Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 12. April 2010, 11:01

Die Zeit totschlagen

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag in diesem wirklich hilfreichen Forum.

Ich möchte einen kurzen Film vorstellen welchen wir vor einigen Tagen gedreht haben: "Die Zeit totschlagen"
Die Idee zum Film war eine spontane Angelegenheit, genauso wie der Dreh selbst. Alles in allem war innerhalb 12 Stunden erledigt.


Ich freue mich über Kritik.


(gedreht wurde in 1080p, also ruhig auf den youtube-link drücken und in voller Größe genießen)

Mr Dude

unregistriert

2

Montag, 12. April 2010, 12:25

Dadurch, dass ich diese Redewendung auch schon öfters für solche Zwecke benutzt habe (unsere Englischlehrerin hat uns mal rausgeworfen, weil wir auf eine auf Papier gemalte Uhr mit Stiften eingedroschen haben XD) war das Ende für mich schon vorprogramiert, auch wenn das mit dem Golfschläger dann toll kam.

Positiv ist mir aufgefallen, dass ihr schon öfter die Perspektiven gewechselt habt und immer was neues im Bild war. Auch die Einstellung durch die Brille war mal was neues - Hab ich in der Art noch nie gesehn.

Negativ fiehl mir das Gewackel auf, was zwar konstant ist und nicht zu stark schwankt, aber irgendwie halt stört. Außerdem wirkte es etwas lang das ganze, immerhin läuft das Mädel eineinhalb MInuten lang nur rum. Und warum ihr s/w genommen habt, versteh ich auch nicht.

Dein wievielter Film ist das denn?

3

Montag, 12. April 2010, 12:43

Erstmal danke für deine Bewertung!

Zu deiner Frage: Das Projekt war mein erster Film.

Vielleicht wäre ein Stativ doch besser gewesen, haben es zuhause gelassen. Der Schwarz-Weiß Effekt ist eigentlich nur eine technische Spielerei, habe gleichzeitig ein wenig mit Kontrast, Helligkeit, Sättigung usw. rumgespielt fand am Ende das Bild in diesen Modi schärfer und kontrastreicher.

JWF-Entertainment

unregistriert

4

Montag, 12. April 2010, 15:18

War doch schön, auch wenn ich das Problem mit dem Namen hatte. Irgendwie verrät er und das Vorschaubild in Youtube schon alles. Auch das Gwackel hat mich etwas gestört, fand ich aber für das erste Projekt echt super. :thumbsup: Frage: Welche Kamera habt ihr genommen?

5

Montag, 12. April 2010, 15:51

Mir wäre ein anderes Vorschaubild auch lieber gewesen, aber youtube hatte leider nur schlechtere Alternativen zur Auswahl.
Ich merke schon, mit Stativ bin ich klar im Vorteil.
Zum Schwarz-Weiß: Habe mir die Raw-Dateien nochmal angeschaut, in Farbe hat der Film eine ganz andere Stimmung: Es ist wirklich sonnig und sehr frühlingshaft, irgendwie passt das nicht.

Gefilmt haben wir mit einer Canon Legria HF200

JWF-Entertainment

unregistriert

6

Montag, 12. April 2010, 16:12

Genau die Kamera, die mir eigentlich vorschwebt. Und welches Programm habt ihr zum schneiden etc. benutzt?

7

Montag, 12. April 2010, 16:29

Welche Kamera benutzt du?
Mit der HF200 bin ich sehr zufrieden, macht recht ansehnliche Bilder wie ich finde.

Ansonsten habe ich Adobe Premiere genutzt, nach ein paar Online-Tutorials ging das ohne größere Schwierigkeiten.

Mr Dude

unregistriert

8

Montag, 12. April 2010, 17:02

Oftmals wird s/w ja nur genommen um einen künstlerischen Effekt zu erzeugen... Wenn du damit die Freude aus dem Bild nehmen wolltest und den Frühling weg haben, hast du das ja geschafft :D

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 12. April 2010, 17:40

Das Filmchen war nett übel. Kritikpunkte wurde schon angesprochen. Aber einer ist mir aufgefallen. Man sollte "nie" in einem Zoom die Szene Scheiden. Sonst fand ich das S/W sehr gut, weil es die Stimmung sehr schön zum Ausdruck gebracht hat. Als erster Film, sehr gut gemacht.

10

Montag, 12. April 2010, 17:47

Fürn ersten Film wirklich nich schlecht.
Wie schon erwähnt, Einstellungen kamen schon ganz gudd und Kamerwackeln störte leider.
Musik hätte sogar ruhig noch bisschen dunkler/spannender sein können, das hätte sicher auch besser zum Bild gepasst.
Und was ich noch schreiben wollte: WAS NE GEILE LOCATION IHR DA HABT :D .

Mr Dude

unregistriert

11

Dienstag, 13. April 2010, 01:56

Man sollte "nie" in einem Zoom die Szene Scheiden.

Würde ich nicht sagen. Es wirkt zB viel harmonischer, wenn die Kamera schon in bewegung ist, wenn auf sie geschnitten wird, bzw auch bis zum schnitt weitermacht... In diesem Fall ist das vielleicht nicht ganz sauber geworden, aber in der Praxis wird sowas eigentlich immer gemacht - Wenn die Kamera zB erst dann losfährt/zoomt wirkt das, als hätte sie den Einsatz verpasst. :D Beim Fernsehen fährt die Kamera zB auch schon los, 3 Sekunden bevor draufgeschnitten wird.

12

Freitag, 16. April 2010, 12:32

Drehort war die stillgelegte Sendeanlage in Hallbergmoos bei Freising, in welcher die Stimme Amerikas (Voice of America) und sogar der RIAS zeitweise sendete.
Das Gelände gehört soweit ich weiß inzwischen dem Bundesnachrichtendienst,

13

Sonntag, 18. April 2010, 14:30

Das heißt die Frage nach ner Drehgenehmigung erübrigt sich wenns dem BND gehört.

Wobei, bin da schon öfters vorbeigefahren. Bin ja auch aus der Gegend. XD

14

Dienstag, 20. April 2010, 22:53

Eine Drehgenehmigung gab es... nicht wirklich.
Das Gelände ist aber auch zu verlockend, da kann man nicht widerstehen.
Wenn du das nächste Mal vorbeifährst, schau doch mal rein, es lohnt sich.
Grüße nach Landshut

funkefloh

unregistriert

15

Mittwoch, 21. April 2010, 14:02

War interessant anzusehen, wie sich das Mädel bis zum Wecker "vorpirscht" und am Ende voll stolz den Finishing-move raushaut :thumbsup:
Der Drehort sieht ja echt zum anbeissen aus :rolleyes:

knautschka

unregistriert

16

Mittwoch, 21. April 2010, 17:46

Der Clip ist euch auf jeden Fall gut gelungen.

Die Kritikpunkte wurden ja schon angesprochen; die könnte ich jetzt natürlich alle noch mal aufgreifen, aber das wäre etwas überflüssig.

Aber bezogen auf die Lange des Clips: Auch wenn ihr das vielleicht nicht so wollt, weil es sicher aufwändig war, das alles so zu filmen, fände ich es gut, wenn der Clip auf 30 Sekunden gekürzt würde, also so werbespotmäßig aufgebaut würde. Die Musik könnte man ja so lassen, dann am Ende, also nachdem die "Zeit" totgeschlagen ist, noch einen kleinen Text einblenden und dann ist Schluss. Das wäre so meine Idee dazu, aber ich weiß ja nicht, ob das dann noch das wäre, was ihr machen wolltet...

Alles in allem gefällt mir der Clip jedenfalls. :)

Verwendete Tags

Agent, Kurzfilm, Spion, totschlagen, Zeit

Social Bookmarks