Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MH-films

Registrierter Benutzer

  • »MH-films« ist männlich
  • »MH-films« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Wohnort: Wiesbaden

Frühere Benutzernamen: Max__Ha

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Januar 2016, 02:55

Yvonne Catterfeld - Pendel ( Mara Cover )

Filmtitel:
Yvonne Catterfeld - Pendel ( Mara Cover )

Beschreibung:
Habe vor ein paar Wochen für eine Freundin, ein Video passend zu Ihrem Coversong gedreht. Der Clip entstand an einem Drehtag. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, was mich nur sehr stört, sind die doch teilweise starken Wackler (trotz Software Stabilisierung in Premiere). Ich hoffe es gefällt euch.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Black Magic Poket Cinema
Sonstiges Equipment: Manfrotto Stativ, Konova Slider, Walimex Pro 14 & 35mm
Schnittsoftware: Premiere Pro
Sonstige Software: -


Stream:

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 508

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 173

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Januar 2016, 07:31

also als Werbefilm für die BMPCC ist der Clip nicht wirklich geeignet... ;-)

Wäre das dein allererster Clip/Film/Video dann hätte ich gesagt: "fürs erste Video ganz gut". Aufgrund deines Namens muss ich aber davon ausgehen, dass du kein Anfänger bist und daher fällt meine Kritik auch etwas härter aus:
Das Video ist meiner Meinung nach vollkommen belanglos, ein Video wie man es vorher schon unzählige Male gesehen hat. Und was ich auch schon oft bei irgendwelchen anderen Musikvideos bemängelt habe, muss ich auch hier wieder erwähnen. Wo sind die Closeups! Die Kamera ist fast permanent auf Distanz... also bleibt für den Zuschauer die Sängerin auch auf Distanz. Sowas kann man als Stilmittel einsetzen, wenn diese Distanz gewollt ist. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Du oder die Sängerin das möchte.
Des weiteren solltest du Montagen unterschiedlicher Shots wie bei 2:48 wo zwei sehr ähnliche Einstellungen aufeinander folgen vermeiden. Es sei denn es ist gewollt, durchdacht und perfekt arrangiert - das sehe ich hier allerdings nicht. Ganz schlimm fand ich die Schärfeverlagerung von 2:50 bis 2:53. Bei diesem Bildausschnitt bzw. dieser Brennweite ist der gewünschte Effekt sowieso schon nicht wirklich zufriedenstellend realisierbar, aber was du da fabrizierst ist ganz schlimm :)
Mich würde mal interessieren wer die Idee zu der "Story" des Videos gehabt hat. Du schreibst dass der Clip an einem Tag entstanden ist. Wieviel Zeit habt ihr euch für die Planung genommen?
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Januar 2016, 11:06

Ich finds schade, dass die Farben so völlig tot sind. Die BMPCC kann da auf jeden Fall mehr! Das schwarz säuft völlig weg, und die Gesichter sehen auch irgendwie ungesund aus. Und die hellen Bereiche überstrahlen..

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Januar 2016, 12:04

Ach kommt, sieht doch ganz ordentlich aus für ein kleines privates Wochenendprojekt. Ich wär froh, wenn ich so unbefangen einfach mal was anfangen könnte. Der TO hat ja auch nicht explizit darauf hingewiesen, dass er mit der BMPCC gearbeitet hat, also meine ich, man darf ihm da keinen professionellen Standard andichten, den er nicht einhalten kann.

Dennoch rate ich ebenfalls dazu, mal etwas kreativer zu sein. An zu kleinen Herausforderungen kann man leider nur sehr langsam wachsen. Dann lieber mal ein aufwendiges Projekt auf halber Strecke voll an die Wand fahren und daraus lernen, wie man es nächstes Mal besser macht. ;)

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 508

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 173

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Januar 2016, 12:21

@pikk bist du jetzt der Anwalt von MH-Films? :D

Er soll doch bitte selbst mal was dazu sagen. Sollte es ein "kleines privates Wochenendprojekt" sein, dann hat es im "kleinen Kino" nichts verloren! Er schreibt ja leider nur, dass es "einen Drehtag" gegeben hat. Wieviel Zeit die Planungsphase und die Postproduktion in Anspruch genommen hat wurde nicht erwähnt - deswegen hab ich nachgefragt. Mich würde aber interessieren, ob du der Meinung bist, dass das was ich geschrieben habe Bullshit war?
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Januar 2016, 12:25

@Lierov Da hast du natürlich Recht, dass es dann nicht ins kleine Kino gehört. So nach der Optik konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Post länger als einen Tag gedauert hat, aber wissen kann ich es natürlich auch nicht. Und nein, sachlich ist das natürlich alles richtig, was du geschrieben hast. Ich wollte nur was motivierendes sagen. :)

MH-films

Registrierter Benutzer

  • »MH-films« ist männlich
  • »MH-films« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Wohnort: Wiesbaden

Frühere Benutzernamen: Max__Ha

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Januar 2016, 12:48

Hallo zusammen,

erstmal danke für die doch ungewohnt hart ausfallende Kritik. Ja ich muss euch recht geben, das dass Video besser im "Clips" Sektor aufgehoben wäre. Die "Story" hat sich die Sängerin ausgedacht und da das alles sehr spontan und kurzfristig zustande kam, hatte ich nicht viel Zeit mir zu überlegen wie ich das alles umsetze. Darüber hinaus, habe ich im Bereich Musikvideo bzw. "Geschichten erzählen und diese durch richtige Bildausschnitte etc. unterstreichen" nicht so viel Erfahrung, da ich hauptsächlich Clips von Fahrzeugen drehe. Trotzdem mag ich mich hier natürlich nicht rausreden. Ich würde gerne lernen wie man mit verschiedenen Brennweiten und Bildausschnitten, Stimmungen erzeugt bzw. den Fokus des Betrachters lenkt.

Ja was die Farben angeht. Ich hatte versucht, in Premiere CS6, diesen "ausgebleichten Filmlook" zu erzeugen. Aber das scheint nicht ganz so gut angekommen zu sein wie ich sehe.

Allerdings kam das Video trotzdem gut an, bei der Sängerin und den bisher knapp 800 Zuschauern auf Youtube. Aber da waren wahrscheinlich keine Filmprofis dabei :D

Also Fazit: der Thread darf gerne in den Clips Sektor geschoben werden. Außerdem hoffe ich ein wenig aus meinen Fehlern zu lernen, also nochmals Danke fürs aufzeigen :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MH-films« (19. Januar 2016, 12:58)


the machine one

Registrierter Benutzer

  • »the machine one« ist männlich

Beiträge: 581

Dabei seit: 11. Mai 2015

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 19. Januar 2016, 13:42

Auch wenn es hat klingt aber Lierov hat in vielen Dingen Recht.

Ich denke da sind wir wieder bei dem leidigen Thema Objektive. Du bist mit den beiden Brennweiten nicht sehr flexibel um deinen Bildausschnitt zu wählen.
Hier hilft es nur den Abstand zu variieren und auch mal ein bischen ran gehen auf intime Distanz. Die Mädels sind ja hübsch und haben eine schöne Haut(wenn nicht hilft dir Blur und Midtone Detail in Masken).
Du musst dich ein bischen trauen und ruhig näher ran gehen. Dann kannst du dir die Vignette die über jede Szene gelegt wurde sparen. Wenn Vignetten sichtbar sind ist es eigendlich schon zuviel.

Bei den Farben sieht man dein Bemühen es nicht in den Höhen klippen zu lassen. Das war ja sonst immer das Problem. Leider stimmt etwas deinem Grading nicht. Hast du mit LUT oder Filmconvert gearbeitet?
Bei 1:30 hauen dir die Farben ab und die Wände ändern sich 8| Da wird anscheinend Weiß anders interpretiert weil du mit einmal Mischlicht hast.
Etwas unglücklich finde ich die Bekleidung der Dame, Schwarz ist immer etwas schwierig. Es frisst unheimlich Licht, und Struktur. Da beim nächsten mal drauf achten eher andere dunkle Töne wie Blau oder Grün zu wählen.

Das wobbeln der Stabilisierung ist auch unschön (1:10). Verwackler lassen sich am leichtesten mit einem Einbeinstativ verhindern. Dafür reicht auch ein billiges ohne Kopf für 20€.

Schön finde ich das ihr eine kleine Story gemacht habt! Das holt meiner Meinung nach viel raus.
Insgesamt finde ich es überhaupt nicht schlecht, für so zwischendurch ganz gut.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »the machine one« (19. Januar 2016, 14:35)


EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 706

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 181

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 19. Januar 2016, 14:04

*In "Clips" verschoben*

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

MH-films

Social Bookmarks