Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

SebArthofer

Registrierter Benutzer

  • »SebArthofer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 3. Januar 2019

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. Januar 2019, 21:36

Surrproblem Audio

Hallo Leute,

nach 4 Stunden Spielerei und Bearbeitung bin ich nun mit meinem Wissen am Ende. Ich habe heute ein super interessantes Interview aufgenommen, allerdings sind gewaltige Probleme beim Audiofile entstanden! (dazu ein kleiner Schnispsel anbei). Das Surren im Audiofile kann ich leider nicht rausfiltern - hat jemand eine Idee? Verwende Premiere Pro und Audacity - bin aber für alle Lösungen offen.

Beste Grüße Sebastian
»SebArthofer« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_4039.mp3 (2,17 MB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. April 2019, 00:19)

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 191

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 367

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. Januar 2019, 23:18

Und du hast nicht mit zwei Mikrofonen aufgenommen? Auch wenn's jetzt nicht mehr hilft: das sollte man immer machen! Und selbst wenn's nur das billige interne ist (das Hauptmikro sollte natürlich ein externes sein). Das kann einem echt den Arsch retten.

Ich habe mich auch mal etwas daran versucht (mit Adobe Audition CS6), Ergebnis im Anhang. Klingt aber immer noch extrem schlecht. Ich fürchte, du wirst da nichts machen können, die Aufnahme ist kaputt.
»Marcus Gräfe« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_4039.mp3 (2,02 MB - 19 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. April 2019, 00:20)

Thoma

immer auf der Suche....

  • »Thoma« ist männlich

Beiträge: 124

Dabei seit: 6. Januar 2017

Wohnort: Vohenstrauß

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 4. Januar 2019, 00:54

Hallo Sebastian, wie bzw. mit was hast du denn das aufgenommen?
Klingt nach Netzbrummen/ einem umgebogenen Stecker oder sowas...
Eine symmetrische Verbindung war das wohl nicht. Einzige Idee: Kannst du das Brummen nochmal

extra erzeugen und aufnehmen, und dann um 180 Grad phasenverdreht dazumischen?
Zumindest ein Versuch wäre es wert...
Lieben Gruß
Thomas

SebArthofer

Registrierter Benutzer

  • »SebArthofer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 3. Januar 2019

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 4. Januar 2019, 08:42

Hallo Marcus & Thoma,

zuallererst vielen Dank für jegliche Hilfe. Es ist wohl mein wichtigste Video bisher und ich war gestern ziemlich down.

@Marcus - die Bearbeitung klingt schon 1000 Mal besser - und ich möchte das Video / Audio nicht schrotten. Könntest du mir die Schritte in Audition erklären - weil es ist wesentlich besser als das Original und ich möchte das File nutzen.

@Thoma - ich weiß leider auch nicht was das Problem war - meine Befürchtung ist, dass ich den Stecker am iPhone nicht vollständig in die 3,5er Buchse gesteckt habe - bin mir aber da nicht sicher! Könnte ich das Brummen aus dem Original extrahieren oder?

Danke für eure Hilfe! Ihr seid ein Hammer!
lg

Thoma

immer auf der Suche....

  • »Thoma« ist männlich

Beiträge: 124

Dabei seit: 6. Januar 2017

Wohnort: Vohenstrauß

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 4. Januar 2019, 12:22

"Könnte ich das Brummen aus dem Original extrahieren oder?"
Hallo Sebastian, das Störsignal nochmals zu erzeugen und dann phasengedreht dazuzumischen, wäre ein Versuch, es weitestgehend zu eliminieren (wie vorher schon beschrieben).
LG Thomas

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 191

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 367

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 4. Januar 2019, 16:11

Könntest du mir die Schritte in Audition erklären

Ich weiß es jetzt nicht mehr 100%, was ich gemacht habe, aber als allererstes auf jeden Fall Effekte - Rauschminderung/Wiederherstellung - Rauschminderung (Prozess) ... und dort erst mal ein Geräuschmuster erfasst (eine Stelle, die nur das Störgeräusch enthält, muss vorher markiert werden). Danach auf die gesamte Datei angewendet. Da du das gesamte Material hast und damit wesentlich längere reine Störgeräuschpassagen, müsste dein Ergebnis noch besser werden. Weiterhin gibt's da eine Menge Parameter, die ich selbst nun nicht angefasst habe. Danach habe ich noch mit dem 30-Band-EQ ein bisschen rumgespielt. Eine Idee wäre danach noch einen Kompressor, der die Stimmfrequenzen und/oder alles über einem bestimmten Pegel komprimiert.

Es gibt garantiert bessere Störgeräuschminderer als die in Audition.

Ingo Wegener

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2

Dabei seit: 31. Dezember 2018

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 4. Januar 2019, 16:48

Es gäbe eventuell noch die Möglichkeit ein Plugin der Firma Izotope zu verwenden. Das Plugin heißt RX und ist zu Zwecken von Audio-Repair geeignet. Es gibt eine Trial Version

https://www.izotope.com/en/products/repair-and-edit.html

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 191

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 367

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 4. Januar 2019, 17:29

Die Izotope-Plugins kann ich für Störgeräuschminderungen aller Art nur empfehlen. Sind aber teuer. Ich habe die aber nur mit Pro Tools verwendet. Wobei in Audition CC, wenn mich nicht alles täuscht, auch Plugins von denen inkludiert sind (wenn nicht sogar schon seit CS6). Adobe kauft ja größtenteils auch nur Features ein, auch in Premiere und After Effects.

Ingo Wegener

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2

Dabei seit: 31. Dezember 2018

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 4. Januar 2019, 19:42

Darum am besten die Trial Version zum ausprobieren nutzen. Ist soweit ich weiß eine voll funktionsfähige Version aber nur für einen gewissen Zeitraum. Habe ich auch mal benutzt um für einen Filmemacher die Tonspur einer Veranstaltung clean zu machen

Social Bookmarks