Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ADeetv

Registrierter Benutzer

  • »ADeetv« ist männlich
  • »ADeetv« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 4. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 7. Mai 2016, 14:06

Filmprojekt inspiriert von "Der Exorzist"

Hallo zusammen,

Endlich habe ich nach fast 5 Monaten meinen ersten etwas besseren Kurzfilm abgeschlossen. Ich muss sagen ich bin sehr zufrieden mit das Ergebnis.. meine ersten 3 Filmprojekte waren so gesagt nur Übungsprojekte. Ich hatte mir 2 jahre zeit genommen um etwas mehr zu lernen was filmemachen betrifft damals hatte ich keine Ahnung und habe einfach losgefilmt, doch jetzt kann ich aus Überzeugung sagen das sich das "Lernen" gelohnt hat :) Ich bin sehr zufrieden mit meinen ersten richtigen Film :) es gibt natürlich kleine Fehler aber wie gesagt ich bin ja noch recht am Anfang :D ihr könnt es euch ja mal anschauen und mir eure Meinung sagen :)

HANDLUNG:
Ein Junger Mann namens David bemerkt das in seiner Wohnung irgendetwas nicht stimmt da er sich irgendwie ständig beobachtet fühlt und Geräusche hört..auch Geräusche aus dem Dachboden. Er beschließt oben nachzuschauen und entdeckt nach einer Weile eine Zeichnung vom Dämon "Pazuzu".Und das ist nur der Anfang...einer schrecklichen Zeit..



*Da es sich nicht um ein Projekt im Prozess handelt, sondern um einen fertigen Kurzfilm, nach Clips verschoben und den Titel angepasst. *

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »ADeetv« (9. Mai 2016, 19:00)


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 057

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 216

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 9. Mai 2016, 16:29

Also für einen ersten Kurzfilm finde ich das Ergebnis gar nicht mal übel. Die beiden Darsteller haben ihren Part auch ganz gut gemeistert. Was die Kamera (und Lichtsetzung) angeht, da solltet Ihr Euch noch etwas mehr mit auseinandersetzen. Paar Stellen waren verwackelt und unscharf.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

ADeetv

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 990

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 320

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 9. Mai 2016, 18:54

Um dir einen üblen Verriss zu ersparen, frage ich vorsichtig mal nach: was an der Produktion war genau "professionell"?

ADeetv

Registrierter Benutzer

  • »ADeetv« ist männlich
  • »ADeetv« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 4. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 9. Mai 2016, 19:03

Vielen dank für das Feedback, ich werde dran arbeiten was die Kamera und alles betrifft :)
Nunja also wenn ich es mit meinen anderen 3 Kurzfilmen vergleiche ist das für mich ein großer Schritt nach vorne, den wie schon erwähnt ich hatte damals einfach keine Erfahrung einen richtigen Kurzfilm zu drehen. Ich habe meine Drehbücher mit sehr wenig Dialog und Handlung geschrieben und beim schneiden war ich gerade auch nicht der beste..doch ich hab mir viel Zeit genommen um Erfahrung zu sammeln. Ich schreibe jetzt gescheitere Drehbücher und kann die Filme nun besser gestalten mit Filter etc, ich habe als 9 Jähriger mit einen Camcorder und meiner Handykamera angefangen.. und jetzt so einen Kurzfilm hinbekommen zu haben ist für mich ein Erfolg. Ich meinte mit Professionell nicht das dieser Film Hollywood-reif sei und ich mit Hochwertiges Equipment gearbeitet hätte,ich muss noch viel lernen und bin ja recht am Anfang, doch jede Sache hat doch einen Anfang und wenn man dran arbeitet wird es von Zeit zu Zeit besser :)

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 990

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 320

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 10. Mai 2016, 08:44

Ah, okay. Dann verstehe ich dich jetzt besser. Für eine richtige Kritik hab ich leider grad keine Zeit (versuche ich aber nachzureichen), allerdings ist der Film für einen Erstling durchaus ansehnlich (mit viel Luft nach oben).

Bedeutung von "professionell" (aus dem Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/professionell)
1.a. (eine Tätigkeit) als Beruf ausübend
b. als Beruf betrieben
2. fachmännisch, von Fachleuten anerkannt, benutzbar, erstellt o. Ä.

Beide Bedeutungsaspekte von "professionell" treffen auf euch nicht zu, daher wäre ich als ambitionierter Amateur vorsichtig mit der Verwendung des Wortes (zumal sich in diesem Forum einige professionelle Filmemacher herumtreiben - sich mit denen und ihrem Output zu vergleichen lässt dich nur amateurhaft aussehen). Vielleicht verwendet du stattdessen einfach "ernsthaft", oder so, wie du es jetzt editiert hast. Das wirkt einfach weniger selbstverliebt ;)

ADeetv

Registrierter Benutzer

  • »ADeetv« ist männlich
  • »ADeetv« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 4. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 10. Mai 2016, 14:10

Okey, dann tut es mir leid wenn ich mich falsch ausgedrückt habe :)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks