Du bist nicht angemeldet.

Bastler

Registrierter Benutzer

  • »Bastler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 11. November 2019

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 11. November 2019, 15:26

Hologramm für techn. Präsentation mit Greenscreen

Einen wunderschönen guten Tag an all euch Amateure und Profis! :)
Ich schildere am besten Stück für Stück worum es geht bei meiner Frage.

1.Grundinfo:
In zwei Wochen haben wir innerhalb des Studiums eine technische Abschlusspräsentation.

Wir haben eine Anlage/Maschine gebaut. Diese besteht hauptsächlich aus Metall (Aluminium, Baustahl, ...). Maße der Grundplatte (Alu) ca. 90x120cm und ca 40cm hoch. Da Maschine, natürlich auch sehr asymmetrisch.

2. Idee:
Ich möchte in der Präsentation ein "Hologrammvideo" von unserer Anlage laufen lassen.
Also Video von der Anlage die sich einfach im Kreis um Ihren Schwerpunkt dreht.
3. Vorgeschichte:

vor 2 Jahren habe ich auf Youtube die teils sehr einfachen Tutorials für ein Hologrammvideo gesehen. (Objekt wurde mit schwarzem Hintergrund gefilmt, danach direkt in Powerpoint eingefügt, bissl an Kontrast etc. rumgespielt, anschließend mit Prisma aus Plexiglas (CD-Hülle) auf einer Bildschirmfläche abgespielt.
Ich habe einen Unterbau mit einem Drehlager, auf dieses kann ich unsere 96Kg Anlage stellen und sich im Kreis drehen lassen.
4. Problemstellung:
Da sich unser Objekt drehen soll, kann ich es ja nicht einfach vor einem dunklen hintergrund filme, richtig?
Frage & Überlegung
Ich habe mich über das Wochenende mit der Thematik beschäftigt und bin so auf die Idee Greenscreen gekommen.
Aufgrund der mittlerweile sehr fortgeschrittenen Software sollte ich mit Hilfe eines Greenscreens den Hintergrund, trotz drehendem Objekt
sehr einfach ausschwärzen können und trotzdem sollte das Video dann auch recht vernünftig werden. Richtig?
So, soviel zu meiner Idee. Natürlich stellt sich mir aber auch die Frage, ob das ganze nicht auch einfacher geht und ich aufgrund der kurzen Zeit/ fehlendem Wissen eine evtl. viel einfachere Lösung übersehen habe?
Hologramm wird schätzungweise auf 10x15cm präsentiert. Gefilmt wird mit meinem Note9 (12 Megapixel; F2.4). Drehort Garage mit Greenscreentuch(?). Zur "zusätzlichen" Ausleuchtung würde ich noch ein oder zwei LED Lampen (verstellbarer weiß/gelb Ton) benutzen.
Dann ist natürlich noch die Frage, mit welcher Software gearbeitet wird. In einem Youtube Tutorial mit Filmora Wondershare sieht es "recht" nachvollziehbar und einfach aus. Bei After Effects habe ich gelesen, das auch in der 30Tage Testversion der volle Programmumfang zur verfügung steht - müsste ja reichen. Oder gibt es hier auch einfache Möglichkeiten (zwecks Zeitersparnis Einarbeitung Software + probieren)
Kaufen würde ich zusätzlich nur:
Tuch - https://www.amazon.de/gp/product/B00SR28…0?ie=UTF8&psc=1
Spanner - https://www.amazon.de/gp/product/B06XGGZ…0?ie=UTF8&psc=1
So, ich hoffe ich bin in der richtigen Abteilung gelandet und freue mich auf euren Erfahrungsaustausch, sowie eure Ideen.
Vorab also besten Dank - der Bastler
PS: Forum habe ich natürlich vorher durchforstet, aber leider sind zu dem Thema viele Beiträge sehr alt (2004,2006) und haben keine gültigen Links mehr oder die Fragen waren so spezifisch das ich Sie nicht auf mein Problem übertragen konnte :)

*Da es hier ja hauptsächlich um Greenscreen geht, hab ichs mal hierher verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Selon Fischer« (12. November 2019, 08:58)


Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 452

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 105

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 12. November 2019, 19:44

Da sich unser Objekt drehen soll, kann ich es ja nicht einfach vor einem dunklen hintergrund filme, richtig?

Warum soll das nicht gehen? Wenn du später nen schwarzen Hintergrund willst, dann kannst du das direkt so filmen. Ich sehe in dem Konzept mit Greenscreen eigentlich nur Nachteile. Warum grün filmen, mühsam keyen und dann schwarz machen? Besorg dir schwarzen Bühnenmolton und bau dir in ausreichendem Abstand damit einen Hintergrund. Wenn das Objekt selbst gut ausgeleuchtet ist und nicht unnötig Licht auf den Hintergrund fällt, sollte das problemlos klappen.

Greenscreen ist nur sinnvoll, wenn der Hintergrund nicht simpel schwarz sein soll sondern z.B. ein Foto oder Film oder auch eine 3D Szene als Hintergrund verwendet werden soll.

Bastler

Registrierter Benutzer

  • »Bastler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 11. November 2019

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 12. November 2019, 22:29

Hallo Tiger und vielen Dank für die Antwort :)
Also war mein Bauchgefühl richtig und der ganze Aufwand ist eigentlich nonsens :(
Also, auch wenn das basteln und probieren bestimmt Spaß gemacht hätte :P
Okay. Also aufgrund deiner Anregung habe ich mir gerade überlegt das ich bei uns einfach mal umliegende Theater und Fotografen durchklingeln werde.
Falls das nichts wird, gibt es noch eine Alternative zu dem Bühnenmolton. Habe kurz geguckt und 90€ für eine einmalige Aufnahme ist doch echt teuer.
Ich habe noch den hier gefunden - https://www.thomann.de/de/stairville_ski…&subid=idealode
Würde der reichen vor einer weißen Garagenwand?
Nochmal besten Dank Tiger :D

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 452

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 105

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. November 2019, 23:07

Das ist der dünne Deko Molton, nicht ganz so wertig wie die 300g Bühnenware und bei Thomann viel zu teuer. Der dünne Molton lässt u.u. etwas licht durch, daher würde ich die dicke 300g Qualität empfehlen.

Bühnenmolton 300g/m² kostet im Internet pro laufendem Meter bei 3m Breite ca. 7€ (z.B. Molton Fabrik bei Ebay). Mit den von dir genannten 90€ kannst du die ganze Garage damit einwickeln :D

Ähnliche Themen

Social Bookmarks