Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

noisehammer

unregistriert

1

Sonntag, 18. Juli 2010, 18:05

Fear Amp - Zombiefilm 45min

Hallo zusammen,

habe gestern dieses Forum erst entdeckt und freue mich gleich mal mein
bereits laufendes Projekt vorzustellen! :) auch wenn es noch ne ganze Weile dauern wird, bis
er fertig ist.
Es handelt sich um einen klassischen Zombiefilm namens "Fear Amp", der in der Ortenau Baden-Württemberg gedreht wird und im Film auch wirklich innerhalb der Ortenau passiert.

Leider gibts noch keinen Trailer, weil wir noch nicht so viele Szenen gedreht haben.
Wir haben wenns hoch kommt bisher erst 20% an Filmmaterial im Kasten. Ich bitte demnach um
Verständnis und hoffe dass meine Beschreibung ausreichen wird, um wenigstens einen winzigen Einblick zu bekommen.

Zur Beschreibung:

Motivation:
Warum Zombiefilm? Naja, erstens bin ich und viele meiner Freunde Fan vom Zombiefilm-Genre, sowie auch andere Horrorfilme. Zweitens eignen sich meiner Meinung Zombiefilme gut für Amateure, weil Zombiefilme nicht zwingend aufwendig gedreht sein müssen. Man ist beispielsweise nicht so sehr auf aufwendige Dialoge angewiesen, was die Dreharbeit für uns natürlich dahingehend vereinfacht, dass man sich nicht so sehr Gedanken machen muss über die schauspielerische Leistung des einzelnen Darstellers.
Nach etlichen Zombiefilmstreifen und bereits 5 Folgen Resident Evil, warum also nicht auch mal sowas lustiges probieren und sich dabei amüsieren ? :P

Beschreibung/Story:
Alles beginnt an einem sonnigen Tag in der Region Ortenau Baden-Württembergs. Niemand ahnt, dass
in einem Atombunker bei Nussbach geheime Laborexperimente durchgeführt werden. Ziel soll es sein, Raum und Zeit mit Hilfe von Magnetfeldern im unmittelbarem Umkreis zu beeinflussen. Nach einem unvorhergesehenem Ereignis flüchtet jedoch der zuständige Laborarbeiter aus dem Bunker. Um das Geschehen besser verarbeiten zu können, lässt er seinen Abend bei einer Konzertveranstaltung ausklingen. Er erahnt jedoch nicht, welche Folgen sein bereits fehlgeschlagenes Experiment wohl mitsich gebracht hat. Nach seiner Rückkehr verwandeln sich die Menschen während der Nacht in dämonisch besessene Zombies. Aus noch unerklärlichen Gründen sind jedoch eine Minderheit von Menschen davon nicht betroffen. Der nächste Tag ist nicht mehr der Tag wie man ihn kennt. Eine kleine Gruppe schließt sich zusammen und kämpft nun ums überleben. Die einfachste und schnellste Methode wäre natürlich mit dem Auto einfach weit fort zu fahren und dabei um Hilfe zu hoffen. Doch sie stellen fest, dass sie sich im
Kreis bewegen und mit dem Auto wohl nicht mehr weit kommen.

Stimmung und Aufmachung:
Wir versuchen es zumindest den Film nicht zu kitschig wirken zu lassen, sondern eine gewisse Steigerung der Spannung beim Zuschauer zu erzielen, zumindest im geringen Maße, auch wenn dem Zuschauer mit Sicherheit einige Szenen nicht ganz so professionell erscheinen werden.
Es wird Wert gelegt auf einzelne charakteristische Zombies anstelle von Massenzombieszenen. Es ist nicht nur einfacher zu drehen, sondern verleitet den Zuschauer auch eher dahin, sich auf den einzelnen Zombie genauer zu konzentrieren, da sich jeder in seiner Art anders verhält. Demnach finden auch
70% aller Szenen in geschlossen Räumen statt anstelle von draußen.

Filmlänge:
Richtwert sind 45 Minuten. Es könnten aber auch schnell 50 oder 55 Minuten werden. ist noch schwer abzuschätzen welche Längen die einzelnen Szenen benötigen.

Darsteller:
Geplant sind etwa grob 20 bis 25 verschiedene Darsteller insgesamt. Die Mehrheit davon natürlich als Zombie, denke das versteht sich von selbst :)

Ton & Musik:
Tonspur und Videospur werden getrennt aufgenommen, d.h. die Dialoge und Geräusche parallel mit einem hochwertigen Mikrofon (Angel). Mit der Videobearbeitungssoftware wird Bild und Ton dann später aufeinander synchronisiert.
Die Stimmung der einzelnen Szenen wird dann durch Klangsequenzen untermalt, gespielt und aufgenommen von einem Keyboard. Mein Bruder ist selbst Musikproduzent und dahingehend gut ausgerüstet.

Erscheinungsdatum:
Einen konreten Release gibt es noch nicht. Wir haben zwar schon angefangen zu drehen, aber aufgrund meiner beruflichen Situation komme ich nur schleppend voran so viele Einzelszenen endlich in den Kasten zu bekommen. Wenn es gut läuft sehe ich den Film erst im Herbst 2011 fertig werden. Wenn Störungen dazwischen kommen, könnte es auch leicht 2012 werden.
Dazu kurz zu meiner Person:
Ich bin von Beruf Elektroingenieur, und komme unter der Woche so gut wie zu nichts, weil ich den Abend meistens für Entspannung verbringe oder sportliche Aktivitäten. Mir bleiben also nur die Wochenenden und Feiertage mich für mein Hobby als Amateurfilmer zu opfern, abgesehen von sonstigen Freizeitaktivitäten, die natürlich auch noch hinzukommen.

Ich werde in naher Zukunft einen kleinen Trailer veröffentlichen und hier im Forum posten.


Zum Schluss noch eine kleine Zusammenfassung welche Probleme mir bisher schon beim Drehen aufgefallen sind. Ich bitte hier vielleicht um kleine Tipps & Ratschläge:

1. Organisation
Mein bisher größtes Problem war und ist der organisatorische Teil der Arbeit. Mir bzw. uns fällt es
teilweise schwer, alle Leute für die eine oder andere Szene "zusammenzurotten".
Ich erinnere mich noch an meinen letzten Drehtag. Ich hatte mir vorgenommen innerhalb einem Monat
3 Szenen zu drehen. Was ist passiert: Ich hatte allein schon über 2 Wochen gebraucht um den Termin
für eine Szene bei allen Leuten klarzumachen. Das war echt frustrierend weil immer sowas kam wie: "oh ne, nächsten Freitag da gehts bei mir doch nich...". Ich musste dahingenend die Story schon umschreiben, weil mir aufgefallen ist, dass der eine oder andere wohl doch nicht so viel Zeit dafür übrig hat als zuerst gedacht.

2. Dunkelaufnahmen:
Ich bin leider noch nicht so erfahren mit meinem Hobby. Ich werde zum Thema Beleuchtung mich auch noch genauer informieren. Mir ist bisher bei allen Drehs aufgefallen, dass die Beleuchtung teilweise zum Problem wird. Innerhalb der Wohnung konnten wir den Raum mit Hilfe von Strahlern ausleuchten und ich hab das Bild über den Fernseher in Echtzeit abgeglichen. Aber nicht immer ist das möglich. Bisher lief es ganz gut, aber es werden auch Aufnahmen nötig sein z.b. auf der Straße bei Nacht. Wie belichtet man am besten solche Nachtaufnahmen, ohne dass es später im Film auffällt, das da rechts nebenan offensichtlich ein Strahler aufpostiert wurde ?

Vielen Dank! :thumbup:

und Grüße
Stephan

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Juli 2010, 19:31

Das hört sich doch mal sehr gut an, die Sache scheint auch ohne erste Bilder Hand&Fuß zu haben.
Ich kann dir nachfühlen was die Organisation der Darsteller angeht, unser eigener Zombiefilm (auch ca 45 min) hat 10 Monate gebraucht bis er fertig war... als Tip kann ich dir nur raten einen kühlen Kopf zu bewahren und das durchzustehen wenn Freunde und Bekannte spielen klappen große Darsteller-Riegen auf einmal selten.

Für die Nacht-Aufnahmen: dies auszuleuchten ist eine Wissenschaft für sich, ich kann nur aus der für mich ebenfalls neuen Erfahrung sprechen dass man zB mit einer Video-DSLR Kamera mit lichtstarkem Objektiv durchaus keine zusätzliche Beleuchtung mehr benötigt, wenn man auf einer von Straßenlampen beleuchteten Straße dreht. Höchstens noch ein paar LED Lampen mit Difusor. Das mit normalen Camcordern zu drehen - da kennen sich hier bestimmt viele besser aus.

Wünsch dir auf jeden Fall viel Glück und vor allem viel Spass!

PS: Wird das auch schön splattrig??

noisehammer

unregistriert

3

Sonntag, 18. Juli 2010, 20:55

PS: Wird das auch schön splattrig??
lol :D Naja, es wird schon ausreichend Blut dabei sein, aber sich eher in Grenzen halten. Also ein
ausgesprochener Splatterfilm wird es nicht.
Aber dafür viele Handwaffen und Schusswaffen:
z.B. Machete, Flex, Vorschlaghammer, Dolch, Pistole und Revolver... :D

Ich bin Sportschütze sowie Munitionssammler. Es werden echte Revolverpatronen vorkommen...
Geschossen wird aber natürlich nur mit Schreckschuss ;)

4

Sonntag, 18. Juli 2010, 21:03

PS: Wird das auch schön splattrig??
lol :D Naja, es wird schon ausreichend Blut dabei sein, aber sich eher in Grenzen halten. Also ein
ausgesprochener Splatterfilm wird es nicht.
Aber dafür viele Handwaffen und Schusswaffen:
z.B. Machete, Flex, Vorschlaghammer, Dolch, Pistole und Revolver... :D

Ich bin Sportschütze sowie Munitionssammler. Es werden echte Revolverpatronen vorkommen...
Geschossen wird aber natürlich nur mit Schreckschuss ;)


Argh....ein Zombiefilm in Baden-Württemberg und dann immer noch so weit weg, dass ich ned umbedingt hingurken will :cursing: Wird ja soweit ich weiß im Raum Freiburg gedreht, oder?

Drücke euch beide Daumen, bin auch ein Zombie-Fan :D

magischertintenkreis

unregistriert

5

Sonntag, 18. Juli 2010, 22:22

Hui ich finde das klingt ziemlich gut.
Aber mal eine Frage...
Wie bekommst du es hin 25 Leute bei diesem Film mitdrehen zu lassen? Wir haben bei unseren Filmen schon immer Probleme genügend Leute zu finden und unsere höchst Zahl an Schauspielern war äh 7 Leute. Wie kannst du so viele dazu überreden bei nem Film mitzu spielen? :D :thumbsup:

6

Sonntag, 18. Juli 2010, 23:27

Hui ich finde das klingt ziemlich gut.
Aber mal eine Frage...
Wie bekommst du es hin 25 Leute bei diesem Film mitdrehen zu lassen? Wir haben bei unseren Filmen schon immer Probleme genügend Leute zu finden und unsere höchst Zahl an Schauspielern war äh 7 Leute. Wie kannst du so viele dazu überreden bei nem Film mitzu spielen? :D :thumbsup:


- Gute Referenzen
- Professionalität (schließt Auftreten und Equipment gleichermaßen ein)
- Kontakt zu vielen Gleichgesinnten, die Hilfe anbieten (Kann mir gut vorstellen, dass es je nach Filmthema und lokaler Szene unterschiedlich viele Leute gibt, die mithelfen wollen.)

Sorry, wenn ich jetzt einen wunden Punkt treffe, aber wenn 14-16 jährige mit Stativ und Uralt-DV der Eltern einen Film mit "Softair und so" drehen wollen, würde ich denen weitaus weniger helfen wollen wie einer Person von sagen wir mal um die 20, die schon Erfahrung hat und wo bei mir persönlich ein "aus dem Projekt könnte echt was brauchbares werden" durchschimmert und das ganze auch gut plant und durchführt.

ich wünsch noisehammer nach wie vor viel Glück mit dem ganzen Projekt. Werde irgendwann vielleicht mal auf dich zukommen, mir schwebt ein Musikvideo mit Zombiethema vor. 8-)

Ist natürlich lästig, wenn man aufgrund von Leuten, die nicht mit genügend Ernst rangehen (bzw sich nicht bewusst sind, dass da viel zeit und herzblut einiger Leute draufgeht) die Story umschreiben muss. Hoffentlich leidet der Film nicht drunter.

noisehammer

unregistriert

7

Dienstag, 20. Juli 2010, 00:44

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für eure doch positiven Zurufe ;)

Also der Film wird größtenteils im Großraum Offenburg & Achern gedreht falls das jemand was
sagt bzw die Frage der Lokalität damit beantwortet. Freiburg wäre hingegen doch nochmal ein bischen weiter,
knapp 70km. Also von Karlsruhe aus fährst du nochmal so 60km südlich, dann bist du da :)
Straßburg ist auch ganz in der Nähe (ca. 20km)

Was die Anzahl der Leute betrifft kann ich dem Vorposter grob recht geben.
Letztendlich sind es aus meiner Sicht 2 ausschlaggebende Punkte:

1. Wir sind in einer eher ländlichen Region mit vielen Baggerseen, viele Leute hier die ich kenne finden solche Themen wie Zombies, Werwölfe, oder Filme wie Freitag der 13te interessant bzw. komisch :D

2. Ich habe mehrere Freundeskreise, so z.B. noch aus meiner Schulzeit (die Oldies sozusagen), dann der Freundeskreis
meiner momentan engsten Freunde, und natürlich semtliche Freunde von meinem älteren Bruder, die ich zwar nicht alle regelmäßig sehe,
aber durch meinen Bruder der Zugang erleichtert wird.

Sagen wirs so, das Zombiefilm Genre ist doch so zum Schießen, dass man einfach mitmachen muss. Selbst diejenigen die absolut kein
Bock haben bei dem Film mitzumachen, sitzen meist bequem daneben und amüsieren sich trotzdem... :D


Wie schon gesagt, ich werde euch hier auf dem Laufenden halten...
Das nächste was schon bald kommt sind ein paar Bilder...

Social Bookmarks