Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Renate

Registrierter Benutzer

  • »Renate« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 6. Dezember 2018

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Januar 2019, 14:10

Verhältnis Musik zu Kommentar

Hallo !

Ich habe einen Film mit Corel Videostudio 2018 Ultimate bearbeitet und in mpeg4 erstellt. Zu Hause war das Verhältnis von Musik zu Sprache in Ordnung.
Als ich den Film woanders zeigte, war die Sprache viel Zu leise. Woran kann das liegen?
Renate

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 205

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1183

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Januar 2019, 15:10

Wenn dein Film rausgerendert ist, sollte sich da rein technisch kein Unterschied ergeben.

Was aber viel ausmachen kann sind die Lautsprecher mit denen du hörst. Laptops zum Beispiel fehlen oft die Tiefen und die Höhen, nur die Mitten, in denen auch die Sprache ist, werden gut wiedergegeben. Hörst du dir das ganze dann auf richtigen Lautsprechern an sind Tiefen und Höhen wieder da in denen je nach Musik viel passieren kann. Dann wirkt die Musik viel lauter als am Laptop.

Joey

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 112

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 17

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. Januar 2019, 17:04

Hat mich auch passiert. Bei mir war das Problem meine Falscheinschätzung beim Schneiden. Weil ich kannte die Text so gut habe ich falsch gehört.

Renate

Registrierter Benutzer

  • »Renate« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 6. Dezember 2018

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 25. Januar 2019, 14:21

Verhältnis Musik zu Kommentar

Danke, Joey genau das wird die Ursache sein.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 191

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 367

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 26. Januar 2019, 19:50

Ich mische Filme in der Firma immer mit Consumer-PC-Lautsprechern, um quasi ein Mittelding aus allen möglichen Ziellautsprechern zu haben. Und das, obwohl wir wesentlich teurere Lautsprecher im Tonstudio haben.

Ich empfehle auf jeden Fall dringend, nicht mit Kopfhörern zu mischen.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 394

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 91

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 27. Januar 2019, 00:46

Als (u.a.) Musiker kenne ich das Problem. Ein Mix klingt auf den Studio Monitoren super, funktioniert aber später nicht in der Realität. Die Hörsituationen im Alltag sind oft sehr unterschiedlich und weit weg von einer optimierten Studioumgebung. Dazu kommt das genannte Problem, daß man die eigenen Sachen in der gewohnten Umgebung irgendwann kennt und Probleme u.u. nicht mehr richtig wahrnimmt.

Die Lautstärkeverhältnisse in einer Produktion kann man visuell ganz gut prüfen über die Waveform Darstellung und ganz banal über die VU Meter im virtuellen Mixer. Ob der Stereo Mix in einer Mono Situation auseinanderfällt, kann man mit einem Korellationsmesser (Vector Scope) prüfen. Als Test höre ich mir meinen Mix später unter verschiedenen Bedingungen an wie z.B.während der Fahrt im Auto (sehr guter Härtetest), auf dem Smartphone oder auf einem Mono Plastik-Radio. Wenn der Mix in diesen Situationen funktioniert, kann nicht mehr viel schief gehen.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 205

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1183

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 27. Januar 2019, 13:55

Nicht mit Kopfhörern zu arbeiten kann ich nur unterschreiben.

Bei gleichlauten Signalen bei der Sprache und der Musik mische ich in der Regel die Musik -12 bis -15db leiser als die Sprache ab, mal so als Richtwert. Kommt aber natürlich auch sehr auf den jeweiligen Dialog und die jeweilige Musik an. Und die gewünschte Stimmung natürlich ebenfalls.