Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ryan vince

unregistriert

1

Mittwoch, 11. April 2007, 11:15

DVDs

Hallo,

hab mal eine Frage zu DVDs brennen.
Wenn ich einen Film auf eine DVD brennen will, dann passt da nur eine Stunde Material (in guter QUalität) drauf.
Die Profis packen aber teilweise auch über 3h auf eine DVD.
Klar, die verwenden dann auch Double Layer Discs, aber dann dürfte da doch trotzdem nur 2h draufpassen.
Außerdem haben die Profis doch will besseres Material, dass dann doch auch mehr Speicherplatz kostet.

Ich würd gerne wissen, wie die das hinbekommen, um dann eventuell mehr als 1h auf eine DVD brennen zu können.

2

Mittwoch, 11. April 2007, 11:30

die quali einer double oder dual layer dvd kann auch bei 3 stunden material sehr gut sein.

Quentara

unregistriert

3

Mittwoch, 11. April 2007, 11:36

Profis verwenden keine stinknormalen DVD-Rohlinge so wie wir das tun.
Die otto-normalen DVD-Rohlinge haben eine Speicherkapazität von 4,7 GB, die der Profis eine weitaus höhere. Frag mich jetzt nicht genau wieviel, hab ich mal in der Berufsschule gelernt aber wieviel das jetzt genau waren hab ich auch wieder verdrängt.

Insofern können die was die Komprimierung angeht auch nicht hexen und kochen auch nur mit Wasser, aber mit nem größeren Wasserkocher :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Quentara« (11. April 2007, 11:37)


MichaMedia

unregistriert

4

Mittwoch, 11. April 2007, 12:06

Also Quentara, du solltest nicht immer soviel verdrängen :D

Es gibt versch. DVD Typen die DVD5 mit 4,7GB unformatiert, die DVD9 mit 9,4GB unformatiert.
Die DVD9 ist die mit den zwei Schichten (double Layer)

Sagen wir mal, mit extremer Qualität, bekommt man 1 Stunde auf eine DVD5, den mit normaler Bitrate SP bekommt man 2 Stunden druf, auf eine DVD9 ja dann das Doppelte, was an Qualität vollkommen ausreichend ist.

Und nicht nur die Profis verwenden Double Layer, mein Bruder hat auch ein Doublelayer Brenner ^^

Also in der Regel reichen 5000kbits (2h auf DVD5), je nach länge kann man es auch erhöhen, wenn du dir einen DL Brenner zulegst und somit DVD9 brennen kannst, informiere dich übers Web, wie man am besten den Schichtwechsel (Layerjump) abschätzt, denn wenn das gerade mitten im Bild ist, und keine Schwarzblende oder so, kann es unschöne Störungen geben.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 11. April 2007, 14:51

Da ein Film niemals eine konstant gleichhohe Bitrate benötigt, verwendet man im Profibereich variable Bitrate und mehrere Encoding Durchgänge. Dadurch kann das Bitkontigent optimal auf den Film verteilt werden. Ruhige Szenen benötigen nur geringe Bitraten, Szenen mit viel Action entsprechend hohe. Dazu kommt, daß ein Film der auf DVD transferiert wird, aufgrund der hohen Ausgangsqualität in der Regel sehr wenig Bildrauschen beinhaltet und dadurch ebenfalls geringere Bitraten nötig werden.

JENSEITS hatte bpsw. bei einer durchschnittlichen Bitrate von 6500 kBit/s insgesamt eine Dateigröße von 6,8 GByte. Der Film selbst dauert 117 Minuten. Dazu kommen noch 5 Tonspuren, 4 in Stereo und eine 5.1 Surround und 2 Untertitelspuren. Der restliche Platz wird dann von den animierten Menüs gefressen.

Für das Presswerk erzeugt man dann für jede Schicht ein DDP-Image, brennt das auf je einen Rohling und schickt diese dann an die Produktionstätte.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Discordia

Registrierter Benutzer

Beiträge: 498

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 12. April 2007, 01:29

Wenn ihr mal genau drauf achtet und das kleingedruckte auf meinchen DVD's lest steht da:" Bitte beachten sie das es zu kurzen Bildsprüngen wärend des Layerwechsels geben kann."

ryan vince

unregistriert

7

Sonntag, 15. April 2007, 12:32

Ich möchte jetzt nochmal was ganz konkret wissen.

Wenn ich in Premiere meinen Film für Adobe Encore exportiere, soll ich ihn als AVI oder als MPEG2-DVD exportieren? Wo krieg ich auf der DVD die bessere Qualität?


Edit: Ich meine eigentlich müsste es ja egal sein, weil in Ecore ja eh der Transkodierungsprozess abläuft.
Gibt es denn dann einen Unterschied, wenn ich den Film in Premiere als unkomprimiertes AVI oder als DV AVI exportiere?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ryan vince« (15. April 2007, 12:38)


8

Sonntag, 15. April 2007, 12:38

Wenn ich mich recht errinere ist auf dvd´s ein mpeg2 stream mit einer sehr hohen bitrate

9

Montag, 16. April 2007, 08:32

unkomprimiertes avi hat eine viel höhere dateigröße als dv avi, weil hier mit einer viel höheren bitrate gearbeitet wird. für ne dvd is die qualität von dv avi aber im normalfall ausreichend.

Social Bookmarks