Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

cambell

unregistriert

1

Montag, 14. Juni 2010, 02:08

Unser WM-Film!

Gerade eben bin ich mit dem Fahrrad durch Essen, meine Heimatstadt, gefahren und habe es genossen, wie die Menschen nach dem Sieg der Nationalmannschaft feierten. Die Fahrt war so inspirierend, dass ich vermehrt über einen Film nachdachte. Doch ein solches Projekt allein zu verwirklichen ist uninteressant und langweilig. So kam mir die Idee, es als Gemeinschaftsprojekt hier ins Forum zu stellen. Jeder kann sich beteiligen. Die Möglichkeit, die Stimmung Deutschlandweit einfangen zu können ist eine große und so hoffe ich auf euer Interesse:


Das Konzept

In „Deutschland deine WM“ geht es darum, die Stimmung der Menschen in Deutschland während der Weltmeisterschaft einzufangen. Es geht weniger um die Nationalmannschaft und ihr voranschreiten im Turnier als um das einfangen der Stimmung und Emotionen die dadurch bei den Menschen hervorgerufen wird. Vor allem die Verbundenheit und Gemeinschaft der Menschen während diesem Großereignis soll im Mittelpunkt stehen. Der Film soll sich so weit wie möglich selbst erzählen und dies möglichst kommentarlos. Lediglich die Stimmung und Kommentare der Fans sind maßgebend. Die Stimmung soll unter anderem bei Public Viewings, vor allem aber am Rande dieser (Autokorsos, rückkehrende Fans vom Public Viewing, Kneipen, etc.) eingefangen werden. Interviews sind möglich, jedoch sollen die Kameras und somit der Zuschauer nur eine beobachtende Rolle einnehmen als stünde man neben den feiernden Fans.

Der Film soll eine Art Andenken an die Weltmeisterschaft 2010 sein, vor allem aber den Menschen zeigen, wie es ihr Land schafft, sich in diesen schweren Zeiten zusammenzuschließen, sich zu vereinen und ein solches Ereignis als Einheit zu feiern und somit ihr Land zu unterstützen.
Ich möchte hier unter keinen Umständen ein „Sommermärchen 2“ hervorbringen, hier geht es um die Menschen in Deutschland und nicht um die Nationalmannschaft. Der Film soll eine intime Atmosphäre aufbauen mit der sich jeder identifizieren kann und später sagen kann „Ich war dabei und genau so sah es aus“. Es geht mir nicht darum, tausende Fans zu zeigen wie sie jubeln, zumindest nicht nur, sondern auch „Einzelschicksale“ zu zeigen. Eine Wohnsiedlung die sich gemeinschaftlich zum rudelgucken verabredet und dafür liebevoll alles herrichtet oder auch eine Gruppe Jugendlicher, die sich eine besondere Aktion zum Spiel überlegt haben und, und, und. Diese Emotionen können beliebig eingefangen werden. Schön wäre es, wenn es z.B. Point of View-Einstellungen gäbe aber auch reine Beobachter Perspektiven.
Ein solches Projekt gewinnt deutlich an Interesse, wenn es hier nicht nur um eine Stadt geht, um einen begrenzten Personenkreis, so wie es eben ist, wenn man versucht, ein solches Projekt allein zu realisieren. Mir kam die Idee, es doch mal hier zu versuchen. Ein Forum, indem viele filmbegeisterte Menschen unterwegs sind, erscheint mir als der Beste Ort, um Mitstreiter für ein solches Projekt zu gewinnen und ich glaube, dass es für ein solches Projekt genau das Richtige.


Gemeinschaft geht nur gemeinsam

Nun hat die Weltmeisterschaft schon angefangen und Deutschland hat soeben 4:0 gegen Australien gewonnen, doch glaube ich nicht, dass es zu spät ist, dieses Projekt umzusetzen. Es wäre ein unheimlich schönes und ansehnliches Projekt, wenn wir Amateurfilmemacher uns für ein solches Projekt zusammenschließen würden, und den Menschen in Deutschland ein besonderes Andenken zu schenken. Ein solches Projekt kann und will ich nicht alleine verwirklichen und so nun die Frage:

Was haltet ihr von dem Projekt? Seid ihr dabei? Wie würdet und könntet ihr helfen und unterstützen?

Es geht darum, dass IHR die Situation zur WM um euch rum einfangt. Es müssen keine Profiaufnahmen sein! Das Material wird später ausgewertet und dann zu einem Film zusammengefügt.

Ich würde mich freuen!
cambell

P.S. Geschrieben um 2 Uhr Morgens - entschuldigt jedwede grammatikalische Entgleisung sowie die Rechtschreibung. Ich habe mich bemüht!
:)

MovieVision

Sandwichmaker

  • »MovieVision« ist männlich

Beiträge: 1 118

Dabei seit: 12. Juli 2006

Wohnort: Ludwigsburg

Frühere Benutzernamen: MovieVision

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 14. Juni 2010, 02:42

Klingt an sich ziemlich cool das Konzept. Ich denke, wenn sich die Gelegenheit bietet, werde ich vllt. auch mal die Kamera schnappen und mitmachen. So als Andenken ist das sicherlich was feines. Dass der Film aber nur dann öfters als einmal aus der Schublade gekramt wird, wenn Deutschland Weltmeister wird, ist ja wohl klar. Deshalb liegt es nicht nur an uns. :D Ich denke, dass der Film kaum sehenswert sein wird, wenn wir bald rausfliegen. Aber nunja, ich will mal nicht zu pessimistisch sein. Als kleine Anmerkung: Ich bin totaler Nicht-Fußball-Fan und der typische Mitläufer, der halt WM und EM guckt, hab also eigentlich keine Ahnung davon.
Ich denke, wenn man sich etwas Mühe gibt, kann man aber trotzdem sehr schöne Atmosphären einfangen. Und darum soll es ja gehen. Das macht mir das Konzept auch so sympathisch. Also wie gesagt, wenn ich dazu komme, werde ich mich auch dran beteiligen. Es wird einige Möglichkeiten geben, einmal auf nem Festival kommendes Wochenede (Southside-Festival), is aber eher unwahrscheinlich, dass ich da ne (neuere) Kamera mitnehme, beim Public-Viewing in meiner Heimatstadt (eher klein, aber trotzdem schön) und ansonsten noch beim Final-Spiel in Berlin (Studienfahrt), sofern Schland ins Finale kommt. Tjaja, mal abwarten, aber ich bin mir sicher, dass hier noch einige Lust hätten, bei diesem Projekt mitzuwirken. Du bist ja dann mit schneiden beschäftigt. :P *duckundweg*

Edit: Falls das jetzt doch gleich was konkreteres werden sollte, versuch mal einpaar Mindestangaben, was Technik und Ausführung betrifft, aufzustellen. Damit meine ich nicht, dass jeder ohne DLSR oder 2000€ HD-Cam hier gleich die Arschkarte gezogen hat und nicht mitmachen darf, sondern, dass vllt. Webcams im Wohnzimmer ausgeschlossen werden und der Ton eventuell mit einem extra Mic aufgenommen, oder zumindest darauf geachtet werden soll, dass dieser vernünftig gepegelt ist (um Übersteuern bei jubelndem Gekreische zu vermeiden) und solche Sachen. In Anbetracht der Tatsache, dass hier doch schon sehr viele Leute in HD produzieren, wäre die Überlegung doch angebracht, den Film vllt. sogar ausschließlich in HD zu realisieren. Klar, wenn sich jetzt aber viele Leute melden, die keine HD-Kamera besitzen, sollen die nicht außen vor gelassen werden. Ich mein nur, falls jetzt ein Überschuss an willigen HD-Leuten da sein sollte.

Greetz,

Movie Vision

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »MovieVision« (14. Juni 2010, 02:55)


Kolja Brand

unregistriert

3

Montag, 14. Juni 2010, 18:20

Wirklich eine super Idee!

Wenn viele dabei mitmachen gibt das bestimmt einen tollen Film.

Ich habe leider kein Equipment dafür, da ich nicht filme, sondern Musik mache.
Ich hoffe trotzdem das Beste für das Projekt, Alex!

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 14. Juni 2010, 23:20

Das Konzept, vielmehr die Idee, ist nett, jedoch noch etwas roh.
Von vorne herein muss ein tragendes Element im Film sein, wie halt zum Beispiel diese ausführlicheren Einzel"schicksale".
Da es ja keinen Kommentar geben soll, müssen wirklich Geschichten mit den Bildern und Menschen erzählt werden. Und da bin ich ein bisschen skeptisch, weil das nicht einfach ist und vorallem bei so einem Großprojekt mit so vielen Stilen und unterschiedlicher filmerischer Erfahrung muss man den Leitfaden finden.

Mich selber hat das WM-Fieber in keinster Weise gepackt und ich fühle mich schon, wie im falschen Film, wenn Unterricht offiziell in manchen Klassen ausfällt, damit man zum Public Viewing gehen kann.

Falls das Projekt was werden soll, muss aber so langsam dann auch wirklich was gemacht werden, weil der Vorbereitungszeitraum sehr eng ist.

Viel Glück von meiner Seite schonmal, aber wir werden diesbezüglich ja eh noch schreiben.

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Juni 2010, 20:08

Alex hat Recht. Da fehlt das gewisse etwas.
Mir fällt zum Beispiel spontan ein: Ein Mensch weiß wie lang er noch leben wird und bereitet sich auf seinen tot vor, während Deutschland jubelt.
Ist natürlich sau schwer so jemanden zu finden der das auch noch mitmacht. Wichtig ist, dass du ein Thema im Film haben musst abseits des Fußballs. Diese WM Stimmung sollte das eigentliche Thema nur in irgendeiner Weise beeinflussen.

cambell

unregistriert

6

Mittwoch, 16. Juni 2010, 20:06

Ich verstehe die Bedenken, doch so eine Handlung würde den Film zu stark in eine bestimmte Richtung bringen und darum geht es mir eigentlich nicht.
Es soll vordergründig um die Stimmung der Menschen in Deutschland während der Weltmeisterschaft gehen - schlichtes abfilmen der Emotionen.
Eine Geschichte mit einem solchen Tiefgang, wie sie Birkholz vorgeschlagen hat, passt meiner Meinung nach nicht.

Das Interesse an dieser Geschichte ist wie es aussieht eh recht niedrig womit sich ein solches Projekt eh nicht lohnt. Schade eigentlich.

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. Juni 2010, 20:24

Ich bin einfach der Meinung, dass es so was schon all zu oft gab. Ob durch kleinere Nachrichtenberichte oder Kurzfilme. Nur die Stimmung einfangen stützt keinen Film. Da muss ne Substory her. Ein (vielleicht auch hartes) Einzelschicksal muss durch den Film führen und mit eben dieser Stimmung konfrontiert werden.
Aber auch nur meine Meinung! :)

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 972

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. Juni 2010, 20:33

Ich finde die Idee super, aber eine andere Story in den Vordergrund zustellen würde wirklich das WM-Feeling wegkicken. Eine Idee hab ich auch noch keine wie man das ganze mit mehr WM-Story basteln könnte.

cambell

unregistriert

9

Mittwoch, 16. Juni 2010, 20:50

Naja, vielleicht findet sich ja jemand, der sich vorgenommen hat oder sich vornimmt, sofort nach z.B. Berlin zu fahren, sobald Deutschland im Finale steht. Man hat dann diese Person als stillen Protagonisten (Trotzdem nur Nebenrolle). Zu Beginn der WM hat er, die für ihn zunächst unrealistische Idee, nach Berlin (oder vielleicht sogar Südafrika? :P ) zu fliegen/fahren, sobald Deutschland ins Finale kommt. Wenn die echte Nationalmannschaft mitspielt, nimmt die Geschichte ihren lauf. Vorbereitungen, Mitstreiter etc. während der Vorrunden bis er schließlich tatsächlich die Reise antritt. Selbst wenn Deutschland vorher ausscheidet, finde ich den Prozess sehr ansehnlich.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cambell« (16. Juni 2010, 20:59)


Social Bookmarks