Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Infancinema

unregistriert

1

Dienstag, 11. Februar 2014, 15:56

99 Fire 2014 - Wolkenlos

Filmtitel:
Wolkenlos

Beschreibung:
Im Rahmen des 99 Fire Awards 2014


Die dramatische Geschichte einer Frau und ihrer kranken Tochter.

Nach einer wahren Begebenheit.
Infos zur Entstehung:
Kamera: Canon eos 600d
Sonstiges Equipment: arri 600, zoom h4n,
Schnittsoftware: Premiere pro cs6
Sonstige Software: adobe after effects

Screenshot(s):


Filmlänge:
99 Sekunden



Stream:



*Topic verschoben*
»Infancinema« hat folgendes Bild angehängt:
  • wolkenlos pic.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (11. Februar 2014, 19:32)


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 056

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 216

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 15. Februar 2014, 11:32

Gut gemacht ist der Film und die Frau hat überzeugend geschauspielert, aber wie das jetzt genau mit „wolkenlos“ zusammenhängt, erschließt sich mir nicht.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

soapbubble

unregistriert

3

Samstag, 15. Februar 2014, 12:10

Ich mochte den Film, finde es aber generell eine schwere Angelegenheit ein so heikles Thema in einen Kurzfilm zu packen.
Als Zuschauer hat man kaum die Zeit sich auf diese großen Gefühle einzulassen. Da in diesem Fall die Geschichte aber eine sehr Starke ist, das Leben schreibt ja bekanntlich die Schönsten, funktioniert es trotzdem.
Für meinen Geschmack hätte daraus aber auch ein 10-Minüter werden können.

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 15. Februar 2014, 14:19

War okay. Es hätte ruhig noch langer sein können. Der Satz "Aber mehr darf ich nicht verraten" war unpassend. Musik war unterstützend. Das Foto am Ende war deplaziert. Ein einfacher Text im hellen grau mit "In Errinerung an xxx" wäre doch viel schöner gewesen.

soapbubble

unregistriert

5

Samstag, 15. Februar 2014, 14:31

Der Satz "Aber mehr darf ich nicht verraten" war unpassend.
Gerade diesen Satz fand ich persönlich schön. Da haben Mutter und Tochter einmal kurz die Rollen getauscht. Eine Geschmacksfrage, denke ich.