Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Metamorphus

Registrierter Benutzer

  • »Metamorphus« ist männlich

Beiträge: 62

Dabei seit: 27. Mai 2010

Wohnort: 73240 Wendlingen

  • Private Nachricht senden

21

Montag, 6. Dezember 2010, 16:23

ich schließe mich sollthar voll und ganz an, sowohl was diesen thread als auch den film betrifft. Der Film ist technisch ein Grauen und die Schauspieler sind auch nicht gerade umwerfend. Ok, bei so einem Clip kommt es vielleicht auch nicht unbedingt an, aber da kann man dann auch nicht mit großartiger kritik rechnen.

Beiträge: 2 603

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 6. Dezember 2010, 16:57

Ich stimme sollthar ebenfalls zu. Hauptsächlich betrifft das die Art und Weise wie ihr hier mit Kritik umgeht und eure sarkastischen Antworten.
Mir hats ja wie gesagt gefallen, auch wenn ich's technisch natürlich grottig fand. Genau das will ich aber noch Mal ansprechen.
Meiner Meinung nach gibt es drei Arten von Trash:
-Hochglanztrash (absurde Storys, Overacting, viel Action und Blut, aber technisch auf hohem Niveau. Kennt man z.B. vom Newsman Team.)
-Ungewollter Trash (HobbyfilmNFs alte Werke z.B., die auszeichnen dass sie auf manche Menschen ungewollt komisch wirken. Meistens durch fehlendes Talent oder mangelnde Umsetzung, der man sich aber nicht bewusst ist.)
-Gewollter Trash (Eigentlich wie Hochglanztrash, nur technisch schlecht umgesetzt. Meistens ist man sich dem bewusst und versucht es gelassen zu nehmen, mit anderen Sachen wieder auszugleichen oder versucht gar bewusst den Film technisch möglichst schlecht aussehen zu lassen.)

Da hier ja viele gar nichts mit Trash anfangen können, sollte man sich vor einer Kritik zumindest fragen, in welche Kategorie sich die Betroffenen einordnen lassen. Dann kann man auch gleich auf deren Absichten eingehen.

Dieser Fall hier ist meiner Meinung nach in letzte Kategorie einzuordnen. Da gehts meistens nur um den Fun daran Trash zu produzieren. Man ist sich technischen Schwächen bewusst, legt da aber ohnehin nicht viel Wert drauf. Was ähnliches haben wir hier ja auch bei Urlag, dem es hauptsächlich um den Spaß an der Sache geht und der bei technischen Schwächen auch gerne Mal zwei Augen zudrückt, obwohl man trotzdem sagen muss, dass er sich nach und nach auch langsam gesteigert hat. Da meckert ja auch niemand mehr groß, weil man seine Art Filme machen einfach nach einiger Zeit gelernt hat zu akzeptieren.

Das wollte ich eigentlich nur noch Mal anmerken.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Hindenburg Films

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 6. Dezember 2010, 17:40

Ein Film ist wie er ist. Kritik daran kann je nach Ansicht des Betrachtes unterschiedlich ausfallen. So kann einem die Szene gefallen und er kann dabei lachen, ein anderer nicht. So ist das Leben, so ist der Film, den wir sehen.

Mit Kritik muss man leben, ja sogar erleben, denn sie zeigt uns Wege auf, es künftig besser zu machen.

Nomisfilm

3D-Bastler

  • »Nomisfilm« ist männlich

Beiträge: 544

Dabei seit: 25. August 2007

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 6. Dezember 2010, 19:52

Folgerichtig reicht es dem Gros schon, wenn eine Handvoll ebenso ungeliebter Zelluloidbelichter die sichtlich bemühte Kameraführung oder das beherzte Overacting lobt, auch wenn der "Film" an sich nichts weiter ist als eine stümperhafte Fingerübung ohne irgendetwas eigenes - also höchstens ein wie auch immer gearteter Achtungs-"erfolg", aber nichts, wobei sich auch nur irgendwer irgendwie amüsiert hat.
Irgendwie hab ich den Eindruck, du sprichst dem sollthar aus der Seele :thumbsup:

Trash muss nicht jeder mögen, und ich fand das Ganze jetzt auch nicht so meine Richtung, aber es ist sicherlich besser als manche "3 Minuten lang Popcorn machen"-Filmchen als Intro/Trailer vorzustellen. :) (Nicht gegen dich, wenn du das Forum verfolgst, verstehst du´s bereits)

Die Antwort auf Kritik ist bisher aber auch etwas schief gelaufen... Birkholz macht ja selber solchen Trash, dem gefällt das natürlich. Wobei das Infinity-Projekt durchaus manchmal lustig war... Das mit der Kritik liegt natürlich auch an eurer Präsentation, so: "Hey wir haben totalen Mist gebaut, aber sehts euch mal an":

Zitat

Wir haben uns nicht sonderlich viel Mühe gegeben und das geht ja nun gar
nicht.
Die Humorvolle Erzählweise im Eröffnungspost hat mir aber ehrlich ziemlich gut gefallen. So etwas sollte man mal verfilmen...
Mehr Renderpower für alle!

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 931

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 46

  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 7. Dezember 2010, 01:39

Ich hatte ja meinen ersten Beitrag dazu geschrieben^^ Der sollte nicht abwertend sein ;) Ich muß auch gestehen nicht den ganzen Film gesehen zuhaben. Ich will mal die Gründe erwähnen...
Ich mag Trash, in fast jeder Form. Ich mach selber gerne Rotz :thumbsup: Die Story fand ich jetzt nicht so schlimm. Ich habe gesehen dass ihr Spaß an diesem Streifen hatten. Ich fand sogar eure "Masken" sehr cool :D Was mich nur gestört hat war, dass es rüber kam wie ohne überlegen die Szenen filmen^^ Ich kann mir vorstellen dass ihr natürlich ne art Drehbuch oder Story im Kopf hattet, aber es war halt ziehmlich schlecht umgesetzt. Sowas habe ich früher auch mal gemacht und ich habe es mir nie getraut es ins Netz reinzusetzen, weil ich sogar zu diesem Zeitpunkt wusste, dass es niemandem gefallen würde.
Darum verstehe ich nicht ganz wieso ihr keine Kritik vertragt. Ihr müsstet doch selbst wissen dass es logisch ist :rolleyes:

Dennoch glaube ich dass ihr Potential habt, wenn ihr euch einfach mehr Mühe mit der Umsetzung geben würdet!

P.S. Ich habe was getrunken, wie bei meinem ersten Beitrag :thumbsup: (Beim 1. wars mehr :P)

Detsomengangvar

Registrierter Benutzer

Beiträge: 10

Dabei seit: 23. November 2010

  • Private Nachricht senden

26

Sonntag, 19. Dezember 2010, 00:28

@ sollthar

Zitat

Bisher wurde auf jeden Kommentar mit überheblichem und ach-so-lustigem Sarkasmus oder mit "War uns schon beim drehen scheissegal" reagiert. Deswegen frag ich ganz im ernst und ohne böse Absicht: Was soll man deiner Meinung nach zu dem Film sagen?

"Das ist doch der totale Scheiß; ich musste mich beim Ansehen mehrfach übergeben!" oder "Haha, wie geil!".

Du hast dich offenkunfig für Antwort 1 entschieden und das ist ja auch in Ordnung. Es ist eine subjektiv angemessene Reaktion auf die ich - oh Wunder! - mit einer subjektiv angemessen Reaktion geantwortet habe.
DU bist derjenige, der jetzt die Disqualifikationsfahne schwingt und in seinem Troll-Vorwurf den Ruf nach technischer Intervention mitschwingen lässt, also behalte deinen Schwarzen Peter mal schön für dich.

Überhaupt werde ich wohl niemals verstehen, wie es sich im Internet durchsetzen konnte, zu glauben, auf Sarkasmus müsse man nicht antworten. Ich kann es mir nur als ideologischen Überbau für eine emotionale Dünnhäutigkeit erklären, der es dem konsensgläubigen Hypersensiblen erlaubt, bei der Verweigerung seiner Antwort nicht auf seine zarten Gefühle, sondern auf irgendeine kollektiv gestütze Offensichtlichkeit zu verweisen.

Vielmehr als "Oah, stell' dich jetzt mal nicht so an!" fällt mir deswegen auch meist nicht wirklich darauf ein, doch das darf man ja nicht schreiben, weil die Gegenseite sonst zu Phase 2 des Terminierungsprozesses übergeht, auf die Verdächtigung ein Forentroll zu sein, die unanfechtbare Sicherheit, dass es so ist, folgt und anschließend ALLES, was man schreibt, nur noch von dieser Warte aus interpretiert wird. Das gipfelt dann gewöhnlich in der Löschung des Accounts.
Normalerweise übersetze ich einen des Sarakasmus überführten Post deswegen auch noch mal ins Biedermännische, aber darauf habe ich diesmal nun wirklich keinen Bock. Sapere aude!


Zitat

Das einzige, worauf nicht hyperdefensiv reagiert wirt, ist "Boah das war ja lustig". Nun, tut mir leid, ich fand euren Film nicht lustig. Ich fand ihn peinlich. Das ist eine ganz ehrliche, aufrichtige Reaktion auf das was ich gesehen habe und damit musst du rechnen, wenn du deinen Film veröffentlichst. Insbesondere, wenn du absichtlich Trash machst. Ist es für dich da wirklich derart unnachvollziehbar, dass gewisse Leute Trash für genau das halten, was das Wort suggeriert? Absoluten Müll?

Nö. Aber die Gewissheit, dass Leute meinen Film verreißen werden,
obwohl es in meinen Augen dafür keinen Grund gibt, verbietet es mir
noch lange nicht, ihren Verriss zu verreißen. Oder doch...?
Was dich
auch eher zu stören scheint, ist dass du glaubst ich hätte auf deinen
vernünftigen, nüchternen Post nicht angemessen geantwortet. Dabei
handelt es sich jedoch um einen Irrglauben, da dein Ausgangspost alles andere als vernünftig und nüchtern war, wie ich dir noch beweisen
werde.

Vorher aber schnell noch ein paar Kleinigkeiten:

Zitat

Ich nehm das Medium Film ernst, ihr wohl nicht.

Haben wir etwas irgendwo gesagt, dass wir ausschließlich Trash gucken...? Ich glaube nicht.

Allerdings gucken wir auch Trash und da wir momentan allein schon finanziell nicht in der Lage dazu sind, etwas anderes zufriedenstellend zu produzieren (übrigens ebenso wie du, wie ich nach Sichtung einiger deiner Werke feststellen zu können glaube), lassen wir's halt auch bleiben.
Die meisten hier in diesem Forum verfahren da anders - um zu lernen. Deswegen sind ihre Produkte meist auch nur als Schritte hin zu irgendwas anderem in der Zukunft zu verstehen, während unser Film für sich alleine stehen kann.
Man kann ihn lieben oder hassen. Die meisten der anderen Filme hier kann man nur begähnen und/oder technisch gut oder schlecht finden. Als Gesamtkunstwerk wollen sie (und sollten sie auch besser) nicht gesehen werde, wenn du mich fragst. Doch ebensowenig wie die Maßstäbe eines Films mit dem Zweck, den Macher an ihm wachsen zu lassen, auf unseren Film passen, passen die Maßstäbe eines ausgewachsenen Films, so wie unserer einer ist (und mag er noch so klein sein) auf einen aus der ersten Kategorie.

Deswegen wäre ich an deiner Stelle vorsichtig und würde nicht ganz so verschwenderisch mit meinem Unverständnis umgehen.

Zitat

Auf den grössten Teil der Kommentare wird mit zeilenlangem Sarkasmus reagiert. Was bleibt denn da noch zu sagen?

Na zum einen könnte man genau so reagieren, zum anderen darüber rumheulen.
Du hast dich für letzteres entschieden.

Zitat

Momentan klingeln bei mir nunmal die "Foren-Troll" Glocken. Auch auf die Gefahr hin, wieder einen Schwall an Sarkasmus zu ernten, warte ich mal gespannt, ob du auch zu vernünftiger Kommunikation in der Lage bist.

Schon hier zeigt sich, wie nüchtern und vernünftig du doch bist.
An meiner Antwort wird sich also zeigen, ob ich zu vernünftiger Konversation fähig bin...? Aha.
Das hätte Swedenborg Kant nicht besser auf dessen "Träume eines Geistersehers" antworten können.

Worauf ich hinaus will: Schon deine anfängliche Kritik war ein Witz und überall da, wo sie nicht falsch war, inhaltslos oder unbegründet. Nun hätte ich diesen ganzen Sums natürlich richtigstellen können, doch ehrlich gesagt setze ich mich nicht vor den PC um irgendwelchen frechen Kritikern ihre argumentativen Unzulänglichkeiten aufzudröseln, wozu du dich jedoch berufen zu fühlen scheinst.
Aber na gut, das kannst du haben.

Hier also eine kleine Analyse deiner Anfangskritik:

Zitat

Hm, das ist jetzt dann wohl so ein Trash-thread, von dem die Rede war,
als mal übers absinkende Niveau hier im Forum diskutiert wurde.

Aha. Na ja, wenigstens ist es nicht das Abendland, dass wir mit Bloodforest Of The Nazislayer untergehen lassen. Warum es aber überhaupt zu einem bescheidenen Beitrag zum Untergang dieses Forums gereicht hat, wüsste ich dann doch mal ganz gerne.
Leider gibst du keinerlei Erklärung für deine gewagte These, außer dass unser Film halt doof ist und wir uns keine Mühe gegeben haben.
Ich weiß ja nun nicht, ob du zu den beinharten Gesinnungsethikern gehörst, die das Resultat einer Handlung nicht kümmert, aber mir ist die Mühe, die jemand in seine Machwerke pumpt, grad mal egal. Für mich zählt, ob der Film was geworden ist oder nicht. Also streichen wir das mit der Mühe, ja?
Jetzt bleibt als Verdächtiger für die Niveausenkung im Forum noch die Qualität unseres Films übrig. Die ist laut dir ja echt grottig.
"Na, das kann man ja aber auch anders sehen!", mag da der ein oder andere denken, aber du weißt es besser:

Zitat

Ich bin sicher, ihr hattet Spass und ich bin sicher, die die euch kennen, findens auch lustig.

Ach und sonst keiner, was? Genau das und nichts anderes implizierst du mit dieser Aussage. Nun, das ist aber leider objektiv FALSCH - und wenn du willst beweise ich dir das auch. Ich kann dir mindestens ein halbes Dutzend positive Äußerungen über den Film hier hin verlinken, die von Leuten stammen, die uns NICHT kennen.

Was also soll die Scheiße?


Selbst in diesem Thread hier gab es ja schon Lob, weswegen du dir auch bewusst gewesen sein musstest, dass du da Unsinn laberst. Ach ne, ich vergaß: Das Lob stammte ja von jemandem, der auch "sowas" macht und ist deswegen wertlos. Zu eurer großen Überraschung muss ich euch jedoch mitteilen, dass IHR diejenigen mit dem verzerrten Blickwinkel seid, denn die Reaktionen von Nicht-Amateurfilmern (aus deren Reihen sich ja nun die Mehrheit der Bevölkerung rekrutiert) waren im Mittel wesentlich besser, als die der Zelluloidbastler.
Ob das nun daran liegt, weil die Amataeurfilmer Ahnung haben oder aber neidisch sind - darüber lässt sich freilich streiten.
Vollkommen wertungsfrei (und damit eventuell ja konsensfähig) könnte man mutmaßen, dass diese Spezies eher dazu neigt, einen Film als Summe seiner Teile zu sehen, anstatt als Ganzes.

Da die meisten Menschen das jedoch anders sehen, wäre es vielleicht mal an der Zeit, vom hohen Ross herunter zu steigen und damit aufzuhören, sich als "normal" zu bezeichnen, weil der Internetübersetzer beim Wort Trash "Müll" ausgespuckt hat.


Zitat

Für mich wars reine Zeitverschwendung, weil ihr euch noch nichtmal Mühe gebt - daher glaub ich auch kaum, dass ein ausführliches Feedback gross was bringt.

Also wäre es für dich keine Zeitverschwendung gewesen, wenn wir uns bei einem derart miesen Film wenigstens verausgabt hätten, so dass du uns gnädiger Weise unsere Fehler hättest aufzeigen können? Hm... So viel Nächstenliebe beeindruckt.
Allerdings frage ich mich dann doch irgendwie, warum sich ein so grundguter Mensch dazu herablässt, filmische Versager wie uns hier zu tadeln, ohne dass er uns dabei irgendeine Hilfestellung geben kann. Sinn macht das jedenfalls keinen.

Für mich ist ein Film übrigens IMMER Zeitverschwendung, wenn er mich gelangweilt hat - ganz egal, ob sich jemand dabei Mühe gegeben hat oder nicht.
Aber vielleicht ist so viel Pragmatismus ja auch unromantisch und deswegen massenuntauglich.

Zitat

Das Video und der thread personifiziert ein bisschen das, was ich am Amateurfilmschaffen peinlich finde.

Wie gesagt: Das kann ich genau so zurückgeben, ja es sogar noch auf das ganze Internet ausweiten.


So... ich hoffe, dass war jetzt nicht schon wieder zu polemisch für dich und ich bekomme von dir doch noch das Prädikat "vernünftig" verliehen. Alles andere wäre sehr schmerzhaft für mich.
Ach und falls du dich durch irgendwas in meinem Beitrag beleidigt fühlen solltest, wie zum Beispiel durch meine Unterstellung, du würdest "rumheulen"... tja, dann ruf' dir doch einfach mal ins Gedächnis, dass das Wort Troll (selbst mit einem "Foren-" davor) einen keulenschwingenden, jähzornigen Dummkopf mit grüner Haut und lauter ekligen Warzen meint und dass DAS ja nun auch nicht unbedingt schmeichelhaft ist.

Und jetzt noch was zu Birkholz Productions:

Zitat

Dieser Fall hier ist meiner Meinung nach in letzte Kategorie
einzuordnen. Da gehts meistens nur um den Fun daran Trash zu
produzieren. Man ist sich technischen Schwächen bewusst, legt da aber
ohnehin nicht viel Wert drauf. Was ähnliches haben wir hier ja auch bei
Urlag, dem es hauptsächlich um den Spaß an der Sache geht und der bei
technischen Schwächen auch gerne Mal zwei Augen zudrückt, obwohl man
trotzdem sagen muss, dass er sich nach und nach auch langsam gesteigert
hat. Da meckert ja auch niemand mehr groß, weil man seine Art Filme
machen einfach nach einiger Zeit gelernt hat zu akzeptieren.

Wie kann man sich nur so klein machen?

Wir sind keine Aussätzigen, die es zu intergrieren gilt und die für jeden zarten Hauch der Toleranz dankend auf die Knie fallen müssen! Ich bin sicherlich nicht allein mit der Auffassung, dass Bloodforest Of The Nazislayer hier zu den unterhaltsamsten Filmen im ganzen Forum gehört und es würden auch genügend Nicht-Trashfilmer (also "Neutrale") zustimmen, könnte man sie denn dazu zwingen, sich hier mal eine repräsentative Anzahl an Filmchen reinzuziehen.

Ich sehe deshalb absolut keinen Grund dafür, hier vor irgendwem zu kuschen und ihn mit Verständnis zu überhäufen, wenn er unseren Film scheiße findet. Bloodforest Of The Nazislayer ist nämlich nicht scheiße, sondern ein gottverdammtes Meisterwerk!!!!

...Amen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Detsomengangvar« (19. Dezember 2010, 00:33)


Mr Dude

schlägt zurück!

  • »Mr Dude« ist männlich

Beiträge: 1 028

Dabei seit: 12. Oktober 2007

Wohnort: Meinersdorf in Sachsen

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

27

Sonntag, 19. Dezember 2010, 01:10

Schon deine anfängliche Kritik war ein Witz und überall da, wo sie nicht falsch war, inhaltslos oder unbegründet.

Wie kann Kritik bitteschön falsch sein? Wenn jemand deinen Film nicht mag, dann mag er ihn nicht und liegt damit nicht falsch. Aus deinen bisherigen Kommentaren ist mir so das Gefühl gekommen, dass du meine Filme auch nicht leiden könntest, dennoch würde ich nie sagen, dass du damit falsch liegst. Das ist vollkommener Schwachfug. Wenn du deinen Film verteidigen willst, mach das, aber greife doch deine Kritiker nicht an. Was willst du damit bezwecken? Boxkämpfe alá Uwe Boll? :D

Mir hat der Film auch nicht gefallen und zwar auf folgenden Gründen: Zu wackeliges Bild, extrem schlechter Ton, schwache Schauspielerische Leistung, schlechte Bluteffekte (Bitte wenigstens richtigen Ketchup nehmen und keinen Curryketchup). Ich habe die Gründe so schnell aufgezählt um Zeit zu sparen nicht, weil ich es für unnötig halte dir alles genauer aufzulisten. Da du ja selbst weißt, dass du diese Fehler nicht gemacht hast und dass ich sowieso zu blöd bin dein Meisterwerk mit den richtigen Augen zu sehen, bedarf es ja auch keiner weiteren Ausführung.

Und ein kleines Wort zum Schluss: Da man an deinen Posts ja sehr gut erkennen kann, dass du ziemlich Wortgewandt bist, warum nutzt du nicht das für deine Filme? Mit Dialogen die so herrlich überspitzt sind wie deine Ausdrucksweise hier im Forum, hättest du sicherlich mehr Lacher auf deiner Seite, vorausgesetzt du bekommst das ganze Akustisch gut aufgezeichnet.

So und nun freue ich mich darauf, von dir verrissen zu werden :D
Aktueller Film: "Zwei Donuts schlagen zurück" Filmthread

The movie-goofs - Die Amateurfilmer aus dem Erzgebirge www.movie-goofs.de

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

FBraun, Purzel, La'rityen

Beiträge: 2 603

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

28

Sonntag, 19. Dezember 2010, 01:20

Um euren Konflikt zu schlichten: Du bist anscheinend Germanistikstudent und Sollthar ist offenkundig Lehrer! :)

Hierzu:
Wie kann man sich nur so klein machen?


Ich mache mich und andere Trashmacher nicht klein. Man muss nur immer beachten welches Publikum man vor sich hat. In diesem Forum sind Menschen, die für den Film leben, sei es Hobby, Leidenschaft oder Beruf. Hier ist es üblich Filme auseinanderzunehmen, konstruktive Kritik zu geben und nur damit Leute davon zehren und daraus lernen können. Trash kommt hier oft nicht an, da Trashprojekte oft technisch mangelhaft sind und für die hierigen Forenuser undurchdacht, flach und einfach SCHLECHT erscheinen. Da fehlt meiner Meinung nach immer noch Verständnis und Akzeptanz.
Vergleichbar wäre eine Situation, in der du einen Metalsong in einem Volksmusikerforum posten würdest. Es geht um Musik, aber akzeptieren und verstehen kann die jeweilige Musikrichtung keiner der beiden Parteien. Schade finde ich daran, dass wir uns hier in einem Amateurfilmforum (für jegliche Art an Amateurfilmen!) befinden und gewisse Genres und Macharten fast schon ausgegrenzt oder missbilligt werden.
Auf dem Indigo Filmfest habe ich dieses Jahr etwas völlig anderes erlebt. Dort gibt es alles von ernsten Dramen, bis zu (fast-) Imagefilmen, Musikvideos, Experimentalfilmen und (überwiegen) Gore-,Splatter- und Trashfilmen zu sehen. Trotzdem wird dort alles auf eine gewisse Art und Weise akzeptiert. Die Leute mögen entweder die gutgemachten ernsten Thriller, können sich direkt danach aber genauso zum absoluten Trashfilm abfeiern. Warum geht das hier (oft) nicht?

Du weißt ja nicht was hier im Forum in letzter Zeit so abging. Wir haben zum Beispiel ein absolutes Trashprojekt mit mehreren Usern gestartet, womit viele auch nichts anfangen konnten. Kein Problem. Danach kams dann sogar zu einer Frage der Beitragsqualität, oder ob solche Sachen überhaupt einen Platz in diesem Forum haben. Es wurde diskutiert, ob man Trashfilme (IN SPIELFILMLÄNGE!) überhaupt im großen Kino (für Filme in Spielfilmlänge!) zulassen könne. Das wiederholte sich bei den Awards. Ehrlich gesagt... Machst du Trashfilme im Amateurforum wirst du nicht richtig akzeptiert! Die Leute nehmen dich nicht ernst, weil es nicht ihrer Welt(Film-)anschauung entspricht! Wie gesagt... Ich mache auch ernste Filme, aber habe es trotzdem mit meinen Trashprojekten schwer.

  • »Epicon« ist männlich

Beiträge: 458

Dabei seit: 6. August 2010

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 19. Dezember 2010, 02:16

Ich bin jetzt nicht so der Trash Experte, möchte aber trotzdem meine Kritik dazu äußern.

Was Sollthar geschrieben hat, hat mit Sicherheit seine Richtigkeit und ich finde es sehr schwach da so drauf abzugehen. Zwar haben Sollthar und ich unsere unterschiedlichen Meinungen zu bestimmten Themen, jedoch sehe und lese ich bei ihm IMMER das was ich mir von allen Filmschaffenden, egal wie gut sie sind wünsche. NEHMT DEN FILM ERNST! Mein studiertes Köpfchen schüttelt sich ebenfalls bei solchen Filmen.

Ich möchte erklären warum:

Ihr habt euch getroffen und irgend einen Mist aufgenommen. Dann hat einer das ganze zusammen geschnitten und ihr konntet es gar nicht erwarten, es online zu stellen. Ihr habt euch keine Latte gesetzt, die ihr überspringen wolltet. Ihr habt keine weitere Erfahrung mit dem Filmen als auf den Aufnahme Knopf zu drücken und das ganze zusammen zu schneiden. Es ist deutlich zu sehen, dass euch kein einziger Punkt bekannt ist, das man beim Filmen beachten oder beherrschen sollte, auch wenn es nur Trash ist. Trash war nie mein Ding. Wenn ich einen Film sehe, der nicht versucht eine ernste Geschichte mit ernsten Mitteln zu erzählen, dann schalte ich sofort wieder ab. Ich mag auch Hollywood Trash nicht, worauf so viele abfahren. Ich finde Trash entsteht immer nur dann, wenn die Macher merken, dass sie niemals so originell arbeiten können wie ihre Vorbilder.

Daher möchte ich sagen : wenn ihr es nicht KÖNNT und können WOLLT, dann lasst es lieber sein.

Ich kann euch versichern, dass es jeden ernsten Filmemacher bis ins unermessliche frustriert hätte mit euch zu arbeiten.

Ihr solltet euch mit Trash ernsthaft befassen. Man sieht, dass ihr irgendwann gelesen habt : Trash sind Filme die Lustig sind, weil sie nicht so gut sind.

Leider ist der Clown in der Manege der Boss des ganzen Zirkusses, was bedeutet, dass man um guten Trash zu machen, zumindest einige Filmerfahrung benötigt.

Epi

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

sollthar, Moro

Beiträge: 2 603

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 19. Dezember 2010, 03:05

Ich finde Trash entsteht immer nur dann, wenn die Macher merken, dass sie niemals so originell arbeiten können wie ihre Vorbilder.


Das ist absoluter Schwachsinn! Guck dir Filme von Christoph Schlingensief an (ein absolutes Genie!) und sag mir, dass der Typ deinen Gedankengang hatte!
Ich glaube eher, dass du eine dieser Personen bist, die Trash um nichts in der Welt verstehen, noch akzeptieren können.

  • »Epicon« ist männlich

Beiträge: 458

Dabei seit: 6. August 2010

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

31

Sonntag, 19. Dezember 2010, 03:19

Zitat

Ich glaube eher, dass du eine dieser Personen bist, die Trash um nichts in der Welt verstehen, noch akzeptieren können.
Da ist sicher was wahres dran :O


Epi


EDIT:

Zitat

Wir sind keine Aussätzigen, die es zu intergrieren gilt und die für jeden zarten Hauch der Toleranz dankend auf die Knie fallen müssen! Ich bin sicherlich nicht allein mit der Auffassung, dass Bloodforest Of The Nazislayer hier zu den unterhaltsamsten Filmen im ganzen Forum gehört und es würden auch genügend Nicht-Trashfilmer (also "Neutrale") zustimmen, könnte man sie denn dazu zwingen, sich hier mal eine repräsentative Anzahl an Filmchen reinzuziehen.

Ich sehe deshalb absolut keinen Grund dafür, hier vor irgendwem zu kuschen und ihn mit Verständnis zu überhäufen, wenn er unseren Film scheiße findet. Bloodforest Of The Nazislayer ist nämlich nicht scheiße, sondern ein gottverdammtes Meisterwerk!!!!
Das ist ja lächerlich! Ich habe den Film zunächst nur bis dahin geguckt, wo der Opa am Waldrand gekillt wurde. Danach habe ich erstmal gelesen was so geschrieben wurde, ehe ich mir den Rest gab. Bedeutet so viel wie : Einen ernsten Filmemacher habt ihr nicht packen können mit eurem Meisterwerk. Natürlich werden sich mehr positive Stimmen finden lassen als negative. Das ist bei fast keinem Film anders. Ich hatte auch einen Film hier gepostet der schön zerfetzt wurde. In Youtube bekam ich fast ausschließlich Lob und meine Freunde gingen total ab bei dem Film. Dass es den Laien gefällt, heißt noch nicht viel. Die finden es nur gut, weil sie wissen, dass es von einfachen Menschen mit nicht mehr als eine Kamera im Besitz gemacht wurde. Da wird so ziemlich alles was an einen echten Film erinnert gelobt. Ich bin da der selben Meinung, dass Filmemacher selbst eine ganz andere Perspektive zum Film haben als die Laien und dass diese eher Engstirnig beurteilt. Jedoch ist das was die Filmemacher äußern meist brauchbarer als das was der Laie dazu sagt.

Du brauchst hier niemanden zu beweisen, dass dein Film doch gut ist. Dein Film wird hier nie jeden gefallen. Hier gibt es kritische Leute, die sogar begründet Spielbergs Filme kritisieren könnten. Du kannst es nicht jedem Recht machen und das ist auch gut so. Dein Film ist sicher nicht schlecht. In seiner Form und ebene ist er genau das was er sein soll. Doch mit den Erkenntnissen des Films über die Zeit, seit dem der Film erfunden wurde betrachtet, ist dein Film eine absolute Niete, die ich nicht mal als Film bezeichnen würde.

schlechte Story
schlechtes Schauspiel
schlechte Kamera
schlechter Schnitt
schlechter Ton
befriedigende Witze
gute Ideen
schlechte Umsetzung

Epi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Epicon« (19. Dezember 2010, 04:27)


sollthar

Registrierter Benutzer

  • »sollthar« ist männlich

Beiträge: 881

Dabei seit: 28. Juli 2006

Wohnort: Zürich

Hilfreich-Bewertungen: 262

  • Private Nachricht senden

32

Sonntag, 19. Dezember 2010, 08:53

Zitat

Trash kommt hier oft nicht an, da Trashprojekte oft technisch mangelhaft sind und für die hierigen Forenuser undurchdacht, flach und einfach SCHLECHT erscheinen. Da fehlt meiner Meinung nach immer noch Verständnis und Akzeptanz. (...) Warum geht das hier (oft) nicht?


Da hätte ich eine Gegenfrage an dich Birkholz. Nehmen wir mal deine Funny Tree Reihe.

Was genau hindert dich denn daran, den Sinnloshumor zu nehmen, präzise zu timen und nicht nur innert ein paar Stunden zu realisieren, sondern auf technisch und dramaturgisch höherem Niveau? Verliert dein Film etwas dadurch, wenn er besser gemacht ist? Wenn die Sequenzen besser durchdacht und besser getimt sind? Wenn die Kameraarbeit was hergibt? Der Schnitt genau ist? Die Bleuchtung die Dramaturgie des jeweiligen Moments unterstützt?

Ich bin nicht grundlgegend gegen sinnloses oder sinnlosen Humor - Ich finde ihn zwar zugegeben oft nicht lustig, aber über Humor soll man ja nicht streiten. Aber was ich tatsächlich nicht verstehe und deswegen Trash oft eben nicht als gut empfinde ist die Tatsache, dass er oft absichtlich auch noch schlecht gemacht ist oder man, wie hier, explizit alle anderen filmischen Mittel als die des sinnlosen Inhalts einfach ausblendet. Es ist nicht die Sinnloskomponente, die mich an Trash so irritiert. Es ist die Tatsache, dass der ganze Rest völlig den Bach runter geht.

"Film" ist eine Kombination von Inhalt, der Art der Inszenierung und der ganzen Technik wie Kamera, Schnitt, Licht, Musik, Kostüm, Schauspiel etc. Jede einzelne von diesen Komponenten folgt ihren eigenen Regeln, hat eine eigene Kunst dahinter. Keine von ihnen kann für einen "guten Film" alleine stehen, dein "Film" eben die Kombination dieser Elemente ist. Zumindest in eben meiner Auffassung.
Deswegen erscheinen Trashprojekte undurchdacht, flach und technich mangelhaft, weil sie das auf den meisten Ebenen sind. Sie spielen mit einer einzigen Ebene des Mediums und ignorieren alle anderen.

"Army of Darkness" zB geht zweifellos in Richtung trash. Aber ich find den Film herrlich, weil er vor Kreativität nur so strotzt und trotz wenig Geld und mangelhafter Technik in jedem Bereich der Wille da ist, etwas grossartiges zu schaffen. Ebenso finde ich einige von Knittis Animationen hier super lustig und toll, weil da know how dahintersteckt und die technische Seite nicht einfach Lückenfüller ist - obwohl der Humor und inhalt absolut sinnfrei sind.

Drum meine Gegenfrage: Warum ist es nicht möglich, Trashhumor zu machen und dabei auch auf die anderen Ebenen zu achten? Dann würde ich sofort sagen "Ist zwar nicht mein Ding, aber hey, toll!". Ich respektiere eine gute Arbeit, auch wenn sie mir nicht gefällt. Vielleicht öffnest du ja meine Augen für etwas, was ich tatsächlich nicht verstehe.

Ich nehme mal an, dass die meisten wissen wer Bruce Campbell ist (von dem ich übrigens ein grosser Fan bin, weil sein Timing eben absolut top ist und Raimi ein meisterhafter, kreativer Inszenator wie bereits die Evil Dead Reihe zeigte). Campbell hat ja ein riesiges Gefolge von Trash-Fans hinter sich. Er meinte bei einem Interview mal treffend:

"I don't understand how directors can actively try to do trash. You'll land there soon enough anyways on a low budget."


------

@ Detsomengangvar

Ich versuch mal einen Neustart.

Was ich schrieb hat einen Background hier im Forum. Zugegeben, den kennst du vielleicht nicht und ohne den mag meine Kritik sarkastischer anmuten als sie gemeint war. Dafür entschuldige ich mich. Ich sehe ein, dass ich es durchaus auch anders hätte formulieren können und auch sollen.

Ich fühle mich im übrigen nicht von dir angegriffen oder beleidigt. Dass das umgekehrt aber offenbar der Fall ist, tut mir aufrichtig leid. Da haben wir uns wohl gegenseitig auf dem falschen Fuss erwischt.

Zitat

Da wir momentan allein schon finanziell nicht in der Lage dazu sind, etwas anderes zufriedenstellend zu produzieren (übrigens ebenso wie du, wie ich nach Sichtung einiger deiner Werke feststellen zu können glaube), lassen wir's halt auch bleiben.


Du kannst gerne eine Kritik zu meinen Werken verfassen und ich werde sie interessiert lesen und sehen, ob ich etwas daraus gebrauchen kann. Falls nicht, dann bleibts beim lesen. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sollthar« (19. Dezember 2010, 09:42)


Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

HTS_HetH, Epicon, FBraun

whysoserious

Klartraum Film

  • »whysoserious« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 6. März 2008

Wohnort: Unna

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

33

Sonntag, 19. Dezember 2010, 12:28

So. krasse Diskussion übrigens. Ich schreib jetzt mal ein paar kurze Sätze was ich ganz objektiv beim sehen gedacht habe:

Nette Trashidee, sieht aus als hättet ihr beim Dreh viel Spass gehabt. Das ist doch das wichtige. Story ist naja, kreativ seid ihr aber trotzdem. Technische Umsetzung war halt mega scheiße, aber ich denke das wisst ihr selber. Übrigens habt ihr einen der geilsten Filmtitel die ich kenne! :D

Also, disskutieren möchte ich darüber aber nicht unbedingt ;)

tomatentheo

Registrierter Benutzer

  • »tomatentheo« ist männlich

Beiträge: 424

Dabei seit: 18. Juli 2009

Wohnort: Fishtown

Hilfreich-Bewertungen: 54

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 19. Dezember 2010, 14:22

Statt ellenlange, eloquente Anmerkungen zu schreiben, mache ich es kurz. Das ist optischer Müll allererster Güte. Nichts daran hält einen Zuschauer davon ab, schnellstmöglich abzuschalten. Vielleicht ein schlichtes Gemüt.
Muss man jeden Scheiß online stellen, nur weil man es kann?
Aber vielleicht gibt es eine Zielgruppe, die mir entgangen ist.

Zitat

Was genau hindert dich denn daran, den Sinnloshumor zu nehmen, präzise zu timen und nicht nur innert ein paar Stunden zu realisieren, sondern auf technisch und dramaturgisch höherem Niveau? Verliert dein Film etwas dadurch, wenn er besser gemacht ist? Wenn die Sequenzen besser durchdacht und besser getimt sind? Wenn die Kameraarbeit was hergibt? Der Schnitt genau ist? Die Beleuchtung die Dramaturgie des jeweiligen Moments unterstützt?

Amen. Selbst wenn das Thema nicht meins ist, würde ich wenigstens das Handwerkliche loben. Wenn es was zu loben gäbe. Aber es lebt sich bequemer mit der Ansage "Ist nur Trash".

My 2 cents.
Mfg
Theo

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

sollthar, HTS_HetH, Epicon

Detsomengangvar

Registrierter Benutzer

Beiträge: 10

Dabei seit: 23. November 2010

  • Private Nachricht senden

35

Sonntag, 19. Dezember 2010, 21:31

Vorneweg: Entschuldigt bitte die Überlänge des Beitrags.

@ Mr Dude


Zitat


Wie kann Kritik bitteschön falsch sein? Wenn jemand deinen Film nicht mag, dann mag er ihn nicht und liegt damit nicht falsch.

Kritik kann falsch sein - zB. wenn sie suggeriert, ein Film würde ausschließlich den Machern selbst und Freunden von diesen gefallen und das - entschuldige bitte die drastische Ausdrucksweise - ganz einfach FALSCH ist.

Zitat

Da du ja selbst weißt, dass du diese Fehler nicht gemacht hast und dass ich sowieso zu blöd bin dein Meisterwerk mit den richtigen Augen zu sehen, bedarf es ja auch keiner weiteren Ausführung.

Ihr seid doch hier diejenigen, die wechselweise die Relativismus- und die Objektivitätskeule schwingen um meinen Film niederzumachen! Also tu mal bitte nicht so, als würde ich hier mit dem "Du hast doch keine Ahnung!"-Argument um mich schmeißen und jeden als blöd bezeichnen, der einen anderen Humor hat, als ich.

Zitat

Und ein kleines Wort zum Schluss: Da man an deinen Posts ja sehr gut erkennen kann, dass du ziemlich Wortgewandt bist, warum nutzt du nicht das für deine Filme? Mit Dialogen die so herrlich überspitzt sind wie deine Ausdrucksweise hier im Forum, hättest du sicherlich mehr Lacher auf deiner Seite, vorausgesetzt du bekommst das ganze Akustisch gut aufgezeichnet.


Ich bin mit den Dialogen im Film volauf zufrieden und kann nicht verstehen, wie man Sätzen a la "Ich bin ein Nazi im Wald" oder "Scheiße Mann, das müssen Ritter aus der Apokalypse sein!" nichts komisches abgewinnen kann. Leider nützt es auch nichts, jemandem seinen Humor zu erklären - das ist vergebliche Liebesmüh.
Ich verbleibe mal mit dem dezenten Hinweis, dass manches gerade deshalb komisch ist, WEIL es schlecht getimt, unlogisch und unkonventionell ist. Doch das können manche wohl einfach nicht nachvollziehen.

@ birkholzproductions

Zitat

Vergleichbar wäre eine Situation, in der du einen Metalsong in einem
Volksmusikerforum posten würdest. Es geht um Musik, aber akzeptieren
und verstehen kann die jeweilige Musikrichtung keiner der beiden
Parteien. Schade finde ich daran, dass wir uns hier in einem
Amateurfilmforum (für jegliche Art an Amateurfilmen!) befinden und
gewisse Genres und Macharten fast schon ausgegrenzt oder missbilligt
werden.
Das ist es ja gerade: Es ist eben kein Äquivalent zu einem Volksmusikforum, in dem Metal nicht toleriert wird, sondern eher sowas wie ein Musikerforum, in dem Metal nicht toleriert wird! Und deswegen sehe ich auch keinen Grund dazu, mich hier unterwürfig für Verrisse zu bedanken, mich zu entschuldigen oder sonst irgendetwas zu tun, was die Trashqualität von Bloodforest Of The Nazislayer untergräbt.

@ Epicon


Zitat



Was Sollthar geschrieben hat, hat mit Sicherheit seine Richtigkeit und
ich finde es sehr schwach da so drauf abzugehen.
Oh, das tut mir aber leid. Hätte ich gewusst, dass Sollthar sicherlich, offenkundig und a priori im Recht ist, wäre ich sicher nicht "so drauf abgegangen", sprich: hätte mich natürlich nicht gewehrt, sondern Ja und Amen gesagt.
Asche über mein Haupt.

Zitat

Zwar haben Sollthar
und ich unsere unterschiedlichen Meinungen zu bestimmten Themen, jedoch
sehe und lese ich bei ihm IMMER das was ich mir von allen
Filmschaffenden, egal wie gut sie sind wünsche.
Ein äußerst kryptischer, ja ich möchte sagen: inhaltsleerer Satz, wenn du mich fragst.


Zitat

NEHMT DEN FILM ERNST!
Mein studiertes Köpfchen schüttelt sich ebenfalls bei solchen Filmen.
Wenn es dich beruhigt werde ich "dem" Film heute Abend gerne ein Kerzchen in der Kapelle anzünden, doch nimm's mir nicht übel: Ich werde trotzdem auch in Zukunft Trashfilme schauen, mich dabei prächtig amüsieren und über seelenlose Technikwichsvorlagen wie Avatar mein unstudiertes Köpfchen anstelle meines Gliedes schütteln.


Zitat

Ihr habt euch getroffen und irgend einen Mist aufgenommen. Dann hat
einer das ganze zusammen geschnitten und ihr konntet es gar nicht
erwarten, es online zu stellen. Ihr habt euch keine Latte gesetzt, die
ihr überspringen wolltet.
...und trotzdem ist dabei ein verdammt guter Film rausgekommen. Logisch, dass die Streber da neidisch auf die faulen Hinterbänkler mit dem Spicker und den Lehrersympathien werden.

Zitat

Ihr habt keine weitere Erfahrung mit dem
Filmen als auf den Aufnahme Knopf zu drücken und das ganze zusammen zu
schneiden. Es ist deutlich zu sehen, dass euch kein einziger Punkt
bekannt ist, das man beim Filmen beachten oder beherrschen sollte, auch
wenn es nur Trash ist.
...sagt wer?
Soll ich dir mal ganz ehrlich sagen, was ich von deinem tollen Filmstudium halte...?

Ich werde es ganz einfach mal mit ein paar Anekdötchen, Metaphern und Vergleichen versuchen.

1. Eine ehemalige Mitschülerin von mir studiert Film, wie ich kürzlich gehört habe. Bei ihr handelt es sich um die wohl unkreativste, humorloseste, trockenste Person diesseits von Epiconhausen. Ich möchte sie mit dem Satz "Also ich könnte mich nicht freuen, wenn ich das nicht verdient hätte..." zitieren, den sie anlässlich einer Englischarbeit von sich gegeben hatte, in der ich gut 5 Punkte besser war als sie, ohne dafür auch nur einen Finger gerührt zu haben. Von dem bornierten "Siegerin der Herzen"-Gesicht, dass sie sich als Reaktion auf mein fieses Gelächter aufgesetzt hatte, zehre ich noch heute.
Es steht jedem frei, hier Parallelen zu ziehen, wie er mag.

2. birkholzproductions hatte hinter mir einen Germanistikstudenten vermutet. Nichts liegt mir ferner!
Meine (tatsächlich eher aus Faulheit geborenen) Schachtelsätze, derben Zoten und mein spezieller Humor sind jedoch in Wahrheit der Alptraum eines jeden studierten Germanisten. Überhaupt halte ich Germanistik für einen ziemlichen Witz - ganz ähnlich wie Oliver Kalkofe, dessen "Onkel Hotte" sich zur Germanistik in etwa so verhält wie mein Bloodforest zur Film"-wissenschaft" *hushust*.
Um den ganzen Germanistikvergleich etwas lebhafter zu gestalten, möchte ich eine wunderschöne Metapher meiner ehemaligen Deutschlehrerin Frau Schmalhans (alle Namen geändert) aus ihrer Abiturrede zitieren: "Applaus ist das Brot des ünstlers, Herr Feldmeier (der "dirigierende" Musiklehrer), Sie wissen das. Lassen sie mich dieses Brot des Applauses mit einer Scheibe des Dankes belegen." - und die Frau hat mir in meiner Abiarbeit 5 Punkte gegeben!!!!
Ich hielt an dem Abend übrigens auch noch eine (mittlerweile legendär gewordene) Rede, welcher der Lehrerblock geschlossen das Brot des Künstlers verweigerte, die auf das Wort "Elefantenbarmizwa" endete, den Saal zum Kochen brachte und von meiner Deutschlehrerin in der ersten Reihe mit einer Facepalm quittiert wurde.
Es steht jedem frei, hier Parallelen zu ziehen, wie er mag.

3. Moderne Kunst ...ist abgehobener Schwachsinn, der nur noch im Elfenbeinturm Anklang findet und keinen geistig und geschmacklich gesunden Menschen mehr interessiert.
Es steht jedem frei, hier Parallelen zu ziehen, wie er mag.

Doch zurück zu Epicons Beitrag:

Zitat

Ich finde Trash entsteht immer nur dann, wenn die Macher merken, dass
sie niemals so originell arbeiten können wie ihre Vorbilder.
Haha!
Mehr habe ich dazu eigentlich nicht zu sagen.

Zitat


Daher möchte ich sagen : wenn ihr es nicht KÖNNT und können WOLLT, dann lasst es lieber sein.
Wie können und wollen ES! Doch leider nicht das ES, das du dir gerne an die Wand pinnen würdest.



Zitat

Ich kann euch versichern, dass es jeden ernsten Filmemacher bis ins unermessliche frustriert hätte mit euch zu arbeiten.
Und ich kann dir versichern, dass es jeden humorbegabten Filmemacher bis ins Unermessliche frustriert hätte, mit dir zu arbeiten.

Zitat

Ihr solltet euch mit Trash ernsthaft befassen. Man sieht, dass ihr
irgendwann gelesen habt : Trash sind Filme die Lustig sind, weil sie
nicht so gut sind.

Ja, ich glaub' das steht bei Leibniz. Spaß beiseite: Wir haben gar nichts über Trash gelesen, sondern ihn geschaut - in rauen Mengen! Du drehst Filme nach dem Handbuch, nicht wir.

Zitat


Leider ist der Clown in der Manege der Boss des ganzen Zirkusses, was
bedeutet, dass man um guten Trash zu machen, zumindest einige
Filmerfahrung benötigt.

Nö. qed.

Zitat

Das ist ja lächerlich!

Du bist lächerlich!

Zitat

Bedeutet so
viel wie : Einen ernsten Filmemacher habt ihr nicht packen können mit
eurem Meisterwerk. Natürlich werden sich mehr positive Stimmen finden
lassen als negative. Das ist bei fast keinem Film anders. Ich hatte
auch einen Film hier gepostet der schön zerfetzt wurde. In Youtube
bekam ich fast ausschließlich Lob und meine Freunde gingen total ab bei
dem Film. Dass es den Laien gefällt, heißt noch nicht viel. Die finden
es nur gut, weil sie wissen, dass es von einfachen Menschen mit nicht
mehr als eine Kamera im Besitz gemacht wurde. Da wird so ziemlich alles
was an einen echten Film erinnert gelobt.

Ach und wie erklärst du dir dann Helge Schneider, hm...?
Haben die Leute da auch gedacht, der gute Mann habe ja nur eine Kamera in seinem besitz und dafür sei es dann ja doch ganz ordentlich?
Es ist schon irgendwie traurig, wenn sich jemand nicht vorstellen kann, dass etwas jemandem ZU RECHT gefallen kann, ohne nach dem Lehrbuch produziert worden zu seien.

Zitat


Ich bin da der selben
Meinung, dass Filmemacher selbst eine ganz andere Perspektive zum Film
haben als die Laien und dass diese eher Engstirnig beurteilt. Jedoch
ist das was die Filmemacher äußern meist brauchbarer als das was der
Laie dazu sagt.

Da fragt man sich doch: Brauchbarer ...wofür?
Du hast das komplette Genre Trash einfach nicht verstanden, tut mir leid.

Zitat

Du brauchst hier niemanden zu beweisen, dass dein Film doch gut ist.

Das versuche ich ja auch gar nicht.
Wieso bloß will mir hier nur jeder ausreden, mein Werk zu verteidigen??

Zitat


Doch mit den Erkenntnissen des Films über die Zeit, seit dem der
Film erfunden wurde betrachtet, ist dein Film eine absolute Niete, die
ich nicht mal als Film bezeichnen würde.

Ohje... und solche fragwürdigen Sätze von den "erkenntnissen des Films über die Zeit" lernt man an deutschen Universitäten? Ai-jai-jai...
Zu deinem Unglück glaube ich nicht an eine normative Filmwissenschaft, sondern lediglich an eine deskriptive und Sätze wie "Das hättest du im Embrionalstadium der Cineastik bringen können, aber doch nicht mehr heute!" sind für mich ein trauriges Zeugnis blinder Fortschrittsgläubigkeit und Kategorisierungswut. Es scheint mir wie so oft ein Kampf um bloße Formalismen, sowie um Worte zu sein.

Na gut, dann sage ich halt, dass Bloodforest kein Film ist, sondern ein Milf. Was machst du dann...?
Hast du Milfwissenschaften studiert...? Kennst du dich mit den Gepflogenheiten der Milfianistik aus...? Nein.
Jetzt bist du machtlos.


Zitat

schlechte Story

schlechtes Schauspiel

schlechte Kamera

schlechter Schnitt

schlechter Ton

befriedigende Witze

gute Ideen

schlechte Umsetzung


Ja

Ja
Hervorragende "Witze", ja!?!
Ja

whysoserious

Klartraum Film

  • »whysoserious« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 6. März 2008

Wohnort: Unna

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

36

Sonntag, 19. Dezember 2010, 21:40

Nachdem Ich 5 Minuten meiner Lebenszeit mit lesen dieses überlangen Beitrags verschwendet habe und nicht mal im Ansatz Verständniss sehe (und ich finde schon das sich hier WIRKLICH mit dem Film beschäftigt haben, was nicht selbstverständlich ist), rufe ich hiermit zum Boykott dieses Threads auf.

Tut mir leid, hier gehts nicht um den Film sondern um den Umgang.

lg

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Epicon, sollthar

Detsomengangvar

Registrierter Benutzer

Beiträge: 10

Dabei seit: 23. November 2010

  • Private Nachricht senden

37

Sonntag, 19. Dezember 2010, 21:58

Der Beitrag war doch noch gar nicht fertig! Hier der Rest:

@ sollthar

Im ersten Teil deiner Antwort fragst du ja, warum man - so man es denn kann - Trash nicht einfach auf technisch höherem Niveau umsetzt. Die Frage möchte ich dir beantworten:

Der Trash, von dem wir hier reden (also absichtlicher Trash) lebt eben nicht nur von seiner Verweigerungshaltung gegenüber dem "geordneten Humor" (den ich jetzt ganz einfach mal als Gegenstück zum sinnlosen Humor setze), sondern auch von seiner Verweigerungshaltung gegenüber allem möglichen anderen. Solcher Trash ist Anarchie, oft menschenverachtend (übrigens auch ohne Goreexzesse; nämlich zB. dann, wenn Menschen als hirnlose Trottel dargestellt werden, die einfachkeinerlei Dramaturgie würdig sind) und generell so etwas wie ein filmischer Amoklauf.

Dabei muss ich gestehen, den meisten absichtlichen Amateurtrash auch nicht zu mögen, doch wenn man dann mal etwas gut findet, überspringt es sofort alle Achtungsstufen und wird sofort Kult - so lautet das Gentleman's Agreement der Trashfilmkunst. Trashfilme haben etwas religiöses an sich, es ist keine Wissenschaft - es ist ein Götze!

Dadurch kann man es auch so schwer vermitteln und wie alles religiöse liegt ihm im Allerinnersten eine nicht weiter zu hinterfragende Mystik zu Grunde, die man sich bei Fragen des Geschmacks meiner Ansicht jedoch durchaus leisten kann.

Ich will sogar mit Nietzsche mutmaßen, dass der Mensch erst Künstler werden muss, bevor er sich der Religion entledigt, damit er am Ende des Tages nicht mit leeren Händen dasteht.

Doch nicht nur ich bin fähig Geistesgrößen vor meinen Karren zu spannen, wie dein Campbell-Zitat beweist:

Zitat

"I don't understand how directors can actively try to do trash. You'll land there soon enough anyways on a low budget."
Da ist natürlich was wahres dran und bei vielen professionellen Low Budget Produktionen (mit denen also Geld verdient werden soll) geht dieses Unterfangen auch voll in Hose. Mir sind aufrichtig vergeigte Filme auch weeeeeesentlich lieber. Da steckt zwar oft auch keine Mühe drin, aber gerade weil sie an der Lustlosigkeit ihrer Macher scheitern, sind sie lustig. Wenn jedoch ein Trashfilm lustlos dahingeklatscht wird... dann gibt es wirklich nichts mehr zu lachen.

Bei Amaterufilmern sieht das aber schon anders aus. Da fließt oft Freude in den Dreh und auch wenn ein Großteil des Trashappeals auf die gewollte Schlunzigkeit der Beteiligten zurückzuführen ist, unterlaufen oft Fehler, die dann realer Trash sind.
Das, die Magie der Improvisation und eine abgefahrene Idee, sowie die Tatsache, dass ernstere Zuschauer ordentlich getrollt werden (...was jetzt aber kein Bekenntnis zur Forentrolligkeit sein soll!) macht den Charme des gewollten Amateurtrashs aus.

Zitat


Ich fühle mich im übrigen nicht von dir angegriffen oder beleidigt.
Dass das umgekehrt aber offenbar der Fall ist, tut mir aufrichtig leid.
Da haben wir uns wohl gegenseitig auf dem falschen Fuss erwischt.
Na, mal ganz langsam!
So schnell schnappe ich nun auch nicht ein und was an einem Angriff so schlecht sein soll, sehe ich nicht. So lange keine Waffen oder
persönliche Beleidigungen (sie meines Erachtens empfindliches Wissen über eine Person voraussetzen) im Spiel sind, ist Krieg doch eine tolle Sache, denn nicht viel mehr als ein bloßer Duktus, der das Ganze ein
wenig würzt.
Das einzige, was ich dir übel genommen habe, war die Unterstellung, ich sei ein Forentroll, denn wenn sowas von einem etablierten Poster kommt, endet es für den neuling ganz schnell mal in einem Bann.

@ tomatentheo

Statt ellenlange, eloquente Anmerkungen zu schreiben, mache ich es kurz. Dein Beitrag ist inhaltlicher und formaler Müll allererster Güte, weswegen ich ihn auch nicht gelesen habe.
Schon dein alberner Name hat mich abgeschreckt. Die ersten zwei - doch recht abgehackt wirkende - Sätze haben bei mir den Hahn dann komplett zugedreht.
Muss man denn wirklich jeden Scheiß schreiben, nur weil man es kann?

Aber es lebt sich wohl einfach recht bequem mit der Ansage "So hier bin ich und jetzt vernehmt ihr die Wahrheit, basta."

Schade um den Webspace.


So und nun zum absoluten Knaller des Abends:

@ whysoserious


Zitat

Nachdem Ich 5 Minuten meiner Lebenszeit mit lesen dieses überlangen
Beitrags verschwendet habe und nicht mal im Ansatz Verständniss sehe
(und ich finde schon das sich hier WIRKLICH mit dem Film beschäftigt
haben, was nicht selbstverständlich ist), rufe ich hiermit zum Boykott dieses Threads auf.



Tut mir leid, hier gehts nicht um den Film sondern um den Umgang.



lg

Wer also nicht kapituliert, der wird boykottiert. Ja heidewitzka!

Nein ehrlich, ich muss dir an dieser Stelle gratulieren: Ich habe schon viel im Internet erlebt und vor allem in Sachen Lächerlichkeit und Erbärmlichkeit hat sich vor meinen Augen das who is who der Lächerlichen und Erbärmlichen die Klinke in die Hand gedrückt, aber du hast es tatsächlich noch einmal geschafft, mich zu verblüffen!

Wo ist denn bitte dein Verständnis für meinen Blickwinkel und wo... ach, ich vergaß: Du liest ja gar nicht mehr mit.
Oh, du holde Fremdscham, was beglückst du mich so übereifrig in diesen Minuten...?

Mal ehrlich: Ist es nicht traurig?
...
Ist es nicht einfach nur traurig?


Na ja, was soll's. Vielleicht rettet da ja nur jemand das Forum, denn egal wo man wann im Internetz vorbeischaut: Immer geht überall alles vor die Hunde (vor allem das Niveau) und ein paar Retter der Enterbten schwingen sich auf die hohen Gäule.
Es sei ihnen vergönnt.

Ich möchte an dieser Stelle zum Aufstand der Trashfilmer aufrufen!
Trashlinge dieser Welt, vereinigt euch!

Filmt jeden Mist, der euch vor die wundgeschossene Flinte läuft und ladet die Resultate so lange hoch, bis auch dem letzten verhinderten Möchtergern-Spielberg der avantgardistische Kopf geplatzt ist!



Und nun mal Spaß beiseite:
Wer sich vorschreiben lassen will, mit wem er zu reden hat und mit wem nicht, der möge dem Aufruf von whysoserious folgen.
Alle anderen möchte ich fragen: Why so serious?

Vielleicht gibt es in diesem Forum ja doch mehr als 1, 2 Personen, die zu einem Fingerhut Toleranz fähig sind, nicht gleich anfangen zu weinen, wenn jemand zum verpöhnten Mittel der Polemik greift und auch sonst nicht gänzlich vergessen haben, dass es im Internet (und auch im Leben) irgendwo doch vielleicht ein klitzekleines bisschen um Spaß geht.

PS: Das schreiben zu müssen, beschämt mich.


zuckersüße grüßchen, detsomengangvar

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Detsomengangvar« (19. Dezember 2010, 22:14)


Mr Dude

schlägt zurück!

  • »Mr Dude« ist männlich

Beiträge: 1 028

Dabei seit: 12. Oktober 2007

Wohnort: Meinersdorf in Sachsen

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

38

Sonntag, 19. Dezember 2010, 22:18

Zitat

Und ein kleines Wort zum Schluss: Da man an deinen Posts ja sehr gut erkennen kann, dass du ziemlich Wortgewandt bist, warum nutzt du nicht das für deine Filme? Mit Dialogen die so herrlich überspitzt sind wie deine Ausdrucksweise hier im Forum, hättest du sicherlich mehr Lacher auf deiner Seite, vorausgesetzt du bekommst das ganze Akustisch gut aufgezeichnet.
Ich bin mit den Dialogen im Film volauf zufrieden und kann nicht verstehen, wie man Sätzen a la "Ich bin ein Nazi im Wald" oder "Scheiße Mann, das müssen Ritter aus der Apokalypse sein!" nichts komisches abgewinnen kann. Leider nützt es auch nichts, jemandem seinen Humor zu erklären - das ist vergebliche Liebesmüh.
Ich verbleibe mal mit dem dezenten Hinweis, dass manches gerade deshalb komisch ist, WEIL es schlecht getimt, unlogisch und unkonventionell ist. Doch das können manche wohl einfach nicht nachvollziehen.

Wie geil. Du verreißt sogar die die dir Tipps geben wollen :D Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass die Dialoge in dem hier Diskutierten Film durch solche ersetzt werden sollten. Das war nur eine kleine Idee für die Zukunft, aber wenn du eh an keinerlei Kommentar hier interessiert bist und alles verreißt und uns als dämlich hinstellst, dann lass ichs halt. Dass vieles erst Lustig wird weil's schlecht ist, dem stimme ich gern zu und verweise dabei auf viele knackige Sprüche von Arnold Schwarzenegger oder Kultfilme wie Troll.
Aktueller Film: "Zwei Donuts schlagen zurück" Filmthread

The movie-goofs - Die Amateurfilmer aus dem Erzgebirge www.movie-goofs.de

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Epicon

Detsomengangvar

Registrierter Benutzer

Beiträge: 10

Dabei seit: 23. November 2010

  • Private Nachricht senden

39

Sonntag, 19. Dezember 2010, 22:23

Na, nun krieg' das mal nicht in den falschen Hals und stell' mich hier als Unmenschen dar!

Dass ein defensiver Überschwang bei meinen Antworten irgendwie in der Natur der Sache liegt, sollte doch wohl klar sein. Immerhin wird hier von den meisten wenig gesagt und viel suggeriert.
Dass deine Aussage nicht in diese Kategorie fiel, konnte ich ja nun nicht riechen.

Deshalb möchte ich auch darauf eingehen:
Es stimmt schon, dass längere, ausgefeiltere Dialoge etwas sind, was unseren Filmen fehlt - wenn auch nicht schmerzlich, wie ich finde. Bei der Fortsetzung wird's jedoch ein Drehbuch geben und ich hoffe, dass die Dialoge dann auch nicht zu kurz kommen.

Also danke vielmals für deine konstruktive Kritik! *aus Angst vor Sperrung schleim, aber es trotzdem ernst mein*

  • »Epicon« ist männlich

Beiträge: 458

Dabei seit: 6. August 2010

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

40

Sonntag, 19. Dezember 2010, 22:26

Zitat

Du hast das komplette Genre Trash einfach nicht verstanden, tut mir leid.
Dann tut es mir auch leid. Wie gesagt, ich bin kein Trash Mensch.


Epi :D

Social Bookmarks