Übung ist, hier meine Kritik:

Die drei Jump-Cut-Shots mit Stirnlampe, Handtuch, Selfie waren vielleicht etwas unnötig, was aber vermutlich an der langweiligen Einstellung liegt. Warum nicht frontaler? Die Einstellungen generell sind nicht gerade überkonsistent und kreativ in ihrer Komposition. Mal gibt es gar keinen Kopfraum, sondern wird in der Amerikanischen und Halbnahen der Kopf angeschnitten, mal gibt es in der Halbnahen und Nahen sogar so viel Kopfraum, dass die Augen sogar fast an der Mittellinie platziert sind.
Auch sind manche Einstellungen allgemein fragwürdig. Zum Beispiel die Einstellung bei ca. 0:30 passt nicht ganz. Holt den Blick unnötig vom Charakter weg und ist zu hell.
Durch den netten Schnitt wirkt das mit den Einstellungen aber nicht allzu tragisch, um Amateurniveau zu halten.

Generell ist der Dunkelheitsabgleich über die Einstellungen hinweg verbesserungswürdig.
Bei 1:50 ist die Antenne im Weg :D
Score: Ein guter Horror lebt von entsprechender Vertonung ;) Schon vor dem Radio hätte man etwas unterlegen können. Typische Waldgeräusche, generische Horrorsounds etc. So wirkt das ganze eher flach.

Zur Dramaturgie: Der Anfang war mir trotz der Kürze zu langsam. Den Thrill hätte man dafür noch so um 30s aufbauen können.
So war es alles sehr offensichtlich.

Insgesamt dann doch eher ein Clip statt Kleines Kino ;)
EDIT: Ich bin aber bei den meisten Horror-Filmen sehr skeptisch...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tanko« (8. Februar 2017, 22:08)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

Christian671

Registrierter Benutzer

  • »Christian671« ist männlich

Beiträge: 213

Dabei seit: 13. April 2016

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. Februar 2017, 21:28

Also ich finde den Film gelungen. Mir gefällt es, wie es Dir gelingt in der Kürze Spannung aufzubauen.
Klar, am Sounddesign, sprich Ton, kann man noch arbeiten.
Mit welcher Kamera habt Ihr eigentlich gedreht?
Vermutlich habt Ihr nicht viel künstliches Licht eingesetzt, was ich übrigens sehr gut finde.
Klar, der Schluss war natürlich vorhersehbar.
Ich würde mir persönlich immer, bei so einem Genre, ein paar Schockeffekte wünschen, wo der Betrachter richtig zusammen zuckt!
Irgendwann will ich auf jeden Fall auch mal so einen Horror/Psycho Kurzfilm realisieren

L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 550

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 208

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. Februar 2017, 00:52

Wirklich nur ein Clip und kein Kurzfilm. Dafür fand ichs dann aber doch ganz gut, Spannung ist definitiv da. Der Titel ist unpassend, impliziert ja nen Menschen und kein swamp monster oder was das sein soll. Charlotte kenn ich noch von früher, hat auf jeden Fall gute Arbeit geleistet.
Mit dem Anfang hatte ich keine Probleme, und Dramaturgie, joa, darum gings ja nicht. Gerade aber bei einer Inszenierungsübung die Inszenierung zu versemmeln (siehe Tankos Beitrag), ist n bisschen merkwürdig.
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN und nur wenn eine Verfilmung wahrscheinlich ist.

kein Moviemaker, doch wie Blender ein Tool
#HSis

tevauloser

unregistriert

5

Donnerstag, 9. Februar 2017, 09:27

Mir als ziemlich gut zu vereinnahmendem Filmbetrachter gefiel der Film ausserordentlich gut. Toller Spannungsaufbau und vor allem super Nachtaufnahmen. Da habe ich im "Tatort" schon griesseligere Dunkelpartien gesehen.
Der Schauspieler hat auch gute Arbeit abgeliefert. All die zuvor kritisierten Details fand ich überhaupt nicht matchentscheidend, prima vista :rolleyes: Diese werden wohl sicher bei den hiesigen Ansprüchen eingetragen sein, und mich nähme wunder, ob mich der Film dergestalt verbessert, noch eine Hand breit weiter aus dem Sessel gehoben hätten ;)
Gebe problemlos 8/10

NHP

Registrierter Benutzer

  • »NHP« ist männlich
  • »NHP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 365

Dabei seit: 31. März 2008

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. Februar 2017, 11:37

Hallo, danke euch für eure Meinungen.

@Admin. Stimmt schon, gerne in Clip-Bereich verschieben.

Inszenierungsübung ist vielleicht ein bisschen der falsche Ausdruck. Ging weniger um Schauspielführung und mehr darum, dass ich selber mal ausprobieren wollte, ob wir einen Spannungsaufbau ohne den typischen Jump-Scare hinbekommen. Das war eigentlich so das Hauptaugenmerk.

@Tanko
Kannst du deine Kritik bzgl. der Soundkulisse noch ein bisschen spezifizieren? Was hättest du dir denn noch gewünscht?

Zur Kritik an der Kameraarbeit muss ich den Kollegen ein bisschen in Schutz nehmen.
Da es wie gesagt eher eine kleine just4fun Fingerübung war, sollten die anderen Kollegen sich auch ausprobieren können. Das war sein erstes oder zweites Projekt an einer Video-Kamera.
Dafür find ich es echt ganz schön geworden.

Das hier keine große Kunst entstanden ist, ist mir schon klar :D
Dachte nur, vielleicht isses ganz nett zum Anschauen...

Social Bookmarks