Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

micdic

Registrierter Benutzer

  • »micdic« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 25. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:53

Wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Hallo zusammen, ich bin neu im Forum und habe mich registriert, weil ich für das genannte Problem keine Lösung weiß.
Ich habe mit Brinno TLC200Pro Zeitrafferkameras ein Bauprojekt dokumentiert.
Das Bauprojekt wurde also mit 2 dieser Kameras, aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen und die Kameras waren so eingestellt, dass sie ab Sonnenaufgang alle 4 Minuten ein Foto machten. Die Brinno-Kameras verarbeiten die Einzelbilder am Ende zu einem Video, wodurch die zwischengespeicherten Eizelbilder verloren gehen.
Anhand der örtlichen gegebenheiten erschien es mir damals sinnvoll, die Kameras an 2 hohen Bäumen anzubringen, was sich aber im Nachhinein als großer Fehler herausstellte, denn an beinahe jedem Tag war es windig und entsprechend neigten sich die Bäume leicht hin und her. Jedes aufgenommene Einzelbild ist also gegenüber dem vorherigen, leicht versetzt und bei 30 Bildern pro Sekunde sieht das im Video sehr "zittrig" aus. ?(
Gibt es ein Tool, mit dem man solche Videos retten kann?
Im Grunde müsste das Programm die Einzelbilder erkennen und in den Bildern einige Fixpunkte lokalisieren und daran alle Bilder so ausrichten, dass ein harmonisches Video herauskommt.
Im Bild erscheinen auch einige im Wind wiegende Zweige des Baumes, wodurch es vielleicht zusätzlich schwer wird.
Ich hoffe jemand weiß eine Lösung.

Creauteur

Registrierter Benutzer

Beiträge: 33

Dabei seit: 17. September 2020

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 25. Februar 2021, 10:22

Hallo und Willkommen im Forum.
Wenn du in dem Footage einen Fixpunkt hast, zb ein Gebäude, könntest du versuchen, daran zu stabilisieren. Mit AE oder Mocha müsste dass gehen, ob es natürlich gut aussieht ist eine andere Frage. Je nachdem, wie weit sich die Bäume geneigt haben.

Ansonsten die Einzelbilder anpassen ;-)

micdic

Registrierter Benutzer

  • »micdic« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 25. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 25. Februar 2021, 11:25

Danke, werde ich testen.
Ob es dann gut aussieht? Also ich denke es kann nur besser werden ;)
Prinzipiell sind die Einzelfotos ja nicht verwackelt, da der Baum fest mit dem Untergrung verwachsen ist und wie ein Einbein-Stativ wirkt, aber eben eines, das sich ständig verbiegt. Also die Einzelfotos sind alle scharf, haben nur eben unterschiedlichen Versatz und andere Neigungswinkel. Ein Verfahren mit einem Fixpunkt wird in jedem Fall schon eine deutliche Verbesserung bringen und der Restfehler (minimal gedrehte Bilder) wird vielleicht gar nicht sichtbar sein.
Besser wäre es, wenn ich zwei, weit voneinander entfernte Fixpunkte hätte, dann würde nicht nur die Verschiebung, sondern auch der Winkel ausgeglichen werden, somit würde das Ergebnis nahezu perfekt werden. (fixe Objekte sind vorhanden)
Geht das mit AE und Mocha?

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 585

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Hilfreich-Bewertungen: 28

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. Februar 2021, 11:47

Du kannst in AE mit zwei Fixpunkten stabilisieren. Beim AE-eigenen Tracker musst du "Bewegung stabilisieren" auswählen und anschließend Position, Drehung und Skalierung anhaken, wodurch du zwei Tracking Punkte erhältst. Diese dann auf deine gewünschten Punkte platzieren, AE analysieren lassen und anschließend unter "Ziel bearbeiten" die Videospur auswählen und anschließend auf "Anwenden". Dann sollte sowohl die Position als auch die Drehung korrigiert sein.

Es kann aber trotzdem zu Verkrümmungen kommen, da sich die Kamera sicher auch etwas geneigt hat. Falls das Bild recht stark "warped", kannst du eine Unterkomposition erstllen und darauf die "Verkrümmungsstabilisierung" anwenden.

Hoffe das hilft.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Creauteur

micdic

Registrierter Benutzer

  • »micdic« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 25. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 25. Februar 2021, 12:12

Danke, das klingt vielversprechend.
Dann ist das Ganze ja vielleicht doch nicht so aussichtslos wie ich erst dachte :)

Finn Glink

Content Creator

  • »Finn Glink« ist männlich

Beiträge: 447

Dabei seit: 11. Mai 2013

Wohnort: Hamburg Billstedt

Frühere Benutzernamen: G&M Media-Design

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 2. März 2021, 15:43

Bei solchen Situationen (und eigentlich generell bei allem was nicht so smooth ist, wie man es gerne hätte): einfach mal in Premiere die Verkrümmungsstabilisierung (Warp Stabilizer) drauf. Der ist über die Jahre immer besser geworden, und (immer abhängig vom Ausgangsmaterial) in vielen Fällen wirklich geil :D
Finn Glink
Film & Kommunikationsdesign
www.finnglink.com

Social Bookmarks