Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

dödeli117

Registrierter Benutzer

  • »dödeli117« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 1. April 2012, 16:44

Sound in Premiere übersteuert und Ratlosigkeit beim Export

Guten Tag die Damen & Herren Amateurfilmer,

Da es ein Sound- UND ein Exportproblem ist habe ich es mal hier reingepostet, fall es falsch sein sollte bitte verschieben.


Ich habe einmal mehr ein gröberes Problem mit meinem Sound in Premiere. Wie in anderen Threads bereits gesagt, habe ich über mein Zoom H4N mit NTG2 Mic aufgenommen, leider jedoch Stereo auf nur einem Kanal, auch ist es ziemlich leise. Kein Problem, habe ein paar Anpassungen vorgenommen, unter anderem den "Rechts ausfüllen"-Effekt raufgeklatscht und etwa 4 mal "Lautstärke", überall auf die maximalen 6db (oder gibt es eine andere Möglichkeit die Lautstärke eines Files zu erhöhen)?

Jedenfalls, wenn ich das in Premiere abspiele klingt es ganz ok. Wenn ich es nun exportiere und das File anschaue dann ist der Sound an diesenStellen ziemlich mies und übersteuert brutal. Der Rest ist sonst eigentlich Soundtechnisch i.O. Also wird es kaum an den Exporteinstellungen liegen.

Zu diesen hätte ich jedoch auch eine Frage, und das gehört eben nicht in den Soundbereich: ich habe für meinen Film mit einer Sony FX1000 und einer Canon D60 gedreht, die eine nimmt HDV auf, die andere Full HD. Mein Projekt ist ein HDV-Projekt, schaut eigentlich gut aus. Aber irgendwie weiss ich nicht genau welches Format ich für den Export wählen soll. Quicktime bietet in Premiere irgendwie gar kein HD an (in After Effect funktionierts), MPEG2 sieht meistens eher schlecht aus, bei H264 bekomme ich ein mp4, welches Premiere & After Effects wiederum nur als Sounddatei lesen können... irgendwie bin ich da etwas aufgeschmissen.

Ich wäre äusserst dankbar für Hilfe bei den Problemen.

Gruss,
Andi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dödeli117« (1. April 2012, 17:04)


Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 084

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 164

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 1. April 2012, 17:06

Die Lautstärke sollte man gesondert beispielsweise in Soundbooth oder in einem anderen Audiobearbeitungstool (z.B. Audacity) normalisieren, dabei wird die Lautstärke abhängig des in der Aufnahme enthaltenen Maximalpegels hochgeregelt und angepasst. Je nach Einstellung bis -0,3 dB aber -6 dB sind völlig okay. Falls Du den Audio-Effekt "Verstärken" benutzt hast könnte es die Ursache für das Übersteuern sein. Tipp Original-Audio nochmal neu wie zuvor mit "normalisieren" beschrieben überarbeiten und das bearbeitete Audiofile wieder in den Film integrieren und keine Audio-Effekte mehr drauf setzen. Das sollte Dein Problem mit dem Übersteuern beheben.

Zu dem zweiten Problem, welche Auflösung soll der fertige Film haben? Am besten die Auflösung verwenden die bei den Kameras auf einen gemeinsamen Nenner kommt. Vielleicht ist es Sinnvoll ein 720p Projekt zu erstellen. Als Format für das File versuche ein unkomprimiertes zu nutzen, komprimieren z.B. in MP4 kann man später immer noch. Das ist zwar nicht sonderlich platzsparend wird Dir aber die Qualität nicht versauen.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Subcineast

unregistriert

3

Sonntag, 1. April 2012, 17:38

Da stimme ich Telliminator zu.
Ich normalisiere auch immer in einem gesonderten Tool.
Wenn du Premiere benutzt und Audition hast kannst du die Soundfiles auch direkt in Audition bearbeiten ohne Premiere schließen zu müssen. Das Soundfile in Audition dann einfach speichern und schon ist es auch in Premiere verändert.

Audition mag kein Profi Audiotool sein, für mich hats allerdings bisher gereicht (Normalisieren, rauschen entfernen, gelegentlich etwas Hall etc)

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 2. April 2012, 10:15

Es ist nicht notwendig, extra zum Normalisieren den Ton in Audition / Soundbooth zu importieren.
Auch ist der Lautstärkefilter in mehrfacher Ausführung nicht das richtige Werkzeug der Wahl.
Es geht einfacher:
Tonspur in Premiere in der Timeline mit der rechten Maustaste anklicken und Audioverstärkung anwählen. Dort siehst Du, wie hoch der Maximalpegel der Audiospur ist und kannst nun die Spur entsprechend normalisieren.
Sind nur einzelne Passagen der Tonspur zu leise, dann kannst Du die Tonspur vorher entsprechend schneiden und nur die leisen Passagen normalisieren.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 615

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 2. April 2012, 10:31

Wenn ich mich richtig erinnere, ist es auch möglich den db Wert mittels der Keframes innerhalb einer Audiospur anzupassen, ohne die Spur vorher zu schneiden.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 2. April 2012, 10:36

Ja, das ist auch möglich, aber umständlich und man kann den Pegel um maximal +6dB anheben.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

dödeli117

Registrierter Benutzer

  • »dödeli117« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 2. April 2012, 19:37

Wow, danke für die vielen Ratschläge. Hab mich mal etwas in Audition umgesehen, da lässt sich sicher einiges machen, ist allerdings auch recht zeitaufwändig.

@freezer Danke, ich verwende Premiere jetzt schon seit ca 4 Jahren aber ich hab das echt IMMER falsch gemacht... naja, man lernt nie aus. Irgendwie war mir schon klar das zehn Lautstärkenfilter, die ich alle auf die maximalen 6db gestellt habe nicht das Wahre sein können. Die Audioverstärkung ist da sicher das geeignete Mittel. Eine Frage noch dazu: du sagst ich sehe dort "wie hoch der Maximalpegel der Audispur ist". Wo sehe ich das? Ist das der Wert der bei "Spitzenamplitude" steht? Weil das wären -12.6 dB, also eher gering.

Und wenn ich das ganze normalisiere, was welche Option wähle ich da? "festlegen auf" oder "anpassen um"? Bzw. soll ich die (maximalen) Spitzen normalisieren? Hab eigentlich keine Ahnung was da viel oder wenig ist, sorry. Und Danke nochmals.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 2. April 2012, 22:00

Genau - die Spitzenamplitude gibt den höchsten vorkommenden Wert in der Spur an.
Aber Achtung - auch einzelne, kurze, sehr laute Geräusche wie zB Filmklappe, Türknallen, Klatschen usw. werden da miteinbezogen. Es kann also sein, dass die Spur im Schnitt noch viel leiser ist.
Eine Spitzenamplitude von zB -12,6 dB ist also der Wert, um den Du Deine Tonspur anheben kannst, ohne zu übersteuern.

Du hast 4 Möglichkeiten:

1. Verstärkung festlegen
Du kannst die gewünschte Verstärkung in +- dB angeben, d.h. die Audiolautstärke wird um den eingestellten Wert erhöht oder gesenkt. Der Wert bleibt eingetragen und kann später beliebig geändert werden.

2. Verstärkung anpassen um
Du kannst die gewünschte Änderung in +- dB angeben, der Wert wird zum Wert in "Verstärkung festlegen" hinzugefügt oder abgezogen.
Ein Beispiel: Du hast mit Methode 1 den Pegel auf -12,5 dB gesetzt und willst diesen nun um 1,25 dB anheben. Dazu trägst Du bei Methode 2 +1,25 dB ein und erhältst damit den Pegel von -11,25
Faktisch ist Methode etwas für Rechenfaule.

3. Maximale Spitzen normalisieren auf
Das ist entspricht dem Normalisieren in Audition. Deine Spitzenamplitude von -12,6 dB wird um +12,6 dB angehoben, sofern Du bei Methode 3) 0dB eingegeben hast. Du kannst aber auch etwas Luft lassen und auf -3 dB normalisieren, d.h. die Spur wird um +9,5 dB angehoben.
Hast Du mehrere Spuren ausgewählt, so wird nur die höchsten Spitzenamplitude aller Spuren berücksichtig. Hat Spur 1 eine Spitze von -9 und Spur 2 eine Spitze von -12, so werden beide Spuren nur um +9dB angehoben.

4. Alle Spitzen normalisieren auf
Entspricht bei einer gewählten Spur der Methode 3. Bei mehreren gewählten Spuren wird jede Spur auf ihren eigenen, spezifischen Spitzenwert normalisiert. Im vorherigen Beispiel also würde Spur 1 um +9dB und Spur 2 um +12dB angehoben.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

rick

Social Bookmarks