Du bist nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 17:26

"Timeshift" - Kreative Köpfe für Drehbuchscript gesucht

Hallo,

da dies mein erster Beitrag ist, kann ich nur hoffen, dass ich im richtigen Unterforum zwecks meines Anliegens bin :).



Kurz zur Sache etwas:

Ich bin 20 Jahre alt und spiele schon seit geraumer Zeit mit dem
Gedanken, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Das liegt einerseits
daran, dass ich seit kleinauf ein Fan aufwendiger Kinoproduktionen bin
und andererseits daran, dass ich das Equiptment, das passende Team und
die nötigen Kontakte habe, um ein Filmprojekt (bitte nicht als Bezug zu
den Kinoproduktionen missverstehen) umzusetzen.



Doch bevor man sich natürlich die Arbeit macht, um eine Produktion zu
starten, braucht es natürlich eine Story, die es wert ist ggf. Jahre
seines Lebens dafür zu "opfern". Leider bin ich, was das Drehbuch und
die bisherige Story angeht, nicht erfahren genug. Deshalb suche ich nun
nach ernsthaft interessierten "Mitschreibern".



Kurz zur Idee:

"Haben Sie sich als Kind jemals ausgemalt, was Sie tun würden, wenn
Sie die Fähigkeit hätten die Zeit für einen kurzen Augenblick
anzuhalten?"

(...)

"So wie ich?"

Die ersten Sätze des Protagonisten, bevor der Sekundenzeiger der
riesigen Uhr und die schmuckinteressierten Damen vor dem Juwelier
verstummen. Nichts rührt sich mehr.


Schon nach den ersten Sekunden soll der Zuschauer sich bereits fragen
müssen, was er in dieser Situation tun würde. Zusammengefasst geht es
also um einen jungen Mann, der diese Fähigkeit seit kleinauf besitzt.

Zudem muss ich sagen, dass das ganze nicht all zu sehr in die Sci-Fi
bzw. Fantasy Ecke abdriften soll. Ich bin ein großer Chris Nolan Fan,
würde mich also gerne an solch einem Stil orientieren.

Sollte das Script dementsprechend umgesetzt werden, steht auch einer
Verfilmung nichts im Wege. Wenn ich also das Interesse von einem von
euch geweckt haben sollte, der möchte mich doch gerne per PN
benachrichtigen, damit alles weitere besprochen werden kann.

Gruß

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 17:33

Hört sich doch mal gut an. Aus welcher Ecke kommst Du ?

3

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 17:38

Kreis Darmstadt-Dieburg, falls dir das was sagen sollte :D ? Die nächstgrößere Stadt ist dann wohl Frankfurt.

ZeljkoMance82

unregistriert

4

Sonntag, 21. Oktober 2012, 21:45

Drehbuch für Kurzfilme

partytime in Berlin und
Magier aus Atlantis
sind Großprojekte von mir.

Im Anhang findest du mein Drehbuch.
Partytime in Berlin
ich habe auch eigene Musik
mfg Zeljko Mance
»ZeljkoMance82« hat folgende Datei angehängt:

5

Sonntag, 21. Oktober 2012, 23:07

Hallo XilefE

Ich habe mit grossem Interesse dein Post gelesen; weil mir deine Grundidee sehr gefallen hat. (Ich wünsche mir ab und zu, die Zeit für den Rest der Welt zu Verlangsamen, damit ich aus meiner Zeit mehr machen könnte ;) – geht etwa in die selbe Richtung)

Da meine Motivation, etwas zu schreiben bzw. alte Ideen auf Papier zu bringen, in den letzten Tagen vermehrt aufflammte, bin ich auf einige nützliche Online Ressourcen gestossen:

  • Celtx (Preproduction-Software/Online-Service | nur schon um Drehbücher zu schreiben: umbedingt ausprobieren - ich nutze es seit Jahren)
  • Scriptnotes (Audio-Podcast von John August {Frankenweenie} und Craig Mazin {Identity Thief} | viele wertvolle Tipps für Amateurautoren)
  • Cracking Yarns (Blog eines australischen Drehbuchautors und Lehrer | Seine Schulungsunterlagen und Buchtipps sind einen Blick wert)


Um zu Entscheiden, ob ich oder jemand anders dir gerne bei der Ausarbeitung der Idee beistehen möchte, fehlen mir noch einige Details:
Gewünschter Umfang des Filmes, bereits gemachte Erfahrung, Referenzen von dir/deinem Team, etc.

ZeljkoMance82

unregistriert

6

Montag, 22. Oktober 2012, 12:54

Ich bin der Gruppe Filmstube Köln beigetreten.
Drehbücher schreibe ich seit kurzem.
Ich bin eigentlich ausgeübter Schriftsteller.

Ich will ab hier ein Drehbuch vorstellen.

:thumbsup:

Autor
Zeljko Mance


Drehbuch
: Der Blinde und Taube






Ein schwarzes Bild ist zu sehen, der blinde und
taube Mann fällt vom Bett.


Ein Mensch, der blind und taub ist, wacht eines
Morgens auf. Er kann plötzlich sehen, das erste Mal in seinem Leben. (nichts zu
hören) Er berührt seinen Bart und sein Haar. Er geht zum Spiegel sieht seinen
Bart, holt sich in seiner Vorstellungskraft eine Schere. Man sieht wie die
Schere die Luft schneidet. Er tut so, als würde er sich den langen Bart
abschneiden.





Er geht raus auf die Straße, um sich eine Schere zu
kaufen, er ist wie immer alleine. Er sieht zehn Kinder auf sich zukommen, mit
Springseilen. Eines der Kinder sagt, „ Hey, du, bist du eine Torf Nase? Kommt,
lasst ihn uns anbinden, diesen Stinkmuffel. Sie binden ihn mit den Seilen zu. Die
Kinder sprechen. „Na los, lasst ihn uns festnageln. (Zwischendurch hört man
nichts, da er taub ist.) Jetzt guckst du dumm aus der Wäsche. Er denkt,
das Publikum hört diesen Gedanken „Ich
freue mich drüber nicht allein zu sein. Ihr seid meine Freunde. Los, bindet
mich los.“ Sie binden ihn wieder los. Nach einigen hundert Metern, wie im
Filmriss (mit Geräuschen, die das Geschehen bestimmen( mal ist eine Auto-Hupe
zu hören, mal seine Schritte, mal die Vögel und der Markt und Mal eine Schere) )
,kurz vor dem Markt sieht er einen Riesen auf sich zukommen, der Taube winkt
ihm zu. Der Riese signalisiert ihm, dass er sich rasieren muss, der Taube
lacht. Der Riese: „rasiere dich doch du großer Brummer im Hirnes Kleid. Such
dir eine Frau, die dich berührt. Pass auf dich auf. Wehe, ich sehe dich mit dem
Bart wieder.“ Auf dem Markt kauft er sich eine Schere. Auf dem Weg nach Hause nistet
sich eine Taube auf seinem Kopf, er beginnt komplett zu hören. Die Kamera dreht
sich. Imaginär sieht er einen gezeichneten Drachen, der zu einem Kind wird. Er
schneidet sich seinen Bart ab und hält danach den geliehenen Spiegel auf seine
Augen, er berührt seine Augen und seine Ohren. Er hört einen Tauben sprechen,
er weint. Er geht nach Hause, zu viele Gefühle übermannen ihn.





Er schaltet den Fernseher an, sieht Naturgewalten,
freut sich über so viel Schönes. Er geht wieder raus, sieht seine Nachbarin,
sie winkt ihn zu sich rein. Sie spricht: „Na, du schöner, bist du endlich
beisammen. Ist das Leben nicht schön? Ich werde es dir schöner machen. Ich habe
dich einige Male im Bett gesehen, machst schon was her. Wärst bestimmt etwas
für meine Schwester. Er schaut bei ihr aus dem Fenster heraus, hört und sieht
ein Baby weinen. Er spricht sein erstes Wort, „Welt weint“. Seine Nachbarin
bringt ihm einen Stift, er soll was schreiben. Er schreibt (Das Publikum hört
was er schreibt), „Liebe ist eine Welt in einem Schrittchen, ohne Austausch
eines Belanges. Ohne lieblich Sein, in der Resonanz zum Einher der Liebe, blind
vor Liebe, habe ich gedürstet gefühlt “, er legt den Stift weg ( wir sehen
nicht mehr, was er schreibt ) ….





Sie liest die DIN A 4 Seite und beginnt zu weinen.
Sie fragt ihn, „ Kannst du Telepathie?“ Der Blinde sagt telepathisch, „Ja kann
ich sehr gut“. Er nennt den Namen ihrer Schwester: „ Aida und möchte ich kennenlernen,
sie kann Telepathie, bitte schenk sie mir.“ Er sieht sich in ihren Armen auflösen und hält
ein Nickerchen.





Er trifft die Telepathin, sie weckt ihn. Er spricht
zu ihr, „Ich liebe dich“ , kurz darauf wird er taub, nichts ist für den Zuhörer
zu hören. Ein Erzähler ist zu hören: „Er weiß jedoch, was sie redet. Er
ergreift ihr Gesicht, sieht ihre Träne der Liebe, er wird blind. Sie küsst ihn,
er küsst sie, beide schweigen.“





Ein Tunnel ist zu sehen, Tauben fliegen umher.

7

Montag, 22. Oktober 2012, 13:39

Hallo XilefE

Ich habe mit grossem Interesse dein Post gelesen; weil mir deine Grundidee sehr gefallen hat. (Ich wünsche mir ab und zu, die Zeit für den Rest der Welt zu Verlangsamen, damit ich aus meiner Zeit mehr machen könnte ;) – geht etwa in die selbe Richtung)

Da meine Motivation, etwas zu schreiben bzw. alte Ideen auf Papier zu bringen, in den letzten Tagen vermehrt aufflammte, bin ich auf einige nützliche Online Ressourcen gestossen:

  • Celtx (Preproduction-Software/Online-Service | nur schon um Drehbücher zu schreiben: umbedingt ausprobieren - ich nutze es seit Jahren)
  • Scriptnotes (Audio-Podcast von John August {Frankenweenie} und Craig Mazin {Identity Thief} | viele wertvolle Tipps für Amateurautoren)
  • Cracking Yarns (Blog eines australischen Drehbuchautors und Lehrer | Seine Schulungsunterlagen und Buchtipps sind einen Blick wert)


Um zu Entscheiden, ob ich oder jemand anders dir gerne bei der Ausarbeitung der Idee beistehen möchte, fehlen mir noch einige Details:
Gewünschter Umfang des Filmes, bereits gemachte Erfahrung, Referenzen von dir/deinem Team, etc.

Hallo Leute,

ich danke euch erstmal für die Beiträge, wobei wir mit dem Skript bereits angefangen haben und die hier geposteten eher in eine ganz andere Richtung verlaufen.

Danke dir für die Links :) ! CeltX ist mir bereits bekannt, die andern beiden werde ich mir heute Abend in Ruhe anschauen.

Ich bin der Meinung, dass etwas - wenn es gemacht wird - richtig
gemacht wird! Und dazu zählt eben auch, dass ich nicht das erstbeste, was mir in den Kopf kommt, mit ins Skript aufnehmen möchte.

Ich möchte auch
auf keinen Fall in das typische Ami-Klischee rutschen, d.h. Protagonist
hat besondere Kräfte, rettet die Welt, kurz vor dem Showdown wird seine
Frau entführt, doch er rettet sie bevor die "Bombe" in die Luft geht.

Ich bin jemand, den schon seit kleinauf dramatische, unerwartete und vor
allem faszinierende Wendungen begeistern. Ich möchte, dass der "Film"
die Charaktere so nah an den Zuschauer bringen kann, dass er quasi jeden
Moment der actionreichen Szenen mitfiebern muss, dass den Protagonisten
nichts zustößt. Und genau da möchte ich ansetzen - ich möchte aber,
dass etwas passiert und es soll den Zuschauer betreffen. Ich möchte
realistisch bleiben und dabei vor allem kühl. Wenn eine der Figuren stirbt,
dann taucht sie nicht kurz vor dem Schluss wieder auf und feiert die
Rettung der Welt.

Mein Ziel ist es also eine packende aber "realistische (bewusst in
Anführungszeichen und auf die Thematik von eben bezogen)" Story zu
verfassen, die eben so kalt wie gefühlvoll ist und mit der man sich
gerne identifizieren kann/will.

Der gewünschte Umfang des Filmes hängt von meiner Begeisterung für die Geschichte ab. Gerade deshalb habe ich nicht sonderlich viel zur Umsetzung gesagt. Ich habe viele Möglichkeiten, auch wenn ich im Bereich "Spielfilm" noch keinerlei Erfahrungen gemacht habe. Unser Team besteht aus Freelancern und darauf lege ich wert. Ich selbst habe nicht vor an der Idee zu verdienen und arbeite lieber mit Leuten zusammen, die sich für das Thema und die Umsetzung begeistern. Wir haben Bspw. neben zwei Mark II Kameras auch einen 9m Kamerakran, ein großes Tonstudio zur Nachvertonung und komponieren auch selbst Musik, das dem Soundtrack zugute kommen wird. Da ich bereits früher in einer Grafikfirma gearbeitet habe, habe ich auch genügend Kontakte zu alten Kollegen, die dementsprechend professionell daran mitarbeiten würden. Auch ich bin da nicht ganz unbeholfen :). Einige von uns können es durch learning by doing, andere studieren in Richtung Tontechnik und Filmgestaltung.

Sollte das Skript soweit vorangeschritten sein, dass ich mir sicher bin dass es die Umsetzung wert ist, dann würde ich mich rechtzeitig nach Sponsoren umsehen und das Projekt nebenbei professionell auf einer Kickstarterplattform anwerben. Das Budget dient dann hauptsächlich den Requisiten, dem Catering und sonstigen Kosten, die entstehen.

Ich wollte jetzt aber eigentlich gar nicht so weit ausholen. Über all das möchte ich auch noch gar nicht spekulieren :).
Falls bisher trotzdem jemand Interesse hat, kann er mich gerne anschreiben.

Gruß

8

Mittwoch, 24. Oktober 2012, 13:02

Ich möchte auch
auf keinen Fall in das typische Ami-Klischee rutschen, d.h. Protagonist
hat besondere Kräfte, rettet die Welt, kurz vor dem Showdown wird seine
Frau entführt, doch er rettet sie bevor die "Bombe" in die Luft geht.


Ich wünsche deinem Projekt, dass ihr trotz Verzicht auf deine «typischen Ami-Klischees» den Zuschauer Zufrieden stellen könnt.
Zählt für dich ein «Happy End» zu den vorsehbaren Wendungen? ^^

Für mich hat dieses Projekt noch ein bisschen zu wenig Hand und Fuss.
Aber da mich die Grundidee noch immer zu packen weiss, biete ich dir an, das Drehbuch gegenzulesen und dich mit Inputs zu überhäufen.

Viel Spass!


PS: Ich hoffe du arbeitest nicht mit teuren «Freelancern» sondern mit («billigen»,) motivierten und lernfähigen Kollegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nimbus« (24. Oktober 2012, 22:05)


9

Mittwoch, 24. Oktober 2012, 21:30

"Verzicht auf typische Ami-Klischees" nicht mit "typisch deutsche Produktion" verwechseln. Ich rede hier nur von besagtem Szenario, das ja gerne beliebig auf jeden neuen Film kopiert wird. Stichwort Innovation - zumindest der Versuch :). Zum Ende selbst kann ich noch gar nichts genaues sagen - da ist vieles möglich.

Klar, verstehe dass das den Eindruck macht, gerade weil es so ist :) . Mehr als vom Versuch besagte Idee umzusetzen steht ja auch gar nicht fest. Danke für dein Angebot! Ich werde mich auf jeden Fall nochmal bei dir melden, wenn wir weiter vorangeschritten sind.

Und das mit den Freelancern versteht sich von selbst :p.

Gruß

Verwendete Tags

timeshift drehbuch

Social Bookmarks