Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

  • »<<<ThE SpEZi>>>« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. Juni 2010, 23:29

Jugendfilm "Sommerkoks - verkokste Ferientage"

Hi,
hatte hier zwar schon mal Info´s veröffentlicht, ziehe diese aber vorläufig wieder zurück, da sich die Besetzung geändert hat und die Dreharbeiten im März erst neustarten!

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »<<<ThE SpEZi>>>« (18. September 2010, 16:37) aus folgendem Grund: Projekt wird neugestartet!


Mr Dude

unregistriert

2

Freitag, 11. Juni 2010, 11:41

Die Story klingt ziemlich aufwändig... Was habt ihr denn so für Technik am Set?

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

  • »<<<ThE SpEZi>>>« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 11. Juni 2010, 22:17

Da, gibt´s nicht wirklich was besonderes...eine Sony 505VE als Kamera zum filmen, ein Megaphon und eine Filmklappe :D für mich und meine Regieseurin. Außerdem nach bedarf Bauscheinwerfer, Objektiv usw. Ich weiß, dass das nicht viel ist. Wir haben aber nunmal nicht so viel Zasta und das YouTube-Video kann sich doch zB qualitätsmäßig sehen lassen, oder? Ruhig ehrlich antworten. Durch kritik und Tipps können wir nur besser werden. ;)

Mr Dude

unregistriert

4

Samstag, 12. Juni 2010, 01:32

Das Bild sieht gut aus, auch wenn stellenweise die Blende zu weit offen war, sprich überbelcihtung auftrat. Der Ton ist halt n starkes Problem... Da du das nicht genannt hast, gehe ich davon aus, dass ihr auch den Film ohne externes Mikro aufnehmt, oder? Dann würde ich euch empfehlen, Sprechtexte immer in mindestens Halbnah aufzunehmen, also so, dass die Kamera nie allzuweit vom Darsteller entfernt ist. Oder wird der Film nachträglich nochmal eingesprochen?

PS: Wozu braucht ihr eine Filmklappe, wenn ihr keinen Ton aufnehmt? XD Sieht einfach mal professioneller aus, oder? :D

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

  • »<<<ThE SpEZi>>>« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 12. Juni 2010, 14:22

Ne, der Ton sollte eigentlich original bleiben, aber nach dem Probetag wurde ich auch schon nachdenlklich...danke für deine idee mit der halbnahen Einstellung...apropo Ton angeln, ich hatte überlegt ob man sich so´n Richtmikrofon anschaffft, das so ähnlich wie ein diktiergerät aussieht...hab mal von irgendwem gehört das das auch ganz gut funktionieren soll, wenn man das anschließend synchronisiert. Was hälst du davon? Sinnvoll sich son Teil anzuschaffen, oder Verschwendung? Externes Mikro ist in sofern ein Problem weil die Sony-Cam nur die Zusatzteile für den AIS unterstützt und laut Kundenrezesionen sind diese Zusatzmikros die für diese Cam funktionieren würden, fast schlechter als bzw. teilweise auch gleich gut wie das eingebaute Mikrofon. Würde mich sehr über ne Antwort freuen. Danke im Vorraus

P.S.: Hab mal in deinen Film reingeguckt, der sieht echt professionel aus. Wie lange machst du sowas schon?

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 12. Juni 2010, 14:42

Schaff dir ein Richtmikro mit ordentlichen Windschutz an, es lohnt sich! Das Rode NTG-2 kann ich persönlich nur empfehlen. Falls die Kamera nicht mitmacht, besorg dir nen externen Rekorder und benutz am Set ne Filmklappe, um den Ton später mit dem Bild synchronisieren zu können.
Du kannst den Film auch mit allen Darstellern komplett synchronisieren, meistens wirkt das bei Amateuren jedoch grundsätzlich schlecht, unpassend und unfreiwillig komisch.