Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Spongebob

unregistriert

1

Donnerstag, 6. April 2006, 20:54

Grundsätzliches...

Moin Jungs, will hier ma was grundsätzliches loswerden und eine Diskussion anregen.

Es geht um das Video-Rendern (Ich weiß, Forensuche...aber hier ist auch alles verstreut und oft zu spezifisch)

Will auch nur einmal wissen wie ihr so vorgeht bei einer Filmproduktion. Ich für meine Begriffe bin fast wahnsinnig geworden gestern und heute. Habe einen einminütigen Testtrailer erstellt mittels DV-Material und mit AE bearbeitete Sequenzen. Nun ein für das Web angepasste (sprich relatives kleines (MB)) Video zu erzeugen ist in einer mittleren Katastrophe ge(r)ende(r)t. Jetzt möchte ich meine Vorgehensweise beschreiben und euch bitten mir meine Fehler zu nennen und Verbesserungsvorschläge zu äußern.

Verwendete Programme:
Premiere Pro2
Virtual Dub
Szenealyzer

1. Capturen mit Szenalyzer 16:9 Material (deinterlaced einlesen)
2. mit PP2 bearbeiten (schneiden/Musik)
3. Effekte mit AE erzeugen und in PP2 einfügen
4. - fertigen Film (in diesem Fall 1min.) als unkomprimiertes Microsoft AVI 10 Bit YUV exportieren. (nur bei dieser Vorgehensweise kann ich an der Framegröße (1024x576 / 512x288 ect.) drehen. // (nur am Rande: Ich könnte auch als MPEG2 Exportieren, aber dann hab ich seltsamerweise Interlacestreifen drin.)
5. Dateigröße 2,2 GB
6. Virtual Dub: Filter deinterlace (wenn nicht, auch hier nach komprimierung (DivX/Xvid) Interlacestreifen drin.
7. Versuch Datei zu verkleinern. Meine Datei hat eine Auflösung von 1024x576 (16:9)
8. DivX--->rendern : Verfälschte Auflösung (4:3)
9 Xvid --->rendern : Verfälschte Auflösung (4:3)
(in den DivX-Einstellungen versucht Framegröße zu verringern wegen der Dateigröße nachher --> Katastrophe)
10. Mit Virtual Dub Datei verkleinert 512x288
11. In virtual Dub Anzeige 16:9. Nach Rendern---> Pustekuchen...
12. Premiere Pro: Unkomprimierte 512x288 Datei eingelesen und als MPEG2 exportiert. 16:9 okay
13. Virtual Dub(MOD): MPEG2 512x218 Datei als XviD exportiert (2Pass / 1000kb).
14. Resultat: einigermaßen gute Quali (16:9)/ leider Auflösung klein. Dateigröße 17MB

Kanns doch nicht sein oder? So ein Aufwand. Da dreht man ja fast durch. Bin hier mehr am rendern als am arbeiten. Geschweige von dem ganzen Testen immer...

Naja, meine Hoffnung liegt nun darin das ich zu blöd bin und hier jemand beschreiben kann wies besser geht / schon alleine wegen meiner Gesundheit. Noch so eine Show und ich krieg n Herzkasper.....

Danke schonmal,

Greetz Sponge

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 7. April 2006, 07:17

Ich verstehe nicht, warum Du mit 1024x576 exportierst?

Ich weiß nicht, wie oft ich das noch schreiben muß:

PAL Video 16:9 ist IMMER 720x576 und nichts anderes.

Anschließend folgst Du meinem Tutorial:

http://www.amateurfilm-magazin.de/index.…tion=show&id=38
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Spongebob

unregistriert

3

Freitag, 7. April 2006, 08:22

´tschuldigung...

Nobody is perfect.
Hoffe deine Tastatur hat das nochmal verkraftet das schreiben ;)

Aber ich danke dir dafür....

Aldaros

unregistriert

4

Freitag, 7. April 2006, 09:59

Ähh..machst dus dir nicht etwas zu kompliziert? ?(

Ich capture mit WinDV...dann hab ich dv-avis.

Die lade ich dann in Afx und mache deinterlacing und schnitt in einem Rutsch. Das ganze wird dann uncompressed gerendert und voila: Alle Schnipsel die ich dann hab werden als Komposition in AFX so zusammengesetzt wie ich sie haben möchte...Effekte drüber und dann rendern. Das Rendern mach ich entweder uncompressed (seltener wg. Grösse) oder eben wieder als DV. Damit wären alle Schritte fertig die ich zur betrachtung aufm eigenen PC brauche.

Möchte ich es ins Web stellen,dann lad ichs innen Moviemaker und komprimers mit wmv. Finito.

Kann sein dass ich nicht auf demselben Wissensstand bin wie andere hier im Forum....aber warum machst du 20 Schritte wo nur 5 benötigt werden?

Edit: Macht man das vertonen nicht für gewöhnlich hinterher? Ich habs jedenfalls bis jetzt immer so gemacht. d.h. EINMAL hab ichs während dem bearbeiten gemacht....aber auch nur dewegen weil die schnitte des clips exakt auf einsätze in der Musik kommen sollten. Aber selbst da hab ich nicht nachvertont,sondern mittels einem Soundbearbeitungstool die Framezahlen notiert,die ich für die länge der Clips brauche

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aldaros« (7. April 2006, 10:01)


Spongebob

unregistriert

5

Freitag, 7. April 2006, 10:33

mhhh,hab gesehen ich hatte auch falsche Pixelseitenverhältnisse von den Sequenzen aus AE. Wahrscheinlich gings deswegen nicht im Vernünftigen Verhältnis unkompremiert zu rendern.
Denke nächstes Mal sollte alles wieder hinhauen...

Social Bookmarks