Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Dezember 2013, 18:16

IHRE LETZTE SITZUNG (AT): Ein Kurzfilmdrama

Hallo,
auf diesem Wege stelle ich euch mal mein neues Projekt vor. Nachdem ich im Sommer 2013 ja 'Rotkäppchen: Eine Erzählung von Blut und Tod' fertigstellte, der nun für Festivals ausgewertet wird, arbeite ich nun an dem Kurzfilm mit dem Arbeitstitel 'Ihre letzte Sitzung'.




Handlung:
Eine Schauspielerin betritt das Sprechzimmer eines Psychoanalytikers und
beginnt mit ihm gemeinsam über ihre Ängste und ihre Gedanken zu sprechen.
Dabei beginnt eine Analyse ihrer selbst, ihres Daseins und ihrer Arbeit ...


Aktuell läuft auf Startnext.de eine Crowdfunding-Kampagne,
um laufende Kosten der Dreharbeiten (die am 21. Januar 2014 in Hamburg stattfinden werden) zu decken.

vimeo.com/81901298

Der Film wird diesmal - anders als 'Rotkäppchen' - ein sehr ernstes Thema behandeln, womit sich viele Schauspieler in ihrem Beruf konfrontiert sehen. In mehreren Gesprächen mit Schauspielern habe ich die Bestätigung bekommen, dass sie das Gefühl, was dieser Film vermitteln wird, kennen. Es wird beleuchtet, wie Schauspieler manchmal über ihren eigenen Beruf denken können ...

Genre: Drama
Regie/Buch/Produktion: Florian v. Bornstädt
Kamera: Sebastian Bock

Mit: Cornelia Werner u.a.

Desweiteren können sich gerne Leute aus Hamburg melden, die Interesse hätten am 21. Januar mitzuhelfen, es werden noch einige Positionen im Team benötigt. Einfach anschreiben und nachfragen!

Grüße,
Florian

2

Samstag, 28. Dezember 2013, 17:02

NEUES VON DER CASTINGFRONT

CHARLES RETTINGHAUS wird die Rolle des Psychologen übernehmen und somit
gemeinsam mit CORNELIA WERNER in den Hauptrollen zu sehen sein.
Charles ist vor allem als Synchronsprecher bekannt und leiht u.a. Jamie Foxx, Robert Downey Jr.
oder Jean-Claude Van Damme seine Stimme.

Als Schauspieler war er u.a. im 'Tatort' oder dem Thriller 'On Air' von
Marco J. Riedl und Carsten Vauth zusehen, der derzeit internationale Festivalerfolge feiert.


FinnGlinkMovies

Content Creator

  • »FinnGlinkMovies« ist männlich

Beiträge: 446

Dabei seit: 11. Mai 2013

Wohnort: Hamburg Billstedt

Frühere Benutzernamen: G&M Media-Design

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 28. Dezember 2013, 18:10

Welche Positionen werden noch benötigt?
Finn Glink
Film & Kommunikationsdesign
www.finnglink.com

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 2 024

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 328

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Dezember 2013, 18:55

" [...] dass hinter den Rollen [...] immer ein Mensch steht. Und oft auch eine verletzte Seele." Ui, sowas löst Gänsehaut bei mir aus. Hoffentlich kann man von diesem abgedroschenen Klischee im Film nicht mehr allzu viel merken. Denn Charles Rettinghaus ist schon eine Nummer, herzlichen Glückwunsch :)

Halt uns auf dem Laufenden :)

5

Freitag, 3. Januar 2014, 22:02

Welche Positionen werden noch benötigt?


Derzeit suchen wir vor allem eine Setaufnahmeleitung, da wir einen straffen Zeitplan haben werden beim Dreh, und diesen einhalten müssen.


" [...] dass hinter den Rollen [...] immer ein Mensch steht. Und oft auch eine verletzte Seele." Ui, sowas löst Gänsehaut bei mir aus. Hoffentlich kann man von diesem abgedroschenen Klischee im Film nicht mehr allzu viel merken.


Man kann ja nun leider klar sagen, dass es kein abgedroschenes Klischee ist .. Ich habe mit vielen Schauspielern gesprochen, und auch mit Cornelia eng an den Dialogen und dem Ablauf des Gespräches gearbeitet. Es wird somit auch etwas persönliches darin auftauchen, denk ich - und auch den einen oder anderen oder die eine oder andere ansprechen ... Aber es soll nicht übermelodramatisch werden.

Social Bookmarks