Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Bronco Bullfrog

Registrierter Benutzer

  • »Bronco Bullfrog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Dabei seit: 31. März 2014

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 10:21

Im Wald leben Gespenster I Gruselfilm (2015)

Im Wald leben Gespenster

Vorbild für dieses kleine Projekt war "Across the river", ein kleiner italienischer Gruselstreifen, der eine sehr schöne Atmosphäre bietet. Als Darsteller musste mein Papa herhalten, der die Prozedur geduldig über sich ergehen ließ. Gefilmt wurde mit der Sony RC 100 4, die ein fantastisches Bild lliefert. Die Szene am Computer wurden mit einer aufwändigen Lichtsetzung inszeniert, was man glaube ich gut sehen kann. Auch im Wald habe ich mit einer starken LED-LAmpe Vorder und Hintergrund ausgeleuchtet. Wohligen Grusel wünsch ich euch!


Infos zur Entstehung:
Kamera: Sony Rx 100 4
Sonstiges Equipment: Stativ
Schnittsoftware: Sony Vegas

Länge:
4,51


Stream:
»Bronco Bullfrog« hat folgendes Bild angehängt:
  • gesp.png

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bronco Bullfrog« (30. Dezember 2015, 10:32)


Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 80

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 11:46

Schöne Bilder, schöne Musik, gut geschnitten. Mich hats am Ende wirklich etwas erschreckt. Ich hätte vielleicht ein paar dynamischere Kamerabewegungen reingetan und öfters die Perspektive gewechselt. Du schneidest oft von deinem Papa von hinten auf deinen Papa von hinten (oder umgekehrt). Papa hats auch gut gemacht. Den Titel würde ich noch etwas dezenter machen. Schaut noch aus wie aus einem Urlaubsvideo.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bronco Bullfrog

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 944

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 46

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 12:15

Echt tolle Bilder :-) Die Farben und auch die Location hat mir sehr gefallen! Erschrocken bin ich leider nicht aber vielleicht lag es einfach nur daran das ich mir denken konnte war passiert. Zum einen verrät es der Titel und zum anderen dass die Wildkamera nicht mehr an ihren Platz war. Wären die beiden Dinge nicht gewesen hätte man den Zuschauer schön auf eine falsche Fährte locken können :D Aber im großen und ganzen Top!

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bronco Bullfrog

tevauloser

unregistriert

4

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 19:55

Ja, die Bildqualität hat mich auch positiv angesprochen, so wie auch die Musik.
Die Story war jetzt ziemlich transparent. Da hat mich auch das Monster auf dem Laptop nicht aus den Socken gehauen. Bei mir verpufft leider auch die angesprochene auwändige Beleuchtung dort in der Normalität. Die ganze Story fand ich auch ziemlich langatmig, was an sich nicht stören würde, bekämen wir ein unerwartetes und geniales Ende. Ich frage mich, ob der Film gelitten hätte, wenn er auf die Hälfte reduziert worden wäre?

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bronco Bullfrog

L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 541

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 03:27

Auf mich wirkte das Bild eher wie bei einer Amateurdoku, keine Ahnung.
Ich empfand den Film ebenfalls als zu lang, die Hälfte hätte schon rausgemusst. Dein Vater spielt für einen Laien solide, aber das Ende ist halt irgendwo ziemlich lächerlich, einmal allein schon durch die Vorhersehbarkeit, zum anderen

Spoiler Spoiler

weil er nach dem ersten "Gruselfoto" einfach ganz normal weiter slidet als wär nix gewesen, was soll das. :D


Hat zwar nichts damit zu tun, aber irgendwie hat mich dein Film hieran erinnert:

Das Ding hat auch seine Längen und sonstigen Mängel, aber das Ende reißt halt viel raus (starkes Ende lässt einen oft viel vergessen, weshalb es der Kurzfilm wohl auch zum Staffpick und Best of 2013 geschafft hat).
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »L Lawliet« (31. Dezember 2015, 03:33)


Es haben bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River, Bronco Bullfrog

Diramus

dira pictures

  • »Diramus« ist männlich

Beiträge: 94

Dabei seit: 16. Oktober 2015

Wohnort: Schmallenberg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 10:50

Die Bilder waren sehr schön. Hast du bei dem Nebel nachgeholfen? Sieht echt geil aus! "Across the River" habe ich auch auf BD, aber kenne ich leider nur bis zur Hälfte, da es eine Fehlpressung mit Tonversatz war :/ aber egal, dein Filmchen ist im ganzen sehr nett anzusehen. Ganz oft hätten kürzere Schnitte dem Film nicht geschadet, aber ich kenne das Problem selbst von meinen Filmen ;) Der Titel ist, wie bereits erwähnt, nicht gut gewählt ;) Erschreckt habe ich mich am Ende auch nicht. Vielleicht hätte eine Vollansicht des Bildschirms besser für einen Jumpscare funktioniert oder etwas unvorhersehbares, wie z.B. ein hervorschrecken des Geistes neben/über dem Bildschirm.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bronco Bullfrog

Social Bookmarks