Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Rambus123

Registrierter Benutzer

  • »Rambus123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 20. Januar 2020

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 20. Januar 2020, 21:23

Adope Premiere Pro CC 2018 export einstellungen

Hallo
Wenn ich das Material meiner Mavic Mini mit Adope Premiere bearbeite und nachher das Ergebnis exportiere, habe ich gefühlt vielmehr Artefakte im Video als in dem Original.
Ich mache doch sicher etwas in den einstellungen des Exports falsch, oder ?

Hier mal ein Bild.
Wenn ich "entspricht Sequenz einstellungen" anwähle gibt er mir als Video Endung *.mpeg aus, das kann doch nicht richtig sein oder ?
»Rambus123« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_20200120_211304-2188x2917.jpg

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 265

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 385

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 21. Januar 2020, 15:45

Wenn du "Entspricht Sequenz-Einstellungen" anklickst, nimmt er den eingestellten Rendercodec. Das ist leider immer noch standardmäßig MPEG-2. Nicht gerade ein hochqualitativer Codec für die heutige Zeit.

Insofern ist es logisch, dass du damit nur ein *.mpeg bekommst. Den Rendercodec setzt du in den Sequenzeinstellungen. Beachte aber, dass es sich ausnahmslos um Zwischenformate handelt. Ich würde keinen davon als Endformat nehmen (als Master evtl. schon, wobei die Datei u. U. riesig wird).

Der H.264-Codec in Premiere ist meiner Meinung nach schlecht. Du könntest aber auf "2 Durchgänge" umstellen und die Bitrate noch etwas erhöhen, vielleicht auf 12-15 Mbit/s.

Gute Qualität erreiche ich mit ffmpeg. Dazu ist ein verlustfreier oder verlustfrei komprimierter Export aus Premiere nötig.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Rambus123

Rambus123

Registrierter Benutzer

  • »Rambus123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 20. Januar 2020

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 21. Januar 2020, 16:03

Wie exportiere


Gute Qualität erreiche ich mit ffmpeg. Dazu ist ein verlustfreier oder verlustfrei komprimierter Export aus Premiere nötig.


Wie ist das denn möglich?
Mit deinen genannten Einstellungen?

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 265

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 385

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. Januar 2020, 16:02

Ich empfehle dir einen Export als QuickTime mit dem Cineform-Codec. Diese recht große, aber hochqualitative MOV-Datei rechnest du dann mit ffmpeg oder avidemux zum H.264 um (mit dem x264-Codec).

- Download: https://ffmpeg.zeranoe.com/builds/win64/…in64-static.zip (für Win x64, alle Downloads unter https://www.ffmpeg.org/download.html)
- Du brauchst nur die Datei ffmpeg.exe
- Umrechnung mittels der "CRF"-Methode, siehe https://trac.ffmpeg.org/wiki/Encode/H.264
- Beispiel (in einer .bat- oder .cmd-Datei):

Quellcode

1
ffmpeg -i "deinedatei.mov" -c:v libx264 -preset veryslow -crf 18 -movflags +faststart -pix_fmt yuv420p -c:a aac -b:a 192k -f mp4 -y "neuedatei.mp4"

Alternative: avidemux, ist eine grafische Oberfläche und kann auch die CRF-Umrechnung mittels x264: http://avidemux.sourceforge.net/download.html

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Rambus123