Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

knallkoppen

Registrierter Benutzer

  • »knallkoppen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juli 2010

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 29. Dezember 2014, 21:18

Freizeit und wie man diese nutzt!

Beschreibung:
Eine Frage die man sich schon in der Antike gestellt hat: Was tut man mit seiner Freizeit? In diesem kleine Kurzfilm möchten wir auf humoristische weiße zeigen was man machen kann.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Nikon AW 1
Schnittsoftware: iMovie

Länge:
7:00 Minuten.

Stream:

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 291

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 30. Dezember 2014, 09:35

Die eingeblendeten Texte hättet Ihr besser vorher noch mal auf Schreibfehler überprüfen können. Notfalls jemand hinzuziehen, der versiert in Rechtschreibung und Grammatik ist. In die Kamera blicken sollte man möglichst vermeiden. Die imitierte Stimme von Bruce D. fand ich sehr gelungen. Hat das jemand von Euch gemacht, wenn ich das fragen darf? Das Filmchen ist halt Klamauk. In Sachen Kameraarbeit ist das Ganze noch ausbaufähig.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Lierov

Registrierter Benutzer

Beiträge: 508

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 173

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 30. Dezember 2014, 11:20

Ich fand den Text bei der Beschreibung relativ interessant und war gespannt was mich erwarten würde.
Leider muss ich sagen, dass das das ganze nicht nur in Sachen "Kameraarbeit" noch ausbaufähig ist... ich habs leider nicht durchgehalten den ganzen Film anschauen. Mich erinnert das an meine ersten Experimente von 1987 mit einer geliehenen VHS-Videokamera. Ich hätte damals allerdings nicht die Chuzpe noch wirklich ein Interesse gehabt dieses Zeug ins Internet zu stellen (nun gut, damals gabs das ja auch noch nicht).
Für mich wirkt der Clip wie: "Hey mir ist langweilig, lass uns mal mit der Videocamera von meinem Vater einen Quatschfilm machen!"
Das ganze habt ihr ja quasi auch in dem Film thematisiert. Als Film für eure Freunde, Bekannte und Familienmitglieder sicher ganz unterhaltsam. Für Fremde, die euch nicht kennen eher langweilig...
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Digifilmer

unregistriert

4

Dienstag, 30. Dezember 2014, 12:01

Einfachste Art, das Video zu retten: radikal kürzen auf 1:30 Minuten. Alles raus, was langweilig ist, nicht die Story verdeutlicht.

knallkoppen

Registrierter Benutzer

  • »knallkoppen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juli 2010

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 30. Dezember 2014, 12:43

Spoiler Spoiler

Ich fand den Text bei der Beschreibung relativ interessant und war gespannt was mich erwarten würde.
Leider muss ich sagen, dass das das ganze nicht nur in Sachen "Kameraarbeit" noch ausbaufähig ist... ich habs leider nicht durchgehalten den ganzen Film anschauen. Mich erinnert das an meine ersten Experimente von 1987 mit einer geliehenen VHS-Videokamera. Ich hätte damals allerdings nicht die Chuzpe noch wirklich ein Interesse gehabt dieses Zeug ins Internet zu stellen (nun gut, damals gabs das ja auch noch nicht).
Für mich wirkt der Clip wie: "Hey mir ist langweilig, lass uns mal mit der Videocamera von meinem Vater einen Quatschfilm machen!"
Das ganze habt ihr ja quasi auch in dem Film thematisiert. Als Film für eure Freunde, Bekannte und Familienmitglieder sicher ganz unterhaltsam. Für Fremde, die euch nicht kennen eher langweilig...

Hmm Schade,aber danke für die ehrliche Meinung.Ich versuch dies im nächsten Projekt umzusetzen und mir mehr Gedanken zu den verschiedenen Szenen zu machen!

Die eingeblendeten Texte hättet Ihr besser vorher noch mal auf Schreibfehler überprüfen können. Notfalls jemand hinzuziehen, der versiert in Rechtschreibung und Grammatik ist. In die Kamera blicken sollte man möglichst vermeiden. Die imitierte Stimme von Bruce D. fand ich sehr gelungen. Hat das jemand von Euch gemacht, wenn ich das fragen darf? Das Filmchen ist halt Klamauk. In Sachen Kameraarbeit ist das Ganze noch ausbaufähig.
Ja das mit den Rechtschreibfehler geht dann wohl auf meine Kappe. Wir haben es jetzt so ausgemacht das der Text vor dem Veröffentlichen noch mal kontrolliert wird.Zu dem werden nun auch feste Leute hinter oder vor der Kamera stehen.Damit die Kameraführung nicht mehr so unterschiedlich ist! Das mit Bruce D. hat jemand von uns übernommen.
Einfachste Art, das Video zu retten: radikal kürzen auf 1:30 Minuten. Alles raus, was langweilig ist, nicht die Story verdeutlicht.
Den letzten Abschnitt versteh ich nicht ganz. Soll das bedeuten das man nur die Sachen reinschneiden soll die Story relevant sind ?

Social Bookmarks