Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ritter Wulf

Registrierter Benutzer

  • »Ritter Wulf« ist männlich
  • »Ritter Wulf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Dabei seit: 8. Mai 2015

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. Juli 2015, 18:04

Backup für Filmdaten

Hi,

mit welchem Backup-Programm sichert ihr eure Filmdaten? Habe heute eine Seagate 8TB HD eingebaut und will nun mit nero Backitup eine Sicherung laufen lassen. Die Programmanzeige sagt aus, das für 1,7 TB Datensicherung 478 Stunden benötigt werden. Das kann es doch nicht sein. Oder doch?

Welche Erfahrungen habt Ihr?


P.S. Nach jetzt zwei Stunden Laufzeit, zeigt mir die Vorschau an, das das Backup noch 630 Stunden dauert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ritter Wulf« (9. Juli 2015, 19:52)


ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 395

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 157

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. Juli 2015, 22:54

Also kommt bisschen drauf an, was für Daten das jetzt sind. Wenn es nichts "heiliges" ist, dann würde ich da gar kein Programm zwischenschalten, sondern einfach ganz normal kopieren. "Strg+C" / "Strg+V"...

Ansonsten was Programme zum Datensichern angeht, die auch Endsummen prüfen, kenne ich "Shot Put Pro" - finde ich nicht so toll, aber tut seinen Dienst - und ein Zweites, was ich kenne & was ich sehr gern verwende "Silverstack" - super Programm!

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 350

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1213

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. Juli 2015, 23:25

Wichtig ist mir, dass das Programm inkrementelle Backups beherrscht. Das bedeutet, dass nicht immer ALLE Daten kopiert werden, sondern lediglich die, die sich auch geändert haben.

Bei mir läuft das ganze stündlich inkrementell per WLAN auf ein 2Bay-NAS im Netzwerk, was sich wiederum selbstständig auf eine externe Platte sichert, die im Wechsel mit einer weiteren Platte an einem anderen Ort aufbewahrt wird. Ganz wichtige Daten laufen zusätzlich über eine eigene Owncloud auf einen Webserver, und von da auf die beiden anderen Arbeitsrechner, die jeweils wieder auf externe Platten backupen. Damit kann mir eigentlich nichts mehr passieren. Als Software nutze ich dazu neben Owncloud nur Time Machine, was beim Mac schon dabei ist.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 516

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 451

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 11. Juli 2015, 15:46

Ich synchronisiere meine interne und meine Backupfestplatte via TotalCommander (Shareware).

MrMansionIV

Kameramann, Video Editor und Sprecher

  • »MrMansionIV« ist männlich

Beiträge: 80

Dabei seit: 27. Februar 2011

Wohnort: Hamburg

Frühere Benutzernamen: VoiceActor

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 13. Juli 2015, 15:22

Kann ebenfalls TotalCommander empfehlen. :)
Über welche Anschlüsse sind denn deine Festplatten miteinander verbunden? Wenn deine Projektplatte z.B. ein USB 2.0 Anschluss hat, kann da der Flaschenhals sitzen, dann sind die Stundenzahlen auch nicht ganz unrealistisch :D

Social Bookmarks