Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Saint.Manuel

unregistriert

1

Freitag, 20. November 2009, 13:28

"Wenn die Sonne untergeht..." Kurzfilm

Titel des Films:
"WENN DIE SONNE UNTERGEHT..."

Länge: 10:00 Min.
Produktionsjahr: Juli/September 2009

Benutztes Equipment:
Canon HV20
Stativ

+available Light

Software: Adobe After Effects/Premiere


Der Film wurde diesen Sommer gedreht, primär für einen Filmwettbewerb.
Das vorgegebene Thema war "Augenblick" und so habe ich versucht auf verschiedene Art und Weise darauf einzugehen und auch Kontraste zu betonen.
Einen Großteil des Films habe ich im Alleingang gedreht, wobei bei die Szene zu dritt meistens jemand das Stativ bedienen konnte.

Planung, Umsetzung und Bearbeitung habe ich selbst übernommen. Wichtig war es mir auch einen ansprechenden Farb-Look zu erzeugen und mich obwohl ich keinen 35mm Adapter hatte, so weit wie nur möglich vom Video-Look zu entfernen.

Gedreht wurde mit einer Canon HV20.

Viel Spaß beim Ansehen.





*Topic verschoben wegen fehlender Mindestangaben*

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Saint.Manuel« (22. November 2009, 09:34) aus folgendem Grund: Erweiterung der Informationen


Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 20. November 2009, 14:35

Wow! Ich hab noch nie einen Film gesehen, indem auf so viel Zeit, so wenig passiert ist! :sleeping: :wacko:

Ohne Scheiß... Wir sehen drei Minuten lang wie jemand ausm See steigt, dann drei Minuten NUR Rumgerenne im Wald, ohne das auch nur IRGENDWAS passiert, dann kommt raus dass "sie in Gefahr ist", dann natürlich wieder Gerenne. Jetzt sind schon fast sieben Minuten um! Ok... Was nun? Ein großer Kampf mit dem bedrohlichen Typen? Naja... Er hebt das Mädchen hoch, wirft es vor einen Baum, dann holt der Sprinter zum Schlag aus und... eine EINMINÜTIGE "nix-tut-sich-Sequenz"!!! Dann noch ein bisschen rumlaufen und dann die bösen Augen. Hammer! :) Und insgesamt vielleicht drei Dialoge.

Das war nix!

Ansonsten ein paar schöne Einstellungen. Farbkorrektur war mir viel zu grün. Kamerafahrten haben gefehlt. Die Zooms waren total unpassend. Die hättest du weglassen sollen, wenn du den Videolook vermeiden wolltest.

3

Freitag, 20. November 2009, 15:20

Also nach einem Beginn mit einigen sehr schönen Einstellungen (Einzig dass nach dem Auftauchen ein Zwischenschnitt aufs Gras war hat mir persönlich nicht gefallen) war der Film für mich irgendwie an der Grenze zwischen spannend und fad... Einerseits entsteht schon irgendwie Spannung, wenn sich so lang nichts tut, und man fragt sich, was kommt, andererseits war ich auch immer kurz davor im Video einfach vor zu springen...

Beim laufen war mir die Musik irgendwie zu eintönig...

Beim "Kampf"... naja, man hätte irgendwie noch mehr draus machen können... Keine Ahnung, meiner Meinung nach wäre nach der langen Vorbereitung auf den Höhepunkt eine irgendwie größere Wende im Film nett gewesen, keine Ahnung...
Sag, hab ich das nur so verstanden oder war es auch so gemeint, dass der Sprinter irgendwie eine Art Wolfsmensch oder was ist? Wenn ja, dann hätte man das noch ausbauen können...

Bei der "Augenblick" Sequenz wo das Bild angehalten war, waren mir bei der ersten Einstellung die Blätter zu scharf, haben reinkopiert ausgesehen, bei den weiteren Einstellungen war es besser...

Dafür hat mir die Optik des Films schon ziemlich gut gefallen.
Und es war auch recht spannend, obwohl oder weil sich so wenig getan hat.

Insgesamt fand ich den Film mittel: nicht schlecht, aber man hätt mehr draus machen können...

4

Freitag, 20. November 2009, 18:37

Ich mach den Film an und was sehe ich? Schöne Einstellungen, schöne Farben: ingesamt schöne Bilder.
Nun, dann kam der Gedankenblitz bei dem Protagonisten und er rennt in den Wald. Ich schau mir die Rennerei also an und hab irgendwie kein Bock mehr darauf. Aber da ich nicht vorspulen will, geh ich in die Küche und hol mir einen Kaffee. Das dauerte ca. 1:30 Minuten und als ich wiederkomme rennt der noch immer. Das war dann der Moment wo ich Kaffee schlürfend vorgespult habe und endlich bei der Szene ankomme wo er einen Satz sagt. Nachdem alle wissen das sie in Gefahr ist, folgt eine Rennerei. Ich also gemütlich auf die Toillette gegangen, mit dem Hund raus und einen neuen Kaffee geholt. Wieder hingesetzt fängt endlich die Szene mit dem bösen an. Da Spannung ist, stell ich den Kaffee weg und dreh die Musik lauter... um gleich darauf wieder nachdem Kaffee zu greifen und mir anzusehen wie sie KEINE, und damit meine ich KEINE Mine verzieht als sie gewürgt wird. Sie läuft nichtmal rot an. Die kleinen Wellen in meinem Kaffee waren da echt in dem Moment spannender... Nunja wie dem auch sei, folgt wenig später die für mich beste Szene im Film. Die tolle Blätter-Zeitlupe! Coole Idee und schön umgesetzt. Könnte ich nicht. Naja dann ein paar Aufnahmen auf denen die Blätter von rechts nach links fliegen und immer gleich sind. Die hättest du ruhig drehen können. Da 10 Grad nach rechts, hier 25 nach links. Naja der Rest, also das "ich vernichte den Bösen und ich bin auch Böse" war stumpf und unspannend.

Fazit:
Ein ganz klarer Fall von verschwendetem Potenzial. Mal ehrlich unter uns: Deine Bilder sind klasse, da kommt nicht jeder ran. Auch die Farbkorrektur kommt sehr geil und passend. Aber beim nächsten Mal sehen, dass man nicht Vorspulen will und ein wenig Spannung rein bringen.
Ach jetzt fällt mir noch ein ... die Chorus-Sounds beim Rennen kamen überhaupt nicht. Sehr unpassend.

Ich hoffe du nimmst meine Kritik nicht persönlich und sie kann dir ein wenig helfen.
MfG
Rockx | David Mahlfeld

5

Freitag, 20. November 2009, 19:07

Puh also das war wirklich nicht so toll, könnte sein dass ich jetzt einiges wiederhole:
Also am schlimmsten war der Schnitt... der hat nicht zur Musik gepasst, hatte teilweise Fehler und war vieeeeeeel zu lang... hatten deine Darsteller nicht irgendwann mal die Schnauze voll davon im Wald rumzurennen :) ?
Dann die Kamera... am Anfang ok ja eigentlich ganz schöne Bilder aber irgendwie dachte ich mir auch schon dass hier die Schärfentiefe meistens total deplatziert war... fand ich ziemlich sinnlos eingesetzt. Und dann als er durch den Wald gerannt ist hast du definitiv viel falsch gemacht. Es soll ja Spannung aufkommen und du willst rasante Bilder liefern... dann wähle niemals solche Einstellungen wo man den Darsteller ewig sieht... das macht alles kaputt. Es gab einige gute Szenen, vor allem wenn er gesprungen ist, aber das meiste war nicht so bombig.
Die Farbkorrektur war etwas zu viel des guten, das war einfach zu grün... da ist jede Verbindung zur Realität flöten gegangen... auch dieser penetrante Einsatz von Shine war irgendwie etwas unglücklich.
Dann die Musik... also am Anfang hat sie mir noch gefallen aber als dann diese Frauen angefangen haben... ne das war eindeutig zu episch gemessen an dem gezeigten Material.
Auch als die Frau gestürzt ist (was irgendwie ziemlich unglaubwürdig wirkte) und dieses "Pumpen" einsetzte... das hat einfach nicht gepasst, weil vorher schon kein bisschen Angst aufgekommen ist.
Zu den Effekten: Der Sprung von dem anderen Typen saht etwas komisch aus (hätte man lieber mit schnellen Schnitten lösen sollen) aber danach wurde es ein wenig besser, aber auch gleich wieder runtergerissen. Der Effekt mit den Blättern, ja der war schön aber unnötig und total in die Länge gezogen, bei der einen Aufnahme sah es auch so aus als ob die beiden Typen nebeneinander stehen und nicht gegenüber.
Darstellerisch war es ganz in Ordnung, aber die Frau war mir irgendwie zu schlaff... da wurde sie ein paar mal gegen den Baum gedroschen und hat keinerlei Spuren davongetragen... nenene
Die Story fand ich leider auch alles andere als gut. Viel zu sehr gestreckt und dann gibt sie so wenig her... von den Charakteren hat man KEINE Vorstellung, die sind wie leere Hüllen und das Ende kommt mir so vor als hätte ich es schon hundert mal gesehen (wenn auch nicht vorrausgesehen). Unterm Strich verstehe ich sie auch nicht... vllt hast du da etwas zu viel Platz gelassen.

Also das war jetzt extrem negativ, aber ich fand es halt wirklich nicht gut... einzig die Bildqualität konnte überzeugen. Mach das nächste mal was kürzeres, denk dir eine dichte Geschichte aus und fülle die Charakter mit Charakter ;).
Nimms mir bitte nicht übel, es ist nicht persönlich gemeint. Potential hast du ja durchaus...
Bis dann,
Ciao Carli

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 20. November 2009, 19:19

Ein bisschen rausreißen könntest du's noch, indem du genannte, unglaublich lange Passagen auf's extremste zusammenkürzen würdest. Den ganzen "Ich lauf durch den Wald" - Akt könnte man auf 20 Sekunden runterschneiden und dadurch auch viel interessantere Einstellungen mit schnellen Schnittfolgen kombinieren. Das gilt allerdings auch für den Rest des Filmes.

Denk dir demnächst einfach Mal eine Story aus, die über drei Textzeilen hinausgeht!

Saint.Manuel

unregistriert

7

Freitag, 20. November 2009, 19:22

Kein Problem, ist willkommen, warum würde ich ihn sonst hier posten.

Die Story-Kritik habe ich erwartet, da ich diese von Anfang an klein halten wollte. Es sollte ein einfaches Gut gegen Böse Setting sein.
Da das Thema der "Augenblick" ist, war es eines meiner Anliegen diesen verschieden darzustellen.

Also nur weiter mit der Kritik, danke auch für die erkannten positiven Aspekte!

Social Bookmarks