Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lenchen

unregistriert

1

Sonntag, 2. September 2012, 18:36

Time Code

Was genau ist ein Time code? Muss der bei der Aufnahme und dem Video laufen? Wozu sind diese Timecode klappen? Was muss man da einstellen? Wie funktioniert der schließlich beim Schneiden???
Danke

[list][*]
[/list]

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 155

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 2. September 2012, 23:39

Schnitthilfe

Die Kamera zeichnet immer einen timecode auf: Datum und Uhrzeit. Bei einigen Schnittprogrammen kann dieser dargestellt werden. Er hilft bei Dokumentationen.

Und er ist ein Wegweiser, da man sagen kann: ab Minute 5:30 muss die Musik abblenden usw,

Wenn zwei Kameras genaue Zeiteinstellungen haben, lässt sich so schnell synchronität erstellen

3

Sonntag, 2. September 2012, 23:50

Timecode ist nicht Datum und Uhrzeit.
Der Timecode besteht aus Std:Min:Sek:Bild und wird von modernen Kameras immer mit aufgezeichnet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Timecode

Roselle2

unregistriert

4

Dienstag, 4. September 2012, 21:40

hi Lennchen,
Noch etwas dazu.
Im Schnittprogramm wird manchmal erfragt ob man im Timcode schneiden will. Dann kann man ja sagen und kann anhand des Codes sehen welche Szenen wann gedreht wurden. Um zu wissen Zeitmäßig. ( davor, dahinter usw.) Auch kann man den nutzen um Marken zu setzen die später bei Play wieder angespielt werden können. Springe zur zeit 14:33 oder oder.
Im Timcode lassen sich filme auch leichter Trimmen. Es gibt also doch eine menge Gründe für den Timcode. Hast Du aber Video von verschiedenen Camcordern ist der Timcode nicht ohne weiteres zu gebrauchen. Genau kenne ich mich zwar nicht aus aber ich weiß von anderen Filmern, dass es dann Probleme gibt mit den Zeiten.

Wissen muss man nur, dass das Programm nach dem Vorgabe-Zeitcode der Camcorder arbeiten kann.
Der ist bei jedem Codec etwas anders.
Erklären kann ich es vieleicht anhand von dem GOP welches beim Brennen einer DVD bekannt ist. Da heißt es 12-8-5-24 oder so. In dieser Reihenfolge werden Farben Licht und Schatten Schärfe und in den vorgemerkten Bildern in der rechnerischen Folge verankert.
Je nachdem wie fein der GOP ist ist auch die Qualität des Films später.

So ähnlich ist das mit den Timecodes, der verschiedenen Camcorder. Damit der Schnitt immer 100% sauber wird und keine Fehlerquellen entstehen, weil - wenn 2 falsche Bilder zusammen-geschnitten werden könnten, überlässt man auch offt dem Programm den eigenen Timecode.
Der vom Programm dann selber neu geschrieben wird, beim Schnitt. So können dann an den Schnittstellen weniger Fehler passieren. Das sogenannte Springen an der Schnittstelle
oder die Streifenbildung, bei HDist es die Klötzchenbildung.
Ich hoffe das Dir meine Erleuterung zum Timecode, wozu es da ist, jetzt klarer erscheint Gruß Roselle2

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 370

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 5. September 2012, 09:54

Ähm ja, der Timecode dient vor allem zum Schnellen finden der einzelnen Stücke im Video. Das kann dir den Schnitt erheblich erleichtern oder auch die Kommunikation mit anderen Departments, die auch gerade nur das Video vor sich liegen haben. Damit kannst du genau ein Frame aus dem ganzen Projekt angeben.

Beim Timecode gibt es zwei verschiedene Arten. Den FreeRun und den RecRun.

Der eine läuft ab dem Starten des Drehs kontinuiertlich weiter, quasi wie eine Uhr. Wenn du bei der Berichterstattung einige Einstellungen machst, die Müll sind, dann aber einen richtig guten Shot vor die Kamera bekommst, kannst du diesen Schnell und einfach notieren, indem du auf die Uhr siehst. Hast du den Timecode vor einer halben Stunde gestartet, steht dieser nun an entsprechender Stelle. In der Aufzeichnung springt der Timecode natürlich, es sei denn, du stoppst die Aufnahme nie.

Der andere läuft nur, wenn die Kamera-Aufnahme gestartet wurde. Du hast dann einen durchgehend laufenden Timecode aufgezeichnet. Dieser befindet sich quasi auch in jeder Schnittsoftware, wo du trimmen kannst, oder eben an deiner Timeline selbst.





Social Bookmarks