Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Fire Fly

Registrierter Benutzer

  • »Fire Fly« ist männlich
  • »Fire Fly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Dabei seit: 18. Februar 2015

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 3. April 2015, 19:46

Film Schnitt, Einstellung und Auflösung

Hallo zusammen,

erst einmal ein Hallo von meiner Seite aus Hannover.

Ich habe eine Frage zum Thema Schnitt, Einstellungen und Schnitt - Auflösung bei einer Szene. Wie wird bei einer Szene mit mehreren Einstellungen die Kamera platziert und wie wird es dann gemacht. Wie wird z.B bei einer Dialog Szene gefilmt? Wir die Szene mehrmals und aus verschiedenen Perspektiven gefilmt und am Ende die Einstellungen gewählt und zusammen gefügt oder wird der Dialog unterbrochen und die Kamera umgestellt, so dass der Dialog nur einmal gesprochen werden muss? Bei einer Szene wo z.B ein Auto schnell vorbei fährt. (der Gedanke kam mir bei Charaktereinführung von James T. Kirk im neuen 2009er Star Trek Film):



In dieser Szene gibt es sehr viele Einstellungen. Wie wird es dort mit der Kamera gemacht? Wird es mit mehreren Kameras oder mehrmals gefilmt?

Lieben Gruß

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (4. April 2015, 18:29)


Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 3. April 2015, 20:21

Das kommt auf die Szene an, aber bei Dialog-Szenen wird meistens der gesamte Dialog mehrmals aus den verschiedenen Einstellungen gedreht, was viel mehr Freiheiten im Schnitt bietet. Eine Alternative wäre es mit mehreren Kameras den Dialog aus unterschiedlichen Winkeln gleichzeitig aufzunehmen. Bei Szenen wie dieser Autofahrt würde das aber keinen Sinn machen.

Aber während einem Dialog die Kamera immer umzustellen macht eigentlich gar keinen Sinn...

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 4. April 2015, 12:50

Jo, so wie Uhl sagt. Stell dir vor, nach jedem Satz müssten alle mal Pause machen, weil die Kamera umgestellt wird. So könnte kein Schauspieler richtig spielen. Außerdem nimmt dir das enorm viel Möglichkeiten im Schnitt und macht selbst No-Budget unwirtschaftlich. :D

Gelöschter Benutzer

unregistriert

4

Sonntag, 5. April 2015, 18:18

Wie meine Vorredner ja schon sagten gibt es normal zwei Methoden:

  • Du drehst den Dialog mit mehreren Kameras gleichzeitig ab. Spart dir zwar einiges an Zeit, wird dein Budget aber natürlich ziemlich in die Höhe treiben (Kameras, Lichter, etc.).
  • Du drehst den Dialog mit einer Kamera ab. Dafür muss der Text natürlich je nach gewünschten Einstellungen öfter durchgezogen werden. Das spaart dir einiges an Geld, kostet aber natürlich etwas Zeit und könnte im Schnitt bei unerfahrenen Schauspielern nervig werden, wenn diese den Text nicht 1:1 wieder geben.
Du kannst zwar auch noch Kreativ werden und z.B. deinem Kameramann eine Steadycam in die Hand geben, damit der ganze Dialog in einem Take durchgezogen wird .. aber das kommt natürlich immer auf die Stimmung an, die du erzeugen willst. Ich würde dir auf jedenfall die Variante mit einer Kamera empfehlen. Die Umstell-Methode bring hingegen nur Nachteile:

  • Beleuchtung: Stell dir mal vor du hast 2 Personen und willst beide ganz konservativ mit der '3 Punkt Beleuchtung' in Szene setzen. Dann müsstest du nach jedem Satz das halbe Set umbauen.
  • Schauspieler: Wie soll sich ein Schauspieler auf seinen Charakter einlassen, wenn er jeweils nur ein paar Worte am Stück sagen kann und dann sofort wieder unterbrochen wird?
  • Kontinuität: Solltest du den Dialog z.B. als 'Shot - Reverse Shot' drehen kann es (je nach Erfahrung der Crew und fehlendem Equipment) gut sein, dass durch das ständige Umbauen z.B. der Schatten eines Schauspielers plötzlich anders fällt als noch vor 5 Sekunden Spielzeit.
  • Schnitt: Nachträgliches: 'Den Satz lassen wir mal weg' oder 'Müssen wir kürzen' wird mit der Version schwer realisierbar sein, da dir dafür einfach die Freiheit fehlen wird.

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 5. April 2015, 18:58

Das spaart dir einiges an Geld, kostet aber natürlich etwas Zeit und könnte im Schnitt bei unerfahrenen Schauspielern nervig werden, wenn diese den Text nicht 1:1 wieder geben.
Nicht nur der Text, auch jede Bewegung der Schauspieler muss bei jedem Take gleich sein, aber Szenen mehrmals exakt gleich durchzuspielen ist nun mal ein Teil dessen, was ein (Film-)schauspieler einfach können muss.
Das muss man auch Laiendarstellern erklären.

Trotzdem ist diese Herangehensweise die sinnvollste: mehrere Kameras erzeugen meiner Meinung nach mehr Probleme als sie beheben (Licht wird viel komplizierter, Hintergrund muss in beide Richtungen frei sein, man macht dem Boom Operator das Leben schwer, .... ) und mit einer Kamera, die den Dialog mehrmals dreht, kann man einfach flexibler arbeiten (nicht nur im Schnitt)

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks