Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Juli 2007, 15:15

No Money - No Fear

Hier mein Projekt:

Story:

Angelo und seine Eltern leben glücklich in Deutschland. Eines Tages kommt Angelo nach der Schule nach Hause und erfährt, dass seine Eltern ermordet wurden. Er kanns nicht fassen, dass die Eltern ermordet wurden. Sein Onkel akzeptiert das Angelo bei ihm wohnt. Angelo mag seinen Onkel gar nicht und weiß das sein Onkel auch in viele illegale Geschäfte drin steckt. Doch nach dem er mit seinem Onkel lebt verändert sich Angelo, er braucht dringend Geld und deshalb arbeitet er bei er als Pizzalieferant. Irgendwann macht sein Chef ihn ein Angebot: Wenn du mehr Geld verdienen willst, dann komm mit. Angelo geht mit ihm mit und bekommt den Auftrag: Drogen liefern. Angelo nimmt das an und liefert Drogen. Später will er mehr und mehr. Bis er jemanden töten muss. Das macht er auch noch. Das Geld macht Angelo glücklich und später kommt er auf die Idee seinen Chef zu töten um viel mehr Geld zu verdienen. Doch diesmal spielt er mit den falschen Karten....


Cover kommt noch....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Blade« (22. Juli 2007, 19:06)


DeerFilms

unregistriert

2

Sonntag, 22. Juli 2007, 19:19

Naja nicht so mein Ding. Ein Pizzalieferant wird zum Drogenlieferant, später wird er geldsüchtig und wird deshalb ein Killer. Später versucht er seinen Auftragsgeber zu töten, dass gelingt ihm nicht...

Ich hoff jedoch, dass alles klappt und ich freu mich jetzt scho n auf den Cover. Mich würden jetzt zwei Fragen interessieren und zwar
wann erscheint denn das Film?
und
Wie bist du auf die Story gekommen?

becks237

unregistriert

3

Sonntag, 22. Juli 2007, 20:07

Diese Story ist mir bekannt...

*schnellbuchrauskrams*

aha ich habs:

die Story ist fast die gleiche wie das Buch KNALLHART von Gregor Tessnow, hattest du das als Vorlage?

Ist zwar nicht ganz die Story die du hast, aber es gibt Ähnlichkeiten...

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 22. Juli 2007, 20:13

Naja.. find die Story nicht ganz so dolle. Aber vielleicht werde ich eines besseren belehrt, wenn der Film im Showroom landet, ich ihn mir runterlade und total gehypet von Schauspielern, Effekten, Kamera und Atmo bin ;)

Nee... Das erwartet keiner und ich freu mich trotzdem schon auf den Film.

Ist es euer Erstlingswerk? Welche Länge soll er anstreben? Und was genau hat der Film mit dem Titel zu tun? Ich sehe da nicht wirklich eine Paralelle:)

5

Sonntag, 22. Juli 2007, 21:09

Drehbuch: 100%
Beginn: Ab Montag 23,7,2007

Es ist unser Erstlingswerk und soll höchstens 30 Minuten dauern. No Money No Fear - Kein Geld, keine Furcht. Hat eigentlich nicht viel damit zu tun aber lasst euch überraschen. Eigentlich habe ich das Buch nicht als Vorlage genommen, aber es stimmt es beinhaltet ähnlichkeiten. Eigentlich wollte ich eine Verfilmung des Computersspiels GTA-Grand Theft Auto erstellen, doch dann hab ich es geändert und später kam das raus. Doch dann konnte ich ja nicht schnell filmen, ich bräuchte die Schauspieler und ein Pizzaservice-Fahrzeug. Die Schauspieler habe ich und als Pizzaservicewagen habe ich einen Aufkleber ausdrucken lassen und es auf meinem Roller gekleppt, dann habe ich mir noch eine "Pizzabox" besorgt. Das wars dann auch schon.
Die schauspielerische Leistung und die Kamera wird einen nicht ganz hypnotisieren aber ich versuch mein bestes zu geben...

6

Sonntag, 22. Juli 2007, 21:34

30 minuten als erstlingswerk ist recht gewagt. Ich würds eher mit was kurzem probieren. Wenn man noch nicht so viel erfahrung hat kann man 30 minuten echt ziehen wie ein kaugummi so das es schnell langweilig wird. Aber ich lass mich gerne vom gegenteil überzeugen

7

Sonntag, 22. Juli 2007, 22:08

Ja hast Recht. Erstmal vollens drehen, dann kann ich die genau Länge schreiben... :D

Social Bookmarks