Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

meyerfilm

unregistriert

1

Donnerstag, 15. Mai 2008, 15:01

Für die Freiheit

Für die Freiheit ist unser erstes wirklich großes Projekt, ca 120 minuten.



Titel: Für die Freihheit

Drehbeginn: 02.August

Inhalt:

Die Hauptperson Hamos, kommt von dem verlorenen 3 Kreuzzug zurück. Er und sein Freund Alexander sind die einzigen überlebenden und werden vom Papst verbannt weil er sie für überläufer hält.
Also verstecken sie sich im Wald, wo sie andere Gesetzlose treffen. Hamos überredet sie für ihre Freiheit anzustehen und sich gegen die Obermacht zu stellen.



Eins kann ich noch verraten:



Es kommt zu einem riesigen Showdown, aber lasst euch überraschen.



Drehbuch: ist zu 100 % fertig muss noch überarbeitet werden



Eine kleine Frage am Rande, weiß irgendjemand wo man günstig an Filmschwerter herankommt und oder Kostüme (sprich Rüstungen usw. halt Mittelalterdesign).



PS: Wir brauchen immer statisten, einfach unter meyerfilm@yahoo.de melden, alles weitere erfahren sie dann per pm oder e-mail.

8-)

www.meyerfilm.de.tl

Smoofe

Registrierter Benutzer

  • »Smoofe« ist männlich

Beiträge: 196

Dabei seit: 3. Januar 2008

Wohnort: Aachen

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. Mai 2008, 16:23

Klingt total nach Robin Hood :D

Wegen der Schwerter schaut einfach mal bei ebay oder in LARP-Shops (auch online).

Bin gespannt.

Bentinho

unregistriert

3

Donnerstag, 15. Mai 2008, 17:26

Servus!

Klingt doch ganz spannend euer Mittelalterfilm... Wenn euer Drehbuch gut ist, und ihr das gut umsetzt wird das bestimmt ein Klasse Film!

Das mit den Kostümen und Requisiten könnte ich mir als schwierif vorstellen, aber mal gucken wie ihr das hinbekommt...

Eine Frage noch: Warum denkt der Papst denn das die beiden Überläufer sind?

Bentinho

luke1995

unregistriert

4

Donnerstag, 15. Mai 2008, 17:41

Wow wird wohn n ziemlich anspruchsvolles Projekt. Das mit den Kostümen und so wird dabei wohl eins der Größeren Probleme sein.Außerdem Pferde währen geil. Aber in nem amateurfilm... wohl eher schwierig zu realisieren. Dreht ihr den film eig. auf einer Burg??? Wenn ihr die Paar probleme meistert wird das sicherlich n cooler film. ;)
Mfg luke

Dani1202

unregistriert

5

Donnerstag, 15. Mai 2008, 17:59

Das mit den Kostümen erscheint mir auch als das größte Problem. Auch wenns sich wirklich nach Robin Hood anhört, ich finds schon mal interessant. Mittelalterszenarien gibts hier nicht oft zu bvewundern. Ich freu mich drauf. :)

Für Schwerter würde ich euch Holz(Übungs?-)schwerter empfehlen. Sind billig und tun nicht so weh, wie Schmiedeeiserne ;) Darauf Silberlack sprühen und gaaanz vorsichtig Alufolie draufkleben. (Der Lack kaschiert Risse in der Alufolie, die beim kämpfen entstehen). Wenn man nicht zu fest draufhaut (was man ja bei einem Filmkampf eh nicht macht) halten die auch.

Kostüme schafft ihr euch am besten über eBay oder auf LARP-Seiten an.

@luke: Pferde müssen aufm Land nicht mal so ein Problem sein (Reitverein - gibts sogar bei uns im Ort), aber in der Stadt könnte das schon anders ausschauen.

@Bentinho: Hat der Papst/ die gesamte katholische Kirche schon irgendwann mal rational gedacht? :rolleyes: :D

meyerfilm

unregistriert

6

Freitag, 16. Mai 2008, 11:17

@Bentinho: Na der Papst denkt, wie können 2 Menschen von 100.000 Überleben als einzige und er ist halt einfach ein Papst im Mittelalter (PS: dazu noch ein gemeiner)

Mit den Schwerter das haben wir uns auch mit Holzschwertern vorgestellt und die Kämpfe später mit Ton synchronisieren.

Das mit den Köstümen auf ebay und LARP ist eine super Idee - Dankeschön.



Wir halten euch am Laufenden.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 16. Mai 2008, 14:31

@Bentinho: Na der Papst denkt, wie können 2 Menschen von 100.000 Überleben als einzige und er ist halt einfach ein Papst im Mittelalter (PS: dazu noch ein gemeiner)


Wenn Deine ganze Story auf diesem Szenario aufbaut, dann solltest Du die Glaubwürdigkeit vielleicht nochmal überarbeiten? Woher weiß der Papst, daß die beiden als einzige überleben? Warum interessieren ihn die beiden überhaupt? Kennt der Papst alle 100.000 Kämpfer persönlich und hat sich jedes Gesicht gemerkt? Stellen die beiden eine Bedrohung für den Papst (seine Macht, seine Person) dar? Wenn ja, welche? Wissen die beiden vielleicht etwas, daß sie nicht wissen sollten? Und wenn ja, woher hat der Papst davon erfahren?

Wenn Du Dich in ein so aufwendiges Projekt stürzt, dann solltest Du Deine Geschichte auch hieb und stichfest machen und auf die innere Logik der Zusammenhänge achten. Mit einem fehlendem inneren Zusammenhalt fällt das Grundgerüst Deiner Geschichte schneller beim Zuseher auseinander, als Dir lieb sein wird. Du könntest Dir ein paar der deutschen/germanischen Heldensagen zum Vorbild nehmen und mal dort die Geschichte analysieren. Das hilft Dir sicher auf neue potentielle Zusammenhänge zu kommen, die Du in Deine Geschichte einbauen könntest.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

meyerfilm

unregistriert

8

Freitag, 16. Mai 2008, 15:38

@freezer: Der Film ist nicht auf diesem Szenario aufgebaut, es ist bloß ein Teil, des Films, eine Szene, aufgebaut ist der Film auf den Grundbegriffen der Französischen Revolution. woher der Papst weiß, das es die einzigen überlebenden sind, erstens: sagens sies ihm und zweitens nahm der Papst es an. Und ihn dieser Zeit war doch wohl jeder der ein Überläufer war eine potenzielle bedrohung, dazu noch wenn diese Adlig waren und einen großen Machtstamm hatten. Ich kann noch nicht viel mehr erzählen sonst verplaudere ich mich, jedoch kann ich sagen, das der Film hieb und stichfest ist, auch wenn man sich anfangs Fragen stellt wenn man das Drehbuch ließt, klären sie sich mit dem Verlauf des Films auf.



MFG

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 16. Mai 2008, 16:57

@freezer: Der Film ist nicht auf diesem Szenario aufgebaut, es ist bloß ein Teil, des Films, eine Szene, aufgebaut ist der Film auf den Grundbegriffen der Französischen Revolution.


Ich nehme an, Du meinst damit den Freiheitsgedanken und daß alle Menschen gleich sind?

Ich kenne das Drehbuch natürlich nicht - meine Infos bezog ich aus diesem Thread und da schien mir dieses Szenario von zentraler Bedeutung für die Motivation der Figuren.

woher der Papst weiß, das es die einzigen überlebenden sind, erstens: sagens sies ihm und zweitens nahm der Papst es an.


Sie gehen einfach zum Papst und sagen ihm das sie Überläufer sind? Zu wem sind sie denn übergelaufen? Wäre es nicht logischer, daß sie desertiert sind? Graf Stephan von Blois und Chartres war während des ersten Kreuzzuges umgekehrt und gebrandmarkt als Deserteur. Aber der hat das Heilige Land ja nie erreicht.
Die Teilnahme damals an den Kreuzzügen war zumindest für Adelige keine absolute Pflicht - es gab auch welche die daheim blieben. Wären die dann auch Überläufer?

Nach dem letzten Kreuzzug befand sich Europa im Umbruch, das Feudalsystem wurde langsam verdrängt, der Handel immer wichtiger.
Die Kirche hatte während der Kreuzzüge enorm an Macht, Reichtum und Besitz dazugewonnen.

Und ihn dieser Zeit war doch wohl jeder der ein Überläufer war eine potenzielle bedrohung, dazu noch wenn diese Adlig waren und einen großen Machtstamm hatten.


Überläufer - zu wem?
Wenn die Zwei als einzige Überlebende aus einem Kreuzzug zurückkehren, dann dürften sie nicht mehr viel Macht besitzen, denn die Adeligen sind ja nicht alleine in den Krieg gezogen, sondern haben ihre Kämpfer mitgenommen - und die sind nun wohl tot. Zuhause mußte die Ehefrau den Burghaushalt weiterführen und im Notfall die Verteidigung organisieren - und das war sicher keine mächtige Armee.

Ich kann noch nicht viel mehr erzählen sonst verplaudere ich mich, jedoch kann ich sagen, das der Film hieb und stichfest ist, auch wenn man sich anfangs Fragen stellt wenn man das Drehbuch ließt, klären sie sich mit dem Verlauf des Films auf.


Nun, dann bin ich gespannt. Ich hoffe ich konnte trotzdem ein paar Anregungen geben.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 544

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 16. Mai 2008, 17:30

hört sich schon mal interessant an.

@ freezer: Du kennst dich mit meinem aktuellen Geschichte- Stoff besser aus, als ich selber :D

mfg

meyerfilm

unregistriert

11

Freitag, 16. Mai 2008, 18:38

@freezer





Zitat


von freezer: Ich nehme an, Du meinst damit den Freiheitsgedanken und daß alle Menschen gleich sind?



Genau den meine ich.



Zitat

Sie gehen einfach zum Papst und sagen ihm das sie Überläufer sind?

Nein der sie sagen das sie als einzige Überlebende (so viel sie erkennen können) aus Jerusalem zurückgekommen sind und die Schlacht verloren ist. Bei seinem Wutausbruch das der Kreuzzug fehlgeschlagen ist, erklärt er sie dann für überläufer.



Zitat

Die Teilnahme damals an den Kreuzzügen war zumindest für Adelige keine absolute Pflicht - es gab auch welche die daheim blieben

Natürlich war es keine Pflicht, aber wie man im Film erfährt ist er ja nur der Sohn eines Fürsten, Hamos ist noch sehr jung und wurde immer als Weichei behandelt also ist er aus reinem Stolz mit in den Kreuzzug gezogen mit seinem Bruder, und ein paar seiner Diener.

Ich könnte jetzt noch weitererklären was geschiet,als er zurückkommt.

PS: Was man wissen sollte der Film beginnt erst mit der Niederlage in Jerusalem, wo er alleine steht zwischen vielen Leichen. Aber fragen warum, wieso werden im späteren Filmverlauf geklärt, aber ihr könnt gerne soviele Fragen stellen wie ihr wollt ich versuche sie zu beantworten wenn sie nicht zuviel vom Film verraten.

meyerfilm

unregistriert

12

Freitag, 1. August 2008, 16:19

Ich muss jetza eine wichtige Ankündigung machen: Für die Freiheit wird um ein Jahr nach hinten verschoben (oder halbes) - da ich dabei bin mir ne HD-cam anzuschafen diese aber vorrsaussichtlich erst im Januar kaufen kann, außerdem mim Aufbauen der Sets war das so ein Ding - wir sind auch wegen Wetter - erst zur hälfte Fertig und werden den August dafür nutzen ein Set zu bauen - außerdem haben wir nicht genügend Leute gefunde die in der Ferienzeit ihre Zeit zur Verfügung stellen, bei änderungen halte ich euch am Laufenden.



DANKESCHÖN

13

Freitag, 1. August 2008, 19:46

Schön ein Epochenfilm gefällt mir. :thumbsup:

Social Bookmarks