Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Rainer Wolf

Registrierter Benutzer

  • »Rainer Wolf« ist männlich
  • »Rainer Wolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 7. April 2019

Wohnort: Rosendahl

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 8. April 2019, 07:32

Tutorial: Wie dreht man einen Film?

Tipps zu Drehbuch, Kamera, Ton, Licht & Schnitt. In diesem neuen Video Tutorial nehm ich euch mit hinter die Kulissen unseres letzten Film-Projekts "Serum 43" und verrate euch Grundlegenden zum Drehen eines Films. Gute Unterhaltung!


ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 376

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 149

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 21. April 2019, 14:59

Für Drehbücher gibt es zwar keine Norm, aber einen recht gebräuchlichen Standard, der das Arbeiten mit dem Buch für alle Gewerke stark erleichtert... Hier kann man das ganz gut nachlesen: http://mypage.netlive.ch/demandit/files/…rungsregeln.pdf

Eine Ergänzung zum Thema Locations... Wenn ihr Absprachen mit Motivgebern trefft, bitte realistisch sein. Man erlebt es immer wieder, dass beim scouten unrealistischen Angaben gemacht werden, wie "da kommen so 7 Leute" und am Ende fahren mehrere Sprinter mit 30 Mann / Frau Besatzung vor. Oder auch Benutzung von Strom, Toiletten ect. vorher klären und nicht wenn das Team schon da ist.

Zum Thema Ton... Eine kleine Korrektur... Ja Tonangel ist Standardausrüstung und immer dabei, aber inzwischen ist es ebenfalls Standard, dass jeder Schauspieler auch einen Anstecker hat (sofern das möglich ist - heißt wenn der Schauspieler nackt ist, dann gehts nicht, sonst aber immer).

Neben einem guten Drehplan, der erstmal dafür da ist um den Dreh an sich zu organisieren, ist die Tagesdispo absolut essentiell.
https://www.filmemacher-deutschland.de/h…erwenden-sollte

Noch ein Einspruch zum Thema "so viel drehen wie möglich"... Man sollte so viel Drehen wie nötig. Jeder gedrehte Take kostet Energie besonders bei den Schauspielern besonders bei emotionalen Szenen. Ein One-Taker ist oft nicht sinnvoll, aber wenn für die Regie die Einstellung im Kasten ist, die perfekt war und es technisch keine Probleme gab, gibt es keinen Grund "zur Sicherheit" noch mal zu drehen. Gleiches gilt für die Auflösung einer Szene. Da macht es Sinn vorher zu planen, was gedreht werden muss. Es ist unsinnig ein und dieselbe Szene aus 20 verschiedenen Winkeln zu drehen, wenn man am Ende ohnehin nur 2 oder 3 Einstellungen verschneiden will. Das hat auch etwas mit Effizienz und einem sinnvollen Drehverhältnis zu tun.

Social Bookmarks