Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 14. November 2020, 17:43

Film rendern

Hallo zusammen,

ich habe schon diverse Videoschnittprogramme getestet (Cyberlink, Pinnacle, Magix, Adobe Elements) und keines ist wirklich zufriedenstellend. Mit Powerdirector 18 kann ich gut arbeiten (mit flüssiger Wiedergabe beim Abspielen), aber die Qualität meiner, auf Blu Ray gebrannten Filme ist grauenhaft (der Support konnte mir auch nicht weiter helfen). Adobe Elements ist mühsam in der Bearbeitung, weil man viele unnötige Schritte machen muss und viele Funktionen nicht verfügbar sind; mit Magix Pro X kann ich wunderbare Blu Rays erstellen, aber die Wiedergabe ruckelt so stark, dass einem die Freude am Bearbeiten vergeht (ich habe mir diesbezüglich auf YouTube unzählige Videos angesehen und diverse Einstellungen getroffen- es ist zwar besser aber immer noch aufwendig und mühsam). Ich habe schon versucht, die in Powerdirektor erstellten/gerenderten Film mit Magix zu brennen, aber das funktioniert auch nicht. Entweder ist kein Ton zu hören oder die Qualität lässt zu wünschen übrig. Über Youtube habe ich erfahren, dass Powerdirector einen ziemlich einfachen Streaming Codec zum Redern verwendet und dass dies zwar schnell geht, aber auf Kosten der Qualität geht.

Nun meine Frage: Gibt es eine gutes Programm (eine gute Software), mit der ich die Filme von Powerdirector in hoher Qualität rendern kann um sie anschließend mit Magix zu brennen?

Ich bin für jede Anregung dankbar; auch wenn ihr mir ein gutes Videobearbeitungsprogramm empfehlen könnt.

mfg GS4

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 056

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 159

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 14. November 2020, 20:32

Hi @GS4,

in der aktuellen Computerbildausgabe ist Magix Video Deluxe 2020 in der Computerbild Edition "kostenfrei" mit dabei, eventuell klappt es mit dem Programm gute Ergebnisse zu erzielen. Es wirbt damit 4K Material schneiden zu können. Sollte also locker für Bluray-Material hinhauen.

https://www.computerbild.de/artikel/cb-H…t-14550239.html

Grüße
Telli
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 14. November 2020, 22:03

Hallo Telli,

von Video Deluxe habe ich etliche Versionen gekauft und damals war ich so zufrieden, dass ich auf Magix Pro X umgestiegen bin. Die ersten Versionen liefen nach anfänglichen Schwierigkeiten recht gut, aber das Pro X 10 leider nicht mehr. Angeblich haben sie das Pro X 12 soweit verbessert, dass man seine Videoclips flüssig abspielen kann, aber ich habe einige negative Berichte darüber gelesen. Video Deluxe 2020 habe ich ebenfalls getestet. Es hat sich in der Praxis aber nicht bewährt, sehr fehleranfällig und immer wieder abgestürzt. Nach ein paar Tagen habe ich es wieder deinstalliert.

Trotzdem danke für deinen Hinweis.

lg

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 15. November 2020, 10:05

Du bekommst also aus Powerdirector einen schlechten BluRay Export und mit Magix Pro X lässt sich schlecht arbeiten?

1. Inwiefern lassen sich bei Powerdirector die Export-Einstellungen verändern?
2. Was für Kamera-Dateien schneidest/bearbeitest du denn?
3. Was ist deine Workstation?
4. Welche Laufzeit haben deine Filme?

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 15. November 2020, 11:14

Hallo Mr.Freeze,
1. Bei Powerdirektor habe ich unterschiedlich Formate (mts, mp4) beim Rendern und beim Export ausprobiert. Hauptsächlich deswegen, weil ich sie letztendlich mit Magix brennen wollte, aber Magix die konvertierten Dateien nicht lesen konnte/wollte ;) (oft war nur das Bild und kein Ton)
2. Ich filme größtenteils mit der GoPro Hero 7 Black (1920x1080/50) und gelegentlich auch einer Panasonic HC-V777 (ebenfalls in 1920/1080/50). Die Gopro erstellt mp4 Dateien und die Panasonic mts.

3. Ich habe mir den Computer extra zum Filmebearbeiten von einem Fachmann zusammenstellen lassen. Ausreichend Arbeitsspeicher (16GB), zwei SSD Festplatten, und eine Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Graphikkarte.

4. Meine Filme dauern meist zwischen 60 und 80 Minuten. Aber da die meisten Bearbeitungsprogramme mit so langen Filmen überfordert sind (immer langsamer werden), dauert ein Teil des Films beim Bearbeiten nicht länger als 20 bis 30 Minuten. Wenn alles fertig ist, füge ich sie zu dem endgültigen Film zusammen....
Inzwischen habe ich in Erfahrung gebracht, dass man die pds Datein von Powerdiretor nicht mit einem anderen Programm konvertieren kann, weil die pds Datein keine eigenständigen Dateien sind, sondern sich auf die original Film- und Audioldatein beziehen. Wenn man das umwandeln würde, wäre das ziemlich fehleranfällig.

Lg GS4

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 15. November 2020, 14:19

Hallo GS4,

gibt es bei Powerdirector eine Möglichkeit unkomprimiert oder mit Cineform etc. zu exportieren?
Die GoPro müsste H264 oder H265 ausgeben, die sind stark komprimiert, was dem PC beim Schnitt relativ viel Leistung abverlangt.
16GB ist eher untere Grenze beim Ram, was ist denn für ein Prozessor drin?

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 16. November 2020, 08:18

Hallo Mr.Freeze,
was du alles wissen willst! ;)

Also: In Powerdirector stehen mir folgende Möglichkeiten zum Rendern zur Verfügung: AVI, MPEG2, Windows Media, XAVC S, H.246AVC, H.265HEVC und IMAGE SEQUENCE.
Da die GoPro mit H.264 kompriemiert, habe ich in den meisten Fällen auch das zum Rendern verwendet. MPEG2 habe ich auch versucht.

Prozessor: wenn ich mich nicht täusche ist das ein 8 Kern INTEL(R) Core i7-4790 CPU@3.60GHz
Da ich mir den Computer damals, extra auf Magix Video Pro X 10 zugeschnitten, zusammnbauen hab lassen, wäre ich nie auf den Gedanken gekommen, dass ich damit eventuell unzureichend ausgestattet bin.

Ein Techniker von Magix hat meinen Computer analysiert und nichts beanstandet.

Die Minimalvoraussetzungen für Magix Video Pro X sind: eine Doppelkernprozessor mit 2,4 GHz (empfohlen ist ein Vierkernprozessor mit 2,8 GHz)
ein Arbeitsspeicher mit 4 GB (empfohlen sind 8 GB)
eine Onboard Grafikkarte und
ein Festplattenspeicher von 2 GB (empfohlen sind aber 10 GB)
So gesehen liege ich weit über den geforderten Werten.

Interessant war: Nachdem ich mir den neuen Computer zusammenstellen ließ, traten die ganz gleichen Probleme auf, die ich auch schon zuvor mit dem anderen, von der "Stange" gekauften Computer hatte. Da wurde mir klar, dass es nicht am Computer liegt, sondern an der Software.

Mir z.B. wäre ein Programm lieber, dass nicht so umfangreich ausgestattet ist, aber dafür flüssiger und verlässlicher arbeitet.

Ich habe auch schon überlegt, auf Magix Pro X 12 umzusteigen, dort verspricht man eine flüssige Wiedergabe. Aber es gibt kritische Stimmen im Internet, die was anderes behaupten.
Danke jedenfalls für deine Bemühungen. Ich weiß das sehr zu schätzen. Vielleicht findet sich ja tatsächlich eine Lösung, die mir die Freude an der Videobearbeitung wieder geben.

LG GS4

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 16. November 2020, 09:48

Also eine Möglichkeit wäre, den Film in deinem Programm der Wahl zu schneiden, zu bearbeiten und soweit fertigzustellen.
Daraus exportierst du die qualitativ hochwertigste Version/unkomprimierte avi (eventuell auf eine externe Platte, falls die Platten intern zu klein sind)
und wandelst sie anschließend (z.B. mit der Freeware Handbrake) in ein Blu-Ray-kompatibles Format um.

Mir ist bekannt, dass der Schnitt mit h264/h265 teilweise auch aktuelle Hardware an die Grenzen bringt, generell der Schnitt von hoch komprimierten Dateien, die direkt aus der Kamera kommen,
können je nach Hard- und Software zu Problemen führen. Manche Programme nutzen primär die CPU, andere die GPU, RAM kann auch in die Gleichung reinspielen und schon wird´s komplex. :rolleyes:

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 16. November 2020, 10:10

Hallo Mr.Freeze,
ich werde den aktuellen Film im Powerdirector gleich einmal in eine AVI Datei umwandeln. Ich gehe davon aus, dass ich den dann mit Magix auf Blu Ray brennen kann. Bin gespannt, ob die Qualität dann besser ist, besonders, weil ja Powerdirector angeblich einen schnellen, aber nicht sehr qualitativen Streaming CODEC verwendet. Das wird sich aber eh gleich zeigen.
Danke für deine Mühe.
Lg GS4

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 16. November 2020, 10:16

Berichte einfach ob es erfolgreich war :thumbsup:

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 16. November 2020, 11:36

Hallo Mr.Freeze,
wenn ich meinen Film in eine AVI Datei umwandeln würde, dann hätte er eine Auflösung von 720x576/50i.

Erstens bräuchte ich nicht 50i sondern 50p und zweitens ist das eine extrem veraltete Auflösung. Da ware ich wieder dort, wo ich vor 15 Jahren mit der Videobearbeitung angefangen habe.

Vielleicht gibt es noch eine andere Lösung.

Lg GS4

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 16. November 2020, 11:46

720x576 hat seine Daseinsberechtigung, aber nicht für BluRay ;)

Hast du keine Export-Optionen für AVI-Dateien, in denen du 1920x1080 auswählen kannst?

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 16. November 2020, 13:19

Ich habe nur zwei Möglichkeiten: AVI und AVI Windows, wobei beide nur das Format 720 haben und AVI Windows hat nur 4:3 und kein Breitbild.
Also beides keine Option.

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 16. November 2020, 13:42

Welche Formate lassen dich denn FullHD auswählen?

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 16. November 2020, 14:26

MPEG 2 1920x1080/24p (25MBit/s) das habe ich schon probiert

Windows Media 1920x1080/25p (10MBit/s)
XAVC S 1920x1080/50p (27MBit/s)
H.264 AVC 1920x1080/50p (40MBit/s) das habe ich auch schon probiert

H.265 1920x1080/25p (11MBit/s)

IMAGE SEQUENCE 1920x1080
In der erweiterten Einstellung kann man bei H.264 dann noch den CABAC Codec (High Profile) einstellen, was eigentlich zu einem guten Ergebnis führen sollte.

fubal147

Registrierter Benutzer

Beiträge: 123

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 16. November 2020, 15:15

@gs4
Du solltest dich von der Nutzung zweier unterschiedlicher Programme in einer Bearbeitung verabschieden. Das ist nicht förderlich und führt zwnagsweise zu Problemen unterschiedlicher Art.
Wie bereits oben ausgeführt erfordert H 264 eine entsprechende Hardware. H 265 benötigt noch einiges mehr und ist nicht so einfach zufrieden zu stellen. Dazu kommt, dass Du unterschiedliche Formate zusammenführen möchtest, was ebenso Probleme erzeugen kann. Wenn es aber trotzdem von Dir so gewünscht wird, ist es sicherlich von Vorteil den Codec oder das Format zu wählen was am "schwächsten" ist. Wenn Dein Videobearbeitungsprogramm beispielsweise mit 50p nicht kann (bei Export) so macht es auch da wenig Sinn darauf zu beharren. Dazu kommt, dass es Player gibt die 50p nicht können.
Es ist auch nicht gesagt, dass alles am Viedeobearbeitungsprogramm liegt. Es gibt heute soviel Variationen der Technik, der Codec`s, der Formate dass es immer schwieriger wird alle zur Zufriedenheit zu bedienen. Auch die Betriebssysteme und deren Inhalte sind manchmal die "Problemsteller". Es ist auch immer sehr schwierig von externen die richtigen und passenden Ratschläge zu bekommen.

Ich würde an Deiner Stelle mir einen Fachbetrieb aussuche, der Videoschnitt kann und auch die entsprechende Klientel hat. Ohne das hilft alles wenn und aber oder vielleicht auch, nichts.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein frisch aufgesetztes BS und das Videoprogramm sehr gut funktioniert. Derzeit würde ich ProX 12 und VDL 2021 nicht unbedingt nutzen wollen. Dort gibt es weitere Probleme die Du evtl.bislang nicht hast. Aber welches Programm ist ohne "Fehler"? Ich kenne keines.
Noch was zum VDL 2020 der Bild. Es ist ein abgespecktes Programm und mit der Standardversion Plus/Premium von Magix nicht zu vergleichen. Ich denke für Deine Zwecke nicht zu empfehlen.
Du kannst aber im Magix Forum auch Deine Problematik einbringen. Ich bin sicher, dass es dort gute Ratschläge gibt und Dir geholfen werden kann.
Viel Erfolg.
Viele Wege führen nach...

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 42

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 16. November 2020, 15:22

H.264 AVC 1920x1080/50p (40MBit/s) war im Ergebnis nicht zufriedenstellend?
Das sollte eigentlich solide Ergebnisse bringen.

Peter_Nob

Registrierter Benutzer

  • »Peter_Nob« ist männlich

Beiträge: 108

Dabei seit: 1. Januar 2017

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 16. November 2020, 17:30

Du hast eine Unmenge an Rohmaterial, mein Vorschlag, teile das Material in Themen auf. Keiner sieht sich einen Amateurfilm über 2h am Stück an. Den Vorschlag es bei 4:3 zu lassen finde ich gut, es war die Zeit des Formats, wenn du es auf 16:9 bringst gehen dir Bildinformationen verloren.Ich habe solche Filme mit mäßigem Erfolg später in der Postproduktion etwas aufgemöbelt (colorgradig, Schärfe) aber da wo nichts ist kannst du auch nichts verbessern.

quansel

Registrierter Benutzer

  • »quansel« ist männlich

Beiträge: 17

Dabei seit: 20. Januar 2020

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 17. November 2020, 10:41

Hallo GS4!
Vorweg - ich bin keinesfalls ein Videoexperte ... aber ein sehr interessierter Anwender!
Aber - ich habe ein sehr ähnliches Setup! Sowohl, was die Hardware betrifft als auch was die Software und PC Ausstattung betrifft. Mein System beinhaltet einen i7 Prozessor älterer Bauart, 16GB DDR Ram, eine Geforce GTX1660 plus und PowerDirector 16. Insgesamt ist mein PC Deinem also sehr ähnlich und ich nutze als Kameras ebenfalls die Panasonic HC-V777, jedoch die Gopro Hero 3 black und mein IPhone 11. Natürlich bekomme ich hier auch recht unterschiedliche Ergebnisse aus den einzelnen Aufnahmegeräten heraus, daher ist aber, um die Unterschiede zu minimieren, mein Ausgabeformat immer mp4 - und das kann auch der Camcorder!
Anfangs war ich auch überrascht, wie fertige Videos auf dem PC Monitor aussahen - nicht schlecht, aber lange nicht so brilliant wie auf dem TV - aber so schlecht, wie Du es hier darstellst, war es bei mir nie. Und es fällt mir auch schwer, nachzuvollziehen, wie ein solches Video in 1920x1080 50fps so schlecht sein soll!? Da vermute ich eigentlich, dass schon das Ausgangsmaterial nicht ordentlich aussieht!? Wenn Du z.B. mit dem Camcorder oder der Gopro in dunklen Verhältnissen filmst, nimmt das Rauschen erheblich zu und die Qualität, die nachher herauskommt, ist natürlich dementsprechend.
Ich gebe zu, ich kann diese Kritik - ohne Beispiele gesehen zu haben - nicht ganz nachvollziehen. Oder aber Du hast tatsächlich sehr hohe Ansprüche und möchtest an die Qualität von gekauften BlueRays herankommen. Dies wird Dir aber mit DEM Equipment nicht gelingen.
Just my 2 cents!

GS4

Registrierter Benutzer

  • »GS4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 14. November 2020

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 17. November 2020, 12:40

Hallo,
ich habe mir eure Rarschläge und Antworten genau durchgelesen. Einiges war sehr hilfreich und anderes weniger. Was fubal147 bezüglich der 50 Bilder pro Sekunde gesagt hat (dass der Rechner oder das Wiedergabegerät eventuell damit überfordert sind) hat sehr logisch geklungen und ich habe meine Filmclips in Magix mit 25 B/s in der Timeline abgespielt. Zwar habe ich keine Effekte hinzugefügt, aber die Wiedergabe war flüssig, ein echter Genuss.

Das ich bei der Panasonic auch in mp4 aufnehmen kann, wusste ich z.B. nicht; ich habe das als gegeben hingenommen. Werde mich mal schlau machen, wie/wo man das umstellen kann.
Was mein Videomaterial anbelangt, so ist das wirklich sehr hochwertig. Ich bin "Perfektionist" und achte schon beim Filmen darauf, dass das Licht usw. stimmt. Deshalb bin auch von der Hero 4 auf Hero 7 umgestiegen; noch bessere Bildqualität und eine hervorragende Bildstabilisierung. Im Urlaub habe ich ein paar Aufnahmen in der Dämmerung gemacht und war von der Qualität sehr überrascht. Und deshalb brenne ich auch keine DVDs mehr, sondern BluRay.

Was ich bei den BluRays (die von Powerdirector gebrannt wurden) zu beanstanden haben, ist folgendes:
1. Starkes Flimmern, besonders wenn das Laub der Bäume zu sehen ist. Da habe ich aber einen Hinweis erhalten, dass das auch mit dem BluRay Player oder dem Fernseher zusammenhängen kann. Ich habe mir dann die BluRay auf dem Computer angesehen und da war das Problem mit dem Flimmern viel besser. Vielleicht wir das bei Filmen mit 25 B/sek auch besser?!?!

2. Der Film auf der BluRay wurde zeitweise nicht flüssig abgespielt. Angefange von leichtem Ruckeln bis hin zum kompletten Einfrieren des Films. Es dauert dann eine Zeit, bis sich das Bild wieder bewegt. Meist passiert das bei Szenen, bei denen ich den Zeitlupeneffekt angewendet habe. Da könnte ich noch versuchen, die Zeitlupe mit meinem Respeedr Programm zu erstellen. Aber wie gesagt, das Problem tritt nicht immer auf, dazwischen habe ich auch eine gute Bildqualität. Der Support konnte mir diesbezüglich nicht helfen. Am Schluss sollte ich Sachen ausprobieren, die ich nicht einmal beim Lesen verstanden hab.

3. Der Ton: Komischerweise nicht bei allen Liedern. In der Timeline klingt es noch normal, aber wenn ich dir BluRay abspiele, dann klingen einige Lieder leicht verzerrt.

All die Probleme gibt es bei Magix nicht. Bei Magix ist nur das Ruckeln in der Timeline nervig, ansonsten bin ich mit dem Programm sehr zufrieden. Ausreichend viele Funktionen (sogar mehr als ich brauche) und die Anwendungen sind fast selbsterklärend. Aber wenn ich mir das Video in der Timeline ansehe und es so stark ruckelt, dass ich nichts erkennen kann, dann gleicht das Brennen letztlich einem Lotteriespiel - ist die Aufnahme/Szene in Ordnung oder nicht.

Daher der Versuch meine Videos mit Powerdirector (da läuft immer alles flüssig) zu bearbeiten und mit Magix zu brennen.

Also vielen Dank für eure Anregungen. Ich werde das, was ihr hier geschrieben habt beherzigen und ausprobieren. Bin schon gespannt, ob ich die Probleme damit beseitigen kann.

Lg GS4