Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DanKorneo

unregistriert

1

Donnerstag, 9. April 2009, 16:44

Dormancy - Eine Kurzfilmtrilogie

Hallo,
Ich habe in den letzten zwei Jahren eine Kurzfilmtrilogie zusammengestellt, die ich nun zu vermarkten versuche.
Bei meiner Recherche dafür bin ich auf diese Seite gestoßen und dachte mir, ob es hier nicht den ein oder anderen Interessenten für mein Projekt gibt.



Erstmal ein paar Infos zu mir selber:
Ich bin 23, männlich, halbitaliener, abgeschlossener Schauspieler, Filmemacher und wurde im letzten Jahr zur DFFB eingeladen - aber dann abgelehnt, da ich der alten frau nicht gefolgt bin(wer es genau wissen will, kann mich gerne fragen).

Jedenfalls habe ich nach dieser "Niederlage" nicht kleinbeigegeben(schreibt mann das so?) und trotzdem weiter Filme gedreht. Im laufe der Zeit ist so die Filmtrilogie "Dormancy" entstanden, Die Filme selber heißen "Tired" "Red Hair" und "Awake" + den Vorfilm "Das Andere"

Nun ein paar Infos zu den Filmen:
Da es mir doch etwas schwer fällt meine Filme zu beschreiben, hier die deutschen Begriffe für das englische Wort "Domancy", nämlich:
die Keimruhe, die Knospenruhe, die Ruhe, der Ruhezustand, die Samenruhe, der Schlaf, der Schlafzustand, die Untätigkeit
Hört sich jetzt sicher etwas Seltsam an, aber irgendwie genau darum gehts.
Im Übrigen habe ich mich Bewusst dazu entschieden, dem doch so angesagten Hollywood-look nicht anzupeilen und stadtdessen in 4:3 und oft doch etwas verwaschenen Bildern zu drehen. Es ist schwachsinn, etwas nachzueifern, dass mann mit wenig bis keinen Mittel eh nie erreichen kann - wichtiger ist es eine eigene Bildsprache zu finden, als auch vom Inhalt her zu überzeugen (So viel zu meiner Filmphilosophie). Wer jetzt vor einem nichtssagenden Kunstgewirr ausgeht, hoffe ich damit zu beruhigen das ich wohl weiß, dass ein Film unterhalten muss, und hoffe das es mir an der ein oder anderen Stelle auch gelingt, wenn es auch manchmal etwas ernster als bei einem Zombie-Splatter zugeht(bitte nicht falsch verstehen, ich liebe Zombie-Splatter).

HuHU, grosse Worte... was da wohl dahintersteht?
Schaut halt einfach mal rein:
Hier die Filme zuzüglich Links, wo Sie komplett zu sehen sind.

Das Andere (Vorfilm)
Ein Mann läuft durch die Stadt und beobachtet Frauen. Ob für ihn auch eine dabei ist?
5:14 Minuten:
http://de.sevenload.com/videos/u7cSzyT-Das-Andere

Tired
Alltag, Alltag, Alltag und trotzdem geht es immer weiter: "Ich bin Müde!"
18:20:
http://de.sevenload.com/videos/Mn35m17-Tired

Red Hair
Ein Mann legt sich auf den Boden einer Bahnstation. Er öffnet seinen Mund und sagt: "Rote, lange Haare!". Darauf schläft er ein.
19:09 http://de.sevenload.com/videos/esc2Cs4-Red-Hair

Awake

Mach was aus deinem Leben! - oder auch nicht!
13:50:
http://de.sevenload.com/videos/DHsIq7d-Awake


Es interessiert mich natürlich sehr, was ihr so über die Filme denkt. Also schreibt, was auch immer ihr wollt.

Gruß,
Daniele Veterale

*Es fehlen Mindestdaten, daher Topic verschoben. Außerdem Video-Tags eingefügt (bitte demnächst selbst machen)*

** So, alles geändert - Hab etwas zu Spontan hier reingeschrieben ohne die Regeln zu lesen. Tut mir leid wenn ich Umstände breitet habe. Würde trotzdem gerne wieder in den Kino bereich wechseln, wenn erlaubt.**

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »DanKorneo« (14. April 2009, 00:57)


Hendy0410

unregistriert

2

Donnerstag, 9. April 2009, 17:03

Ich hab mir jetzt den Vorfilm und den ersten Film (50%) angesehen.
Zum Inhaltlichen möchte ich jetzt nicht viel sagen, ist jetzt nicht mein Fall.
Die Kamera ist sehr wackelig, was nicht so ganz gut kommt.
Aber irgendwas sagen diese Filme aus, das spürt man.

Social Bookmarks