Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Rainer Wolf

Registrierter Benutzer

  • »Rainer Wolf« ist männlich
  • »Rainer Wolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 7. April 2019

Wohnort: Rosendahl

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 8. April 2019, 07:47

Licht Tutorial: Filmset richtig beleuchten wie im Hollywood-Blockbuster

In diesem Video-Tutorial dreht sich alles um die richtige Lichtsetzung beim Film. Die richtige Beleuchtung ist das A und O beim Filmemachen, ich zeige euch Schritt für Schritt welche Arten der Beleuchtung es gibt und wie man diese effektiv einsetzt. Egal ob die klassische 3-Punkt Beleuchtung, Rembrandt-, Loop- oder Paramount-Filmlicht, Catchlight, HighKey- bzw. LoKey-Licht. Ich zeige euch die Grundlagen für eine hollywoodreife Filmsetbeleuchtung wie im Blockbuster:


ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 379

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 151

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 21. April 2019, 11:19

Auf jeden Fall ein ganz nettes Video um die absoluten Grundlagen mal gehört zu haben. Ich denke, die deutschen Begriffe tun auch manchmal ganz gut, schlichtweg, weil sie - finde ich - selbsterklärender sind.

3 Sachen die mir aufgefallen sind...

HighKey & LowKey hat etwas mit dem Gesamtpegel im Bild zu tun. Von HighKey spricht man, wenn das Bild über der Normalbelichtung liegt, LowKey ist demnach das Gegenteil. Das Ganze hat aber erstmal nichts mit einer Lichtrichtung oder einer Aufhellung zu tun.

Wenn es um die Ausleuchtung eines Porträts geht ist das Video ne prima Sache und trotz der Tatsache, dass man es beim Film sehr oft mit Gesichtern zu tun hat - für das Arbeiten am Spielfilmset - "Hollywood-Blockbuster", wenn man es so nennen will - hilft es leider wenig. Da geht es nicht darum ein Porträt vor schwarz zu leuchten, sondern da geht es darum ganze Szenerien auszuleuchten und spätestens wenn ein Schauspieler seine Marke verlässt wird es kniffelig. Da wird plötzlich interessant, wie ein Ort sich zum Licht verhält, welche Stimmung eine Szene braucht, da spielt Lichtlogik eine Rolle, die nicht selten die schönen Grundregeln des Lichtes in dreckige Lichtsituationen zwingt. Da spielt viel mehr eine Rolle als 3 Lampen, besonders weil da auch die Lichtqualität zu beachten (wie hart oder weich leuchte ich und was hat das für eine Auswirkung). Also um einen vernünftigen szenischen Film zu leuchten braucht es dann noch mindestens Teil 2 bis 10...

Eine Sache, die ich wirklich schwierig finde... Du machst ein Lichttutorial und stellst in den Hintergrund deines Sets diese blauen LED-Teile... Die Dinger sind für jede Form einer Anwendung mit einem Bildsensor komplett Tonne. Farbe im Hintergrund ist eine coole Sache und im Moment wieder ziemlich modern, aber wenn du ein Tutorial machst, dann leuchte das doch mit Scheinwerfern, die auch an ein Filmset gehören. Die LED's erzeugen ein grausames Farbclipping auf jedem Bildsensor und sie erzeugen dadurch unkontrollierbare Farbwerte. Wenn LED, dann vernünftige LED-Scheinwerfer, die auch für das Filmlicht gemacht sind (eine RED steht ja im Bild, heißt vielleicht wären ein paar Skypanel oder Asteras da eine sinnvolle Sache). Ansonsten lohnt sich da jeder billig-PAR mit einer schönen Blaufolie 1000x mehr als diese scheußlichen LED's.

Ich denke du als Fachmann verstehst meine Kritik - wie gesagt, grundlegend ne spannende Sache - ich bin gespannt, was du noch auf Lager hast.

Social Bookmarks