Du bist nicht angemeldet.

rafael55

Registrierter Benutzer

  • »rafael55« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 18. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 18. Mai 2018, 18:43

Suspense Erzeugung

Hallo,

Ich setze mich gerade mit der Suspense-Erzeugung auseinander und es ist mir folgen Frage aufgekommen:
Hitchcock definiert ja die Suspense-Erzeugung so, dass man dem Zuschauer eine Information gibt, die der Protagonist im Film nicht hat. Nun ist mir aber aufgefallen, dass gewisse Szenen genau so Suspense (also eine Vorahnung) erzeugen können, auch wenn der Zuschauer auf dem genau gleichen Stand wie der Protagonist ist. Ein Beispiel dafür wäre z.B. mit einer Taschenlampe durch ein verlassenes Haus laufen und man hört ein Geräusch. Zählt diese Art von Spannungs-Erzeugung überhaupt immer noch zum Suspense oder gibt es andere Begriffe dafür? Ich bin auch schon über den Begriff Mystery gestolpert, doch die Definition schien mir ebenfalls nicht passend. Dient vielleicht die Atmosphäre eines verlassenen Hauses schon als "Information" für den Zuschauer um der Definition von Suspense gerecht zu werden? Was meint ihr so? ?(

Ich bedanke mich vielmals im Voraus,

Grüsse

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 36

Dabei seit: 2. Mai 2018

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 18. Mai 2018, 19:19

Threat - Drohung.

GustGo

Registrierter Benutzer

Beiträge: 9

Dabei seit: 6. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 18. Mai 2018, 19:31

Hi,

Hitchcock's Definition von Spannung ist zwar richtig, aber nicht die einzige Art, Spannung zu erzeugen.

Spannung hat weitergefasst mit einer Erwartungshaltung zu tun. Beispielsweise, wenn Gefahr im Verzug ist. Man nehme exemplarisch die Grenzübergangs- Sequenz in Sicario. Es passiert über 90% der Sequenz nichts spektakuläres, aber sowohl die Charaktere als auch der Zuschauer erwarten, dass jeder irgendein Angriff stattfindet. Der Überfall findet zwar am Ende statt, aber die Spanng wurde schon über mehrere Minuten im Vorfeld aufgebaut (natürlich auch mit einer treibenden Melodie untermauert) und zwar ohne dass der Zuschauer über mehr Informationen verfügt als die Charaktere.

In Hitchcock's Definition hat der Charakter zwar keine Kenntnis von der tickenden Zeitbombe unter dem Tisch, aber dafür der Zuschauer, bei dem die Erwartungshaltung auch entsteht.

Ich denke, wichtig für den Aufbau von Spannung ist, dass zumindest beim Zuschauer eine Erwartungshaltung entsteht. Es ist aber nicht unbedingt notwendig, dass der Zuschauer über mehr Informationen verfügt wie der Protagonist.

Auf dein Beispiel mit dem verlassenen Haus ist der Begriff Spannung anwendbar. Natürlich auch nur dann, wenn man eine ernsthafte Gefahr für den Protagonisten erwartet. Die Bezeichnung "Mystery" kommt eben daher, dass die Gefahr in der Art und dem Zeitpunkt der Realisierung nicht bekannt ist. Aber Mystery lebt von Spannung.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »GustGo« (20. Mai 2018, 01:57)


Verwendete Tags

Screenwriting, suspense

Social Bookmarks