Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DieterChristian

unregistriert

1

Dienstag, 24. März 2015, 15:22

La Lala (Kurzfilm GH4)

Hiho!

Mit der Vorführung aller entstandenen Filme im UCI Kino endete gestern
das 4th International KinoKabaret in Graz. Viele junge und einige ältere
Leute, darunter ich produzierten in 72 Stunden Filme. Hier ist unser Beitrag:



Gedreht mit der GH4, meist mit dem Oly 45er und dem Pana 25er. Der
Hinter - und Vordergrund und die färbigen Elemente sind gemalt, fotografiert
und dann freigestellt.

LG Dieter

*Youtube-Link korrigiert*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rockstar2« (24. März 2015, 16:00)


Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 508

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 173

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. März 2015, 13:41

seltsamer Film... fand ihn weder besonders interessant noch in irgendeiner Art und Weise ansprechend. Aber das ist Geschmackssache. Der Basssynthie mit seinem simplen Pattern wirkt sehr uninspiriert. Der Hintergrund bei der Poststempel-Sequenz hätte anders gestaltet, anders beleuchtet oder die Darstellerin durch eine geringere Schärfentiefe freigestellt werden müssen. Dadurch dass das ganze schwarzweiß ist, sind die Grautöne der Haare (und der darin steckenden Blume) mit dem Fliesenspiegel zu ähnlich, was einfach nicht gut aussieht, weil die Person sich nicht gut vom Rest abhebt. Die animierte Laufsequenz ist insgesamt nicht so prall, aber besonders fällt der schlechte Sound auf. Was wohl daran liegt, dass der Gesang mit dem kamerainternen Mikro aufgenommen wurde, was sich bei der Entfernung einfach doof anhört. Das Ende mit den gezauberten Credits war ne nette Idee
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 317

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1208

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. März 2015, 14:18

Die Grundidee ist nett. Auch die Animationssequenz mag ich, auch wenn der Ton schief ist, und besser hätte abgenommen werden sollen. Das Schwarz/weiß ist in meinen Augen unnötig, entsättigt hätte hier besser funktioniert.

Social Bookmarks