Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

41

Montag, 20. Mai 2013, 04:09

Die Musik des Making Ofs ist etwas unglücklich gewählt. Irgendwie hab ich durch die traurige Musik das Gefühl, dass ihr beim Drehen nur Probleme hattet :D
Bei einem Filmprojekt mit professionellen Schauspielern und ambitionierten Darstellern geht nie alles glatt. :sleeping:
Dein Gefühl hat sich also nicht getäuscht und wir mussten schon nach kurzer Zeit einige Umbestzungen vornehmen. Der späte Frühling hat sein übriges dazu getan, sodaß wir mit den Aussenaufnahmen lange gewartet haben. Eine Produktion für einen Langfilm erfordert aber immer Flexibilität von allen Beteiligten und wir haben jetzt eine fantastische Filmcrew am Start. :thumbup:


Hier noch der Link zum neuen Making-of vom letzten Wochenende. 8-)

http://www.youtube.com/watch?v=0GRhQKLXruE&feature=youtu.be




7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 073

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 218

  • Private Nachricht senden

42

Montag, 20. Mai 2013, 10:20

Für mich entsteht Unterhaltung immer dann, wenn ich etwas sehe, was ich vorher noch nie so gesehen hab. Wenn ich Dinge oder Ideen in einem Film durchschimmern sehe, über die ich noch nie nachgedacht habe. Wenn mich ein Film überrascht mit Einfällen und Wendungen, die ich nicht erwartet habe. Wenn sich ein Film abhebt, durch Echtheit und Neuheit. Durch pure Kreativität.
Kann man das Rad neu erfinden? Auf einer gewissen Art und Weise wurde doch schon alles einmal erzählt - nur anders. Wenn's doch einen soliden Krimi wird, ist doch okay. Und in Sachen Storys ausdenken: Wenn immer alles so einfach wäre ...
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

wabu

HobbyfilmNF

unregistriert

43

Montag, 20. Mai 2013, 20:59


Klar hat man schon viele Krimis gesehen (auch im Vorabendprogramm) aber das ist ja nichts negetives.
Das zeigt doch das Krimis gern gesehen werden.

Aber glaubst du echt, dass man dann für euren Film ins Kino gehen wird? Wenn man das selbe, in professionellerer Weise produziert, auch einfach im Fernsehen sehen kann und es auch schon zigfach hat?


Ja ist meine Antwort.

Professionelle Weise? Was ist dir nicht Professionell genug?

Der bekannte Regisseur hier aus dem Norden?
Die Schauspieler mit tv und Kinoerfahrung?
Die Komparsen die alle vielfache tv Erfahrungen haben?
Der Kameramann mit jahrelanger Kameraerfahrung?
Der Ton Onkel der fürs Tv den Ton geangelt hatte?
Oder was meinst du?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HobbyfilmNF« (20. Mai 2013, 21:46)


MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

44

Montag, 20. Mai 2013, 21:25

Sagt mal, wird alles nieder gemacht, wenn ein Amateur ein Filmprojekt hier einstellt? Macht doch das erst mal nach, dann sprechen wir weiter. Wohl vergessen, dass hier Amateurfilmer am Werk sind.

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River, Matti, wabu

shortcutcliffe

unregistriert

45

Montag, 20. Mai 2013, 23:10

Kann man das Rad neu erfinden? Auf einer gewissen Art und Weise wurde doch schon alles einmal erzählt - nur anders.

Beispiel Buch. Jedes Wort kam auch schon in anderen Büchern vor, aber es kommt eben auf die Zusammensetzung an. Es geht darum die Grundelemente des Krimis bzw. des Thrillers zu nehmen, und damit zu spielen. Sie zu verändern. Man kann dabei ruhig einzelne Ideen aus anderen Filmen als Anstoß nehmen, wenn man sie dann mit seinen eigenen Ideen neu kombiniert. Dann ergibt sich ein neuer Film. Er besteht aus bekannten Puzzleteilen, aber die Zusammensetzung ist neu.

Zur Veranschaulichung: Typisches Element des Krimis ist, dass es eine Leiche gibt und die Hauptfigur ermittelt, wer sie getötet hat. Nun kann man diese Bausteine nehmen und sie erweitern und verändern. Was wäre, wenn der Ermittler gleichzeitig der Mörder ist und somit zu seinem eigenen Tatort fährt? Gibt dem Film gleich schon einen ganz neuen Charakter. Gab es aber auch schon, z.B. bei der TV-Serie Dexter. Also könnte man noch weiter gehen und die Person der ungeliebten "spanischen Matrone", seine zukünftige Ermittlungspartnerin, eine neue Funktion geben. Was wäre wenn sie den Protagonisten dazu gezwungen hätte, den Mord zu begehen? Aber warum tut sie das? Womit übt sie denn soviel Druck aus, um ihn zu einem Mord zu zwingen? Kann er das alles auf Dauer vertuschen? Wird sie noch mehr verlangen? Das führt wieder zu ganz neuen Handlungssträngen.

Die Ideen waren jetzt ziemlich improvisiert, aber ich möchte einfach nur zeigen, dass es überhaupt nicht schwer ist, einen individuellen Film, mit einzigartiger Handlung zu erfinden. Es geht eben einfach darum, die typischen Bausteine zu nehmen und sie zu verändern.

Wenn's doch einen soliden Krimi wird, ist doch okay.

Wenn einem "okay" ausreicht... Mir würde es nicht reichen, vor allem wenn man es so leicht hätte besser machen können. Ein Filmemacher mit dem Anspruch, einen ganz soliden Streifen zu machen, der wird doch nie was wirklich gutes machen. Wenn man sich mit Mittelmäßigkeit zufrieden gibt und man weiß, dass es nicht so der Knaller ist, das kann ich einfach nicht verstehen.

Und in Sachen Storys ausdenken: Wenn immer alles so einfach wäre ...

Ich erwarte doch auch keine bis ins letzte Detail perfekt durchdachte Story, aber ein wenig kreative Eigenleitung kann jeder erbringen, dazu muss man überhaupt kein Profi sein.

Professionelle Weise? Was ist dir nicht Professionell genug?
Der bekannte Regisseur hier aus dem Norden?
Die Schauspieler mit tv und Kinoerfahrung?
Die Komparsen die alle vielfache tv Erfahrungen haben?
Der Kameramann mit jahrelanger Kameraerfahrung?
Der Ton Onkel der fürs Tv den Ton geangelt hatte?
Oder was meinst du?

Ich meinte, dass es nach dem, was ich im Trailer sehen konnte, nicht an TV-Produktionen herankam. Weder von der Optik, noch vom Schnitt, noch vom Schauspiel, noch von der Ausstattung. Das ist aber auch normal bei Amateurfilmen und das mache ich euch überhaupt nicht zum Vorwurf.
Aber wenn ihr im Grunde die gleiche Story habt, wie ein TV-Krimi, aber von der Produktionsqualität den Kürzeren zieht, dann steht es 2:1 für den TV-Krimi. Ergo verzichten die Leute darauf, eine Kinokarte für euren Film zu kaufen und gucken sich das selbe, aber besser produziert, im Fernsehen an.

Sagt mal, wird alles nieder gemacht, wenn ein Amateur ein Filmprojekt hier einstellt? Macht doch das erst mal nach, dann sprechen wir weiter. Wohl vergessen, dass hier Amateurfilmer am Werk sind.

Ich mache nichts nieder, im Gegenteil. Ich finde ich es toll, dass die Macher soviel Zeit und Energie in einen Langfilm stecken (vor allem da im Amateurbereich meistens Kurzfilme gedreht werden). Die ganzen Komparsen aufzutreiben, die Crew zusammen zu kriegen und Sachen wie Catering zu organisieren braucht viel Zeit und Willenskraft und das weiß ich sehr zu schätzen.
Und meine ursprüngliche Frage bezog sich genau darauf. Lohnt sich der ganze Aufwand bei der platten Story? Ich finde nicht. Denn aus schlechten Drehbüchern werden fast nie gute Filme. Deshalb wollte ich wissen, wie man derart viel Kraft in die Umsetzung stecken kann, aber so wenig in die Entwicklung eines guten Plots, der den Aufwand auch würdig wäre.

Klar sind wir alle Amateure, aber sogar der Autor des Drehbuchs hat eingestanden, dass er die Story Mainstream findet. Das heißt, auffallen tut es jedem, auch Leihen. Folglich wäre auch jeder dazu in der Lage gewesen, es solange zu verändern, bis er nicht mehr das Gefühl hat, dass es Mainstream ist. Dazu braucht es nicht viel Know-How, nur Mut.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

HobbyfilmNF

unregistriert

46

Dienstag, 21. Mai 2013, 07:52

Ich meinte, dass es nach dem, was ich im Trailer sehen konnte, nicht an TV-Produktionen herankam. Weder von der Optik, noch vom Schnitt, noch vom Schauspiel, noch von der Ausstattung.


Dann hast du wohl nicht aufmerksam mitgelesen.
Die Traileraufnahmen entstanden aus dem Probeaufnahmen des letzten Jahres die nicht im Film vorkommen.
Der Cast und das Team hat sich seitdem geändert (ist Professionell geworden),
Genau wie die Ausstattung wenn du die Bilder zum Dreh vergleichst aus dem Volkspark denn da haben wir das Neu gedreht was im "Trailer" zusehen ist. (Viel aufwändiger und mit allem was mich sich wünschen konnte).
"Die Optik" Von den Setfotos die wir veröffentlicht haben oder den Making Of Aufnahmen mit der Making Of Cam kanst du ja nicht sehen wie die Optik im Film sein wird. Oder ?


Beispiel Buch. Jedes Wort kam auch schon in anderen Büchern vor, aber es kommt eben auf die Zusammensetzung an. Es geht darum die Grundelemente des Krimis bzw. des Thrillers zu nehmen, und damit zu spielen. Sie zu verändern. Man kann dabei ruhig einzelne Ideen aus anderen Filmen als Anstoß nehmen, wenn man sie dann mit seinen eigenen Ideen neu kombiniert. Dann ergibt sich ein neuer Film. Er besteht aus bekannten Puzzleteilen, aber die Zusammensetzung ist neu.

Zur Veranschaulichung: Typisches Element des Krimis ist, dass es eine Leiche gibt und die Hauptfigur ermittelt, wer sie getötet hat. Nun kann man diese Bausteine nehmen und sie erweitern und verändern. Was wäre, wenn der Ermittler gleichzeitig der Mörder ist und somit zu seinem eigenen Tatort fährt? Gibt dem Film gleich schon einen ganz neuen Charakter. Gab es aber auch schon, z.B. bei der TV-Serie Dexter. Also könnte man noch weiter gehen und die Person der ungeliebten "spanischen Matrone", seine zukünftige Ermittlungspartnerin, eine neue Funktion geben. Was wäre wenn sie den Protagonisten dazu gezwungen hätte, den Mord zu begehen? Aber warum tut sie das? Womit übt sie denn soviel Druck aus, um ihn zu einem Mord zu zwingen? Kann er das alles auf Dauer vertuschen? Wird sie noch mehr verlangen? Das führt wieder zu ganz neuen Handlungssträngen.

Die Ideen waren jetzt ziemlich improvisiert, aber ich möchte einfach nur zeigen, dass es überhaupt nicht schwer ist, einen individuellen Film, mit einzigartiger Handlung zu erfinden. Es geht eben einfach darum, die typischen Bausteine zu nehmen und sie zu verändern.


Wer sagt denn das es nicht so ist oder gar noch besser?
Du kennst das Drehbuch nicht und weist garnicht was in dem Film abgeht.
Ich kann dir aber sagen das es noch viel besser wird als du dir vorstellen kannst.
Es ist von der Handlung kein 0815 vorabend tv Krimi.
Einfach abwarten und genießen :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HobbyfilmNF« (21. Mai 2013, 09:30)


Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 073

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 218

  • Private Nachricht senden

47

Dienstag, 21. Mai 2013, 09:40

Die Ideen waren jetzt ziemlich improvisiert, aber ich möchte einfach nur zeigen, dass es überhaupt nicht schwer ist, einen individuellen Film, mit einzigartiger Handlung zu erfinden. Es geht eben einfach darum, die typischen Bausteine zu nehmen und sie zu verändern.
Na ja, dann müssten Deine Story-Ideen ja die reinsten Überflieger sein. Ich weiß es nicht, ich behaupte es ja auch nicht.

Natürlich hat jeder seine Meinung, aber ich halte nicht viel von Schwarzmalerei im Vorfeld. Kennst Du das Drehbuch? Auch wenn es nur ein Standard-Krimi werden sollte, der auf TV-Niveau ist, ist das Projekt doch von filmbegeisterten Amateuren, die einen 90-Minüter auf die Beine gestellt haben. Können das allzu viele vorweisen?

Sicherlich magst Du auch Recht haben, aber wenn man jedes einzelne Projekt, das hier vorgestellt wird, kritisieren würde, was einem persönlich daran nicht gefällt, das wäre doch zu viel des Guten. Einfach mal überraschen lassen … Schau Dir doch mal an, wie viele Actionclips gedreht werden, die sich ähneln. Aber auch Anspruchsloses kann gut unterhalten ;-)
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 032

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

48

Dienstag, 21. Mai 2013, 14:11

Ich laufe da ja als Set- Fotograf rum und bastle auch das making of. Das mache ich nicht weils dafür Geld gibt - gibts nämlich nicht.

Ich mache es, weil es einfach Spass macht ein Teil dieser engagierten Truppe zu sein. Die "grossen" Drehtage sind einfach spannend, es wird unglaublich viel auf die Beine gestellt, sei es das Equipment, sei es die 4 oder 5 Wiederholung einer Szene, bis es richtig sitzt.

Ich glaube kaum, das wir uns schämen müssen, das wir uns soviel Mühe geben für eine langweilige Geschichte - ist sie nämlich nicht.

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Beaverlicious

SamDaBam

Registrierter Benutzer

Beiträge: 39

Dabei seit: 26. November 2010

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

49

Mittwoch, 22. Mai 2013, 15:43

OK, eine Sache muss ich loswerden. Diese "Making Ofs" sind keine Making Ofs. Das sind Impressioen vom Dreh oder filmische Tagebücher mit unpassender Musik. Googelt mal Making Of und ihr merkt, dass das nicht reicht was ihr hochgeladen habt.

Zu der Thematik des eigentlichen FIlms: Auch wenn der eine Kollege sehr vehement argumentiert, sehe ich seine Punkte dennoch und glaube er hat sehr recht. Was ist das Ziel eures Projektes? Warum ein Buch verfilmen was nur so vor Stereotypen und schlechten Klischees trieft? Da reicht auch eines der "Making Ofs" um zu sehen, dass ihr nichts neues macht. Und da ihr nichts neues macht ist der Kritikpunkt berechtigt, warum damit ins Kino? Ihr verfügt über weitaus schlechtere Technik, weitaus unerfahrenere Mitarbeiter (da zählt auch "kino- und Tv-Erfahrung" nicht als Stempel für Qualität) und einen Regisseur wie viel FIlme bisher gemacht hat?

Es ist ja toll, dass ihr das Projekt macht, aber klotzt nicht so rum. Überrascht lieber durch einen coolen Film.

@ Wabu:
es wird unglaublich viel auf die Beine gestellt, sei es das Equipment, sei es die 4 oder 5 Wiederholung einer Szene, bis es richtig sitzt.

das eine SZene 4, 5 oder sogar noch mehr wiederholt wird, ist wiedrum auch kein Qualitätsmerkmal und auch kein Indiz dafür das viel auf die Beine gestellt wird. Das ist schlicht und ergreifend ganz normal bei der Arbeit an einem Film.

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

Beaverlicious

Registrierter Benutzer

Beiträge: 468

Dabei seit: 4. April 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Frühere Benutzernamen: Fischfilet

Hilfreich-Bewertungen: 60

  • Private Nachricht senden

50

Mittwoch, 22. Mai 2013, 16:28

Im Grunde finde ich das Projekt ja sympathisch, aber mir geht es ähnlich wie meinen Vorrednern.
Schon der Titel suggeriert mir.....joaa halt Krimi, Frau tot im Wald etc. wenn ich dann noch die Bilder (Polizeiabsperrung, Tatort) dazu sehe bin ich gedanklich sofort bei Tatort/Polizeiruf110.
Damit ist der Film bei mir erstmal in ne Schublade gepackt und als Ottonormalverbraucher würde ich wahrscheinlich sagen .....schau ich mir nicht an das Ding, gibts schon zu oft.
Da ich aber selber hobbymässig filmtechnsich unterwegs bin und das Equipment und der Aufwand echt vielversprechend aussehen, werde ich es mir natürlich trotzdem ansehen um mich vielleicht eines besseren belehren zu lassen. :)

Einige härtere Kritikpunkte hätte ich dann aber noch bezüglich eures Marketings
(HIERBEI GEHE ICH DAVON AUS, DAS IHR GENAUSO PROFESSIONELL SEIN WOLLT, WIE ES EUER AUFWAND VERMUTEN LÄSST, ANDERNFALLS DÜRFT IHR DAS GERN IGNORIEREN):

- die Website sieht aus wie Kraut und Rüben. Rechtschreibfehler, Typo durcheinander ohne Ende, unterschiedliche Bildgrößen, unterschiedliche Bildstile (Warum nich alle Mitwirkenden am Set vor dem selben Hintergrund fotografieren?)
- Eine jimdo-Page für so ein professionelles Projekt? Warum kein CMS anlegen, ohne Werbung oder Info das es nur ein Baukasten ist. (Wordpress/Typo3)
- Warum keine Domain? Ihr steckt 1223112€ in Equipment, habt aber nicht die 5,99€ für www.die-tote-im-unterholz.de
- Das Plakat sieht auch absolute unprofessionell aus warum oben so ein komsicher Schriftschnitt? Warum dieses Absperrband? (wirkt wie für eine Komödie) Und wenn doch, warum 2 mal verschiedenes? (1Grafik u. 1 Foto?) Warum ein so "zerfiltertes" Bild vom Wald?

Sorry, falls das jetzt hart klang, aber als Mediengestalter ist mir sowas immer ein riesen Dorn im Auge, auch wenn ichs mit Typo manchmal selbst nicht so genau nehme ;-)

Diese Internetpräsens und das Plakat versauen meiner Meinung nach ein tolles Projekt, mit sicherlich tollen Schauspielern und toller Crew nach aussen hin total:) Wenn ihr hier besser angepackt hättet/anpacken würdet, würden sich sicherlich einige positiver äussern und vielleicht die ein oder andere Mark mehr ins Startnext fliessen.

Das Klang jetz ziemlich hart, aber ich habs nur gut gemeint :) Sucht euch nen Grafiker, den hat sich euer Projekt verdient :)

LG
beav

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer und 4 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet, bmxstyle, rick, joey23

SamDaBam

Registrierter Benutzer

Beiträge: 39

Dabei seit: 26. November 2010

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

51

Mittwoch, 22. Mai 2013, 23:31

Jup, das mit der Internetseite ist absolut richtig. Da könnt ihr euch auch nicht mit Geschmackssache rausreden. Die Rechtschreibfehler und Grammatikfehler sind eklatant. Ausserdem verschachtelt ihr euch in absolut skurilen und unschönen Sätzen. Bspw. " Bei diesem Film-Projekt geht es um die Realisierung eines Drehbuchs, dass vor dem Hintergrund der Machbarkeit als Low Budget Produktion geschrieben wurde." Wer soll bei so einem Satz, der bei euch ind er Rubrik Konzept als erster zu lesen ist, Lust auf den Film bekommen? Das ist meiner Meinung nach einer der seltsamsten Sätze die ich als Pitch (was es im Prinzip ja sein soll) je gelesen habe

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

TheFilmPro

unregistriert

52

Donnerstag, 23. Mai 2013, 12:10

Da stimme ich euch absolut zu. Es sollte schon darauf geachtet werden, dass die Website keine Rechtschreibfehler enthält. Das wirkt einfach zu unprofessionell und passt überhaupt nicht zu eurem Projekt, was nebenbei bemerkt, absolute spitze ist.
Wenn eure Website stark überarbeitet wird und von jemandem bearbeitet wird, der die deutsche Rechtschreibung beherrscht, dann gibt es ( aus meiner Sicht ) keinen einzigen Kritikpunkt. Weiter so! :)

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 333

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

53

Donnerstag, 23. Mai 2013, 12:33

Ich schließe mich Beaverlicious zu 100% an.

HobbyfilmNF

unregistriert

54

Montag, 10. Juni 2013, 15:40

Gestern war wieder ein toller Drehtag (ca 14 Stunden) den wir in einer Autowerkstatt gemacht haben.
Neben einigen Dialogen gab es auch Action und kleine Strunts
(Der Sprung durch eine geschlossene Tür und ein kleiner Stunt mit nem Auto)
aber mehr wird noch nicht verraten über die Stunts.
Es kahm ein kleiner Kamerakran zum Einsatz und ein Hubsteiger für Aufnahmen aus luftiger höhe.
Den 25 tonnen Hubsteiger hätten wir bis auf 47 Meter ausfahren können aber so hoch mussten wir zum Glück doch nicht.

Hier ein kleines Gruppenfoto auf dem leider nicht alle vom Team zusehen sind da einige schon früher Drehschluss hatten.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 073

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 218

  • Private Nachricht senden

55

Montag, 10. Juni 2013, 15:52

Nicht schlecht. Und wie viel habt Ihr noch schätzungsweise vor Euch?
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

HobbyfilmNF

unregistriert

56

Dienstag, 11. Juni 2013, 10:49

Wir haben 8 Drehtage hinter uns und noch 12 vor uns.
Also wird es noch etwas dauern bis der Film abgedreht ist da unser Regisseur bald seinen eigenen Kinofilm dreht und wir für unseren Pausieren müssen.


Hier sind noch Bilder vom letzten Dreh.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HobbyfilmNF« (11. Juni 2013, 17:59)


wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 032

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

57

Donnerstag, 13. Juni 2013, 12:31

Die Werkstatt

das making of des Drehtages in der Werkstatt

http://www.youtube.com/watch?v=a0ytMlXy5sg

HobbyfilmNF

unregistriert

58

Donnerstag, 13. Juni 2013, 12:37

Vielen Dank Wabu für dein Making Of :thumbup:
Ich bette es mal ein damit man es hier im Forum auch sehen kann.


ps: Ein weiteres Making Of von einem anderen befreundeten Filmer wird demnächst online gehen.

knobi94

Registrierter Benutzer

  • »knobi94« ist männlich

Beiträge: 107

Dabei seit: 28. Mai 2012

Wohnort: Raum Suttgart

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

59

Donnerstag, 13. Juni 2013, 14:22

Schick schick! Das Projekt find ich echt interessant. Allerdings ist die Haltung mit der Pistole beim rennen ab 3:26 echt unglaubwürdig, so hält man sie nicht. Nur als Hinweis.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 073

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 218

  • Private Nachricht senden

60

Donnerstag, 13. Juni 2013, 15:19

Schick schick! Das Projekt find ich echt interessant.

Dem schließe ich mich an. :D Zum Schluss mit dem Hubsteiger, saß da oben noch jemand drin? Ich meine wohl. Boa, das wäre nichts für mich, da oben in so einem Korb zu stehen ...
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Ähnliche Themen

Social Bookmarks