Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

aufzweirädern

Registrierter Benutzer

  • »aufzweirädern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 11. April 2016

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 16. Mai 2016, 13:02

Video-Schnittprogramm das wie DAW arbeitet?

Ich mache seit mittlerweile rund 4 Jahren Musik mit FL Studio, und finde die Arbeitsweise von FL Studio auch einfach nur logisch und sinnvoll.
Jetzt fange ich mit Video-Schnitt an, und habe mal Sony Vegas ausprobiert. Im Prinzip finde ich das auch erst mal alles logisch, aber teilweise könnte ich mir die Haare vom Kopf reisen weil das Programm so umständlich ist.
Was mich stört ist das man keine BPM hat. Stattdessen muss man sich an die vorgegeben Punkte von Vegas zum schneiden halten, und dann ist das halt um ein paar Millisekunden falsch.
Mir fehlt die Übersicht. Eine Playlist wie bei FL mit seperaten Tracks für die Automation-Clips (also der Gain eines Effektes) wäre schon mal eine Hilfe. Aber ganz allgemein finde ich die Playlist bei Vegas schräg.
Mir fehlt auch ein Mixer, wo man bestimmten Clips einen Kanal zuweist und dort dann bearbeitet.

Kennt einer ein Schnittprogramm das mehr Eigenschaften einer DAW (Digital Audio Workstation, nur so nebenbei) hat bzw am besten einfach FL Studio für Videos ist?
Vegas ist leicht verständlich aber ich bin mir nicht sicher ob es mir das Geld wert wäre.

Buldogs

Registrierter Benutzer

  • »Buldogs« ist männlich

Beiträge: 149

Dabei seit: 19. September 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 16. Mai 2016, 13:36

Ich kann dir von Sony Vegas auch nur abraten, könnte da einen Roman mit den Gründen schreiben...

Ich verstehe dein Problem mit den Ungenauigkeiten auf der Timeline, allerdings lässt sich da meines Wissens nicht sehr viel machen, da mit Frames gearbeitet wird und man dementsprechend weniger Spielraum, als bei Musik, etc. hat.

Eine Lösung kenne ich aber für Premiere:
"Audio-Zeiteinheiten anzeigen" aktivieren. Dies ermöglicht es, solange man eine Audio-Datei nicht mit einer Video Datei verknüpft hat, die Audio Datei präziser zu "positionieren".

EDIT:
Premiere bietet auch die Möglichkeit mit Mixern zu arbeiten,

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

aufzweirädern

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 365

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 120

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 16. Mai 2016, 13:38


Was mich stört ist das man keine BPM hat. Stattdessen muss man sich an die vorgegeben Punkte von Vegas zum schneiden halten, und dann ist das halt um ein paar Millisekunden falsch.


Naja, das ist halt Video. Du kannst halt nur Framegenau schneiden, also bei 25 FPS halt nunmal auch nur alle 1/25tel Sekunde. Das ist halt die Natur von Video und Framerates. Willst du Audio cutten mach das wieder in der DAW. Edit: Sollte es dir einfach nur um die Positionierung eines Audio Tracks gehen, die kannst du in den meisten NLE's Subframegenau positionieren. Wie Buldogs erwähnte. Video kannst du wie gesagt nur auf Frames schneiden und Positionieren.


Mir fehlt die Übersicht. Eine Playlist wie bei FL mit seperaten Tracks für die Automation-Clips (also der Gain eines Effektes) wäre schon mal eine Hilfe. Aber ganz allgemein finde ich die Playlist bei Vegas schräg.
Mir fehlt auch ein Mixer, wo man bestimmten Clips einen Kanal zuweist und dort dann bearbeitet.


Ein Videoschnitt Software ist halt keine DAW. Allerdings bieten die meisten Programme aufklappbare Animations-Spuren, in denen du zumindest halbwegs komfortabel Key-Ticks verschieben kannst. Ich hab mir Vegas lange nichtmehr angeschaut, aber Vegas ist nunnmal auch eher ein Hobby-Tool als eine vollumfängliche Schnittsoftware. Ich denke du möchtest alles ein bisschen technischer haben – schau dir mal Davinci Resolve an. Ist eigentlich ein Grading-Tool, ist aber mitlerweile eigentliche eine vollumfängliche NLE Suit und dementsprechend vielleicht mehr auf deine Wellenlänge, und seit ner Weile gar umsonst zu haben. Ansonsten Premiere oder FCPX (falls Mac, allerdings denke ich mal du besitzt keinen da FL.) Du kannst natürlich Audiotracks unterschiedlichen Kanälen zuweisen, wie komfortabel in Vegas, kein Plan, überall sonst läuft das aber ganz ok. Die kommen üblicherweise auch mit BWFs klar und Routing läuft zumindest annähernd ähnlich wie du es aus ner DAW gewöhnt bist.

Aber falls du Videoclips "Kanälen" zuweisen willst – die Vorgehensweise ist halt etwas anders, da du Clip oder Spur-basiert arbeitest. Macht auch im Videobereich nur so Sinn.


Kennt einer ein Schnittprogramm das mehr Eigenschaften einer DAW (Digital Audio Workstation, nur so nebenbei) hat bzw am besten einfach FL Studio für Videos ist?


Ich bin mir nicht sicher ob es dir nur um die Organisation deiner Videoclips und Automationen geht, oder ob dich auch die Soundbearbeitung massiv stört. Wenn dem so ist, erneut: NLE's sind keine DAW's. Normalerweise exportierst du deinen Schnitt als AAF oder ähnliches zurück in deine DAW um dort den Ton zu gestalten. Im Regelfall ProTools, aber natürlich geht prinzipiell für Filmton auch jede andere DAW. Prinzipiell legst du halt im NLE nur Dialog an, und legst dir Temp Atmo, Musik etc drunter, machst aber natürlich den finalen Sound in der DAW, und wirfst entweder die alten Temps/Stems weg oder, nüsselst sie zurecht und ähnliches.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LennO« (16. Mai 2016, 13:58)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

aufzweirädern

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 870

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Frühere Benutzernamen: niGGo

Hilfreich-Bewertungen: 44

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 16. Mai 2016, 13:54

Also in Premiere kann man tatsächlich zwischen den Frames schneiden, wenn es um Audio geht. Dazu muss man einfach Audio Time Units aktivieren. Dann ist man völlig von den vorgegebenen Frames losgelöst und arbeitet auf der kleinstmöglichen Ebene (Samplerate).

Aber wie gesagt, logischerweise dann trotzdem nur für Audio.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

aufzweirädern

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 365

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 120

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 16. Mai 2016, 14:00

Also in Premiere kann man tatsächlich zwischen den Frames schneiden, wenn es um Audio geht. Dazu muss man einfach Audio Time Units aktivieren. Dann ist man völlig von den vorgegebenen Frames losgelöst und arbeitet auf der kleinstmöglichen Ebene (Samplerate).


Schon klar, habs auch grad oben nochmal egänzt. War mir nicht sicher ob er Videotracks auf Subframes schneiden/positionieren oder Audio-Positionierung meinte und habs deswegen erstmal auf Video bezogen.

Und noch ein Edit: Wie ich aber grad mal kurz ergoogelt habe als nicht Vegas User, geht das natürlich auch in Vegas Audio auf Subframes positionieren, hätte mich auch ein wenig gewundert wenn nicht. Essentiell muss halt, wie überall, das Framesnapping aus. "Quantize to Frames" heisst wohl die Option.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LennO« (16. Mai 2016, 14:11)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

aufzweirädern

aufzweirädern

Registrierter Benutzer

  • »aufzweirädern« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 11. April 2016

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 16. Mai 2016, 15:42

Ich meinte eigentlich wirklich die Videoclips verschieben. Das mit den Frames leuchtet schon ein, habe ich vorher nicht dran gedacht.

Dieses DaVinci Resolve ist ja von Blackmagic... Die machen coole Kameras, wusste gar nicht das es auch Software von denen gibt. Egal, kostenlos, wird mal ausprobiert. Wenn nicht hilft wohl alles nix und ich muss Adobe Premiere mal genauer unter die Lupe nehmen.

Weitere Antworten sind natürlich immer noch willkommen, falls einer seine Weisheit hier teilen möchte :)

Social Bookmarks