Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

amateuer_filmer

unregistriert

1

Samstag, 23. Juli 2005, 00:15

Das erste "große" Projekt - wars bei euch auch chaotisch?

Hallo.

Ich stecke zur Zeit in meinem ersten großen Projekt. Es ist ein Amateurspielfilm.

Die Story ist etwas strange (weil es ein Projekt zu Testzwecken ist wen von der Filmcrew man für ein richtiges Projekt verwenden kann): Es geht um einen Polizeipsychologen der Kinder entführt um sie zu schützen (vor Entführung, Vergewaltigung, etc.) aber dann wird sein Kind von einem Trittbrettfahrer entführt. Da der Polizeipsychologe ohnehin schon einen ziemlich labilen psychischen Zustand hat taucht er unter.

Die Produktion läuft seit Anfang des Jahres und wir sind bald sogut wie fertig. Aber in der Threadüberschrift frage ich euch ja wie chaotisch eure ersten Projekte waren. Bei mir ist es recht chaotisch.

Es fing damit an, dass mein Co-Produzent (der auch Kameramann ist, auch schneiden sollte und etwas am Drehbruch mitschreiben wollte) keine Ideen zum Drehbuch hinzusteiern konnte (nur das unsere Hauptperson mit dem Auto nach Hause fährt - ich war begeistert :P ) , er wollte gerne schneiden aber er war damit überfordert. Seine Arbeit als Kameramann lässt auch zu wünschen übrig (eine Kamera in einer Position stehen lassen kann nun wirklich jeder).

Dann schafft er es nicht alles gut zu planen (okay, ich bin zwar der Produzent, aber ich kann mich noch nicht einmal konstruktiv mit meinem Co-Porduzenzen beraten).

Ich fand dann zum glück (inoffiziellen) Ersatz, mit dem Bruder von einem unserer Darsteller konnte ich prima über das Drehbuch und die Story diskutieren (das tat dem Film sehr gut) und er ist kreativer was die Kameraarbeit angeht. Nur leider fühlte sich dann mein Co-Produzent durch ihn "weggedrängt" und ich kann die beiden nicht zusammen am Set haben.

Bei unseren Schauspielern ist das so eine Sache, nur 4 bis 5 (von 10) engagieren sich für den Film. (zum Glück hab ich auch die Hauptrolle doch übernommen, mein Co-Produzent wollte sie eigentlich an einen geben der ziemlich schnell unmotiviert ist).

Ist alles etwas kompliziert, ich hoffe das wir die letzten paar Szenen auch noch bis mitte August fertig bekommen.

Ich will euch mit diesem Thread nicht die Ohren voll heulen (wenn ihr das so lest habt ihr es falsch verstanden), ich wollte mal von einem chaotischen ersten großen Projekt erzählen und bin jetzt darauf gespannt wie euer erstes Projekt ablief.

Aber das Experiment, wer für ein richtiges Projekt geeignet ist, hat ja geklappt ich weiß jetzt wen ich nehmen kann und wen auf jeden Fall nicht :] .

Gruß

Manuel

TombDavid1

unregistriert

2

Samstag, 23. Juli 2005, 02:15

Oh ja, wir arbeiten zwar erst seit tagen an unserem Star Wars projekt aber es ist schon ne Sch**ss arbeit

Obi-Wan

unregistriert

3

Samstag, 23. Juli 2005, 11:57

Hihi meine "Filmischen Ergüsse" wurden jeweils an einem Tag gedreht, ein Tag nachbearbeitung & Animation und davor ein Tag das Drehbuch :D
Aber waren nur eher kurze Funfilmchen mit dem namen "Das Große Bumm" *lol*

BahamutVIII

unregistriert

4

Sonntag, 24. Juli 2005, 23:39

Bei unserem ersten größeren Projekt war ich glaube ich selber schuld das alles schief lief... Nicht nur das wir im Winter drehten sondern auch das wir aufgrund des Wegzuges einer unserer Darsteller einen neuen brauchten.
Anfangs war er äußerst engagiert bei der Sache, deshalb gabe ich ihm auch eine größere Rolle. Tja.. die war dann auch etwas zu groß. Eines schönen Tages hatte er dann einfach keine Lust mehr und der Halbe Film war im Kasten.

Ich glaube jeder kann verstehen das man dann erstmal keine Lust hat nochmal von vorn anzufangen... :baby:

Genesis

unregistriert

5

Montag, 25. Juli 2005, 00:02

also den ersten film, den wir gedreht haben, (das war so vor über drei Jahren), haben wir mit ner vhs-cam aufgenommen, weil wir damals noch keine digitale hatten. es war in unserer minigruppe, wir "verfilmten" den schuh des manitu. Weil keiner von uns schneiden konnte, ließen wir die Musik aus nem Tonbandgerät mitlaufen, mit dem wir aus dem fernseher die laute aufgenommen hatten *LÖÖÖÖÖÖÖÖÖL*
Der Streifen war so megaschlecht, ich legte die kassette in den schrank und wollte nie wieder anschauen.
Dann kam vor über nem Jahr ein Freund auf mich zu und sagte, er habe eine grafikkarte gefunden, mit der man vhs-aufnahmen capoturen und schneiden konnte. ok, damit hab ich ihn dann geschnitten und es is echt ein guter 38-min Film geworden. Tja, was Schnitt alles verändern kann^^

KingCerberus

unregistriert

6

Dienstag, 26. Juli 2005, 01:25

Ich glaube einfach mal, dass ihr die Sache zu ernst nehmt.
Grade wenn es sich um das erste Projekt handelt, sollte man auch bezeichnungen wie Produzent, Regisseur, Cutter, etc. verzichten. Hört sich zwar alles unwahrscheinlich professionell an, bringt aber garnichts, wenn ihr in den entsprechenden Gebieten keine Übung habt. Soll doch grade beim ersten Projekt jeder seine Rolle finden und schauen was er am besten kann. Beim nächsten Projekt wäre es dann durchaus sinnvoll, wenn einer die Bande leitet und alles genau im Überblick hat. Die anderen sollen sich dann auf ihre Aufgaben festlegen und nach Möglichkeit ihre Bereiche perfektionieren. Es bringt garnichts, wenn alle überall mitmischen wollen, ich behaupte sogar, da greift das Sprichtwort: "Viele Köche verderben den Brei".

Weiß ja nicht wie alt ihr alle seid, aber probiert beim ersten Projekt einfach alles aus und findet euren Weg.

Btw: Als kleiner Tipp, nehmt euch bei eurem ersten Projekt keine Story vor, die ihr nicht glaubwürdig rüberbringen könnt. Größter >Fehler Nr. 1 wenn 14 Jährige (nur beispielweise) einen Polizeipsychologen spielen ist das ungefähr so glaubwürdig wie ein fliegender Blauwal. Nehmt stattdessen kleinere Altagsgeschichten, für die auch jüngere Darsteller passen können.
Soviel von mir und ich denke, dass man bei unserem ersten Projekt (Deadly nightmares) deutlich sieht, wie unreif und unfertig unser Film war. Von daher "Übung macht den Meister".

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KingCerberus« (26. Juli 2005, 01:25)


amateuer_filmer

unregistriert

7

Dienstag, 26. Juli 2005, 02:38

Zitat

Original von KingCerberus
Ich glaube einfach mal, dass ihr die Sache zu ernst nehmt.


Könntest/wirst damit wahrscheinlich recht haben. Aber ich hab ja auch geschrieben, dass dieses erste Projekt ein Experiment war/ist um rauszufinden mit wem man wirklich arbeiten kann.


Zitat

Fehler Nr. 1 wenn 14 Jährige (nur beispielweise) einen Polizeipsychologen spielen


schätzt du mich auf so jung ein ? :rolleyes:

Wir haben die Rollen schon ganz ordentlich verteilt, klar sehen unsere Leute zu jung aus (der Polizeipsychologe sieht nicht wie in deinem bsp. wie 14 sondern wie mitte 20 aus, ähnlich wie beide n anderen Darstellern - aber natürlich sind Polizeipsychologen und Polizeichefs nicht mitte 20).


Hab mir grade die Seite zu "Deadly Nightmare" angesehen, werde ich mir mal herunterladen.

Tut gut von anderen zu hören, dass die ersten Projekte auch net so der Bringer waren ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »amateuer_filmer« (26. Juli 2005, 02:39)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks