Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

EmaNymton

Registrierter Benutzer

  • »EmaNymton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 20. März 2016

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 20. März 2016, 14:47

Audiodatei an Länge des Videos anpassen (oder umgekehrt)

Hallo,
ich bin völlig neu hier und habe folgendes Problem:
ich habe einen Spielfilm in 2 Versionen vorliegen:
1.) gute Videoqualität aber englischer Ton, Dauer 1h 53m 35s bei 29 fps
2.) schlechte Videoquali, aber guter deutscher Ton, Dauer 1h 48m 24s bei 25 fps
Mein Problem ist, daß ich die Tonspur von Film 2 in den Film 1 einfügen will, ich scheitere aber daran, daß ja beide Filme unterschiedlich lang sind (das Video ist aber identisch, alle Szene sind gleich).
Ich habe schon versucht, den längeren Film von 29 fps auf 25 fps umzurechnen, das hat aber nichts an der Laufzeit geändert!
Ich müßte also quasi entweder den Film 1 auf die kürzere Laufzeit der Tonspur "stauchen" oder die Tonspur von Film 2 auf die längere Laufzeit "strecken", damit das Ganze synchron wird.
Gibt's da irgendeine Möglichkeit ohne daß man sich gleich eine Software um mehrere 100 € kaufen muß?
Vielen Dank für jeden Tipp
und entschuldigt bitte die Anfänger-Frage!

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 619

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 473

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 16. April 2016, 22:05

Falls das Problem noch aktuell ist: Es gibt eine kostenlose Testversion von Adobe Premiere Pro, damit geht das auf jeden Fall ganz simpel.

EmaNymton

Registrierter Benutzer

  • »EmaNymton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 20. März 2016

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. April 2016, 20:59

Hat sich eigentlich erledigt, und obwohl ich Adobe Premiere hab', kann ich mir nicht vorstellen, wie das bei einem 109 Minuten langen (Soiel)Film lippensynchron gehen soll!?
Hat sich aber - wie gesagt - ohnehin erledigt, trotzdem danke!

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 619

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 473

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 23. April 2016, 14:57

Hat sich erledigt, weil du eine andere Lösung gefunden hast oder hat sich das Ganze einfach generell erledigt? Falls ersteres, so würden wir uns natürlich freuen, wenn du uns an deiner Lösung teilhaben lässt. ;)

In Premiere hätte ich übrigens einfach via Geschwindigkeitsänderung die neue Länge eingestellt und gesagt, er soll die Tonhöhe beibehalten. Nach deiner Problembeschreibung in Post #1 müsste das dann lippensynchron sein.

EmaNymton

Registrierter Benutzer

  • »EmaNymton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 20. März 2016

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 23. April 2016, 22:20

Also erledigt hat es sich, weil ich (zum Glück) noch eine Kopie dieses Films gefunden habe die ursprünglich mit einem Festplatten-Recorder aufgenommen und dann mit demselben auf DVD kopiert wurde.
Leider war diese Kopie aber nicht formatfüllend 16:9 sondern hatte auf allen 4 Rändern einen schwarzen Rand.
Außerdem wurde sie noch durch ein Senderlogo rechts oben verunstaltet (wie ich diese Unsitte hasse!).
Zusätzlich fehlte der Abspann, weil ja durch den Abspann wertvolle Werbezeit verloren gehen könnte! Aber den Abspann gab's auf YouTube (in Englisch, aber das ist mir egal).


Also hatte ich ein paar Aufgaben zu erfüllen:
1.) den ganzen Film auf formatfüllendes 16:9 croppen;
2.) die Qualität des Materials ein bißchen verbessern (ohne zu übertreiben);
3.) das Senderlogo mit "Logoaway" entfernen (dazu mußte ich allerdings "Magix Video deluxe 2014 verweneden, denn bei Virtualdub wird der Film dann komischerweise asynchron);
4.) den englischen Abspann hinzufügen und das Ganze zu einem Stück verschmelzen;
5.) daraus eine DVD und zur Sicherheit auch eine Blu-Ray brennen.


War ein ganz schöner Aufwand, hat sich aber gelohnt, ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und der Film ist digital gerettet.
Das 1080pResultat hab' ich dann auch noch auf YouTube gestellt und hoffe, daß das Internet wirklich nichts vergißt!
;o)




Mit Adobe Premiere wäre das sicher nichts geworden, erstens kenn' ich mich mit der Software nicht aus und zweitens stehe ich mit den meisten Programmen aus dem Hause Adobe auf Kriegsfuß.
Ich bin froh mit dem wie ich's hingekriegt hab', hat lange genug gedauert, war viel Arbeit, aber ich bin mit dem Resultat happy.

Vielen Dank für Eure Hilfe und Tipps,
bis zum nächsten mal...

Social Bookmarks