Du bist nicht angemeldet.

Logos777

Registrierter Benutzer

  • »Logos777« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 28. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. September 2018, 08:17

Anfänger sucht nach input für 3 D Gestalltung für Bilder

Hallo liebes Forum,
ich möchte gerne mich etwas mehr mit matt Painting beschäftigen. Mir geht es eigentlich darum realistische 3D Gegenstände in Bilder ein zu fügen. Ich suche daher nach einer Einsteigerfreundliche Lösung.
Ich habe mal mit 3D Element versucht, aber ich bin damit nicht zurecht gekommen.
Könnt Ihr mir da etwas empfehlen?
Vielen dank

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 162

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 12. September 2018, 11:25

Blender wäre so der kostenlose Klassiker. Ansonsten C4D, Maya, 3Ds Max, After Effects.. Kommt sehr drauf an, was du eigentlich machen möchtest.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joey23« (12. September 2018, 13:32)


Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 349

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 78

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 12. September 2018, 12:00

Willst du Matte Painting oder 3D machen? Matte Paintings sind 2D Ebenen, die einzeln oder mehrere in der Tiefe gestaffelt ins Bild eingebaut werden. Dafür würde ich dir Blackmagic Design Fusion empfehlen (oder das in Davinci Resolve eingebaute Fusion Modul). Für den Anfang reicht die kostenlose Version aus. Wenn du Shots mit bewegter Kamera hast, brauchst du die Studio Version, da dort der Camera Tracker enthalten ist.

Für den Bau und Rendering von 3D Modellen bietet sich Blender an, hat bestes Preis/Leistungsverhältnis da kostenlos. Aktuell ist Blender 2.8 in Arbeit (Alpha Stadium). Es lohnt sich, sich langsam in diese Version einzuarbeiten, da vieles von der Bedienung intuitiver ist als in 2.7 und viele geniale neue Features eingebaut sind. Das Einbauen der 3D Objekte in den Film (Compositing) kann Blender auch intern erledigen, aber auch die Kombination aus Blender und Fusion ist durchaus sinnvoll.

"Einsteigerfreundlich" ist übrigens keine der Lösungen, das liegt aber nicht an der Software sondern an der Materie an sich. Für ein vernüftig aussehendes Ergebnis sind Kenntnisse in vielen Bereichen nötig, das geht nicht mal so nebenbei, da muss man sich richtig reinarbeiten.

Logos777

Registrierter Benutzer

  • »Logos777« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 28. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 13. September 2018, 08:31

Danke für die Tipps, werde mir alle mal ansehen. Also mir geht es darum Objekte wie Autos Panzer einzufügen oder Tanks Gebaude etc. Um eine Surreale Welt aufzubauen. Abr After efffekt geht doch eher per in richtung Film compositing. Das ist zwar auch toll, aber ich möchte erstmal mit Bilder anfangen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Logos777« (13. September 2018, 09:01)


joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 162

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1175

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 13. September 2018, 10:09

Wenn du "nur" Standbilder haben willst, brauchst du eher sowas wie Photoshop oder Gimp.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 349

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 78

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 13. September 2018, 14:52

After Effects halte ich dafür eh wenig geeignet, die 3D Tools darin sind nicht gerade der Wahnsinn. Für Standbilder ist Blender perfekt und wird oft dafür benutzt, z.B. um Häuser in Fotos einzubauen (Archviz). Für solche Aufgaben sind Addons wie BLAM verfügbar, um die original Kamera des Fotos sowie rechtwinklige Geometrien zu rekonstruieren. Das ist wichtig, damit später die Perspektive bei eingefügten Elementen stimmt: https://stuffmatic.com/blam-blender-came…ration-toolkit/

Und eben wie bereits geschrieben komplett kostenlos und trotzdem alles andere als ein Spielzeug. Der aktuell bei Netflix laufende Film "Next Gen" wurde z.B. nahezu 100% mit Blender produziert.

Logos777

Registrierter Benutzer

  • »Logos777« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 28. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 14. September 2018, 08:37

Entscheidung entweder kostenlos oder Kostenpflichtig- egal






Vielen dank für eure Antworten,

ich glaube wir können es langsamm eingrenzen denn, wie beschrieben
möchte ich ausschließlich nur erstmal Bilder/Photos composen. Ob ich es
mir Photoshop genausogut hinbekommen würde wie mit Blender ist mir noch
unklar. Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass Blender sowie für
Bilder und Videos geeignet ist.Der Animationsfilm "Nex Gen" ist aber

damit richtig gut gelungen-wow!
Wie ich gerade gesehen habe gibt es nicht besonders viele Anleitungen über Blender auf Deutsch. Das wird schwierig.

Z.B ich habe ein Bild und möchte es einfach etwas surealer gestallten,
dass heisst das ich mittels referenz- Hilfslinien den Boden ersetze oder
Architektonische Gebeude Ausrichten kann oder gar reale Bilder von
Objekte einfüge die ich dann belibig platzieren kann natürlich alles mit
realistische Hilfsmitteln.

Gibt es sonst noch zu Blender eine alternative? Wenn ja und es einfacher
wäre wäre ich auch bereit das Programm zu kaufen und sonst würde ich
langsamm loslegen indem ich mich anfange mit Blender zu befassen. Photos lassen sich mitels Tracker Analyse animieren, was für mich sehr interessant ist. Ich möchte mich nur mehr auf Fotos beschränken auch wenn so zu sagen bei der Animation schon mehr ein Video daraus entsteht, ist es auch ein Vorteil für spätere Video Animationen.

Kann man Photoshop mit Blender irgendwie ergänzen oder macht man es entweder mit einem von beiden?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Logos777« (14. September 2018, 09:19)


Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 349

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 78

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 15. September 2018, 00:45

Photoshop und Blender sind zwei komplett verschiedene Welten. Bei Blender arbeitet man (normalerweise) im 3D Space, ganz zum Schluss wird erst ein 2D Bild (oder Video) gerendert. Photoshop ist eine reine 2D Bildbearbeitung. Es gibt aber viele Leute, die ihre gerenderten Ergebnisse aus Blender später noch in Photoshop nachbearbeiten, diese Kombination kann durchaus sinnvoll sein.

Zum Thema deutsche Anleitung: Es gibt das Blender Handbuch von Thomas Beck, das sind fast 1000 Seiten zu nahezu allen Funktionen von Blender auf Deutsch.

Eine in manchen Bereichen etwas einfacher zu bedienende Alternative, die ebenfalls super für die angepeilten Aufgaben geeignet ist, ist Cinema4D. Mit 3.570€ für eine Lizenz ist C4D aber nicht gerade ein Schnäppchen und auch hier ist keine Zauberei verbaut. Man muss sich in jede 3D Software einarbeiten und jede Menge Zeit investieren, bis die ersten brauchbaren Ergebnisse entstehen. Es gibt hier keine Abkürzung...

Ähnliche Themen

Social Bookmarks