Du bist nicht angemeldet.

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich
  • »ToXic pictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 157

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 28. August 2021, 16:50

-CLOE- (AT) // Musikvideo auf 35mm

-CLOE- (AT)


Lange ist es her, dass ich etwas zum Vorstellen hatte, die Arbeit hat einen doch immer fest im Griff und der Großteil der Projekte waren dann doch eher fotografischer Natur... Aber nun ist mal wieder was in der Pipeline und ich freue mich, das Projekt mit euch teilen zu können.

Im September wird ein Musikvideo für einen deutschen DJ entstehen (wer das ist halte ich an dieser stelle noch geheim). Für das Projekt werden etwas größere Geschütze aufgefahren, wie drehen auf 35mm und haben ein paar experimentelle Spielereien vor.

... der Inhalt - in aller Kürze

Das Video beschäftigt sich mit Identitätsfragen und der Frage nach dem - Wer bin ich? - Wie wirke ich?... Unsere Hauptfigur Cloe kämpft mit sich selbst und ihren Ängsten. Dabei bewegt sie sich in Zeitschleifen, die sie immer wieder die selben Dinge erleben lassen. Ihre Ängste werden durch eine Schattenfigur visualisiert, der sie sich irgendwann stellen muss.

... die Produktion

Bereits in den vergangenen Wochen ist die Vorproduktion gestartet. Auf Basis von ersten groben Ideen entstand eine Projektskizze und ein Moodboard - daraufhin eine erste Drehbuchfassung. Der Cast für die Hauptfigur steht bereits.
In der kommenden Woche werden wir den ersten Test drehen. Dabei wird es einerseits darum gehen die, für das Projekt relevanten Kameraeinstellungen zu testen (im Bereich Technik dazu mehr), andererseits müssen wir einen Teil des Filmmaterials andrehen, da es sich dabei um altes Material handelt. Neben dem Testdreh müssen wir bis zum Dreh den Song durch-stoppen und mit der Auflösung des Drehbuches in Einklang bringen, wir müssen anhand der Auszüge alles nötige organisieren (Drehorte / Personen vor und hinter der Kamera / Technik / Requisiten / ect.)...
Der Dreh selbst wird voraussichtlich in der letzten September- oder ersten Oktoberwoche stattfinden.

... die Technik

Wir drehen auf einer ARRI 535 (4perf) mit anamorphotischen Objektiven. Hierbei ist noch nicht klar, für welche Optiken wir uns entscheiden, was ein wenig an der Verfügbarkeit liegt. Insgesamt haben wir 8 Rollen (122m) Kodak Vision 3 500T zur Verfügung, davon verwenden wir 2 überlagerte Rollen. Neben ganz klassischen Shots werden wir mit Doppelbelichtungen und evtl. auch mit veränderten Geschwindigkeiten arbeiten. Beides werden wir in der kommenden Woche testen.
Im Bereich Beleuchtung ist die Planung noch nicht sehr weit voran gekommen, da bisher noch keine Motive feststehen. Sicher ist ein Satz Astera Titan LED Röhren. Dazu kommt vermutlich eine kleinere Tageslicht-Lampe (zB. M8 oder D12), evtl. eine Aputure 600x oder das CLRS-System mit einem kleinen Panibeam.

Ich bin gespannt, was ich euch demnächst an Fortschritten berichten kann...

Christian671

Registrierter Benutzer

  • »Christian671« ist männlich

Beiträge: 195

Dabei seit: 13. April 2016

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 29. August 2021, 12:42

Das hört sich ja sehr interessant an. Bin echt gespannt auf Euer Projekt.
Halte uns bitte weiter auf dem Laufenden. Viel Erfolg.

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich
  • »ToXic pictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 157

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 30. August 2021, 19:25

Und hier kommt schon mal das allererste Update um die Ecke...

Wir haben uns entschieden Atlas Orion Anamorphoten für den Dreh zu testen und aller Voraussicht nach werden wir diese auch für den Dreh verwenden. Am Ende werden es 3 Festbrennweiten sein, ein 32mm, ein 50mm oder ein 65mm und entweder ein 80mm oder ein 100mm. Die von mir heiß geliebten Cooke Anamorphoten übersteigen leider unser Budget.

Morgen startet dann der erste von 2 Kameratest-Tagen.

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 833

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 31. August 2021, 15:28

Da ich auch vor 2 Jahren ein Musikvideo auf 35mm-4perf gedreht habe, bin ich gespannt auf das Ergebnis! "True anamorphic" Drehen macht großen Spaß, wobei es auch bei kleinem Budget und wenig Material wirklich sportlich ist, was da an Material durchs Magazin gejagt wird... :) Viel Erfolg!

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich
  • »ToXic pictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 157

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 31. August 2021, 23:53

Da ich auch vor 2 Jahren ein Musikvideo auf 35mm-4perf gedreht habe, bin ich gespannt auf das Ergebnis! "True anamorphic" Drehen macht großen Spaß, wobei es auch bei kleinem Budget und wenig Material wirklich sportlich ist, was da an Material durchs Magazin gejagt wird... :) Viel Erfolg!
Ah sehr spannend! Was hattest du denn für eine Kamera und für Optiken?

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich
  • »ToXic pictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 157

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 3. September 2021, 11:20

Testdreh - CHECK

... und nun warten auf das Material...

Der Testdreh für das Musikvideoprojekt liegt hinter uns und das Filmmaterial ist im Labor.

Unser Test bestand aus mehreren Teilen.
Schritt 1 war ein vorläufig funktionsfähiges Setup aufzubauen. Dieses bestand aus der ARRI 535, einem 50mm LOMO 2x Anamorphoten (leider in sehr schlechtem mechanischen Zustand und deswegen nur bedingt zum Drehen geeignet), einem kleinen Handfokus, einem 6x6 Kompendium mit 85er Filter, einem großen Sachtlerstativ und einem Satz Astera Titan LED Röhren.
Schritt 2 war der Test, inwieweit es möglich ist das Filmmaterial perforationsgenau ein zweites Mal einzulegen. Bildfenster markieren, Film durchlaufen lassen, Film zurück drehen und wieder auf die Markierung einlegen - funktioniert.
Schritt 3 war ein Grauschleiertest. Wie eingangs beschrieben haben wir ja 2 alte Filmrollen die seit 2014 im Kühlschrank liegen. Hier haben wir 5m unter idealen Bedingungen angedreht, alle Messwerte notiert und hier wird nun geschaut, ob das Filmmaterial noch ganz normal belichtet werden kann.
Schritt 4 war der umfangreichste Teil - wir hatten ein 40m Short-End für den Doppelbelichtungstest. Also auch hier wieder Bildfenster markieren und dann überlegen welche Situationen wir testen wollen. Das reichte dann von ganz klassischen 2 Belichtungen übereinander bis hin zu abgeklebten Bildstellen oder Doppelportraits. Wir haben insgesamt 8 10sec Belichtungen gemacht und im Anschluss die Rolle zurück gedreht - erneut auf die Perforation eingestellt und dann die zweite Belichtungsreihe gedreht. Am Ende der Rolle gab es auf den letzten 5m noch einen Test mit 6fps und 1fps.

Das Material ist nun bei den Kollegen von Silbersalz zum Entwickeln und Abtasten - voraussichtlich Ende der kommenden Woche wird das Material dann in digitaler Form vorliegen... Spannung!!!
»ToXic pictures« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bildschirmfoto 2021-09-03 um 11.09.55.png

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich
  • »ToXic pictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 157

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. September 2021, 20:35

Testmaterial ausgewertet

... und wieder ein kleines Update...

Wir haben gestern das abgetastete Material von den Silbersalz-Leute bekommen... sieht alles super aus. Natürlich - es war nur ein Test - keine große Kunst, aber alle getesteten Sachen haben funktioniert und haben uns für die weitere Arbeit gezeigt was geht und was ggf. noch angepasst werden muss. Was sehr gut geklappt hat, war bei dem Test der Doppelbelichtungen das genaue Treffen der selben Perforation - sodass die Bilder auch genau übereinander liegen. Was noch nicht gut geklappt hat war das Timing der beiden übereinander liegenden Einstellungen, da müssen wir wesentlich genauer Stoppen.

Einen kleinen Blick in das Testmaterial findet ihr in Form von 2 Stills (die sind roh und nicht farbkorrigiert).
»ToXic pictures« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bildschirmfoto 2021-09-08 um 20.26.35.png
  • Bildschirmfoto 2021-09-08 um 20.27.21.png

CCtriad

Registrierter Benutzer

  • »CCtriad« ist männlich

Beiträge: 30

Dabei seit: 15. Oktober 2019

Wohnort: Aachen

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 8. September 2021, 20:38

Sehr cool!
Klingt nach einem Projekt, bei dem ich gerne dabei gewesen wäre :)
Die 435er hatte ich mal auf der Schulter und trotz SR-3-gestählertem Körper ( :D ) kann ich sagen, dass das Ding wirklich ein BROCKEN ist (!!!)

Viel Erfolg weiterhin!

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

35mm, film, Musikvideo

Social Bookmarks