Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wizzard Pictures

unregistriert

1

Donnerstag, 17. Januar 2013, 20:11

Imagefilm für das Budo Center Kelkheim - Wizzard Pictures

Titel:
Budo Center Kelkheim: Karate - WizzardPictures


Beschreibung:
Zum neuen Jahr bin ich, neben meinen anderen Projekten, nun dazu gekommen, das im November gedrehte Video für das Budo Center Kelkheim fertig zu stellen. Einige Jahre zuvor gab es bereits ein Imageclip dazu, aber der Trainer bestand auf etwas Neues.
Natürlich wäre es zu einfach bzw. auch zu langweilig gewesen einen weiteren Clip im selben Stile zu erstellen. Deswegen habe ich mal ein wenig Tiefer in die Schublade gegriffen und wollte Mithilfe des Storytellings mehr Identität für das Video schaffen.


Infos zur Entstehung:
Kamera: Sony Nex VG10e
Sonstiges Equipment: Manfrotto Stativ und selbstgebauter Kamerakran
Schnittsoftware: Sony Vegas Pro 10
Sonstige Software: Adobe After Effects Cs5.5


Länge:
2:09 Min.


Stream:


*Video-Tag gefixed*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Movie Visions« (17. Januar 2013, 20:44)


Movie Visions

Sandwichmaker

  • »Movie Visions« ist männlich

Beiträge: 1 118

Dabei seit: 12. Juli 2006

Wohnort: Ludwigsburg

Frühere Benutzernamen: MovieVision

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Januar 2013, 21:00

Schöne Idee, ist auf jeden Fall spannender, als ein furztrockenes 0815-Amateur-Imagefilm-Gedöns. Das größte Problem ist hier, wie du Dir bereits denken kannst, definitiv der Sprecher. Das nimmt dem ganzen komplett die Professionalität. Es ist nicht sehr teuer einen geschulten und evtl. auch bekannten Sprecher für so eine Geschichte zu engagieren. Für rund 300 Öcken kann man sich das schon von Profis sprechen lassen. Ich denke, dass sollte es dem Kunden auch wert sein, denn so hat er leider nur einen Clip, der von einem halbstarken Teenager als Sprecher begleitet wird (nichts für ungut ;) ). Und gerade bei diesem Thema kommt das bestimmt nicht sonderlich eindrucksvoll. Eine alte, raue Zen-Stimme wäre hier angebracht. Wie gesagt, die Sprecher dazu gibt's, sind auch bezahlbar.

Außer der Idee fallen mir leider keine lobenden Worte mehr ein. Die Kameraarbeit ist sehr nüchtern gehalten. Etwas mehr Experimentierfreude und Varianz hätte dem Konzept gut getan. Ebenso der Schnitt: Der kommt leider nur schleppend in die Gänge und hat mich, als potentieller Neukunde, nicht umgehauen. Das Studio hebt sich eben sehr wenig von Konkurrenz-Centern ab, ich wüsste nicht, weshalb ich jetzt genau da hin sollte. Vllt. immerhin weil das Video einen gewissen Grad an philosophischem Lehransatz suggeriert...

Dennoch hakt es da noch an allen Ecken und Enden. Die Typo ist nicht sehr schön und leider viel zu groß und präsent (wollen ja sicher nicht nur Senioren Karate lernen ;) ) und sich selbst in einem Abspann zu nennen - bei einem Imagefilm - das geht gar nicht!

Ich weiß nicht inwiefern der Film schon abgenommen und wie viel Geld darin investiert wurde, evtl. kann man ja noch das eine oder andere ändern... Aber mehr als Kino-Vorspann-Werbung ists in der jetzigen Fassung meiner Meinung nach leider nicht.

Greetz,

Movie Visions

HobbyfilmNF

unregistriert

3

Donnerstag, 17. Januar 2013, 21:17

Mir hat es sehr gefallen. Die Stimme fand ich sehr angenehm.
Das einzige was mich etwas gestört hat war die riesige Schrift aber sonst wirklich toll gemacht.

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 345

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 94

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 18. Januar 2013, 14:34

Also, mir hat´s insgesamt auch nicht schlecht gefallen. Das Konzept - Kontemplation auf der Wiese in Abwechslung mit Szenen aus dem Dojo - fand ich als Grundidee ganz gut. Aus dem Dojo hätte ich mir noch mehr Nahaufnahmen gewünscht, und im diesem Zusammenhang etwas mehr Abwechslung in der Kameraperspektive. Den Schnitt als solchen fand ich dagegen o. k., der hätte aus meiner Sicht nicht "rasanter" sein müssen oder dergleichen.

Was die Sprecherstimme angeht, ist sie ein Manko, allerdings hatte ich kein "geht ja gaaar nicht"-Gefühl wie anscheinend Movie Visions. Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber im weiteren Verlauf doch überwiegend ganz akzeptabel. Die Betonungen sind manchmal etwas seltsam, und es klingt zuweilen zu sehr "gewollt tiefsinnig" oder "übertrieben bedeutungsvoll", das könnte man sicherlich noch verbessern. Rein technisch klingt die Stimme übrigens aus meiner Sicht auch etwas "hohl", d. h. irgendwie zu wenig Volumen in der Mitte und den Tiefen, und vielleicht auch etwas zu viel Hall, den Du, wie ich annehme, beigemischt hast. Ansonsten finde ich aber nicht, dass es unbedingt "der alte Zen-Meister" sein muss, der da spricht. :) Was den Text selbst angeht, finde ich ihn in der Betonung des philosophischen Aspekts deutlich übertrieben, einfach "zu dick aufgetragen", wie aus einem nicht allzu guten Kampfsportfilm, aber für die Realität - um die es hier ja geht - nicht überzeugend (etwas lächerlich fand ich z. B. den Satz, dass die Welt "voller "Feinde" sei); außerdem steht für die meisten Hobby-Karateka nach meiner Erfahrung der Sport mindestens ebenso im Vordergrund wie die geistige Haltung, und dieses Publikum soll ja durch einen Imagefilm angesprochen werden.

Tatsächlich "schlecht" wirkte auf mich aber der Ausklang des Films. Den Musikwechsel fand ich ganz schrecklich, die zweite Musik klang - nach dem sehr ernsthaften und "besinnlichen" Hauptteil - irgendwie lärmig und "billig". Was nicht heißt, dass ich die Musik als solche so schlimm fand, aber im Kontrast zum Hauptteil einfach sehr unpassend. Wie wenn man verträumt aus dem Fenster sieht, und plötzlich wirft jemand das Radio an und es läuft TrashMetal. Außerdem ist die Schrift tatsächlich nicht nur zu groß, sondern auch optisch nicht sehr geeignet, der ganze Abspann unterstützt den Hauptteil weder optisch noch in der (vor allem durch die Musik vermittelten) Stimmung. Daran würde ich wirklich noch feilen, z. B. weder rein weiße Buchstaben noch einen rein schwarzen Hintergrund verwenden, sondern das Thema optisch irgendwie beibehalten. Was Deine eigene Erwähnung angeht, gebe ich Movie Visions recht, die hat da nicht so sonderlich viel zu suchen, und wenn überhaupt, dann jedenfalls irgendwo klein und bescheiden, und auch nicht ganz am Schluss, denn als letztes Bild, das in Erinnerung bleibt, soll ja wohl der Auftraggeber stehen.

Insgesamt würde ich sagen: Nicht schlecht, aber auch durchaus noch verbesserungsfähig.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

Wizzard Pictures

unregistriert

5

Sonntag, 20. Januar 2013, 09:08

Vielen Dank für euer Feedback,
beim nächsten Mal versuch ich natürlich soviele Kritikpunkte wie nur möglich umzusetzen ;)

Zum Text: Der Text besteht aus dem Dojukun. Das sind so Merksätze für den Karateker...sind natürlich schon ein wenig älter und deswegen hört es sich vielleicht manchmal etwas komisch an :P