Du bist nicht angemeldet.

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 8. Dezember 2006, 22:23

Pixel Interpolation

Hallo allerseits!

Habe wieder ne Frage an euch. Mit Suchfunktion habe ich nichts passendes gefunden.
Kann man in Premiere Pro 1.5 (schlimmstenfalls after effects) die Pixel eines Clips interpolieren (oder so ähnlich)? Damit das ganze schöner aussieht und ich beim Lichtschwerter kreieren alles besser erkennen kann, auch wenn ich hineinzoome. Denn es gibt Stellen im Film, da seh ich nur noch Viereckchen - aber kein Lichtschwert. Ich denke mal, dass der Film dennoch scharf aussieht. Oder etwa nicht? Sieht es dann eher ein bisschen unschärfer aus? Kann das VirtualDub? Denn ganz am Schluss lass ich VirtualDub drüberlaufen. DeInterlace, Noise Reduction MMX usw.
Ich wäre euch sehr dankbar, wenn's da ne Lösung gibt bzw. ihr eine kennt. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hallo« (8. Dezember 2006, 22:24)


Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 18:40

Inzwischen hab' ich herausgefunden, dass VirtualDub sowas nicht kann. Auch weiss ich, dass der Film ein bisschen unschärfer wird. Aber nicht sehr viel. Ein ganz klein wenig. Wisst ihr was neues?

Burger King

unregistriert

3

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 22:24

Naja, interpolation kann auch keine Wunder hervorzaubern.
Deswegen denke ich das dir das bei deinem Problem nicht weiter helfen wird.

Kannst du vll. mal ein Bild online stellen wie genau es aussieht?
Dann kann man sich ein besseres Bild machen.

Ansonsten wenn die Stellen net so groß sind, einfach ein wenig weiter ins video rein und da weiter rotoskopieren.
Anschliesend kann man die Fehlenden teile per Hand "interpolieren", oder besser gesagt einfach abschätzen wo das Schwert sich befinden würde.

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Dezember 2006, 18:35

Jaja. Das mit den Lichtschwertern ist nur ein Beispiel von früher. Jetzt geht's mir nur noch darum, den ganzen Film zu verfeinern, da meine Sony Handycam nicht gerade sooo viele Pixel an die Leinwand bringt. Und mit so ner Interpolation sieht's wenigstens nicht mehr ganz so Pixelig aus. :))

Ah ja. Bevor ich's vergesse:
Wieso erzeugt meine Cam seit neuestem so ein nerviges Bildrauschen, auch wenn ich draussen am helligsten Tag filme (früher ging das ohne probleme)? Sie ist jetzt inzwischen 4 Jahre alt. Kann das am alter liegen? Ich bin nie grob mit der Cam umgegangen. Habe sie etwa ein viertel Jahr nicht mehr benutzt. Das wollt' ich nur so nebenbei sagen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hallo« (19. Dezember 2006, 18:43)


5

Dienstag, 19. Dezember 2006, 19:49

alter, staub, verschleiß.. kann alles sein.

und btw bringt dir die ganze sache eh nicht viel... ist halt ne handycam... und viel holt man da ncih raus.

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 24. Dezember 2006, 10:40

Ja das ist mir schon klar. Diese unter 1000€ Cams sind meist nicht das richtige für Filme. Diese Interpolation nennt sich glaub' ich auch noch 'Pixelwiederhohlung' oder so. Aber ich möchte doch nur wissen, wie man das macht/machen kann. Brauche ich dazu ne andere Software als Adobe After Effects oder Premiere Pro?

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 25. Dezember 2006, 03:00

Schau hier: http://freepages.genealogy.rootsweb.com/…nce/dig7_4a.htm

Ein klares Beispiel für Fotos. Gibt's das auch für Videos? Eine ähnliche Frage stellte ich bei dem Bildrauschfilter-Tool (z.B. VirtualDub). Nur handelte es sich da um Bildrauschen, hier um Pixel Interpolation. Da muss es doch was geben. Wäre eben toll, wenn Adobe das kann. Unscharf maskieren oder so ist nicht der Sinn. Sondern eben das, was da steht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hallo« (25. Dezember 2006, 03:01)


8

Montag, 25. Dezember 2006, 12:19

Das ist nix anderes als Anti-Aliasing.

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 26. Dezember 2006, 01:13

Kann schon sein. Aber wie kriegt man das hin?
Habe in Premiere in 'Videoeffekte' nichts gefunden. Und sogar bei Adobe After Effects in 'Effekte' nicht. In C4D gibt's sowas. Allerdings nur für die 'C4D-Objekte'. Ich zieh doch nicht extra meinen Film in C4D rein!!!! :rolleyes: Ausserdem bezweifle ich, dass C4D das importierte Video auch mit diesen Rendereinstellungen versieht. Format usw. schon. Aber der Rest gilt ja nur für die erstellten Objekte.
Irgendwas muss es doch geben! 8o

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hallo« (26. Dezember 2006, 01:25)


10

Dienstag, 26. Dezember 2006, 01:48

ist im grunde glaub nix anderes als weichzeichnen

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 27. Dezember 2006, 18:53

Nein nein! Der Weichzeichner macht die einzelnen Pixel 'weich'. Mit Interpolation werden Pixel hinzugefügt. Darum heisst es ja auch 'Pixelwiederholung'.
Stimmt doch was ich da erzähle. Jedenfalls wurde mir das so beigebracht.

Burger King

unregistriert

12

Mittwoch, 27. Dezember 2006, 20:09

Der Gaußsche Weichzeichner hat zu ca. 90% den Effekt einer Interpolation.

http://freepages.genealogy.rootsweb.com/…nce/dig7_4a.htm

lade dir das "Ausgangsbild" aus dem zweiten Vergleich runter.
Starte AE und setze den Gaußschen drauf, dann vergleiche mal.

Interpolatin kann die optische Auflösung eines Bildes nicht vergrößern, da man mit diesem Verfahren nur Pixel "dazu rät"...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Burger King« (27. Dezember 2006, 20:10)


freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 28. Dezember 2006, 08:43

Interpolation und Antialiasing (=Kantenglättung) sind zwei unterschiedliche Dinge.

Interpolation verwendet man, wenn man die Auflösung vergrößert oder verkleinert, also die Gesamtanzahl der Pixel sich ändert.

Antialiasing verwendet man, um den Treppenstufeneffekt in einem Bild zu glätten, wobei Details bewahrt werden sollen bzw. bestimmte optische Effekte unterdrückt werden (Moiree), aber die Gesamtanzahl der Pixel bleibt gleich.

Zeichne mal im Photoshop mit dem Linienwerkzeug eine Linie, einmal mit eingeschalteter Kantenglättung und einmal ohne, dann siehst Du den Unterschied sofort.

Der Gaußsche Weichzeichner liefert da ein ganz anderes Ergebnis.


@ Hallo
Lad doch mal ein paar Screenshots von Deinem Originalmaterial hoch, dann kann man Dir leichter weiterhelfen. Eventuell sogar einen kurzen Filmauschnitt. Du kannst dazu das Myshare-System vom Forum benutzen.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Burger King

unregistriert

14

Donnerstag, 28. Dezember 2006, 10:21

Zitat

Original von freezer
Der Gaußsche Weichzeichner liefert da ein ganz anderes Ergebnis.


Naja, son veschieden ist das Ergebnis am Ende ja auch nicht, klar kann man das nicht ganz vergleichen, aber man erstellt halt in AE ne Ebene in der gewünschten Größe, zieht das Bild/Video genau so groß und packt den GW drauf.

Dann vergleiche mal das Ergebnis mit einer echten Interpolation.
Übereinstimmungen im Ergebnis lassen sich nicht von der Hand weißen.

Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 31. Dezember 2006, 00:33

Ja. Dann heisst das also Antialiasing was ich bracue. Und ihr seit euch ganz sicher dass es der Gaußsche Weichzeichner tut? Denn den benutze ich jetzt. Meld' mich wieder, wenn ich's ausprobiert habe. Vielleicht mit einem Vorher/Nachher Vergleich. ;)

Burger King

unregistriert

16

Sonntag, 31. Dezember 2006, 12:14

Zitat

Original von freezer
Interpolation und Antialiasing (=Kantenglättung) sind zwei unterschiedliche Dinge.


Und der Gaußsche Weichzeichner macht net genau das was du willst, ich sagte nur das die Efekte sich ähneln!

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 2. Januar 2007, 11:49

Zitat

Original von Burger King
Naja, son veschieden ist das Ergebnis am Ende ja auch nicht, klar kann man das nicht ganz vergleichen, aber man erstellt halt in AE ne Ebene in der gewünschten Größe, zieht das Bild/Video genau so groß und packt den GW drauf.

Dann vergleiche mal das Ergebnis mit einer echten Interpolation.
Übereinstimmungen im Ergebnis lassen sich nicht von der Hand weißen.


Vielleicht mal selbst prüfen? ;)

Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Burger King

unregistriert

18

Dienstag, 2. Januar 2007, 12:57

Ok, schachmatt, ich hätte vll. lieber genauer gucken sollen ^^
Ich denke mal bei dem Beispiel von dir hilft rausreden nichtmehr, ist ja eindeutig ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Burger King« (2. Januar 2007, 12:58)


Hallo

Registrierter Benutzer

  • »Hallo« ist männlich
  • »Hallo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 18. April 2005

Wohnort: Schweiz

Frühere Benutzernamen: Hallo

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 7. Januar 2007, 02:42

Ja! Genau das ist es. Das von Adobe Photoshop. Nur, geht das auch für Video? Auch mit Photoshop? Kann Photoshop Videos bearbeiten? Oder wie soll das gehen? Sorry, dass ich immer Frage, frage, frage. Aber das Forum ist ja für sowas da. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hallo« (7. Januar 2007, 02:43)


freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 7. Januar 2007, 10:43

Nein, Photoshop hilft Dir da nicht weiter, denn die Antialiasing-Funktion gilt dort nur für in Photoshop erstellte Objekte.

Es gibt ein AFX Plugin "Algolith", welches eine Antialiasing-Funktion für Video anbietet - bei meinen Tests war das Ergebnis durchwachsen.

Ansonsten gibt es noch das freie Tool AviSynth und entsprechende Scripts, mit denen man sehr gute Ergebnisse erzielen kann. Allerdings erwarte bitte keine simple Schritt für Schritt-Lösung - das mußt Du Dir schon selbst erarbeiten (und damit meine ich nicht ein paar Stunden)

Aber ich wiederhole mich gerne nochmals:
Lad doch mal ein paar Screenshots von Deinem Originalmaterial hoch, dann kann man Dir leichter weiterhelfen. Eventuell sogar einen kurzen Filmauschnitt. Du kannst dazu das Myshare-System vom Forum benutzen.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Social Bookmarks