Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Marri

Registrierter Benutzer

  • »Marri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 28. September 2019

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 28. September 2019, 14:06

Mit welchem Programm kann ich solche Effekte in meinem Video einfügen

Hallo,
ich möchte mit meinen Schülern ein Video erstellen in dem so eine Art "Licht-Streifen-Effekte" eingefügt werden (Schülerwunsch). Das ist wohl gerade "In". Ich finde leider nichts dazu, ich weiß aber auch nicht so recht, wonach ich suchen soll. Aus diesem Grund habe ich ein Video mit besagten Effekten angehängt, damit ihr wisst was ich meine. Der Inhalt des Rap-Videos ist zu vernachlässigen.



Vielen Dank für eure Hilfe

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 501

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 451

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 28. September 2019, 17:06

Das ist auf jeden Fall eher was für ein Compositing-Programm wie z. B. Adobe After Effects, also weniger für ein traditionelles Schnittprogramm.

Es gibt auch Programme, die nur für solche Effekte gemacht sind und sonst kaum was können, z. B. Particle Illusion.

Versuch evtl. mal Hitfilm Express, vielleicht gibt's da schon sowas in der Art (ist gratis, erfordert aber eine Registrierung): https://fxhome.com/hitfilm-express/

Einen speziellen Namen für derartige Effekte wüsste ich jetzt nicht. Das ist auf jeden Fall etwas, was Handarbeit erfordert, immerhin muss das an die Personen "angeheftet" werden.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Marri

Ephigenia Vlidd

Registrierter Benutzer

  • »Ephigenia Vlidd« ist weiblich

Beiträge: 22

Dabei seit: 16. Januar 2019

Wohnort: Amsterdam/NL

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 29. September 2019, 22:36

Hallo Marri,

Im Prinzip schließe ich mich meinem Vorredner an, hier waren bestimmt verschiedene Programme am Werk. Ich habe etwas ähnliches gerade gemacht, und habe jetzt einfach mal einen Effekt mit Farben hinzugefügt. Ich habe 4 jpg's beigelegt, das erste Namens "SAARIKA voorbereiding" zeigt, dass ich aus dem äußeren Reifen des Monowheels einfach zwei Stücke aus geschnitten habe, sie aufgehellt und farblich verändert habe, bei dem einen habe ich farbige Ränder hinzugefügt, das habe ich glaube ich aber nicht verwendet. Lasst euch irgendetwas einfallen, in Fotobearbeitungsprogrammen gibt es meistens genug Effekte. Wir benutzen Corel JASC Phooto Paint Pro, damit kann ich z.b. die Farben auch noch aufleuchten lassen, das heißt von innen erleuchtet, oder anstrahlen, das heißt von außen erleuchtet. Ich habe jetzt auch nicht die Umgebungshelligkeit in den Screenshots von Adobe Premiere herunter gedreht, wie es natürlich für den Effekt schöner wäre. Aber es geht ja nur um ein Beispiel. Das äußere Gummirad des Monowheels war am Anfang mit der Grafik des inneren, wo das Mädchen sitzt, verbunden, ich habe einfach den Reifen im Fotoprogramm herausgeschnitten, er muss sich ja sowieso auch für meine Verwendung um das Antriebsteil herumdrehen, um es fort zu bewegen. . Das ist relativ einfach auch wenn das Rad z.b. von schräg hinten links nach schräg vorne rechts fahren würde, da diese Grafik in einem 3D Programm erstellt ist. Macht aber für diesen Farbeffekt, den ihr haben wollt kein Unterschied. Geëdit ist das Stück in Premiere Pro ich glaube von 2017, aber andere Programme sollten vergleichbare Möglichkeiten bieten. Ich habe über das Monowheel die ausgeschnittenen Farben gelegt und habe sie auch mit dem Effekt versehen, dass sie sich hin und her drehen können. Das ist der weiße Drehregler oben im Bild. Die Anwendung der Effekte mit der Farbe habe ich markiert. Sie liegen also oben auf dem gesamten Bild von Saarika drauf, ich kann sie jetzt drehen lassen, um den Effekt zu verstärken fade sie ein und aus vor und nach dem Drehen oder ich kann sie, wie der letzte Effekt, der sich auf das bereits fahrende Monowheel bezieht, während der Eigendrehung auch noch die Strecke des Monowheel zurücklegen lassen. Hier hat sich der drehende Farbkreis ein wenig "verspätet", bleibt deswegen in der Mitte der Kreuzung kurz stehen und muss sich dann beeilen hinter dem Monowheel herzukommen. Es ist nur ein Beispiel, ich würde aber für diese Effekte immer Sachen nehmen die man gut voneinander trennen kann wie z.b. in deinem Beispiel Video trägt ein Mann einen Hut. Den kann man natürlich super hochheben und kann ihn in alle Richtungen drehen in sich drehen lassen - oder wie immer auch. Dafür kann man ihn vorher im Photoshop bearbeiten ,ihm Farben geben, ihn aufhellen, ihn aufleuchten lassen - was übrigens ein Video edit program auch könnte, wir verwenden Knoll light für LightFX im Video, ist aber sehr schwer, deshalb sollte der PC genug Arbeitsspeicher haben. Ich habe allerdings leider noch nie ein Effekt gesehen der auf Knopfdruck dieses diesen Effekt hervorbringen würde, dafür ist der zu untypisch.

Nach dem Lesen Deiner Frage habe ich den Effekt erstellt und hinzugefügt, Arbeitszeit war allerdings allein für diese Kleinigkeit schon eine Stunde 10 Minuten. Dein Beispiel Film, nehme ich an wird nicht in einem Video Programm erstellt worden sein sondern, wie ich denke, in Blender, einem 3D Programm. Man kann in dem Programm auch Videos editen und auch gleichzeitig rendern In Blender ist es aber möglich z.b. die Vordergrund/Hintergrund Bewegung des auf leuchtenden teils sehr schön in 3D wiederzugeben. Das passiert am Anfang in deinem Film wo sich die orange Farbe vor und hinter einer Stange - ich kann in deinem Film nicht genau erkennen was es ist - dreht und währenddessen an der Stange herunter rutscht nach unten links aus dem Bild. Ist allerdings auf die Art und Weise, wie ich es gemacht habe, genauso möglich wahrscheinlich ist es etwas mehr Handarbeit... :-)

Meine Erfahrung ist - um einen 20 Uhr-Nachrichtenblock zu schneiden, reicht i.d.R. ein FilmEditProgramm aus. Für alles, was schöner werden soll, sind wir durchgängig auch mit 2D Photobearbeitung zugange, und meistens auch mit 3 D Unterst"tzung, da 3D all die Bilder macht, von denen Du beim Schnitt feststellst, dass es schön wäre sie jetzt zu haben - aber irgendeiner mal wieder den Film sabotiert hat - gerade DIE Bilder sind nämlich nicht vorhanden :-) man kennt das...

Bei Fragen gern melden!

>>>
»Ephigenia Vlidd« hat folgende Bilder angehängt:
  • Innerwiel 02.png
  • SAARIKA voorbereiding.jpg
  • SAARIKA kleuromgeving 01.jpg
  • SAARIKA kleuromgeving 03.jpg
mfg. Ephigenia Vlidd | Ефигеня Влидд
ArtDirectrice @ n.a.m.e.s.-media NCV Amsterdam
Derzeitiges Filmprojekt: "A Murdered Nightmare" oder (auf NL) "Het Keukentafeltje van de Achtertuinse Weg"
The true&tragic story of Karla van Houten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ephigenia Vlidd« (29. September 2019, 22:42)


Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 527

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 131

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 30. September 2019, 19:59

ich möchte mit meinen Schülern ein Video erstellen in dem so eine Art "Licht-Streifen-Effekte" eingefügt werden

Der Vorschlag mit dem Compositing Programm haut schon mal hin, eine Möglichkeit ist das in Davince Resolve eingebaute Fusion. In Fusion gibt es einen "paint" Node, damit lassen sich die gewünschten Linien als Vektorgrafiken zeichnen und die Entwicklung der Zeichnung über die Zeitachse animieren. Die Position der Effekte wird entweder manuell gesetzt (alle paar Frames, dazwischen interpoliert Fusion den Verlauf) oder man "malt" den gewünschten Effekt erst an einer fixen Position (z.B. eine Spirale, die sich entfaltet) und heftet das ergebnis dann per Tracker an eine Bewegung im Video. Die ge-paint-eten Linien können später mit allen übrigen Fusion Tools weiter beackert werden, z.B. wave oder warp effekte, animierte Farben usw. Die Sache ist allerdings nicht ganz trivial und bedarf einiger Einarbeitung in den Animationsworkflow in Fusion. Mit der Maus macht das übrigens null Spaß und führt zu mäßigen Resultaten, am besten arbeitet man für die Painterei mit einem Grafiktablett.

Eine Alternative wäre noch Blender 2.8 mit dem eingebauten Grease Pencil, damit kann man ähnlich arbeiten wie mit den Paint Tools in Fusion. Die Einarbeitung ist aber noch etwas komplexer, da Grease Pencil (auch wenn in Blender 2.8 vieles verbessert wurde) ein etwas eigenwilliges Tool ist.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Marri

Marri

Registrierter Benutzer

  • »Marri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 28. September 2019

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 30. September 2019, 20:25

Oke gut! Danke euch! Ich habe einfach gehofft, dass das Ganze etwas einfacher funktioniert. Ich befürchte das wird zu komplex und auch zu arbeitsintensiv für meine Schüler und letztendlich nicht befriedigend. Ich glaube, die “einfachste” Möglichkeit ist den Film in seine Bildbestandteile aufzulösen und Bild für Bild zu bearbeiten. Mal sehen...wenigstens habe ich jetzt eine Idee von der Umsetzung.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 527

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 131

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 30. September 2019, 20:41

Ich fürchte, jeden Frame einzeln bearbeiten wird ein ziemlich endloses und ermüdendes Geschäft. Dazu bekommst du schnell probleme mit gleichmäßigen Bewegungen, das macht eine Software, die zwischen Keyframes interpoliert, deutlich besser. Lad dir doch mal Resolve herunter und probier es aus, die kostenlose Version reicht. Es muss ja für den Anfang nicht so toll aussehen wie in dem Video. Hier gibt es ein kurzes Tutorial mit einem sehr simplen Ergebnis, aber auf sowas lässt sich ja aufbauen:



Das Tutorial ist schon etwas älter für standalone fusion, der Weg über "new fusion connect clip" entfällt. In der aktuellen Resolve version reicht es einen Clip in der Timeline auszuwählen und in der Fussleiste auf den Fusion Tab zu schalten, dann kanns schon losgehen mit Paint Nodes einfügen und malen ;)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Marri