Du bist nicht angemeldet.

cj-networx

unregistriert

21

Dienstag, 21. September 2010, 17:01

Nun ja, nur sollte man sich auch Hintergründe aussuchen, die dem Film gerecht werden. Nicht das man da noch Rohrleitungen aus der Gegenwart und Steingitterkörbe sieht – dass passt leider gar nicht „no go“.

Im Western ist alles möglich. Vielleicht sollte man auch noch die anderen 3 Western aus dem 'Drehwettbewerb' anschauen, die neben unseren Film entstanden sind, zu finden auf der Webseite 2880-Filmfestival.

Vielleicht kann es ja auch möglich sein, dass die Ölbarone im Jahre 1850 in unseren Film vor den Indianern geflüchtet sind, die Ölbarone haben die Steingitterkörbe mit gebracht, wollten dort Häuser bauen, die Indianer wollten sich ihr Land nicht weg nehmen lassen. Doch dann sind die Cowboys von den Ölbaronen geschmiert wurden, doch der Zauber der einen Indianerin hat nicht geklappt, die Indianer haben noch nie Cowboys in Pampers gesehen, daran sind die elendig verreckt. Da das Land Heute wieder Indianerfrei ist, sind die Ölbarone im Jahre 1875 wieder da und fördern Öl.

Jörg



aber wtf? wat bitte sollen die billigzeug Waffen?
Wenn ich mich bei nem Festival anmelde dann nehme ich doch alles ernst udn versuche seriös rüber zu kommen?

UND :
haste dir wirklich alle Beiträge hier schon durchgelsen?
warum nimmste keine Stellung dazu?

tomatentheo

unregistriert

22

Dienstag, 21. September 2010, 17:03

Dieser Tage saßen wir in trauter Runde und machten uns Gedanken ums nächste Projekt. Budget, Story, Location. Das ganze Programm. Unter anderem kamen wir auch auf verschieden Kurzfilmideen. Einfach nur, im Equipment oder Effekte zu testen.
Einer sagte dann den Satz "Schade um die freie Zeit, die man mit sowas verschwendet. Entweder richtig oder gar nicht. Wir machen hier ja keine Youtubescheiße mehr." Daran musste ich eben denken, als ich mich durch den Clip geklickt habe.
Was für eine Verschwendung von Lebenszeit.
Ich hab dieser Tage gerade den Trailer zu Hordes neuem Film gesehen. Der produziert seit Jahren Trash ohne Rücksicht auf den Geschmack anderer Leute. Aber jeder Film ist besser als der vorherige. Ihr werdet nicht besser. Ihr werdet nur mehr.

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 21. September 2010, 17:05

warum nimmste keine Stellung dazu?


Weil er Jörg ist. Jörg nimmt keine Stellung!

joerg

Filmstube Köln

  • »joerg« ist männlich
  • »joerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 113

Dabei seit: 28. Dezember 2009

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 21. September 2010, 18:14

Also gut, ich nehme Stellung dazu:
  • Es handelt sich nicht um ein Jörg-Projekt, auch kein Jörg-Video, sondern um ein Projekt der Filmstube Köln, wo daran insgesamt 10 Mann/Frau beteiligt waren. Jeder der Beteiligten hat Ideen in die Story, in die Handlung und in die Dialoge einfließen lassen.
  • Von mir stammen vielleicht nur 5 % zu Inhalt wie Story, Handlung und Dialoge. Meine Idee waren die Sätze "Ich war in der DDR.", "Was ist das, die DDR?", "In der Deutschen Demokratischen Republik." und "Es waren 40 Grad ... (mit Pause) ... im Schatten."
  • Die anderen Beteiligten im Team haben 95 % zu Inhalt, wie Stoy, Handlung und Dialoge einfließen lassen.
  • Ansonsten, die Freiluftszenen waren alle frei improvisiert. Ideen floßen von allen ein. Die Pampersszene war eine Idee der Frauen im Team, diese extra noch am Samstag gekauft haben.

Viele Grüße
Jörg

  • »Epicon« ist männlich

Beiträge: 458

Dabei seit: 6. August 2010

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 22. September 2010, 03:21

Manno Mann, die Filmstube Köln muss ja richtig arm dran sein, wenn sie so Filme macht. Dabei geht man doch davon aus, dass wenn sich mehrere Menschen zusammentun um einen Film zu drehen, dies auch mit einem Drehbuch und einer ordentlichen Planung tun. Aber ihr macht das was ich Anfangs mit meinen Kumpels gemacht habe. Treffen, denken, improvisieren, schneiden, online stellen.

Jörg meine Fragen an dich :

-Warum machst du Filme?

-Wann hast du damit angefangen?

-Was waren deine Ziele?/Meilensteine?

-Wer schneidet die Filme von Filmstube Köln?

-Hast du die FK Gegründet? Wenn ja, warum? Hast du dein Ziel damit erreicht?

-Findest du, du machst dich lächerlich mit deinen Filmen?

-Was sagen die anderen, die in deinen Filmen mitwirken zu den produzierten Filmen?

-Bist du irgendwie Krank? Ich lache nämlich oft über dich. Vor allem wenn ich sowas lese :

Zitat

Von mir stammen vielleicht nur 5 % zu Inhalt wie Story, Handlung und Dialoge. Meine Idee waren die Sätze "Ich war in der DDR.", "Was ist das, die DDR?", "In der Deutschen Demokratischen Republik." und "Es waren 40 Grad ... (mit Pause) ... im Schatten."
Und man lacht ja nicht über Behinderte. Wenn das der Fall sein sollte, höre ich umgehend auf damit.


Epi

sollthar

unregistriert

26

Mittwoch, 22. September 2010, 10:28

Ihr verschwendet eure Zeit mit dem Versuch, irgendeine Form von halbwegs normaler Kommunikation mit Jörg anzustreben. Viele haben es versucht, keiner hat es geschafft. Jörg ist "etwas anders", wenn ihr versteht, was ich meine - Epicon deutet es in seiner letzten Frage ja an... Die Antwort ist "ja". (Und ich meine das nicht böse oder degradierend, aber es ist trotzdem ein Fakt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sollthar« (22. September 2010, 11:09)


Hindenburg Films

unregistriert

27

Mittwoch, 22. September 2010, 12:23

Zitat

Ihr verschwendet eure Zeit mit dem Versuch, irgendeine Form von halbwegs normaler Kommunikation mit Jörg anzustreben. Viele haben es versucht, keiner hat es geschafft.


Das kommt in meine Signatur :thumbup:

HTS_HetH

unregistriert

28

Mittwoch, 22. September 2010, 12:35

Kannste gleich wieder rausnehmen, die Größe deiner Signatur ist jetzt nicht dein ernst oder?

Hindenburg Films

unregistriert

29

Mittwoch, 22. September 2010, 12:50

Uuups das wird größer als ich dachte, da hätte ich wohl die vorschaufunktion nutzen sollen^^

sry4 off topic ;)

tomatentheo

unregistriert

30

Mittwoch, 22. September 2010, 16:54

Und man lacht ja nicht über Behinderte. Wenn das der Fall sein sollte, höre ich umgehend auf damit.

Das ist grammatikalisch ja etwas merkwürdig. Aber falls du "bei dir der Fall" meintest, kann ich dich beruhigen. Keine Behinderung, nur Unvermögen. Lach weiter, aber irgendwann wirds dir langweilig.

Aber was ich mich (auch bei Hordes) frage: Wo findet man eigentlich Leute, die freiwillig ihr Gesicht und ihren Namen für so was hergeben? Die müssen doch vollkommen schmerzfrei sein, oder?

@Jörgstatement: Lässt sich auf "Die anderen sind schuld" runterbrechen.

joerg

Filmstube Köln

  • »joerg« ist männlich
  • »joerg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 113

Dabei seit: 28. Dezember 2009

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 22. September 2010, 17:15

Manno Mann, die Filmstube Köln muss ja richtig arm dran sein, wenn sie so Filme macht. Dabei geht man doch davon aus, dass wenn sich mehrere Menschen zusammentun um einen Film zu drehen, dies auch mit einem Drehbuch und einer ordentlichen Planung tun. Aber ihr macht das was ich Anfangs mit meinen Kumpels gemacht habe. Treffen, denken, improvisieren, schneiden, online stellen.

Bei einen Drehwettbewerb läuft es ganz anders ab. In diesem Falle wurde am Freitag, dem 03.09.2010 Punkt 20:00 Uhr der 'Titel' und das 'Genre' den Teams bekannt gegeben. Von nun an hatten die Teams 48 Stunden Zeit, einen Film zu Planen, zu Drehen, zu Schneiden und Persönlich am Sonntag, dem 05.09.2010 bis 20:00 Uhr abzugeben.
Das spannende daran ist, man weiß zuvor nie, was man für eine 'Titel'-'Genre'-Kombination bekommt.
Und da gab es noch an diesem Wochenende erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Region Köln/Leverkusen, so dass manche Teams schneller arbeiten mussten. So war eine Autobahn (A 3) in Köln dicht, und der RE 7 hat nicht mehr wegen Bauarbeiten in Opladen gehalten. Dies mussten die Teams berücksichtigen, um pünktlich bei der Abgabe zu sein.
Ein weiterer Film, der bei diesem gleichen Festival entstanden ist, ist ebenfalls hier im Forum unter 'Clips' zu finden.
Gerne kannst Du die anderen Filme bei Youtube anschauen, zu finden HIER. Und dann finde heraus, welche Filme besser sind als Unserer, und welche schlechter sind als Unserer.
-Warum machst du Filme?

Aus Spaß, weil ich Lust dazu habe.
-Wann hast du damit angefangen?

Es war im Jahr 2004 mit 36 Jahren.
-Was waren deine Ziele?/Meilensteine?

Filme Machen, Filme Schneiden, als Schauspieler vor der Kamera zu stehen.
-Wer schneidet die Filme von Filmstube Köln?

Den größten Teil der Filme schneidet Dirk, der ist am kreativesten, obwohl ich den Film 'Rostig spielt der Wasserhahn' bis auf ds SFX geschnitten habe.
Vom Film 'Psychocowboy' gibt es sogar 2 Schnittversionen, beide noch nicht Online, da eine Version (meinige) bei diversen Festivals bis Ende November laufen wird. Hier wollte auch Dirk Schneiden. Aber versprochen, im Dezember sind beide Versionen Online, dann könnt Ihr entscheiden, welche besser ist.
Obwohl, ich habe auch nichts dagegen, wenn ein Filmstube-Köln-Film ohne meine Mitarbeit sowohl vor der Kamera, in der Crew oder im Schnitt entsteht.
-Hast du die FK Gegründet? Wenn ja, warum? Hast du dein Ziel damit erreicht?

Ich habe die Filmstube Köln gegründet, um in Gemeinschaft Filme zu machen, und es sind schon 9 Filme bei Drehwettbewerben entstanden. Ein weiterer Film ist noch nicht Online, ist schon in Berlin in einen Kino gelaufen und wird demnächst noch bei 2 Festivals laufen.
Somit habe ich schon meine Ziele erreicht.
-Findest du, du machst dich lächerlich mit deinen Filmen?

Finde ich eigentlich nicht, dass ich mich mit meinen Filmen lächerlich mache.
-Was sagen die anderen, die in deinen Filmen mitwirken zu den produzierten Filmen?

Die anderen, die in den Filmen der Filmstube Köln mit wirken, sind froh, wenn die z. B. als SchauspielerIn in einen Film mal mit spielen können. Doch wie das so ist, die besuchen leider nicht die gängigen Foren, und kennen auch nicht die Foren. Gerne kann ich Dir auch die Email von Dirk schicken, dann kannst Du mal Dirk fragen, was Dirk zu den Filmen der Filmstube Köln sagt.
-Bist du irgendwie Krank? Ich lache nämlich oft über dich. Vor allem wenn ich sowas lese :
Zitat
Von mir stammen vielleicht nur 5 % zu Inhalt wie Story, Handlung und Dialoge. Meine Idee waren die Sätze "Ich war in der DDR.", "Was ist das, die DDR?", "In der Deutschen Demokratischen Republik." und "Es waren 40 Grad ... (mit Pause) ... im Schatten."
Und man lacht ja nicht über Behinderte. Wenn das der Fall sein sollte, höre ich umgehend auf damit.

Aber nein, ich bin nicht krank.

Viele Grüße
Jörg

EorlBruder

unregistriert

32

Mittwoch, 22. September 2010, 17:51

Ich möchte mal die positiven Punkte des Films auflisten:

  • es gab etwas was Schauspielern ähnlich kommt
  • Es gab ein Medium um den Film auzunehmen
die negativen Punkte würden jetzt diese Seite sprengen, deswegen zähl ich sie lieber nicht auf...
ich hoffe es sagt alle, wenn ich sagen muss, dass ich es fast bedaure auf Play gedrückt zu haben. :(

mello

kindheitstrauma.com

  • »mello« ist männlich

Beiträge: 156

Dabei seit: 15. August 2010

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 22. September 2010, 23:58

Den Film fand ich nicht so gut, aber euch find ich irgendwie super! Also wenns euch Spaß macht, Daumen hoch! :thumbsup:

EDIT: Da is wohl der fröhlich-freie Ruhrpott-Slang mit mir durchgegangen. :love:
kostenlos, aber nicht umsonst: www.kindheitstrauma.com

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »mello« (24. September 2010, 01:13)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 134

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 347

  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 23. September 2010, 20:06

Auch wenn bei Jörg bekanntlich keine konstruktive Kritik möglich ist, brauchen wir hier nicht ausfallend zu werden. Damit meine ich besonders mello. Siehe auch Kritik - Was es zu beachten gibt!

Sündenfällerin

unregistriert

35

Samstag, 8. Januar 2011, 17:11

Muss auch mal was loswerden...

Hallo, ich bin einer der Darsteller aus "Unbegreiflich, aber wahr?"
Ich habe bis dato noch nie in einem Film mitgewirkt, und schon gar nicht unter solchen Bedingungen. Innerhalb 48 Stunden einen Film zu drehen, von dem man nur Titel und Genre angegeben bekommt ist gar nicht so einfach.

Fakten:
Erstellen Sie innerhalb von 48h einen Film von max. 5min Laufzeit, GEMAfrei. Titel und Genre wird Ihnen vorgegeben.
Alle Mitwirkenden stammen aus einem Umkreis von knapp 100km, die sich Freitag abend nach ihrer ganz normalen Arbeitswoche treffen. Man kennt sich nicht unbedingt untereinander.
Freitag 20:00 Uhr :
Titel und Genrebekanntgabe
Freitag Rest:
Eintrudeln aller Mitwirkenden, Brainstorming, Geschichte zu Titel und Genre finden. Ausserdem Kostüm und Requisite besprechen, Drehorte festlegen. Besprechung Verwendung der Kostüme und Requisiten, der Leute, die nicht mehr nach Hause fahren, und auf gut Glück etwas eingepackt haben.
Samstag:
Alle anderen bringen Samstag früh Alles mit, was für die grob erstellte Handlung und Titel, sowie Genre passen könnte. So kommt man z.B. zu einer grünen Wasserpistole in einem Western...
Samstag Vormittag:
letzte Requisiten shoppen gehen (mit Geld, welches die Crew spendet), sich mit dem Gedanken anfreunden, dass man Dank Gruppendynamik in Windeln vor der Kamera stehen wird. Festlegung der Drehsequenzen. Einen Kostümwechsel, also drehen wir erst alle Cowboyszenen, dann alle Indianerszenen.
Samstag Nachmittag:
Drehen mit enorm viel Spass, weil uns klar ist, dass das kein ernsthafter Film mehr werden kann! (Die TakeOuts und Dokuclips sind übrigens Gold wert)
Sich über Jörg wundern, dass wir ihn tatsächlich dazu bringen, eine Windel anzuziehen. Spass am gemeinsamen Windeltragen für Schnellfilmprojekte entdecken. Zu den ungewöhnlichen Requisiten auch noch ungewöhnliche Objekte ins Set einbringen, damit auch der Letzte entdeckt, dass das mitlerweile nur noch gewollt sein kann.
Samstag Abend:
Noch Lust auf eine Rahmenhandlung, damit sich auch wirklich der Titel erklärt? Also aus dem Jetzt die Verbindung zum Wilden Westen drehen. Abspann mit Hund auch. Obwohl ich persönlich unseren Windel-Cowboy lieber draussen auf der Straße hätte reiten lassen, weil der Hund ja Gassi gehen will... Alle sind total fertig, nach dem Dreh.
Sonntag:
Schnitt und Ton werden gemacht, hoffen, dass der Zuschauer trotzdem eine Geschichte erkennt.
Fazit:
  • Einen besseren Titel als "Unbegreiflich,aber wahr?" gibt es nicht für diesen Film. Dazu zähle ich:
    richtig gute Kamera, klasse Technik (Unbegreiflich aber wahr.)
    absolut total verrückte supertolle Crew, mit unbegreiflichen aber wahren Schauspielkünsten
    kreative Umsetzung bei Requisite, Set und Story (unbegreiflich, wie kann man sowas nur in einem Westernfilm unterbringen? Wahrlich, man kann!)
    Unbegreiflich, wie man mit so vielen einander teils unbekannten Leuten eine solch wahnsinnige Gruppendynamik erreicht.
    Unbegreiflich, ein jeder hat sich geschämt, aber wahr ist, wir hatten einen Riesenspass beim Dreh.
  • Beim ersten Anschauen hat es mich mindestens so gegraut wie Euch. Ich hatte noch 48 Stunden vorher angenommen, wir machen ein ernsthaftes Filmprojekt – ist ja ein Wettbewerb!
  • Beim 5. Anschauen hab ich Tränen gelacht. Da hab ich dann auch den Film kapiert.
  • Die geringe Anzahl derer Bekannten, die ich mit diesem Film konfrontiert habe, reagierte peinlich berührt bis verstört. Damit kann ich mitlerweile leben.
  • Okay, das Genre "Western" musste etwas leiden, wir haben wohl außerdem noch andere Genres wie Klamotte, Kommödie, und ein wenig Splatter bedient. Bedenkt – einige Beiträgler hier sprachen von Angstgefühlen!
Am Drehtag haben wir auch Anfangs noch die Szenen geprobt und mehrmals gedreht, aber zeitlich ging das nachher gar nicht mehr. Da wurde dann nur noch die Szene kurz besprochen, einmal abgedreht und zack NEXT! Für Dialogschreiberei war auch keine Zeit, da konnten wir quatschen, was wir wollten. Stellt Euch vor, ich hab vorher nie vor irgendeiner Kamera gestanden und sollte frei schauspielern, was mir so zum Thema einfiel.

Klar, wer die Umstände nicht kennt, kann womöglich nur Sinnfreiheit in unserem Gemeinschaftswerk sehen. Obwohl ich jedem rate sich den Film öfter "anzutun". Jeder durfte zum Film beitragen, jeder hatte eine Storyidee geliefert, die wir als Gruppe berücksichtigen wollten. Letztendlich ist daraus eine eigene, sehr wunderliche Geschichte entstanden.
Aber verschwendet war das Wochende beim besten Willen nicht für mich. Und das ist auch unbegreiflich, aber wahr.

Ach noch was, ich hab die Filmstube Köln nicht als etablierten Konzern kennen gelernt, sondern als kleine Gruppe kreativer Leute, die nicht bindend bei jedem Filmprojekt dabei sein müssen. Gegründet von Jörg und von ihm und Dirk zusammengehalten. Und so viele waren wir noch nie bei einem Filmdreh.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sündenfällerin« (8. Januar 2011, 17:37)


Social Bookmarks