Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Sven V

Registrierter Benutzer

  • »Sven V« ist männlich
  • »Sven V« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 22. März 2015

Wohnort: Kaufungen

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 17. Juli 2015, 15:12

Parkour - Alexander Flatau spricht über sein Hobby

Parkour - Alexander Flatau spricht über sein Hobby

Thema:
Macht Sport glücklich?

Genre:
Porträt

Arbeitstitel:
Parkour

Beitrags länge:
Ca. 3:18

4,50 Stunden gedreht
7 Stunden - Schnitt

Inhalt:
In dem Film wird der Protagonist, Alexander Flatau, in einer ausgeleuchteten Interviewsituation zu seinem Hobby „Parkour“ befragt.
Dabei wird grundlegend aufgedeckt, wie bedeutungsvoll der Sport für ihn ist, was er dabei fühlt und ob er dadurch im Alltag glücklicher ist.
Neben dem Interview, wird er bei der Ausübung seines Sports gefilmt. Diese Aufnahmen dienen dann der Visualisierung seiner Antworten.

Kernaussage:
Wenn man seinen „Sport“ findet, kann das den manchmal harten Alltag vergessen lassen.
Und gerade die Sportart „Parkour“ steht für die Freiheit und das Überschreiten von Grenzen, denn es gibt keine Vorgaben, weder Zeit noch Ort, man kann ihn überall ausüben. Man erlebt die Fähigkeiten des eigenen Körpers neu.
Außerdem kommt man viel in die Natur und Urbane Gebiete.

Filmische Umsetzung:
Als Einstieg gibt es ein kleines Intro zusehen.
Man erkennt den Protagonisten bei seinem Hobby.
Das Filmmaterial wird rhythmisch zur Musik geschnitten.
Anschließend folgt das Interview mit einer Dreipunktausleuchtung.
Ein zum Hobby bezogenes Element, wird im Hintergrund mit einem farblichen Spot angeleuchtet, um noch einmal einen Bezug herzustellen.
Die Aussagen des Protagonisten werden mit Bildern seines Könnens unterstützt.
Damit der Zuschauer die Menge an Informationen leichter verarbeiten kann, wird in der Mitte des Interviews ein kleiner Break in Form von rhythmisch angeordneten Bildern seiner Sportaktivitäten gezeigt.
Während den Action aufnahmen, werden viele verschiedene Kameraeinstellungen gewählt um die Situationen aufzulösen.
Wie zum Beispiel einer Totale um den Zuschauer einen Überblick über das Gebiet zu geben, eine Halbtotale, damit der Zuschauer an den Protagonisten herangeführt wird.
Großaufnahmen von seinen Füßen und Händen, da diese eine sehr wichtige Rolle spielen.
Es wird eine „Verfolgerkamera“ geben, damit die Dynamik des Sports veranschaulicht wird. Dazu werden die Schnitte schnell erfolgen.


Equipment:

Flycam 3000 - Steadycam

GoPro Hero 3 - Black Edition

Sony HVR-Z7E + Objektiv

Sachtler Stativ Video 18 III / 1800 L

Janebeam Fluter 800W Kunstlicht inkl. Verlängerungskabel, Mehrfachsteckdosen, Stativ

Sachtler Stufenlise 300W Kunstlicht inkl. Verlängerungskabel, Mehrfachsteckdosen, Stativ

Mikrofon Sendestrecken Senheiser ew 100 G3 + benötigte XLR-Kabel (Sender + Empfänger)

Adobe Premiere CS6, Adobe Creative Suite 6

Desisti CP 89 Stufenlinse 650W Kunstlicht inkl.

Verlängerungskabel, Mehrfachsteckdosen, Stativ + Folien
Kopfhörer Sony MDR-7506

ND-Folien, CTB u. CTO, Effektfarben

---------------------------------------------------------

Ich würde mich sehr über hilfreiche Kritik freuen :)




*Topic verschoben, da kein Bild vorhanden*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (22. Juli 2015, 17:44)


Barbara

unregistriert

2

Freitag, 17. Juli 2015, 15:54

Wow!

Tolle Bilder, tolle Lokation, super geschnitten. Welch eine Körperbeherrschung! Ich war so gefesselt und musste so oft die Luft anhalten, dass ich vom Text kaum was mitgekriegt habe. Ein paar Sprünge in Zeitlupe würden mir auch sehr gut gefallen.

Vielleicht solltest du im Abspann noch erwähnen, dass Ungeübte so etwas nicht unbedingt nachmachen sollten...

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Sven V

Ähnliche Themen

Social Bookmarks