Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich
  • »Danielleinad« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Mai 2016, 01:11

Premiere Pro exportiert H.264 unvollständig

Hallo Forum! Kurz vor Deadline für einen Kinofilm kommt mir noch ein schlimmer Fehler in die Quere. Ich exportiere gerade einen 95-minütigen Film im H.264 Format im MP4 Container mit Premiere Pro CC (legal) in HD1080p bei 25Mbit/s (maximal 32 Mbit/s), was dann etwa 17GB insgesamt ergibt. Das Problem: Der Film rendert zwar vollständig durch innerhalb von 3 Stunden, spiel ich das Ding im VLC media player ab, werden auch 95 Minuten angezeigt. Aber (!) Es ist nicht der ganze Film vorhanden! Einmal waren es nur die ersten 60 Minuten, ein anderes Mal 30 Minuten, ein weiteres Mal nur 8 Minuten vom Film. Das liegt auch nicht an VLC, denn die Dateigröße des Filmes ist dann auch immer entsprechend geringer.

Zuvor hatte ich bereits den Film schon testweise exportiert, die waren immer vollständig, allerdings war auch die Bitrate immer deutlich geringer. Ich habe den Export statt auf eine HD auch mal auf eine SSD gelegt, beide hatten auch noch ausreichend Platz. Statt Export über Premiere. habe ich es auch schon über Media Encoder probiert - alles vergeblich.

Da wir den Film für die DVD-Herstellung jetzt schnellsten brauchen, exportiere ich jetzt gerade in 720p, in der Hoffnung das alles gut geht, fürs Kino wären aber die 1080p schon obligatorisch.

Mein Rechner: Windows 10 - AMD FX 8350 Eightcore 4GHZ Prozessor - 8GB RAM

Hat jemand Erfahrungen mit so etwas und kann mir ggf. Problembehebungsvorschläge anbieten? Für Hinweise wäre ich sehr dankbar.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 380

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1218

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Mai 2016, 11:08

Ich habe ähnliches bei Verwendung variabler Bitraten beobachtet. Ich würde es mal mit Konstanter Bitrate probieren.

Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 81

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Mai 2016, 18:51

Also einen kompletten Spielfilm würde ich zuerst immer als Bildsequenz, wie DPX oder Jpeg 2000 exportieren. Damit du ihn mal in ordentlicher Qualität raushaust und ihn beliebig komprimieren kannst. Dann erst in das gewünschte Format umwandeln.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich
  • »Danielleinad« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 27. Mai 2016, 23:07

Ich habe das Problem lösen können. Vermutung des Problems: Entweder war der Computer total am Ende (lief 2 Tage am Stück mit 3 Neustarts) oder es lag viel mehr an meinen zu vollen Festplatten, in denen ich mal notgedrungen Platz gemacht habe. 42 GB freier Speicher bei einer Exportgröße von 17 GB reichen scheinbar nicht.

@joey23 Danke, merke ich mir für künftige Fehlermeldungen :)
@Silerofilms - Na da braucht man aber viel Speicher!