Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ActionHunter

unregistriert

1

Samstag, 12. September 2015, 23:04

Klamotten Wechseln in einer Aufnahme

Ich frag mich die ganze Zeit wie man das macht, das einer in eine Aufnahme mit ein Finger schnipst ,und auf einmal eine Jacke an hat.

Z.b. einer steht da und sagt, hmm is kalt ich brauch ne Jacke, er schnipst und hat sie auf einmal an, und das in einer Aufnahme.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ActionHunter« (12. September 2015, 23:12)


Gelöschter Benutzer

unregistriert

2

Samstag, 12. September 2015, 23:11

Du stellst die Einstellung ein, markierst die Position auf welcher der Schauspieler steht und lässt ihn/sie den Dialogschnipsel sagen. Dann ziehst du der Person die Jacke über, lässt sie die gleiche Körperhaltung annehmen und am Ende schneidest du beides im Schnitt aufeinander.

Das Problem: Man wird den Schnitt bemerken, weil es extrem schwer wird die Körperhaltung zu 100% wieder aufzunehmen. Eine Lösung hierfür wäre z.B. an einem öffentlichen Platz eine Person ganz Nahe an der Kamera vorbeigehen zu lassen, damit du den Cut mit einer Schwarzblende bzw. dem Vorbeihuschen der Person retuschieren kannst.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

ActionHunter

unregistriert

3

Samstag, 12. September 2015, 23:15

Oha Danke, so was in der Art dachte ich mir schon, dachte aber da gibts bestimmt noch ein anderen Trick weil dies ja wirklich extrem schwer ist, naja ich kann es ja mal versuchen.

Und wenn nicht lege ich ein schnelles reinzoomen und rauszoomen drüber, so was hab ich auch schon oft gesehen.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 625

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 473

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 12. September 2015, 23:16

Ich würde ja eher einen Weißblitz machen. So wie man in Interviews die Schnitte kaschiert. Oder man macht den etwas effektvoller, als würde das zu dem "Zaubertrick" dazu gehören.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

ActionHunter

unregistriert

5

Samstag, 12. September 2015, 23:28

Das könnte ich auch mal versuchen, das schaut bestimmt noch besser aus als ein Zoom

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 382

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 13. September 2015, 00:22

Du stellst die Einstellung ein, markierst die Position auf welcher der Schauspieler steht und lässt ihn/sie den Dialogschnipsel sagen. Dann ziehst du der Person die Jacke über, lässt sie die gleiche Körperhaltung annehmen und am Ende schneidest du beides im Schnitt aufeinander.
Was im Regelfall dazu führt dass die Körperhaltung der zweiten Einstellung mit "gewechselten" Klamotten merkwürdig wirkt, für einige Frames unweigerlich stehen muss da die Person aus einer unnatürlichen Körperhaltung ansetzt und das ganz nicht aus dem Spiel raus wirkt. Einfacher ist es den/die Schauspieler/in das Ganze auch wirklich zweimal durchspielen zu lassen. Nötigenfalls auf dem Vorschaumonitor die erste Einstellung überlagern lassen um das richtige Timing herauszufinden. Gute Schauspieler (die man im Regelfall braucht um so ein Shot wirklich überzeugend werden zu lassen) machen das aber im Regelfall schon ganz gut mit dem entsprechenden Timing und annähernd immer gleicher Körperhaltung. Macht man 4-7 oder 15 Takes davon wird das Ganze dann schon halbwegs passen ohne sich Tricks wie Blenden bemühen zu müssen um den Übergang zu finden. Und man hat im Schnitt ein wenig Spiel wann die Übergabe kommt.

Aber ja, ein wenig merkwürdig wirkt das Ganze immer mit ner statischen Einstellung. Da das Ganze aber mit Kamerabewegung (die den Ganzen Spuk immer noch ein wenig kaschiert) ohne Motion Control System völlig unmöglich ist (ohne eine Horde an VFXlern und ner Masse Erfahrung zwei nicht matchende Kameramoves aufeinanderzukriegen), wohl die Einzige Option in diesem Fall.

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 717

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 181

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 13. September 2015, 12:14

Zitat


Ich würde ja eher einen Weißblitz machen. So wie man in Interviews die Schnitte kaschiert.


Vielleicht nicht ganz so sinnvoll. Diese Weißblitze macht man ja nicht um Schnitte zu kaschieren sondern aus Transparenzgründen extra zu betonen. Damit einem da keiner Fälschung oder Irreführung unterstellt. Für etwas, was möglichst unsichtbar sein soll also besser kein Weißblitz ;)

Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 81

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 14. September 2015, 10:24

Die zwei Clips würde man mit Morphen verbinden.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 380

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1218

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 14. September 2015, 10:48

Das wäre auch mein Vorschlag, kann Premiere CC 2015 von Haus aus, heißt Morph Cut. Funktioniert recht gut, wenn die Pose sehr ähnlich ist, und sich der Hintergrund nicht verändert.

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 382

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 14. September 2015, 11:16

Die zwei Clips würde man mit Morphen verbinden.
Das wäre auch mein Vorschlag, kann Premiere CC 2015 von Haus aus, heißt Morph Cut. Funktioniert recht gut, wenn die Pose sehr ähnlich ist, und sich der Hintergrund nicht verändert
Das setzt allerdings eher vorraus das man in dem Fall wechselnder Klamotten auch eine nach einem Morph-Aussehende Transition will … wenn man das will kann man das natürlich so machen, sieht aber trotzdem auch danach aus. Ein solcher Morph ist super um einen Jump-Cut zu kaschieren, sofern die Person die selben Klmaotten trägt und annähernd die selbe Körperhaltung hat, im Falle wechselnder Klamotten erzeugt das Ganze aber ne Menge Vektor-Fehler im Übergang. Das kann man mal ästhetisch finden, aber je nach Unruhe des Hintergrundes und Grad der Veränderung des Subjekts wirkt das nur noch wie ein Fehler. Gerade wenn die Klamotten völlig anders sind, ist das eher eine ein paar Frames stehende turbulente Verzerrung als ein Morph ;) Wenn ausdrücklich eine 1-Frame-Transition gewünscht ist, ist also ein Morph also eher weniger der richtige Weg, wenns ein kreativer Übergang sein soll, kann man einen Morph natürlich mitbenutzen. Ein händischer (Kurvenbasierter) Morph kann natürlich darüber hinaus auch noch benutzt werden, um einzelne Körperteile wie Kopf, Arm etc des zweiten Takes für den Übergang an die richtige Stelle zu nudgen (mehr als einige 10 Pixel Differenz aber dann auch wieder nicht sofern man sich nicht wirklich richtig viel Mühe geben und Zeit mit der Sequenz lassen will) , und eine Morph-Transition kann natürlich auch die Grundlage sein für eine mit allerhand weiteren Übergangseffekten gespickte Sequenz (sprich meinetwegen: Wind am Set beim Übergang, Leuchten und andere magische Dinge für den Cut, der gern genommene Wirbelsturm um den Charakter etc pp.) So wie ich den OP verstanden habe wars aber eher die klassische Ein-Frame-Transition. Wenn man wirklich mit einem Morph arbeiten will/muss so würde ich dann schon dazu raten die beiden Darsteller Takes vor Grün zu filmen (ein separierte Vordergrund-Element lässt sich einfacher und umfangreicher morphen) und dazu die notwendige Backplate.

Soll keine Kritik an den Vorschlägen sein, wollte nur mal ein wenig zu den Stolperfallen ausholen.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 380

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1218

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 14. September 2015, 11:47

Die Jacke kannste ja direkt umschneiden, Beine und Kopf macht man mit Moprphcut um den Sprung zu glätten.

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 382

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 14. September 2015, 12:01

Die Jacke kannste ja direkt umschneiden, Beine und Kopf macht man mit Moprphcut um den Sprung zu glätten.
"Macht man" wohl eher nicht … "Kann man". Aber da gibts auch andere und bessere Wege ;) Jedenfalls hab ich noch keinen "Morph-Cut" benutzen müssen in 12 Jahren VFX und kenne auch niemanden der explizit mit nem "Morph-Cut" an eine solche Sequenz rangegangen ist. Und auf die Option Kopf Arme oder ähnliches durchaus zu morphen, habe ich ja auch nochmale hingewiesen ;) Und da bietet es sich eben weitaus mehr an das Subjekt auch vor grün zu haben. Normale Morphs je nach Komplexität der Einstellung(en) ja, aber das ist dann auch etwas händische Friemelei. Und der Premieres Morph-Cut funktioniert halt eben nur in speziellen Situationen gut, alles darüber hinaus produziert halt Vektor-Fehler, auf nichts anderes wollte ich hinweisen. Morphen und der explizite Morph-Cut sind durchaus zwei unterschiedliche Dinge. Abgesehen davon dass es ja den explizit "Morph-Cut" genannten Morph-Cut, mit wenigen Optionen, nur in Premiere, und das erst seit neuestem gibt. Sollte Arm Bein oder sonstige Körperteile in den Takes deutlich voneinander abweichen, ist ein klassischer kurvenbasierte Morph eher der richtige weg, oder gar das abtrennen betreffender Körperteile durch Roto und neu ausrichten per klassischem Keyframing. Vielleicht hätte ich darauf in meinem Post noch deutlicher hinweisen sollen. Und da sind wir uns ja dann sicher einig, dass an der Stelle Nuke, Fusion, Shake oder gar das gruselige After Effects die bessere Wahl als Tool werden, als Premiere ;)

Bei aufwendigeren Take Übergaben kommt man auch garnicht ohne Morphs aus, aber der hier beschrieben Fall funktioniert auch im Regelfall gut ohne. Wie gesagt ich wollte nur darauf hinweisen das "einfach Morph-Cut" so nicht funktionieren wird. Und Jacke vom Rest separieren etc setzt dann auch wieder Roto vorraus, die man vermeiden kann wenn die Takes direkt so gut wie möglich stimmen. Und bei so nem simplen Teil spart das ne Menge arbeit ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »LennO« (14. September 2015, 12:21)


joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 380

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1218

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 14. September 2015, 12:26

Ich sag ja nicht, dass das die ultimative Waffe der Wahl ist, ich wollte lediglich eine weitere Möglichkeit aufzeigen.

Zitat

Und da sind wir uns ja dann sicher einig, dass an der Stelle Nuke, Fusion, Shake oder gar das gruselige After Effects die bessere Wahl als Tool werden, als Premiere ;)


Aber eben auch eine völlig andere Kategorie Programm, die erstmal erlernt und angeschafft werden muss. Und man muss ja nicht immer direkt mit Kanonen auf Spatzen schießen ;)

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 382

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 14. September 2015, 12:42

Ich sag ja nicht, dass das die ultimative Waffe der Wahl ist, ich wollte lediglich eine weitere Möglichkeit aufzeigen.

Das hat ich auch so verstanden. Es war eher die andere Aussage, das man die Clips mir "morph" verbinden würde, die ein paar Alarmglocken leuten lies: Nämlich das "einfach nur morphen" eher weniger das macht was man will wenns die 1-Frame Transition sein soll. Wollte danach halt nur darauf hinweisen dass der explizite Morph-Cut eher eine "Hit and Miss" Lösung ist und eher weniger der normale Weg zu morphen. Und wohl eher Miss, da der Morph-Cut ja auch über facial-recognition funktioniert und das bei einem (wahrscheinlichen) full-body shot dann auch in die Hose geht. Aber das es grundsätzlich ein Tool auf dem Weg sein kann, klar. Wollte nur das typische "hab ich gemacht, geht nicht" vermeiden, und aufzeigen warum es aller Wahrscheinlichkeit nach erstmal eher nicht so einfach laufen wird.
Aber eben auch eine völlig andere Kategorie Programm, die erstmal erlernt und angeschafft werden muss. Und man muss ja nicht immer direkt mit Kanonen auf Spatzen schießen
Soweit ich das aus seinen Posts und Videos erlesen und gucken konnte, ist Action Hunter ja durchaus nicht völlig unerfahren mit After Effects. Premiere muss ja genauso erstmal da sein ;) Daher hat ich auch mich in meinem allerersten Post erstmal in Sachen morph und roto zurückgehalten. Besser erstmal gute Takes haben, der Rest kommt dann ;)

Aber alles klar. Wir sind da gleicher Meinung :)

ActionHunter

unregistriert

15

Mittwoch, 16. September 2015, 20:26

Ich hab es jetzt fürs erste mit so blitz versucht. Das Morphing schaut interessant aus, werde ich mal in ruhe Testen müssen.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks