Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lumix-Filmerin

unregistriert

1

Mittwoch, 6. April 2011, 10:11

Beste Konvertierung für MOV-Videos?

Hallo,

meine Lumix speichert die Videos leider im MOV-Format ab und somit muss ich sie für den MovieMaker konvertieren. Sie sind im Original HD-Videos und somit habe ich herben Qualitätsverlust.

In welchem Format kann ich Sie bestens konvertieren, um den geringsten Qualitätsverlust zu haben? Oder kennt ihr ein (kostenloses oder günstiges) Programm, womit ich MOV-Dateien direkt und ohne Umschweife bearbeiten kann?

Lg

Knabbel himself

unregistriert

2

Mittwoch, 6. April 2011, 10:25

Ich nehme mal an du hast ein älteres Betriebssystem? Denn der Movie Maker in Windows 7, bzw der aktuelle, importiert MOV Dateien ja ohne Probleme.

Codieren/konvertieren kannst du sehr einfach aber zeitaufwändig mit "Super 2010"

Die Settings hängen natürlich einfach davon ab was du benötigst und was dein Original MOV Format für Eigenschaften hat. Müsstest hier mal genauer auflisten wie die Originalfiles beschaffen sind und wohin du willst... Einfach möglichst gute Qualität ungeachtet des Codecs und der Dateigröße?

Hier mal ein Link zu einem anderen Beitrag, wo ich mal meine Settings gelistet habe, wie ich meine Dateien von der Canon Eos 550d konvertiere. Vllt. hilft das ja.
Export Einstellungen bei .mov Datei

Lumix-Filmerin

unregistriert

3

Mittwoch, 6. April 2011, 10:32

hallo,

nutze windows 7 mit dem aktuellen moviemaker. leider öffnet er keine mov-dateien. ich muss sie vorher umwandeln und das büsst natürlich herben qualitätsverlust ein.

Knabbel himself

unregistriert

4

Mittwoch, 6. April 2011, 10:40

Dann habe ich wohl einen anderen Movie Maker (windows live movie maker) oder andere Files die das Programm erkennt? ^^ Bei mir geht das jedenfalls ohne Probleme. Mit den gigantischen Files der Canon auf bester Qualität. Ohne ruckeln, ohne Konvertierung.

Aber das hilft dir natürlich jetzt nicht weiter :) Wie gesagt versuchs mal mit den von mir genannten Settings mit dem Freeware Programm "Super 2010". Vllt bist du mit dem Ergebnis ja schon zufrieden.


EDIT:

Bin eben noch auf folgendes gestoßen.

"It might be compatible with some types of MOV. You see, MOV itself is not a format - it's a container, which can hold all kinds of video formats. For example, it can hold DV format, H.264 format, Avid DNxHD format, Apple ProRes422 format, and so forth. To play back any of those, the user must install the "QuickTime Components" (or codecs) for those formats. Even QuickTime won't play back an MOV file unless it has that file format's component installed."


Es kann sein dass ich bei mir auf dem PC besagten Codec einfach schon installiert hatte und der Movie Maker ihn daher auch erkannt hat. Denn der Movie Maker an sich sollte keine Probleme mit dem .mov format haben. Sofern du aber die Mov dateien auf deinem PC abspielen kannst sollte der Codec ja vorhanden sein.
MM unterstützt jedenfalls .mov, aber scheinbar eben nicht in all seinen Variationen

http://explore.live.com/windows-live-mov…-file-types-faq

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Knabbel himself« (6. April 2011, 10:48)


HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 336

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. April 2011, 11:04

Für eine ordentliche Konvertierung, die einerseits keine riesigen Dateien produzieren und andererseits auch im Schnittprogramm flüssig laufen soll, muss man sich (wie meistens) ein wenig auskennen, wobei ein schneller Computer die Sache natürlich erleichtert.

Grundsätzlich hat das Dateiformat (das sogenannte "Containerformat" (das die Dateiendung Deines Films bestimmt, also z. B. .AVI oder .MOV)) mit der Darstellungsqualität des Films nichts zu tun. Eine Konvertierung bedeutet auch nicht automatisch einen Qualitätsverlust, schon gar nicht einen "herben". Wenn Du hier im Forum mal nach "konvertieren" und "Codec" und "Container" suchst, kannst Du schon relativ viel zu dem Thema erfahren. Auch bei Wikipedia findet man einen leicht verständlichen Überblick (http://de.wikipedia.org/wiki/Containerformat). Innerhalb des Containerformats kommt es dann noch darauf an, welcher "Codec" verwendet wird. Der Codec ist das Programm, dass die eigentliche Komprimierung deiner Videodaten bewirkt. Da gibt es etliche, teils freeware, teils kostenpflichtig. Die sogenannten "lossless"-Codecs führen zu einer Komprimierung ohne Qualitätsverlust.

Die Codecs wiederum haben Einstellungen (sowohl was die Bildauflösung angeht, als auch z. B. die Datenrate, die darüber entscheidet, wie stark komprimiert wird (wie Du das vielleicht auch von mp3-Dateien kennst: 256 kBit mp3-Dateien haben eine bessere Klangqualität als 128 kBit mp3-Dateien und sind auf dem Datenträger entsprechend größer, weil eben mehr Daten abgespeichert werden)).

Je nach diesen Einstellungen und dem verwendeten Codec wird entweder die Filmdatei größer und die Qualität besser, oder umgekehrt.

Wenn die Konvertierung bei Dir bisher zu deutlich sichtbaren Qualitätsverlusten geführt hat, kann das an verschiedenen Dingen liegen. Du solltest vielleicht auch mal mitteilen, welches Programm Du für die Konvertierung benutzt hast. Z. B. kann da (siehe oben) einfach für das Ausgabeformat eine zu niedrige Bildauflösung eingestellt sein, oder eine niedrige Datenrate.

Das wirkt vielleicht alles etwas kompliziert, aber wenn Du "wissen willst, was Du tust" beim Konvertieren, und das Ergebnis Deinen Bedürfnissen anpassen, kommst Du wahrscheinlich nicht darum herum.

Oder Du kaufst Dir eine (relativ preisgünstige) Schnittsoftware wie Sony Vegas Movie Studio oder Magix Video Deluxe (da kann man von der jeweiligen Homepage Demo-Versionen herunterladen). Dann könntest Du direkt mit Deinen .MOV - Dateien arbeiten (vorausgesetzt, dass nicht von Deiner Kamera ein Codec verwendet wird, der nicht auf Deinem Computer installiert ist. Regelmäßig werden aber mit diesen Programmen ausreichend gängige Codecs für die meisten typischen Amateur-Anwendungsfälle installiert. Wenn man´s genau wissen will, hilft nur ausprobieren, bzw. in der Beschreibung Deiner Lumix nachsehen, welcher Codec von der Kamera verwendet wird).

EDIT: Die von Knabbel zitierte Passage bezieht sich auch auf den Unterschied zwischen Container (.mov) und Codec. Wenn ein Programm grundsätzlich .MOV Dateien erkennt, kann es den Film möglicherweise trotzdem nicht abspielen und bearbeiten, wenn der entsprechende von der Kamera verwandte Codec nicht installiert ist.)

Also in der Kamerabeschreibung nachsehen, welcher Codec von der Kamera benutzt wird (oder hier posten, um welche Kamera es sich handelt), und den Codec ggf. auf dem Rechner installieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HareMadeFilms« (6. April 2011, 11:12)


Lumix-Filmerin

unregistriert

6

Mittwoch, 6. April 2011, 11:31

Es kann sein dass ich bei mir auf dem PC besagten Codec einfach schon installiert hatte und der Movie Maker ihn daher auch erkannt hat. Denn der Movie Maker an sich sollte keine Probleme mit dem .mov format haben. Sofern du aber die Mov dateien auf deinem PC abspielen kannst sollte der Codec ja vorhanden sein.
MM unterstützt jedenfalls .mov, aber scheinbar eben nicht in all seinen Variationen
Hm. Ich habe ja schon den neusten MovieMaker (den live). aber was fehlt mir denn noch, damit er dieses format abspielt?

@HareMadeFilms

bin jetzt an dem rechner, wo die video deluxe 17 premium version drauf ist. damit konnte ich bis vor kurzem meine mov-videos abspielen, aber jetzt nicht mehr! und es sind die gleichen wie vor ein paar wochen (ist hier win xp).

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 336

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. April 2011, 12:03

Tja, da kann man jetzt aber wirklich nicht viel helfen. Wenn das, was vor ein paar Wochen noch funktionierte, jetzt nicht mehr geht, MUSS es irgendeine Veränderung gegeben haben, oder irgendein Bestandteil Deiner Arbeitskette ist jetzt defekt. Was dahintersteckt, kann man aber per Ferndiagnose übers Internet nicht feststellen, jedenfalls nicht ohne nähere Infos. Allenfalls könnte man, wenn Probleme auf zwei verschiedenen Rechnern auftauchen, vielleicht vermuten, dass es an der Kamera bzw. der Speicherkarte liegen könnte. Ich verstehe im Übrigen aber auch nicht, ob und ggf. was jetzt das Konvertierungsproblem damit zu tun hat, das die .mov-Dateien auch auf einem anderen Rechner nicht mehr laufen... (?)

Lumix-Filmerin

unregistriert

8

Mittwoch, 6. April 2011, 13:06

so, ich kann sie nun öffnen, nachdem ich den quick time player wieder installiert habe. dachte, er sei drauf.

Social Bookmarks